Autor Thema: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss  (Gelesen 2687 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Matte19742016

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« am: Sonntag, 03.April.2016 | 19:32:49 Uhr »
Hallo
 
Nach einem Kurzschluss mit 2 Entstufen in Monobetrieb ist plus und minus vertauscht worden.
Und seitdem funktionieren die Hochtöner nicht 100 %.das heisst sie Funktionieren noch aber sehr leise.
Folge : Beide Kondensatoren auf der Frequenzweiche haben keinen Durchgang.
100V. +-/5% 20 MFD (Folienkondensator)und der
XPP 3.8uf 160 VAC/250VDC.  Kondensator  falls ich richtig liege...
Ich finde mit diesen Angaben nichts im Netz ausser andere Werte.
Die ich bis jetzt angeschrieben habe, verkaufen keine Einzelteile  aber Reparieren... :wallbash
Weiss jemand wo ich diese Kaufen kann.


gruss Matthias


Offline lukas

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 84
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #1 am: Sonntag, 03.April.2016 | 22:53:20 Uhr »
Wie hast du den Durchgang für die Kondensatoren gemessen? Wenn ein Kondensator in Ordnung ist, läßt er nie Strom durch, eine einfache Durchgangsprüfung muss daher ein negatives Ergebnis bringen.

Ich versteh auch sonst nicht ganz, wie ein Endstufenkurzschluss den Lautsprecher beschädigen soll, das müsstest du schon näher erläutern.

Viele Grüße
Lukas

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 952
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #2 am: Mittwoch, 06.April.2016 | 21:48:04 Uhr »
Hallo Matthias,

zunächst mal muss ich mich Lukas bis auf den Strom durch die Kondensatoren komplett anschließen. Der Strom durch die Kondis fließt im Grunde immer, so lange der Kondi nicht aufgeladen ist. Also sollte ein intakter Kondi im ersten Moment der Messung mit dem Durchgangsmesser also für einen kurzen Augenblick einen Durchgang anzeigen. Das aber ändert sich sofort in "unendlich" in der Anzeige. Das würde einen intakten Kondi darstellen.

Die Sache mit dem Kurzschluss der Endstufe und dem Zusammenhang mit den Lautsprechern musst Du mal genauer erklären.

Wenn die Hochtöner nur noch leise spielen, sagt mir das hier liegt offenbar ein Beinahe Kurzschluss vor. Vermutlich ist die parallele Spule mit 20mH in der Weiche deutlich überlastet worden. Das würde die"leisen" Hochtöner erklären.

Was mich aber noch erstaunt, sind die Angaben von 20µF bei einem Hochtöner. Das passt nun gar nicht zusammen. Diese 20µF passen in der Weiche nur zum Mitteltöner, also dem Polydome. Auch der 3,8µF gehört zum Mittel- und nicht zum Hochtöner.

Diese beiden "krummen" Werte sind Sonderformate von Infinity, die Du so direkt nicht mehr bekommst. Da bleibt Dir nur der Weg, diese Werte durch Kombinationen aus hiesigen Standardwerten zusammen zu stellen. Also den 20er aus 2 x 10 µF und den 3,8er aus 2,7+1+0,1µF zu ersetzen. Immerhin hältst Du so die Originalwerte genau ein.

Ich würde aber die Endstufe noch mal sehr genau prüfen oder prüfen lassen, bevor die noch mal an LS angeschlossen werden.

Klausi
« Letzte Änderung: Mittwoch, 06.April.2016 | 22:00:17 Uhr von dcmaster »
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline Matte19742016

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #3 am: Donnerstag, 07.April.2016 | 16:52:33 Uhr »
@ Lukas & dcmaster

Danke für eure Antworten

Hatte beide Kappas gebrückt und die Enstufen (HCA 1000)  auch.
Hatte ein Kabel vertauscht (+)  und die HCA ging sofort auf Overload.
Den Hochtöner hatte ich zum Test ausgebaut und getestet und ist IO.
Die Werte die ich aufgeschrieben hatte waren die die keinen Durchgang hatten also wie du geschrieben hast und evt doch nicht defekt ? Und gehörten nicht zu hoch und Mitteltöner.
Dachte ich kann diese so messen hab an dem Messegerät zwar die Option µF aber da muss ja dann Strom fliessen um ein Wert abzulesen.... kenn ich mich nicht aus.


Habe jetzt beide Frequenzweichen zum durchmessen und evt Reparatur verschickt.Mal schauen was defekt ist.

