Autor Thema: Vorverstärker Kenwood L 1000 C  (Gelesen 7218 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline olafheinz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« am: Dienstag, 22.Mai.2012 | 13:29:08 Uhr »
Hallo,

besitze den oben genannten Vv mit den ich seit Jahren sehr zufrieden war, nun beginnt er auf dem linken Kanal sehr deutlich zu " krackseln ", es ist ein sehr lautes brummen und kratzen aus den LS zu vernehmen, so das es man mit der Angst um den LS zu tuen bekommt, egal ob man den symmetrischen oder unsymmetrischen Pre out benutzt, ausserdem ist beim umschalten der Eingänge bei symmetrischer Pre out Verbindung ein deutliches Umschaltknacksen zu vernehmen.
Meine Frage an euch ist nun, was kann das sein....bin leider ein Mensch mit wenig elektrotechnischen und schon gar nicht Löttechnischen Verständnisses  ;ich?, auch gibt es in meiner näheren Umgebung leider keinen Fachbetrieb an den ich das Gerät in Vertrauenwürdige Hände geben könnte.

Gruß

Olaf

Offline hifikauz

  • Lautloser Hifi-Jäger
  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 714
  • Über Hifi kauze ich nur im New Hifi-Classic!
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #1 am: Dienstag, 22.Mai.2012 | 15:43:08 Uhr »
Dann ruft Dein Verstärker: "Bring mich zur Werkstatt!"

Wenn Du wenig löt- und meßtechnische Möglichkeiten hast, empfielht sich Dominik, (aka. m_ETUS_alem)
Viele Grüße,

Käuzchen

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52782
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #2 am: Dienstag, 22.Mai.2012 | 18:11:32 Uhr »
Hi Olaf,

"krackseln", immer nur wenn Du an irgendeinem Knopf drehst oder schaltest ?

Wenn nein -> Werkstatt.

Wenn ja, dann braucht das Teil eine Reinigungskur:
(1) In alle Potis Tuner-Spray sprühen
(2) In alle Schalter Kontakt61 Spray sprühen

Danach alles um die 50x bewegen und ein paar Std. austrocknen lassen.
Wenn's Kontaktschwierigkeiten sind, sollte das danach behoben sein.
Braucht man keine großen Kenntnisse dazu (halt ein Poti identifizieren können).

Gerät vom Netz trennen nicht vergessen  .,111
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline olafheinz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #3 am: Dienstag, 22.Mai.2012 | 19:40:31 Uhr »
Hallo,

vielen Dank ersteinmal für die Antworten.
Das " krackseln" aus dem linken Kanal verschwindet nach ca. 5 - 10min und ist auch dann nicht mehr zu vernehmen, die Umschaltknackser bestehen jedoch in der gesamten Betriebszeit, komischerweise nur beim symmetrischen Betrieb den ich bevorzugt nutze ( lange Leitung zur Endstufe )
Ich persönlich traue mir keine solche Löt arbeiten an so einem schönen Vv zu, habe jedoch einen guten Bekannten der sich hiermit sehr gut auskennt, müsste ihm nur sagen, was ausgetauscht werden müsste.

Gruß

Olaf

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #4 am: Dienstag, 22.Mai.2012 | 22:45:40 Uhr »

Wenn ja, dann braucht das Teil eine Reinigungskur:
(1) In alle Potis Tuner-Spray sprühen
(2) In alle Schalter Kontakt61 Spray sprühen


Und dann werfen wir einen 400Euro-Pre in die Tonne !!!!
Bitte keine solchen Infos, wenn man das Gerät nicht kennt!!!
(Beim L1000er werde ich da rotzig)

Die L-Serien aus ganz Europa sind bei uns Dauergäste und gerade die 1000er ( mit meinem absoluten Favorit 1000M)
sollten weit weg von Bastlern gehalten werden und eher zu Fachläuten gehen.
Das sind wirklich keine Geräte bei denen man durch Eigeneingriff Geld sparen sondern eher vernichten kann.

