Autor Thema: Lautsprecherempfehlung gesucht ...  (Gelesen 1254 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nick_riviera

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Lautsprecherempfehlung gesucht ...
« am: Dienstag, 31.Januar.2012 | 09:33:38 Uhr »
hallo,

eigentlich bin ich eher ein Fan von deutschen Alt-HiFi-Geräten - jetzt entsteht aber rund um ein Quadro-Tonbandgerät doch eine japanische Quadro-Anlage - bis jetzt habe ich das Tonbandgerät ( AKAI GX630 D-SS ) und den Receiver ( Kenwood KR-7340 mit eingebautem CD4-Modul ). Für den Plattenspieler habe ich mir einen Etikettenschwindel überlegt - ein neuwertiges Dual Chassis 721 wird in eine japanisch aussehende Holz-Zarge gepflanzt, die vom Furnier zu den beiden anderen Geräten passt.

Wo ich bis jetzt überhaupt keine Idee habe, sind die Lautsprecher. Wie fast alle Quadro-Receiver hat auch der Kenwood eine eher magere Ausgangsleistung pro Kanal ( lt. Prospekt 4x20 Watt Sinus an 8 Ohm, 4x45 Watt Musik an 8 Ohm ). Weil ich die Anlage ins Büro einbauen möchte, müssen es Regallautsprecher sein, und sie sollten vom Charakter zu so einer Anlage passen.

Die japanischen Lautsprecher aus dieser Zeit habe ich überwiegend als ziemlich unterirdisch in Erinnerung, und die Boxen von Heco und Co. sind ein optischer Stilbruch, zu der Anlage passen eher Exemplare in "amerikanisch barock". Vielleicht hat ja jemand einen Tipp.

danke  und Gruß Frank

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1054
Re: Lautsprecherempfehlung gesucht ...
« Antwort #1 am: Mittwoch, 01.Februar.2012 | 01:06:58 Uhr »
Hallo,

...erst heute Abend habe ich durch einen ausgiebigen
Hörtest bei einem Forumsfreund wieder eindrucksvoll
"zu Ohren bekommen", wie sehr doch die Box zum
bevorzugten Quellisgnal passen muss, damit was
G'scheites bei raus kommt. Wer moderne Pomusik
bevorzugt sollte Boxen neueren "Schnitts" kaufen,
wer E-Musik bevorzugt, sollte Boxen kaufen, die
das besser "rüberbringen".
Boxen die "auf Alles" können, sind selten - vor allem
im Kompakt-/Regalboxen-Bereich.
Soviel erstmal (meiner Meinung nach) zum Thema
"was soll ich nehmen".

Wenn Dir die deutschen Hersteller zu stilbrüchig erscheinen,
Du aber der Japan-Fraktion auch nicht zutraust, bei den
"Kleinen" Großes hervorzubringen, würde ich an Deiner
Stelle mal nach Wharfedale oder Goodmans Ausschau
halten. Zwar ist diesen Herstellern die zurückhaltende
"englische Art" zu eigen (d.h. keine dominanten Bässe
und Höhen) aber bei entsprechendem Musikmaterial
klingen die i.d.R.  durchaus stimmig und harmonisch.

Von Warfedale fielen mir da zB die Denton 2 oder die
etwas grössere Linton 2 ein (beides 2-Weg-Boxen mit nicht
allzu grossen Ausmassen).

Durchaus stimmig wäre auch eine Dual CL143 mit
nußbaumfarbigem Abdeckgitter (~ 1972).
Oder Boxen mit dem Liesenkötter-Label
(z.B.  Carnegie 50) - die passen optisch
hervorrragend!

Optisch ebenfalls stimmig und zumindest dem
geplante Einsatzzweck zusprechend (weil nicht zu groß)
wären Philips RH423/426/427. Wie die klingen, kann
ich aber allenfalls erahnen.

Was zu der "US-barocken" Vorstellung zwar auch gut
passt wären Scott SD17 - leider sind die aber aus heutiger
Sicht etwas Höhenarm... ...da kommt es wieder sehr auf
das Musikmaterial an.

Es gibt natürlich noch dutzende, durchaus auch US-amerikanische,
70er Jahre Boxen, nur ist deren Beschaffung eher einem Lottgewinn gleich.
Die oben genannten tauchen hingegen immer mal
zu bezahlbaren Kursen auf.

Letze Möglichkeit: "pimpen", d.h. altes, "barockes" Gehäuse
mit passenden neueren Chassis und Weiche versehen.
Dann dürften auch wieder Japan-Klassiker ran, wenn
nur die "Dosen" verwendet werden.

Soweit meine Ideen zur Frage...

Gruß

Peter
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)