Autor Thema: Quellenumschalter - mal wieder... -> gelöst mit Patchbay  (Gelesen 24061 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline deep

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 166
Re: Lautsprecher-/Quellenumschalter - mal wieder...
« Antwort #40 am: Freitag, 14.März.2014 | 21:19:05 Uhr »

Dabei kam mir aber eine Idee, also mal scharf gerechnet - Schwob halt  :grinser:


Flüstere doch "dem Schwob", er möge zuerst ein paar Varianten probieren - DAS zahlt sich bei so einem grossen Projekt immer aus (und  für die Zukunft ebenfalls).


Nur keine Angst vor der eigenen Courage
 :_good_:
Michael

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52784
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Lautsprecher-/Quellenumschalter - mal wieder...
« Antwort #41 am: Freitag, 04.April.2014 | 08:04:51 Uhr »
Für die Sache mit dem Anschluß der Plattenspielern kam mir gestern abend eine ganz einfache Idee :;aha

Geplant habe ich ja, auf jeden Fall alle 6 Tapes und alle 6 Receiver an der Patchbay aufzulegen.
Dabei die Tapes jeweils mit Play und Rec.
Die Plattenspieler sollten vorläufig (wegen der Kabellängen) nicht über die Patchbay geschleift, sondern direkt an den Receivern angeschlossen werden.
Damit liegt dann aber das Phono-Signal auch an den "REC" Ausgängen der jeweiligen Receiver, an denen die Plattenspieler angeschlossen sind.
Ergo ließe sich das Phono-Signal, via "REC" Leitung an der Patchbay abgreifen und auf einen "AUX" oder "TAPE" Eingang umpatchen.
Signalfluß also:
Plattenspieler -> Phono @ Receiver1 -> Tape Out @ Receiver1 -> Patchbay -> Aux @ Receiver2

Kleiner Haken ist lediglich, daß 2 Receiver laufen müssen - trotzdem finde ich, ist das mindestens ein guter "Workaround"

BTW: Das Anschließen über Patchbay scheint mir doch vielfältige Möglichkeiten zu bieten - viel mehr als mit gewöhnlichen Umschaltern.

Ich hatte da z.B. auch noch eine extra Strippe angedacht, an die man mal testweise ein Gerät anschließen kann.
Braucht man aber gar nicht. Mit einem Bantam->Cinch Adapter könnte man so ein Gerät direkt von vorne in die Patchbay einschleifen.

Geile Sache, finde ich  raucher01
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52784
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Lautsprecher-/Quellenumschalter - mal wieder...
« Antwort #42 am: Sonntag, 10.August.2014 | 10:55:53 Uhr »
Kleines Update an dieser Stelle:

Ich habe mir mittlerweile eine Rean (Neutrik) MA96-1O Patchbay (48 kanalig mit Bantam Buchsen) ersteigert, verkabelt und eingebaut:





Als Kabel habe ich vorkonfektionierte von Reichelt genommen:
http://www.reichelt.de/A-V-Kabel-Cinch-/AVK-132-300/3/index.html?&ACTION=3&LA=2&ARTICLE=92336&GROUPID=3612&artnr=AVK+132-300

Würde ich nicht unbedingt empfehlen, weil die als Innenleiter keine Litze haben sondern Draht und daher nicht besonders resistent gegen häufiges Biegen sind.
War aber eine günstige Alternative, weil ich aus so einem 3m oder 10m Kabel je 2x1,5m bzw. 2x5m mit einseitigem Stecker heraus bekommen habe.
Das hat halt die Kosten für die Verkabelung und auch den Lötaufwand deutlich rediziert.



Eingebaut habe ich alles in ein 1HE Gehäuse von hier:
http://www.henri.de/bauelemente/bauelemente-mechanische/gehaeuse/19zoll-rackgehaeuse/872/leergehaeuse-1he-482mm-19zoll-gehaeuse-482x290x44mm-schwarz-.html

Ging gut, mit nur geringen Anpassungen am Gehäuse.



Hier im eingebauten Zustand:



und mit Beschriftung



Maximal gehe ich nun mit Hochpegel über 2x6m, was aber keine negativen Auswirkungen auf den Klang hat.
Das Thema mit Phono habe ich wie im vorangehenden Post, mit 2 Receivern, gelöst.

Das Ganze ist eine prima Sache und ist wirklich maximal flexibel. Nur der Lötaufwand ist nicht zu unterschätzen.
Gefällt mir alles in allem so gut, daß ich das auch bei meiner Zweitanlage so machen werde....




Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Lautsprecher-/Quellenumschalter - mal wieder...
« Antwort #43 am: Sonntag, 10.August.2014 | 17:18:13 Uhr »
Ist aber kein Lautsprecherumschalter ( Oder schaltest / versteckst Du damit LS- Signale ?)
Ist eher ein Mono-AUX-Expander ?
Ist zwar nicht hübsch aber unauffällig  :_good_:

Gewerblich

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52784
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Lautsprecher-/Quellenumschalter - mal wieder...
« Antwort #44 am: Montag, 11.August.2014 | 07:58:21 Uhr »
Hi Dominik,

Ist aber kein Lautsprecherumschalter ( Oder schaltest / versteckst Du damit LS- Signale ?)

Ich habe den Thementitel gerade aktualisiert.
Das mit den LS war noch so 'ne Idee vom Anfang des Threads, aber dann im Verlauf nicht mehr im Fokus (LS schalte ich nicht über die Patchbay).

Ist eher ein Mono-AUX-Expander ?

Ich hatte mich zunächst entschieden, die Buchsen asymmetrisch zu belegen (also Stereo auf 3 Pins).
Man hatte mir wegen der langen Kabel ja davon abgeraten, aber ich dachte mir ich probier's aus - ggf. halt wieder umlöten.
Nur mit Hochpegelsignalen tut das bei mir mit 12m Kabeln ohne daß ich nachteiliges raushören könnte.
Symmetrisch verkabelt wäre dann doppelter Aufwand in allem - das wollte ich nicht, wenn's nicht unbedingt notwendig ist.

Ist zwar nicht hübsch aber unauffällig  :_good_:

Ja, hübsch ist was anderes, aber das Teil ist sowas von praktisch  :_good_:
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................