Autor Thema: Denon DRS-810  (Gelesen 3325 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ruedi01

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Denon DRS-810
« am: Montag, 07.Mai.2012 | 11:15:58 Uhr »
Hallo liebe Forenkollegen,

ich bin neu hier, dies ist mein erster Thread...und ich komme gleich mit 'Problemen'. Sorry dafür... :_sorry:

Nein, nicht wirklich, es sind eher Fragen. Und zwar Fragen zu meinem nagelneu erworbenem Kassettendeck DRS-810 von Denon, das ich natürlich gebraucht auf einem Flohmarkt von einem Händler in m.E. gutem Zustand für einen kleinen Preis (43 €) 'geschossen' habe...

...und siehe da, das Gerät befindet sich sowohl optisch, als auch technisch in einem recht guten Zustand. Nur geringe Gebrauchsspuren, nichts wildes und nur kleinere Zicken kann ich bis dato erkennen.

Nachdem ich den Azimut zu Fuß (also ohne Messgerät) nachgeregelt habe, klingen Aufnahmen meines Yamaha KX-670 durchaus brauchbar, allerdings ist immer noch ein kleiner Höhenverlust vernehmbar. Zunächst mal ist das OK so aber da möchte ich noch dran arbeiten und optimieren. Eigenaufnahmen klingen ohnehin sehr ordentlich, auch ohne hörbare Gleichlaufprobleme. Bisher habe ich TDK-SuperCDing (Type II) und Sony Metal XR (Type IV) ausprobiert.

Dann öffnet die Lade - die horizontale Motor-Lade ist ja die große Besonderheit dieses Decks - nur eher widerspenstig. Wenn man den Auswurf-Schalter betätigt, dann muss man der Laden von außen ein paar kleinen Schläge mitgeben, dann 'rappelt sie sich frei' und öffnet. Allerdings tritt dieses Problem nur bei eingelegter Kassette auf, ist die Lade leer, öffnet sie eigentlich immer ohne murren. Auch das Einfahren geht ohne Störungen von statten. Deshalb meine beiden Fragen...

1. wenn man das Gerät von vorne/oben betrachtet, welche kleine Schraube neben dem Doppeltonkopf ist der Einsteller für den Azimut...rechts oder links? Ich vermute mal, es ist die linke Schraube...

2. Wie kann ich das Problem mit der Lade versuchen zu beheben, ohne dass ich großartig was auseinanderbauen müsste (außer den Gehäusedeckel zu entfernen natürlich). Kann ich ggf. die Gleitschienen, bzw. die  Lademechanik schmieren (z.B. mit Vaseline)?

...ansonsteht steht der allgemeinen Diskussion über dieses Kassettendeck natürlich nichts im Wege. Ich freue mich auf eine rege Beteiligung. :_hi_hi_:

Gruß

RD
« Letzte Änderung: Montag, 07.Mai.2012 | 11:32:32 Uhr von ruedi01 »

Offline Paule_s

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Denon DRS-810
« Antwort #1 am: Donnerstag, 04.Oktober.2012 | 04:13:10 Uhr »
Dein Deck hat das selbe Laufwerk lt. SM wie ein DRM710/740 (die in meiner Sammlung sind) dort ist die Azimuth-Schraube die linke, die rechte ist für die Kopfhöhe verantwortlich. (und die hintere für den Tilt)
Du solltest in einen neuen Riemensatz investieren, dann sollten auch die Probleme mit der Lade gelöst sein. Eines Tages rutscht der Steuerriemen durch, du schaltest auf Play, das Band läuft, aber du hörst nichts, da der Kopfschlitten nicht in seine Endposition fharen kann. MIt dem Riemenwechsel ersparst du dir den Ärger. Der Satz sollte drei Riemen für dein Deck beinhalten: Laderiemen, Capstan und Steuerriemen. Bei meinem ersten DRM710 hatte ich auch einen vermutlich vom Werk falsch eingestellten Azimuth, nur ich konnte an der Schraube drehen, wie ich wollte, der Kopf hing irgendwie mechanisch fest. Dann habe ich ihn links angehoben, es hat kurz geknirscht, und seid dem kann ich den Azimuth richtig einstellen.
Das Laufwerk selbst ist keine Denon Entwicklung mehr, sondern Standartware von Alps. Ja selbst im Profi Deck DN790r haben die Leuts bei Denon das Teil verbaut. Auch klingen die älteren Denons meist besser (auf die Höhen bezogen) (DRM-800, DR-44 HX als Beispiel) die haben auch andere Kopfsystreme verbaut, vielleicht liegt es daran, oder dass zufällig die Köpfe der neuen Geräte leichter verschleissen. Der alte SF-Kopf hatte immerhin ein Wiedergabesystem aus Ferit, welches ewig hält. Der DRM 710 hat um die 600 DM, der DR-M 44HX 1500 DM gekostet, irgendwoher muss der Preisunterschied kommen.