Zum Volumeregler und Selector:
Wenn Du den Poti und den Selector besprühst ist er in 1/2 Jahr verstorben und da nicht mehr lieferbar auch nicht ersetzbar!
Das Potentiometer ist normalerweise wartungsfrei und muß trocken gehalten werden !
(Ansonsten muß man "per Hand" die Soße, die es evtl aus dem Schaft gedrückt hat entfernen und in den Schaft dann danach, sparsamst
frisches 300K wieder einbringen, nicht zu viel da es das Getriebe des Motor´s sonst nicht mehr packt)

Das Krachen mit auffälligem Temperaturanstieg kommt entweder vom Netzteil und/oder von den PreAmps.
Beim überholen dieser ist UNBEDINGT auf genaueste und gegeneinander selectierten hFE´s der Transistoren zu achten....also Bastelware vom "blauen Claus" oder "Angelika" scheidet da aus....oder man macht nach 1/2Jahr einen Totalrundrumschlag und machts dann endgültig richtig.
Genaue Angaben findest Du im ServiceManual und in den Additionals.

Ohne auffälligen Temperaturanstieg:
Relais defekt und/oder Stromreglerdioden defekt (Sollte nach Serviceinfo umgebaut werden! sonst....siehe oben...)

Du siehst, das ist nichts für Gelegenheitslöter.
Ich habe von den Pre´s im letzten Jahr 6 Stk überholt (wovon 4 schon vorab "bei guten Freunden mit Ahnung" vernichtet wurden)....sehr ärgerlich für den Geldbeutel....nur nicht für den den Geldbeutel des "guten Freundes"  .,a020

Es stehen nun genug Tips in meinem Post......oder  :flööt:
(Ansonsten gibt es von Kenwood einen offiziellen und günstigen Klassikerservice...schau unter Kenwood.de  :grinser: )

Man darf nie vergessen, daß die L-Serien und gerade die 1000er zu den qualitativ höchstwertigen Geräten von Kenwood gehören
Entsprechend auch der Anspruch an den, der in diese Geräte eingreift. Geldsparen ist da genau Fehl am Platze !

BTW, wenn Du nicht bereit bist Geld auszugeben oder der gute Freund es dann doch nicht zum Laufen bekommt wäre ich an dem
Gerät interresiert, wenn eine FB dabei ist.....Meine modifizierte 1000M braucht evtl noch einen "Schubser"  :__y_e_s:

Grüße  .,a095

Anbei ein Bild aus dem Innenleben des 1000C
und einen zu überholenden Vol-Regler der nach Ratschlag aus einem Forum, mit Kontaktchemikalien bearbeitet wurde und dann nach Totalausfall
auf meinem Tisch landete  :_thumbdown_:

(Vollgepackt  :_good_:


Schick verrottete Kontaktplatten....die R-Bahnen hat´s zum Glück noch nicht aufgeweicht


Gewerblich

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52782
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #5 am: Mittwoch, 23.Mai.2012 | 07:50:09 Uhr »
Moin, und ...

Und dann werfen wir einen 400Euro-Pre in die Tonne !!!!
Bitte keine solchen Infos, wenn man das Gerät nicht kennt!!!
(Beim L1000er werde ich da rotzig)

Auaaaa  :cray:

Gut, ich geb's zu - hatte absolut null Idee wie das Teil aussieht und einzustufen ist. Hörte sich halt nach 0815 Problem an.

(Ansonsten gibt es von Kenwood einen offiziellen und günstigen Klassikerservice...schau unter Kenwood.de  :grinser: )

@Olaf:
Tip: Einfach in das Suchfenster auf Kenwood.de das Stichwort "Klassikerservice" eingeben, dann gibt's eine Kontaktadresse, die Dir dann bekannt vorkommen dürfte  :_good_:

@Dominik:
Jetzt aber mal unter uns:
Wieso bitte schadet Tuner-Spray dem Volume-Regler dieses Kenwood, wenn das ansonsten in allen anderen Potis ok ist ?
(Wohl gemerkt: Ich hatte nicht vorgeschlagen, die Potis mit Kontakt-Spray zu behandeln.)
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline hifikauz

  • Lautloser Hifi-Jäger
  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 714
  • Über Hifi kauze ich nur im New Hifi-Classic!
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #6 am: Mittwoch, 23.Mai.2012 | 08:13:09 Uhr »
Habe ich mal gemacht.

Klasse der Klassikerservice!  :_good_:




Leider habe ich nüscht von Kenwood.

