Autor Thema: Sennheiser RV55  (Gelesen 547 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ersatzwellenkino

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 188
    • schöne alte Messtechnik
Sennheiser RV55
« am: Mittwoch, 01.Juli.2015 | 19:18:17 Uhr »
Das RV55 ist ein Röhren-mV-Meter.

Frequenzbereich: NF bis mind. 1MHz
Messbereiche, nur AC: 1/3/10/30/100/300mV + Taster x1000, somit von 1mV bis 300V
Typischer Einsatz: Pegelmessungen beliebiger Tonsignale

RV55 ist extrem rauscharm gebaut, so zeigt es im untersten Bereich sogut wie kein Eigenrauschen an.
Es benötigt nach dem Einschalten etwa 5 Minuten Anwärmzeit, dann misst es zuverlässig genau.

Abgeschirmte Messleitung ist Pflicht. Der Eingang ist sehr hochohmig und kapazitätsarm, er entspricht dem eines normalen Oszilloskops. So können Tastköpfe von Oszilloskopen (1M, <30pF) direkt mit dem Gerät benutzt werden. Sennheiser hat hier gezeigt wo das Fachgebiet der Fa zu suchen ist. Im Messbereich 1mV Ende Skala ist das Grundrauschen noch im untersten Bereich, also nur wenige µV, und das bei einem Röhrengerät, es arbeitet durchgehend warm. Die gute alte Technik einer leicht unterheizten Triode im sorgsam aufgebauten Eingangsbereich ist bekannt aus diversen Mikrofonen die auch heute noch in der Studiotechnik Gang + Gäbe sind. Großartige Technik für kleines Geld. RV55 (Sennheiser, auch als Grundig RV55 zu finden) kosten in der Bucht meist um die 50,- und sind jeden cent wert.
Frisch angeschafft ist eine C-Kur unumgänglich, danach hat man einfach nurnoch Freude an diesem wertigen alten Instrumentchen.

sonstiges:
Anschluß "Ausgang": hier kann das Eingangssignal kräftig verstärkt entnommen werden um es zB einem Oszilloskop zuzuführen oder per Verstärker abzuhören.
2 Einschleifbuchsen zum einfügen von Filtern. Bekanntestes Zubehör ist der Ohrkurvenfilter, mit ihm zusammen sind einigermaßen glaubwürdige Schallpegelmessungen realisierbar, was aber für HiFi belanglos ist.

lg Martin

« Letzte Änderung: Mittwoch, 01.Juli.2015 | 19:29:04 Uhr von Ersatzwellenkino »