Gruss Matthias
« Letzte Änderung: Donnerstag, 07.April.2016 | 17:07:14 Uhr von Matte19742016 »

Offline Matte19742016

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #4 am: Sonntag, 03.Juli.2016 | 12:05:56 Uhr »
Hatte jetzt beide Frequenzweichen zur Reparatur verschickt und Fazit war, sie trauten sich das nicht zu.... bzw wäre zu Teuer...
Schicken sie mir die Woche wieder zurück.
Alternative: Lautsprecherklinik.... 650 € komplett .
Ich würde gerne dies selbst machen aber weiss die Werte von allen nicht bzw welche Abweichung ich einhalten muss.

Hatte die Frequenzweiche  Zerlegt und eine paar Kondensatoren durchgemessen und eine Diode ausgelötet und gemessen 2 sind defekt.
Habe sie gestern bestellt.

Werde Sie dann einlöten und schauen ob es das war....

Hab bei der Spule  L2  kein Durchgang sollte ich diese evt. Auslöten ?   Alle anderen haben Durchgang ..... wie geht eine Spule defekt ?

Wollte mir noch dieses Messgerät kaufen :
https://www.conrad.de/de/komponententester-digital-voltcraft-r-200-cat-iii-600-v-anzeige-counts-4000-101393.html
« Letzte Änderung: Sonntag, 03.Juli.2016 | 12:18:41 Uhr von Matte19742016 »

Offline Ersatzwellenkino

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 188
    • schöne alte Messtechnik
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #5 am: Sonntag, 03.Juli.2016 | 19:33:24 Uhr »
L2  muß Durchgang haben, geh der Sache bitte mal nach

Spulen gehen defekt:
entweder garnicht (kalte Lötstelle auf der Platine),
oder wenn die Endstufe auch defekt ist und jede Menge DC anliefert, dann hätte er die spule aber so gegrillt daß du es sofort gesehen hättest.
Ich tipp hier auf eine offene Verbindung (oder einen Messfehler)

lG Martin
« Letzte Änderung: Sonntag, 03.Juli.2016 | 19:36:04 Uhr von Ersatzwellenkino »

Offline Matte19742016

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #6 am: Montag, 04.Juli.2016 | 10:28:36 Uhr »
@ Martin

Danke für deine Antwort  habe soeben die Spule ausgelötet und Sie Funktioniert Ohmischer Durchgang  .,a095

bis jetzt waren es nur die 2 Dioden die Defekt sind ,kommen diesen Woche ...

Melde mich wenn ich sie eingelötet habe und wieder in die Box eingebaut und getestet habe...

Cu Matthias

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 952
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #7 am: Montag, 04.Juli.2016 | 10:39:13 Uhr »
Hallo Matthias,

bisher entnehme ich Deiner Beschreibung nur, dass der Hochtöner Probleme hat. Der hat in der Weiche nur einen Kondi von genau 8,0 µF und eine Spule von 0,20mH (hier hatte ich im April fälschlicher Weise mit 20mH angegeben).  Der Kondi liegt auf der Unterseite direkt neben dem lilafarbenen Elko mit 108µF. Die zugehörige Spule zum Hochton ist die ganz kleine und als einzig stehende Spule gleich daneben.

Welche Firmen trauen sich denn die Rep. nicht zu? Das ist doch ein Armutszeugnis und sehr bedauerlich. Das die Klinik gleich aus dem Vollen schöpfen will, war mir schon klar. Da bist Du auch nicht wirklich gut aufgehoben, weil das kein Fachmann ist. Frag ihn doch spaßenshalber mal nach der Handwerksrolle und der zugehörigen Nummer. Da wirst Du nur ausweichende Antworten bekommen, weil der sowas gar nicht hat.

Ok, zurück zur Problemlösung. Ich hatte gerade kürzlich eine solche Kappa9.2i hier. Daher kenne ich die nun auch durch und durch. Der Wert Wert für die kleine stehende Hochtonspule sollte 0,20 mH haben, also auf jeden Fall "Durchgang", aber keinesfalls 0-Ohm. Bei einer Überlastung durch den gewaltigen Amp könnte ich mir vorstellen, dass genau diese Spule durchgebrannt ist, weil die auch einen relativ dünnen Draht hat. Das würde auch die noch "leisen" Töne erklären.

