Autor Thema: Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende  (Gelesen 7742 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 955
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende
« am: Freitag, 25.März.2011 | 09:26:45 Uhr »
Hallo Accuphase Liebhaber,

Wieder so'ne Story.  :flööt:

Hier will ich mal versuchen, das (mein) Leben mit dem Accuphase C-260 Vorverstärker in mehreren kleinen Steps zu erzählen. Die Story enthält einge Höhen und Tiefen im bisherigen gemeinsamen Leben. Ich werde hier im Rahmen dieser Story sporadisch immer wieder mal ein paar schöne Bilder mit rein nehmen, die später auch in meiner Galerie auftauchen werden, wenn sie nicht schon drin sind.



Step1
Sicher habt Ihr schon die Story von der Accuphase M-60 hier gelesen. Wenn nicht, dann solltet Ihr diese zuerst lesen, weil Ihr sonst den Anschluss verpasst und evt. nicht mehr versteht, wovon ich da überhaupt rede. Hier der Link: http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=6062.0

Im Step 2 dieser Story hatte ich davon berichtet, dass ich über vermeintliche "Umwege" an meine ehemaligen M-60 wieder ran kommen könnte......

Das kommt Euch jetzt irgendwie bekannt vor?

Nun, wie das aus gegangen ist, wisst Ihr ja (siehe Step 2 in der Story von der langen Liebe...). Aber da war noch eine klitzekleine Nebengeschichte entstanden, von der ich bislang nichts berichtet hatte (wohlweislich!). Das sollte hier ja auch ein wenig die Spannung darauf erzeugen, was da wohl noch so alles kommt  :_55_: .

Naja, also es war damals so, dass ich ja meine ex Endstufen wieder bekommen sollte. Am Tag der Abholung, ging mir so ein Gedanke durch den Kopf. Wenn der damalige "Nochbesitzer" die Endstufen betrieben hat, war ja wohl auch eine Vorstufe dazu nötig. Also habe ich ihn gefragt, womit er denn die Endstufen bisher angesteuert hat? Die Antwort kann sich wohl jeder denken..... Riiieschtiiiesch, die C-260.

Also habe ich ihn gefragt, welche Endstufen er sich denn nun zulegen wollte. Die Antwort war dann doch eher eine Überraschung. Er wollte auf Vollverstärker umstellen. Es sollte eine - natürlich Accuphase - E-430 werden. Naja, das war seine Entscheidung. Somit brauchte er doch auch die C-260 nicht mehr und es wird jetzt jedem klar, was dann passierte.  raucher01

Also habe ich ihm auch noch die C-260 abgeknöpft und er brauchte sich um deren Verkauf nicht mehr kümmern. Tja. Und von da an stand sie bei mir. So einfach geht das.....

Weiter gehts in Step 2 mit schönen Erfahrungen und mehr Bildern.

Klausi
« Letzte Änderung: Freitag, 06.Mai.2011 | 18:43:42 Uhr von dcmaster »
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 955
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende
« Antwort #1 am: Freitag, 25.März.2011 | 09:31:50 Uhr »
Weiter gehts mit der kleinen "Liebesgeschichte". Und hier wie versprochen der

Step2
Die Sache mit der Vorstufe hat sich also beinahe nahtlos zum Erwerb der Endstufen ergeben, zumal ich ja wegen der Endstufen ohnehin eine gute Vorstufe brauchte. Zwar hatte ich bis dahin schon eine Accuphase Vorstufe, die C-202, aber beim Kauf dieser C-202 hatte ich von der Schönheit geblendet ganz übersehen, dass diese keinen Phonoeingang hat. Der war für mich aber schon wichtig, da ich ja auch noch Vinyl betreibe.