« Letzte Änderung: Samstag, 26.Mai.2012 | 14:22:06 Uhr von hifikauz »
Viele Grüße,

Käuzchen

Offline olafheinz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #7 am: Mittwoch, 23.Mai.2012 | 08:45:20 Uhr »
Hallo Ihr,

na dann werde ich mich wohl mal mit meinem Patienten in die Hände von Dominik begeben müssen  ;0009.
Vielen Dank für eure Anteilnahme , und ich werde berichten.... :_hi_hi_:

Gruß

Olaf

Offline olafheinz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #8 am: Samstag, 26.Mai.2012 | 10:47:58 Uhr »
Hallo Dominik,

das gute Stück ist per Hermes auf den Weg zu dir, hoffe du bekommst ihn wieder hin.


Gruß

Olaf

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #9 am: Sonntag, 27.Mai.2012 | 18:05:56 Uhr »
Hoffe hast gut eingepackt ?
Hermes ist zwar billiger als die "Gelben", entsprechend gehen die auch mit den ihnen überlassenen Gütern um  :_thumbdown_:

Klar bekomme ich den wieder hin, no probs  :-handshake:

Hast du auch den 1000M ?

Grüße

Gewerblich

Offline olafheinz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #10 am: Dienstag, 29.Mai.2012 | 13:45:19 Uhr »
Hallo Dominik,

eingepackt ist er in der OVP, hoffe doch das das ausreichen sollte... .,a015,
die Endstufe besitze ich nicht mehr, jedoch den Tuner sowie den CD Player dieser Serie befindet sich noch in meinem Besitz.

Gruß

Olaf

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #11 am: Dienstag, 29.Mai.2012 | 13:58:57 Uhr »
Schade...soetwas wie den 1000M gibt man in keinem Falle her, selbst wenn er abgefackelt ist, ist er auf alle Fälle noch reparabel.
Der CD-Player ist etwas ganz besonderes, und für mich der beste je gebaute CD-Spieler überhaupt.
Wenn das Filterboard OK ist, hat er über den Bereich von 20-20KHz fast keine Dämpfung, ist praktisch linear.
Das habe ich bisher bei keinem anderen gemessen, ( Nein Jungs, weder bei Philips, Marantz und auch schon gar nicht bei den Esprit´s!!)
Dabei unglaublich präzise und rauscharm (Man braucht also doch keinen 24Bit - Wandler  .,a020 )
Also den NIIIEMALS weggeben .,a095

Gewerblich

Offline olafheinz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #12 am: Samstag, 06.Oktober.2012 | 10:27:47 Uhr »
Hallo liebe Gemeinde,

wie versprochen melde ich mich nocheinmal hier um euch mitzuteilen, wie die Geschichte mit meinem Kenwood verlaufen ist.
Habe ihn aufgrund eurer Tips  in die Hände von Dominik gegeben, mit diesem habe ich dann eine regen und sehr sehr netten Email sowie auch Telefon Kontakt gehalten und wurde somit jederzeit über den Verlauf der Instandhaltung meines Kenwoods informiert.
Nun befindet sich das gute Stück seit Mitte September wieder in meinem Musikzimmer und verrichtet hier seine Arbeit vorzüglich.
Es war für mich eine der besten Entscheidungen in meinem durch Irrungen und Wirrungen durchlaufenen Hifi-Virus besessenen Zeit Dominik meinen Kenwood anzuvertrauen.


Gruß

Olaf

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Vorverstärker Kenwood L 1000 C
« Antwort #13 am: Samstag, 06.Oktober.2012 | 15:41:30 Uhr »
Merci für die Blumen :)    :-handshake:

Hat zwar ein wenig länger gedauert bis ich drankam aber hat sich gelohnt wie Du hörst und mit Origanlbauteilen ein klangliches Kunstwerk.
Trotz dessen, das so viele "L´s" hier durchlaufen, habe ich immer riesig Spass wenn diese fertiggestellt sind.

Muss dann immer lange probegehört werden   :flööt:

Freut mich das Du Spass dran hast.....und bitte niiiiiiiieeee hergeben.

Der Pre ist einer der wenigen, der zu allen AMP´s (verschiedener Hertsteller) harmoniert.


Gewerblich