Der Kondi hat wie gesagt 8,0 µF. Wenn dieser Wert nicht mehr da ist (weder 0-Ohm noch unendlich) oder drastisch von der Vorgabe abweicht, musst Du den ersetzen. Problem hier ist aber, dass es den Wert hier in EU nicht zu kaufen gibt. Es ist eine Folie und kein Elko. Den kannst Du aber durch folgende Werte in Parallelschaltung ersetzen: 4,7µ + 3,3µ das sind zusammen genau 8,0µF und beide sind hier Standards. Meine Empfehlung sind hier die AUDYN MKP QS Typen, die relativ günstig und dabei auch sehr hochwertig sind und dabei noch günstig.

Aaaaber...... und jetzt kommt es. Wenn Du die in der defekten Weiche einsetzt, solltest Du diese auch synchron in der anderen Weiche mit tauschen, damit der Klang auf beiden Seiten auch synchron bleibt. Wenn Du das nicht machst, wirst Du ganz schnell feststellen, dass die beiden Seiten nicht mehr "gleich" klingen. Also, wenn etwas repariert wird, sollten IMMER beide Seiten synchron gemacht werden. Glaube mir, den Unterschied bei Nichtbeachtung wirst Du hören und das willst Du ganz sicher nicht.

Die Dioden gehen im Normalfall nicht kaputt, weil die ja selbst als Schutzmaßnahme vorgesehen sind. Wenn wir schon beim Hochtonpfad sind. Hast Du schon mal den Regler für den Hochton geprüft? Das ist ja nur ein 5W poti mit 2 Ohm und bei solchen Amps kann das Poti auch ganz schnell in die ewigen Jagdgründe eingehen.

Und noch etwas ganz wichtiges. Prüfe auch die Funktion der Sicherung für den Hochton. Das ist der kleine stehende, meist blaue oder schwarze Block auf der Unterseite gleich neben der ganz großen Spule. Die Sicherung ist für 1,25 A vorgesehen. Diese Dinger werden mit den Jahren leider sehr unzuverlässig. Soll heißen, mit den Jahren brauchen die immer mehr Strom, um doch noch ab zu schalten. Ganz schlecht.......

Das genau könnte auch der Grund sein, warum in der Weiche die Teile gestorben sind. Obwohl die Sicherung bei 1,25 A abschalten sollte, tut sie das leider erst bei weit größeren Strömen, wenn die mal gealtert sind.  Abhilfe kann hier nur der Austausch gegen eine sehr zuverlässige Variante sein. Ich ersetze die grundsätzlich gegen Schmelzsicherungen, weil die erstens sehr schnell und zugleich sehr zuverlässig beim Vorgabestrom auch druchbrennen. Nur so wird der Hochton auch wirklich geschützt. Glaube mir, darin habe ich nun schon jahrelange Erfahrungen gesammelt. Alle anderen "Sicherungsmaßnahmen" sind nicht 100% zuverlässig und schützen das, wofür sei vorgesehen sind. Auch nicht die immer wieder hoch gepriesenen "Circuitbreaker", denn auch die altern und verlieren ihre Zuverlässigkeit. Wenn die Sicherung durchbrennt, ist das ja ein Zeichen dafür, dass Du zu weit auf gedreht hast und Du solltest das dann auch als Warnung verstehen. Scheiß auf die 20 Cent für eine neue Sicherung. Der Hochtöner geht in die 80,- Euro.

Zu dem von Dir anvisierten Messgerät. Das ist zwar soweit ok und auch brauchbar, aber es kann keine Induktionen messen. Dazu brauchst Du dann ein anderes Teil, dass auch noch Induktivitäten beherrscht.

Noch Fragen? Fragen....

Klausi
« Letzte Änderung: Montag, 04.Juli.2016 | 10:53:40 Uhr von dcmaster »
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline Matte19742016

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #8 am: Montag, 04.Juli.2016 | 11:45:37 Uhr »
Hi
Vielen Dank für deine Umfangreiche Anwort bzw  Mühe und Zeit   :_good_:     

bisher entnehme ich Deiner Beschreibung nur, dass der Hochtöner Probleme hat. Der hat in der Weiche nur einen Kondi von genau 8,0 µF und eine Spule von 0,20mH (hier hatte ich im April fälschlicher Weise mit 20mH angegeben).  Der Kondi liegt auf der Unterseite direkt neben dem lilafarbenen Elko mit 108µF. Die zugehörige Spule zum Hochton ist die ganz kleine und als einzig stehende Spule gleich daneben.

Habe sie  gefunden.... die hatte ich nicht ausgelötet....es war die L2   spule....
    die hatte ich auch gemessen sowie alle anderen waren IO.


Der Kondi hat wie gesagt 8,0 µF. Wenn dieser Wert nicht mehr da ist (weder 0-Ohm noch unendlich) oder drastisch von der Vorgabe abweicht, musst Du den ersetzen. Problem hier ist aber, dass es den Wert hier in EU nicht zu kaufen gibt. Es ist eine Folie und kein Elko. Den kannst Du aber durch folgende Werte in Parallelschaltung ersetzen: 4,7µ + 3,3µ das sind zusammen genau 8,0µF und beide sind hier Standards. Meine Empfehlung sind hier die AUDYN MKP QS Typen, die relativ günstig und dabei auch sehr hochwertig sind und dabei noch günstig

ok  das heisst wenn das mit den Dioden nichts gebracht hat dann ersetzte ich den  8,0 µF Konti  und als auch die Spule.... ?



Aaaaber...... und jetzt kommt es. Wenn Du die in der defekten Weiche einsetzt, solltest Du diese auch synchron in der anderen Weiche mit tauschen, damit der Klang auf beiden Seiten auch synchron bleibt. Wenn Du das nicht machst, wirst Du ganz schnell feststellen, dass die beiden Seiten nicht mehr "gleich" klingen. Also, wenn etwas repariert wird, sollten IMMER beide Seiten synchron gemacht werden. Glaube mir, den Unterschied bei Nichtbeachtung wirst Du hören und das willst Du ganz sicher nicht.

Ja muss ich ja machen hab das Problem mit beiden Boxen....


Die Dioden gehen im Normalfall nicht kaputt, weil die ja selbst als Schutzmaßnahme vorgesehen sind. Wenn wir schon beim Hochtonpfad sind. Hast Du schon mal den Regler für den Hochton geprüft? Das ist ja nur ein 5W poti mit 2 Ohm und bei solchen Amps kann das Poti auch ganz schnell in die ewigen Jagdgründe eingehen.

also die zwei Dioden hatte raus und durchgemessen haben beidseitig Durchgang  also defekt   die 2 Potis haben : kleine:2 Ohm. der grosse:4 ohm

Sicherung habe ich geprüft  ist inordnung.  muss ich dann eine Schmelzsicherungen nehmen 1,25A  wieviel Volt?

Zu dem von Dir anvisierten Messgerät. Das ist zwar soweit ok und auch brauchbar, aber es kann keine Induktionen messen. Dazu brauchst Du dann ein anderes Teil, dass auch noch Induktivitäten beherrscht.
 
Ich dachte damit kann ich die Kondensatoren messen....?   
Messbereich Kapazität
0.01 nF ‑ 4 mF

Das habe ich noch gefunden :http://www.amplifier.cd/Technische_Berichte/defekter_Folienkondensator/defekter_Folienkondensator.htm



nochmals Danke  für deine Antwort


gruss Matthias



« Letzte Änderung: Montag, 04.Juli.2016 | 12:28:04 Uhr von Matte19742016 »

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 952
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #9 am: Dienstag, 05.Juli.2016 | 03:02:03 Uhr »
Hallo Matthias,

ersetzen musst Du nur, was auch wirklich defekt ist. Also werden zunächst die defekten Teile durch Messungen gefunden. Wenn Du nicht sicher bist, ob die Spule L02 defekt ist und Du auch kein passendes Multimeter hast kannst Du auch mit einem "billigen" MM die Spule messen. Dabei wird der möglichst niedrigste Wert im Ohm Bereich eingestellt und dann mit guten, festen Kontaktierungen die Spule auf ihren Widerstand gemessen. Sie darf auf keinen Fall 0 Ohm oder unendlich haben.

Wie schon gesagt, wenn der Kondi bei Widerstandsmessung (höchster M-Ohmbereich) am Anfang 0 Ohm hat und dann relativ schnell Richtung unendlich steigt, ist der ok. Alles andere deutet auf einen Defekt hin.

Bei einer Sicherung ist nicht die Spannung entscheidend sondern ausschließlich der Strom. Bei den Schmelzsicherungen wirst Du ohnehin nichts anderes als 250V finden. Wichtig ist nur eines: die Sicherung muss vom Typ FLINK sein.

Mit dem von Dir gezeigten MM kannst Du auch Kondis messen. Das hast Du schon richtig erkannt. Für die Kondimessung ist die Kapazitätsmessung ja auch da. Nur Spulen (Induktivität) kannst Du damit nicht messen.

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 952
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #10 am: Donnerstag, 07.Juli.2016 | 13:41:31 Uhr »
Und.... Matthias,

hast Du schon was heraus gefunden? Wie ist der Stand der Dinge? Mich und vermutlich auch Andere dürfte das schon interessieren. Sach ma, wat Sache ist  :0keule.

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline Matte19742016

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #11 am: Donnerstag, 07.Juli.2016 | 15:43:54 Uhr »
Servus  Dioden sind heute gekommen  eingelötet    "  läuft   "    :_yahoo_:

Im Stereo  Betrieb  laufen sie  ohne Probleme  (Lautsprecher sind die Brücken dran)

Wenn ich die HCA`S Brücke (MONO)  und etwas die Lautstärke erhöhe  geht es auf Overload und es klackt in den Hochtöner....
Ich denke das da Sicherung anspringt oder?

Habe beide HCA`s Einzel getestet  beide gehen auf Overload.

Hatte vor 3 Wochen andere Boxen angeschlossen und da gab es keine Probleme kein Overload.

Mhhhh  evt doch noch was an der Frequenzweiche defekt ?  HCA`S zu schwach? Passen sie nicht zusammen ?
Continuous Power Output - Stereo
125 watts RMS x 2, 20 Hz-20 kHz, 8 W, both channels driven
200 watts RMS x 2, 20 Hz-20 kHz, 4 W, both channels driven
Continuous Power Output - Mono
400 watts RMS, 20 Hz-20 kHz, 8 W

Infinity Kappa 9.2i    25 Hz-40 khz   4 OHM   

HCA`S zu schwach? Passen sie nicht zusammen ?  Ohm Technich ?


Hatte vor den HCA`S  Luxman   liefen immer im  amping bi wiring Betrieb  Lautsprecher so gut wie nie gebrückt.
Abunzu schaltete sich bei hoher Lautstärke und erhöhten Bass die Höchtöner ab und Klackten.
Hab dann die Lautstärke komplett runter und dann lief es wieder..... Aber das kam selten vor....



ich weiss nicht mehr weiter.....

cu Matthias

 
« Letzte Änderung: Donnerstag, 07.Juli.2016 | 16:30:27 Uhr von Matte19742016 »

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 952
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #12 am: Donnerstag, 07.Juli.2016 | 20:53:22 Uhr »
Also die Kappa 9.2i haben im Bass 1,5 Ohm. Das dürfte für die HCA's und gerade in Brücke drastisch zu viel sein. Lass die Brücke weg und es sollte so halbwegs laufen. Immer dran denken, wenn die Du die Leistung bis an die Grenzen aufdrehst, muss die Endstufe auch dauerhaft die 1,5 Ohm verkraften. Kann sie das nicht, schaltet die Endstufe im günstigsten Fall ab.

Die Kappas haben Power, brauchen aber auch Power. Wenn sie das aber bekommen, sind sie auch sehr dankbar. Nur wenn die Boxen 1,5 Ohm haben, solltest Du wissen, dass eine Endstufe im Brückenbetrieb je Häfte (Kanal + und -) von diesen 1,5 Ohm die Hälfte, also 0,75 Ohm "sieht". Das ist schon extrem heftig.

Ergo: lass das mit der Brücke. Wenn schon zwei Endstufen (die Du ja scheinbar hast), dann schon in vernünftigem vertikalem Bi-Amping. Dann sollten die Endstufen zwar immer noch schwitzen, aber das geht bei etwas gebremster Leistung schon. Ansonsten bleibt nur andere Endstufen zu nehmen, die dieser Leistungsanforderung auch gewachsen sind. Sinnvoll ist das so aber auf keinen Fall. Wenn Du Disco willst, nimm besser dazu PA-Boxen. Die sind laut und brauchen auch keine so hohen Leistungen mehr und die Endstufen schaffen das auch.

Wenn es aber um audiophile Qualitäten geht, musst Du auf Discopegel verzichten.  Entweder oder............

Klausi
« Letzte Änderung: Donnerstag, 07.Juli.2016 | 20:56:33 Uhr von dcmaster »
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline Matte19742016

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Infinity Kappa 9.2 i Kurzschluss
« Antwort #13 am: Donnerstag, 07.Juli.2016 | 21:34:32 Uhr »
Hi

Danke für dein Post...


Die HCA`S sind nur für Übergangsweise.....
Habe Sie von mein Bruder bekommen das ich überhaupt was habe..... und verkaufe diese zwei wieder...
 

Habe erstmal eine HCA laufen Stereo......  und die Boxen lass ich erstmal die Brücken drin......


Gruss Matthias