Deswegen hatte ich den C-202 auch relativ schnell wieder abgestoßen. Nicht dass er nicht gut gewesen wäre. Nein, auch der hatte den genialen und Accuphase typischen Klang und damit war ich auch sehr zufrieden. Nur fehlte mir halt der Phonoeingang und das ging gar nicht. Es gab für mich aber auch noch weitere Gründe, eine andere Vorstufe zu bekommen: die Anschlussvielfalt. Da hat neben dem 200V auch der C-260 absolut die Nase vorne. Ich wollte unbedingt mehrere XLR Ein-und Ausgänge und die hat mir der C-260 geboten und natürlich auch dieses mal einen Phonoeingang. All das hat mir der C-260 geboten.

und



Somit waren die Weichen auch schnell gestellt. Der C-260 musste her. Da hat sich die Gelegenheit über die M-60 und beim gleichen Verkäufer auch die C-260 gerade zu angeboten und ich habe sie wahr genommen.

Weiter gehts in Step 3 mit schönen Erfahrungen und mehr Bildern.

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 955
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende
« Antwort #2 am: Freitag, 25.März.2011 | 09:37:52 Uhr »
Nun gehts weiter mit dem nächsten

Step3
Da ich nun die Vorstufe bei mir hatte und diese nun in meiner Kette ihren zukünftigen Dienst leisten sollte, habe ich sie erst mal gründlich gereinigt und vor allem sehr intensiv durch gelüftet. Warum? Der Vorbesitzer ist ein Hardcore Raucher und das hat man auch noch Tage nach der Abholung gerochen.

Und so sieht es im Inneren der C-260 aus:



Was mich bei dem C-260 auch sehr fasziniert ist wie oben schon angedeutet die Anschlussvielfalt. Nicht nur die Rückseite bietet reichlich Anschlüsse incl. XLR, sondern auch die Frontseite kann da mit ein paar Überraschungen dienen. Da gibt es unter der aufklappbaren Frontplatte unten doch tatsächlich auch je einen Eingang und Ausgang, der separat ebenfalls von der Front aus schaltbar ist.



Interessant sind auch die vielen Schalt- und Einstellmöglichkeiten unter dieser Abdeckung. Die diversen Betriebsmodis lassen sich hier einstellen aber auch verschiedene Filterungen sowie die schon besagten Ausgänge.









Weiter gehts in Step 4 mit der Beschreibung und mehr Bildern.

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 955
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende
« Antwort #3 am: Freitag, 25.März.2011 | 09:44:11 Uhr »

Wär hätte das gedacht? Nun kommt

Step4
Nach der Reiningung konnte ich dann auch zum ersten mal hören, was die C-260 denn so von sich gibt. Das ist im Grunde mit wenigen Worten gesagt. Accuphase typischer Klang, so wie ich es schon vorher von der C-202 gewohnt war. Nur war es hier nun noch etwas feinfühliger, luftiger und noch etwas runder im Klang. Kurz, es war das Beste, was ich bis dahin gehört hatte. Nicht nur die sehr schöne Optik mit den Rosenholz Seiteteilen hat es mir angetan, auch der gesamte Eindruck hat mich vollends in seinen Bann gezogen.

Die Front in dem Accuphase typischen edlen champagnerfarbenen gebürsteten Aluminum mit den sehr robusten Bedienelementen ist schon was ganz besonderes. Die Haptik lässt keinen Zweifel an der sehr hohen Wertigkeit von Accuphase aufkommen.

Hier eine kleine Bildersammlung dazu:







Weiter gehts in Step 5 mit mehr Bildern.

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 955
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende
« Antwort #4 am: Freitag, 25.März.2011 | 09:46:14 Uhr »
Tja, nun sind wir schon beim nächsten Step angekommen.

Der Abschluss im
Step5
Tja, nun komme ich wohl zum Abschluss dieser kleinen Story. An dieser Stelle verkneife ich mir mal die üblichen blumigen Umschreibungen über den Klang und die Eigenschaften. Die sind von Accuphase so oder so schon ausreichend bekannt.

Tja und nun kommt, wie auch schon beim M-60 ein erwartetes Ende der längjährigen Zusammenarbeit mit dem C-260. Da ich nun wegen einer Neuanschaffung (der C-270V) den C-260 abgeben kann, möchte ich auch auf das entsprechende Angebot hier verweisen.

http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=5948.0

Warum gebe ich den ab? Nun, ich hatte schon immer vom Nachfolger C-270V geträumt und diesen Wunsch habe ich mir nun erfüllt. Der hat zwar wieder keinen Phonoteil drin, aber den Part erledigt in Zukunft ein C-220 in bester Manier. So kann ich also auch ohne Bauschschmerzen auf den C-260 verzichten.

Das war meine kleine Story von Leben mit meiner bisherigen Accuphase C-260.

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline hifikauz

  • Lautloser Hifi-Jäger
  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 714
  • Über Hifi kauze ich nur im New Hifi-Classic!
Re: Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende
« Antwort #5 am: Freitag, 25.März.2011 | 11:09:18 Uhr »
Hallo Klaus!

Wie schon fast von Dir gewohnt mal wieder ein toller Bericht!

Aber bist Du Dir denn wirklich sicher, dass Du für die Zukunft ausreichend Accuphase Vorverstärker hast, wenn Du diesen hier abgibst? 
Viele Grüße,

Käuzchen

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 955
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende
« Antwort #6 am: Freitag, 25.März.2011 | 11:52:25 Uhr »
Hi,

also da mach' Dir mal keinen Kopp. Zum Einen habe ich für die Hauptanlage mit dem C-270V eine sehr würdigen Nachfolger, zum Anderen habe ich für die Klassikeranlage(n) ja noch den Infinity F.E.T. Preamp. Der ist klanglich sehr sehr nahe an den Accuphase Vorstufen. Der hat zwar keine XLR Anschlüsse, braucht er aber auch nicht. In der / den  Klassiker Anlage(n) gibt es kein Gerät mit XLR.

Der FET-Preamp hat dafür aber auch eine Menge Anschlüsse, so dass ich da wohl kaum in die Bredullie komme. Außerdem würde es langsam "langweilig", wenn ich nur noch Accus um mich herum versammle, was zum Einen ins Geld geht und zum Anderen ja nicht zwingend sein muss. Es gibt ja auch so viele andere "Schönheiten", die mir gefallen und die sollen ja auch eine faire Chance haben. Mein Platzangebot ist nebenbei auch nur endlich.

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende
« Antwort #7 am: Freitag, 25.März.2011 | 19:34:53 Uhr »
Also Klaus, ich muß Dir ein riessen grosses Lob aussprechen  :_good_:
Es hat richtig Spass gemacht, die Berochte zu lesen.... .,a095

Allerdings habe ich den Eindruck gewonnen, daß Du Accu-Fan bist ...swosh und weg.... :_55_:

Nee im Ernst, warum Bücher lesen wenn man Klausi hat...thx   :drinks: 

Gewerblich

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 955
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Accuphase C-260, eine lange Liebe geht zu Ende
« Antwort #8 am: Freitag, 25.März.2011 | 20:09:29 Uhr »
Ohh, äähm. Merkt man das doch, dass ich ein Accu Fan bin :flööt:. Erwischt  :_55_:

Aber was solls. Accuphase und Infinity sind für mich zwei Arten von Virus, denen ich gerne anheim falle. Diese beiden haben mich voll im Griff und ich bin dem Charme der Accus erlegen und dem Sound der Infinitys ausgeliefert. :smile Für meine Ohren sind diese beiden Marken eine gegenseitige Ergänzung. Das ist fast besser als Sex.  ;0001

Wenn wir mal ehrlich sind, dann müssen wir doch zugeben, dass wir alle ein bischen verrückt sind. Der Eine mehr, der Andere weniger. Und gibs doch zu, es macht auch noch Spaß. Was will man mehr.

Naja und was meine Schreiberei angeht. Das ist für mich sowas wie das erlebte nochmal durchleben, indem ich das halt niederschreibe. So hat der eine oder andere von Euch auch mal ein klein wenig Ablenkung vom Alltag und das auch noch ganz friedlich und ohne jeden Stress. Das Beste dabei ist doch für alle: Es kostet nichts und entspannt auch noch. Vielleicht sollte ich demnächst "Lesegebühren" erheben und Ihr lasst Euch das Lesen meiner Texte vom Arzt zur Entspannung verordnen. Dann haben wir alle was davon :_55_:  ;0008 :_rofl_:

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid