Autor Thema: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase  (Gelesen 6905 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Armin777

  • Gast
Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« am: Donnerstag, 08.November.2007 | 19:16:30 Uhr »
Ralph (lakritznase) hat sich entschlossen, sein Hobby aufzugeben. Aber diesen wunderschönen Receiver Baujahr 1977, den wollte er gerne für sein Wohnzimmer behalten. Er gab ihn mir zur Durchsicht und sagte dazu, die Tuningmeter würden "hängen".

Also erstmal ausgepackt und hingestellt. 25,8 kg ist für einen 2 mal 120 Watt Receiver ganz schön viel Holz.



Schön sieht er ja aus, von hinten:



Und nach dem Entfernen des Holzdeckels:



Der Drehko muß natürlich gereinigt werden, ist doch klar. Er hat zwar eine Abschirmung, kratzte aber schon etwas.
Der Drehkondensator ist aber wahrlich kein Billigprodukt für einen Receiver.



Auch von unten, nach Abnehmen der Bodenplatte, kann sich dieses Gerät durchaus sehen lassen:



Das Lautsprecherrelais, das der Fisher hat, habe ich schon mal in Udos Endstufe gesehen - und die ist von der
renommierten Edelmarke Accuphase! Das ist ein 50A-Relais - das hätte ich in einem Fisher niemals erwartet!



Auch die Endstufe ist von den Transistoren und Kühlkörpern her absolut überdimensioniert, Ausfälle dürften von
daher eher selten sein.



So, nun zu den Anzeigeinstrumenten. Beide habe ich ausgebaut, geöffnet und festgestellt, daß die Lager fest sind.
Die Zeiger bewegen sich nicht mehr. Vorher habe ich ein anderes Instrument an die Leitungen geklemmt, um zu sehen, ob sich dieses Instrument bewegt - das tat es bei beiden! Also nahm ich mir die Lager vor. Die sieht man unterhalb des Zeigers in der Mitte des Instruments. Dort befindet sich eine Stellschraube für das Messerlager. Sie ist auf diesem Bild noch mit schwarzem Lack versiegelt, seit 1977!

 

Disen Lack habe ich vorsichtig mit einem Cuttermesser abgekratzt und mit demselben Messer vorsichtigst die
Schraube gelöst. So lange bis der Zeiger wieder frei war! Kann man hier sehen:



Das habe ich mit beiden Instrumenten gemacht, ausprobiert ob sie sich frei bewegen und sie dann wieder eingebaut.
Die sind wunderschön in Gummi gelagert.



Während dieser Arbeit sah die Front recht eigentümlich aus:



Wer genau hinschaut und etwas Erfahrung hat, sieht, daß die Frontplatte demontiert ist (dazu müssen erst alle Knöpfe und ein paar Muttern runter!), der Skalentrieb ist abgebaut und dabei sollte man die Ruhe "weg" haben. Solche Arbeiten sind nichts für Grobmotoriker...

Hoppla, beim Wiedereinbau der Instrumente kommt mir doch tatsächlich die Stereolampe entgegen - die sieht aber nicht ganz serienmäßig aus, oder?



Aber, immer mit der Ruhe! Erst einmal beide Instrumente wieder an ihren Platz:



Und nun kann ich mich in Ruhe um die Lampe kümmern. Die Gewebebandstreifen kommen erst mal weg, kurz die Spannung gemessen, es liegen knapp 12 Volt an, dann nehmen wir eine 14 Volt Lampe, die hält dann mittlere Ewigkeiten. Dazu schneide ich die Kabel kurz, isoliere beide Enden ab und stecke jetzt (unbedingt vor dem Löten!)
Schrumpfschläuche über beide Leitungen.



Dann löte ich die Drahtenden der Lampe an, ziehe die Schrumpfschläuche über die Lötstellen und schrumpfe die Schläuch zusammen - das kann man, wenn es eng zugeht, auch mit dem Lötkolben machen (fast berühren). Dann
kommt die Lampe in den dafür vorgesehenen Halter und weil sie dort nicht richtig halten will (der Halter aus Kunststoff ist schon etwas bröselig, wegen der jahrzentlangen Lampenwärme) bekommt die Lampe etwas Sicherungslack von hinten dazu und wenn dieser abgetrocknet ist (erst einmal in Ruhe einen Kaffee trinken!) dann kommt der Halter an seinen Platz und dann leuchtet es wieder schön...

Der gereinigte Drehko ist inzwischen auch wieder völlig ausgetrocknet (Kontakt WL) und wird nun neu abgeglichen:



Und nachdem alle Schalter und Potentiometer sowie die Relaiskontakte gründlich gereingt wurden und auch die Äußerlichkeiten wieder alle schön sauber sind,  darf der Receiver wieder zurück zu Ralph. Der macht das da noch mindestens 25 Jahre. Diese Reparatur hätte rund 150 Euro gekostet - aber bei Ralph war das etwas anders.

Ich hoffe, Du hast noch viel Spaß mit diesem wirklich beeindruckenden Dickschiff von Receiver, Ralph.

 :drinks:
« Letzte Änderung: Donnerstag, 08.November.2007 | 19:22:33 Uhr von Armin777 »

Don Tobi

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #1 am: Donnerstag, 08.November.2007 | 19:22:32 Uhr »
Hallo Armin,

schöner Bericht!

Und er bringt einem diesen wunderbaren Receiver näher, den bestimmt nicht viele auf der Rechnung haben. Die Perlen sind bei Fisher ja auch eher rar gesät.

Eine technische Frage habe ich: Wie und womit reinigst Du den Drehko? Kann ich das auch zu Hause?

Danke und Gruß

Tobi

Offline classic.franky

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1102
  • Plastic
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #2 am: Donnerstag, 08.November.2007 | 19:23:34 Uhr »
wieder schön armin :beer: weiter so mit geschichten - wie die foto-love-story :_06_:
,¸¸,ø¤º°`°º KLICK KLACK º°`°º¤ø,¸¸,

Armin777

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #3 am: Donnerstag, 08.November.2007 | 19:25:01 Uhr »
Hallo Tobi,
im Juli hatte ich noch im HF mal zu diesem Thema einen Fotothread eingestellt, den hat der rappelbums vor drei Tagen wieder nach oben geholt, weil er ihm so gut gefallen hat. Kann man das hierher kopieren?

Dann wären Deine Fragen schön bebildert beantwortet.
Ich versuche es mal!

 :drinks:

Offline classic.franky

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1102
  • Plastic
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #4 am: Donnerstag, 08.November.2007 | 19:38:09 Uhr »
,¸¸,ø¤º°`°º KLICK KLACK º°`°º¤ø,¸¸,

Offline Kappa8.2i

  • Hifi-Jünger
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2505
  • Geschlecht: Männlich
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #5 am: Freitag, 09.November.2007 | 19:08:27 Uhr »
Das Gerät...wunderbar!
Die Story...wunderbar!
(hoffentlich darf man diese Umschreibung auch benutzen)

Offline Rollo

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 504
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #6 am: Freitag, 09.November.2007 | 20:03:41 Uhr »
Der Fisher ist ja auch ein Monster Receiver  :clapping:

Ultimative Monster Super Receiver Liste ! ! ! 

Schade das Ralph das Hobby aufgibt :cray:

 :drinks:


Udo

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #7 am: Freitag, 09.November.2007 | 20:06:03 Uhr »
Wers glaubt...... :_55_:

Stormbringer667

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #8 am: Freitag, 09.November.2007 | 20:10:33 Uhr »
Wers glaubt...... :_55_:

Ralph mistet nur aus. Ich hab ihn in den letzten Tagen beobachtet. Er bietet immer noch auf Geräte.  ;)

aileenamegan

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #9 am: Freitag, 09.November.2007 | 21:28:14 Uhr »
Einfach super Armin - leider ist jetzt mit der Ruhe bei Fisher vorbei...

Stormbringer667

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #10 am: Freitag, 09.November.2007 | 21:29:53 Uhr »
Einfach super Armin - leider ist jetzt mit der Ruhe bei Fisher vorbei...

Denn kann ich ja jetzt mein 440 T für das drölffache des EK in die Bucht stellen............. :grinser:

aileenamegan

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #11 am: Freitag, 09.November.2007 | 21:30:53 Uhr »
Mindestens... :grinser:

Offline Bodi_061

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 768
  • Geschlecht: Männlich
  • Artwork 1995©FZ
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #12 am: Freitag, 09.November.2007 | 22:48:15 Uhr »
..Armin, es macht richtig Spaß Deine Berichte zu lesen. Bitte weiter so! :_good_:

 :drinks:
- We sound better! -

Offline audiophilanthrop

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
  • Info-Sammler und Tuner-Tuner ;)
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #13 am: Samstag, 10.November.2007 | 00:22:11 Uhr »
Das ist schon ein Sanyo-Fisher, nicht wahr? Daß Sanyo richtig gute Geräte bauen konnte, war spätestens mit der Sanyo-Plus-Serie klar (offenbar leider grandios gefloppt), aber die Geräte mit SABA-Label (TS-2000 alias FMT-611L und Co.) waren ja auch nicht übel. Die Receiver waren mir allerdings noch nicht bekannt.
Stephan

Offline Lakritznase

  • The REAL Lakritznase
  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 621
  • Geschlecht: Männlich
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #14 am: Samstag, 10.November.2007 | 01:18:09 Uhr »
ARMIN!!!!!!!
Mann-Mann-Mann ... Du weißt doch, das ich beruflich bedingt derzeit sehr wenig Zeit hier verbringe.

Ich habe diesen Thread und Deine tolle Foto-Story nur durch einen absoluten Zufall gefunden!  :_06_:

Ich bin BEGEISTERT! Nicht nur wegen der sorgfältigen, umfassenden Überholung und der schönen Bilder wegen, sondern
auch wegen meinem "Näschen" ... Der 1060er ist ein Receiver, den ich unter allen Umständen behalten wollte!

Für die Interessierten: Auf audiokarma gibt es ein paar sehr begeisterte Fans dieses Gerätes und ein paar ganz interessante Vergleiche
gegen Marantz ...  :_55_:
Bei Interesse scanne ich gerne mal die Original-Prospekte vom 1060er und seinem großen Bruder (ja den gibt es auch noch) dem 1080er
ein.

Gruß, Ralph


P.S.:

@peer: Iiiiich? Bieten?

@udo: Pah!
Gelöscht wegen Verhohnung der Moderation
Jürgen

aileenamegan

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - Fisher RS-1060 von lakritznase
« Antwort #15 am: Samstag, 10.November.2007 | 14:17:33 Uhr »
Scans please. :clapping: :drinks: