Autor Thema: Welche LS soll ich nehmen?  (Gelesen 3135 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline thommi

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 62
Welche LS soll ich nehmen?
« am: Sonntag, 13.März.2011 | 20:31:13 Uhr »
Da ich noch nie neue / alte LS besaß,

seit Ewigkeiten höre ich mit den Boxen vom Rema Toccata, daher möchte ich nun bevor der Kauf beginnt frägen, was soll man nehmen? Ich suche Boxen, die min 50W Sinus aushalten, das sie am Revox B750, später an Röhrengeräten laufen sollen.

Da ich den 50s / 60s Sound sehr liebe und fast alle Boxen ja irgendwie einen Eigenklang haben, sollte es schon in die Richtung gehen.  Ich hatte ursprünglich an Revox Boxen gedacht, andere schwärmen von Dual CL 190 oder 185, oder den Kenwood 7777.

Was soll es nun werden??? Eine von den genannten, oder was ganz anderes?  (Gleich vorweg sie müssen so billig sein wie es geht, daher steht über 500 Euro außerhalb jeder Diskussion)

Thommi

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1054
Re: Welche LS soll ich nehmen?
« Antwort #1 am: Sonntag, 13.März.2011 | 20:39:14 Uhr »
Hi Thommi,

auf diese Frage stelle ich grundsätzlich immer folgende Gegenfragen:

a) welche Musikrichtung bevorzugst du?
b) wie sind die räumlichen Verhältnisse unter denen die LS tönen sollen/müssen?

Gruss

Peter
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Welche LS soll ich nehmen?
« Antwort #2 am: Montag, 14.März.2011 | 06:12:41 Uhr »
Hi Tommy,

zum Einen muss ich Peters Antworten zustimmen, zum Anderen aber auch noch eine weitere Frage stellen. Wie würdest Du Deine klangliche Geschmacksrichtung definieren (eher zurückhaltend, dezent, oder eher Bombastpower / discomäßig), wenn man mal davon ausgeht, dass nicht gleich jeder die Klangeigenschaften der 50 S / 60 S kennt?

Je nach Geschmack können auch völlig verschiedene Auswahlergebnisse richtig sein. Sollen die Boxen Druck machen oder kommst Du mit leiseren Ergebnissen zurecht? Sollen sie "punktgenau" oder mit "räumlicher Tiefe und Breite" daher kommen?

Generell wirst Du mit 500,- Eus nicht sonderlich weit kommen, oder anders ausgedrückt, was wirklich Gutes gibts dafür nicht wirklich. Die besten Ergebnisse wirst Du bei der Preisvorgabe wohl nur mit relativ alten Boxen erreichen, die die 15 Jahre schon hinter sich haben. Einen Vorteil hast damit aber auch! Diese eigentlich schon Klassiker haben auch ihr gutes, weil sie damals entsprechend teuer waren und ihre Qualitäten ja nicht wirklich verloren haben.

Besser, als der heutige Plastikmüll sind sie allemale. Vielleicht muss man was an der äusseren Schale machen, aber generell hast Du damit garantiert mehr freude, als an flammneuen Boxen für das selbe Geld.

Ein Gehimtipp: für 500,- bekommst Du eine verdammt gute Infinity RS 3A oder B, die schon richtig groß und gut klingt. Das ist einer der dankbarsten Boxen von dieser Marke für das Geld. Selbst, wenn die vermutlich fälligen Sicken noch gemacht werden müssten, ist es immer noch eine sehr gute Investition.

Für das Geld wirst Du vermutlich kaum was besseres fürs Ohr bekommen. Egal, ob neu oder gebraucht und egal, von welchem Hersteller. Die Dinger kannst Du hier genauer kennen lernen: http://www.infinity-classics.de/infinity/models/Reference-series-1+b-2-10+A+B-1981-86/Reference-Standard-III-A-B/body_rs_iii_a.html

Es ist auch kein Zufall, dass ich Dir als Infinitykenner gerade diese Boxen empfehle. Die kenne ich, wie meine Westentasche und weiß auch, wie man da alles rausholen kann. Wenn Du einen guten, vollen Sound und dennoch eine gute Räumlichkeit haben willst, bist Du mit den Dingern bestens bedient.  Achtung

Die 3A / B wird immer wieder mal angeboten und der "faire" Durchschnittspreis liegt bei 400-500 Eus. Ich würde Dir hier empfehlen, die B Variante zu wählen, weil die eine etwas bessere Weiche hat und die Hochtonbändchen mit Samarium-Kobald Magneten (sehr hohe Lebensdauer und ohne Magnetfraß!) ausgestattet sind. Der Klangcharakter der RS 3B ist mit satten und vollen Bässen, sehr ausgewogenen Mitten und seidigen, nicht so scharfen Höhen zu bezeichnen. Sie ist lammfromm, was die Verstärkeranforderungen betrifft.

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8205
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Welche LS soll ich nehmen?
« Antwort #3 am: Montag, 14.März.2011 | 07:42:30 Uhr »
Hi Klaus,

Dein Tip ist ja schön und gut aber welchen Wirkungsgrad haben die Infinitys? ---- Weil....
Zitat von: thommi
Ich suche Boxen, die min 50W Sinus aushalten, das sie am Revox B750, später an Röhrengeräten laufen sollen.

Hi Thommi,

die Kenwoods sind schon mal sehr gut an Röhrengeräten....... diese Kombi hatte sehr lange Zeit Dani hier bei mir.
Die konnten auf Grund ihres guten Wirkungsgrades dann auch mal was lauter ohne die Röhre direkt an ihre Leistungsgrenze zu jagen.

Den Fragenkatalog der Kolegen möchte ich noch was erweitern.....
Wie sieht es Platzmäßig bei Dir aus..... sollen es "Regallautsprechersein", schmale Standlautsprecher oder dürfen es ausgewachsene, Platzbedarf mäßige Kühlschränke sein?

Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Welche LS soll ich nehmen?
« Antwort #4 am: Montag, 14.März.2011 | 10:15:06 Uhr »
Hi Klaus,

Dein Tip ist ja schön und gut aber welchen Wirkungsgrad haben die Infinitys? ---- Weil....
Hi Jürgen,

um es mal mit den Worten von RR zu sagen: genug! ich weiß zwar nicht die tatsächlichen Werte (sollte ich bei passender Gelegenheit mal messen), aber so übel sind die nicht. Naja und Wirkungsgrad sagt nix über Klangeigenschaften aus.

Mit 50 - 200 Watt halten die auch genug aus. Ich habe die selbst schon mit 300-400 Watt beaufschlagt. Das stecken die ohne murren weg. Die Kernfrage ging ja auch nicht zum Wirkungsgrad hin, wohl aber zu der "minimalen" Leistung mit 50 W und die sind ja mehr als locker gegeben. Und die Frage, ob die an einer Röhre noch ein Tönchen von sich geben, kann ich guten Gewissens mit ja beantworten.

Wer Discopegel fahren will, muss ohnehin auf Horn umstellen. Das aber war bisher nicht gefragt, kann aber noch kommen, wenn Thommi sich meldet. Anhören kann man sich davon unabhängig schon eine Menge. Wir dürfen hier ja auch nicht vergessen, dass das Budget auf 500,- Eus begrenzt ist und da geht nicht mehr so viel Druck bei gleichzeitig gutem Klang.

Deshalb auch mein Vorschlag, der den Preisrahmen einhält, dafür aber immer noch was Gutes bietet. Es geht immer mehr, aber dann auch teurer und größer.

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Welche LS soll ich nehmen?
« Antwort #5 am: Montag, 14.März.2011 | 12:48:55 Uhr »
Hallo
die Maxiamlleistung von Lautsprechern ist doch nur wichtig, wenn man damit den Raum heizen will.  .,35

Viel wichtiger ist doch, wie sie bei welcher Lautstärke klingen.
Ich bin ja ein Freund von Leisesprechern mit guter räumlicher Abbildung. Dafür verzichte ich auch gerne auf grosse Pegel.

Viele Leute drehen ja auch nur so weit auf, weil ihre Boxen bei geringen Pegeln nicht klingen.

Zu Revox Boxen: Bis jetzt waren alle Revoxtröten die ich gehört habe prima, aber auch alle ohne das gewisse Etwas.

Ich erinner mich besonders an etwa 60-70cm hohe Standboxen bei einem Kumpel von mir.
Toller Bass, klare Höhen, saubere Mitten, prima Abbildung, analytisch aber nicht aggressiv - alles in allem nichts objektiv auszusetzen.
Ich war nicht neidisch auf die Teile. So prima alles war, Feeling kam keins auf.
Vermutlich ist das der grosse Vorteil dieser Boxen, aber mir waren sie zu neutral  :shok:
Die hatten einfach nichts, warum man sie mögen sollte, keine klanglichen Ecken und Kanten.
In Prozent ausgedrückt waren sie in allem wohl so bei 90% des Möglichen. Nichts zu Maulen, aber eben auch nichts wo man sagen musste: Super
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline dcmaster

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
  • Klassiker haben nur eine Konkurrenz: Klassiker
    • DIE Infinity Klassiker Seite in deutsch
Re: Welche LS soll ich nehmen?
« Antwort #6 am: Montag, 14.März.2011 | 13:22:14 Uhr »
Hi Jan,

siehst Du? Deshalb habe ich auch die RS1B von Infinity. Die macht auch noch bei Flüstertönen unterhalb von Telefonlautsärke immer noch "Bums". Da trennt sich die Spreu vom Weizen. Zugegeben, dafür ist sie um ein mehrfaches größer und erheblich teurer und braucht auch noch 4 Endstufen für den teilaktiven Betrieb.

Die Fähigkeiten, auch leise noch gut zu klingen ist eines der Hauptmerkmale bei Infinity. Nicht bei absolut jedem Modell, aber bei den meisten größeren Modellen. Und die RS 3B ist eine davon, weshalb ich sie ja auch vorgeschlagen habe.

Ich muss zugeben, dass ich nicht unbedingt zu den "Leisehörern" gehöre. Das passiert mir nur gelegentlich, aber dann merke ich auch gleich wieder, was ich an den meinen habe. Die können halt ganz leise sehr gut und ebenso ganz brachial sehr gut. Nicht umsonst sind die Dinger auch heute noch immer so teuer.

Wie sacht der Kölner: Wat nix kost, dat is och nix und wat nix wiecht, dat is schon jar nix! .,111

Klausi
Wer Musik mag, sollte sie nicht nur hören sondern besser noch genießen - und ich genieße sie sehr.

Die aufrichtigste Form der Anerkennung ist - Neid

Offline Moppedmanni

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 34
  • Geschlecht: Männlich
Re: Welche LS soll ich nehmen?
« Antwort #7 am: Mittwoch, 16.März.2011 | 08:15:34 Uhr »
Lautstärke ist, wie schon erwähnt, zweitrangig. Sicherlich darf man die LS mit dem Verstärker kaputtspielen. Ich habe grade einen Trööt reingesetzt, schu mal unter Elac rein. Die Elac ELR 75 II höre ich grade; schöner durchsichtiger Klang; gingen für 30 Euro zu mir. Kann ich wirklich empfehlen. Bauen auch nicht zu gross. ( Haben übrigens 75 W. sinus)
Empfehlender Gruss

Manni
Moppedfahrer und Analogfreak aus Überzeugung

Offline thommi

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 62
Re: Welche LS soll ich nehmen?
« Antwort #8 am: Samstag, 19.März.2011 | 23:22:59 Uhr »
Moin,

Zeit dass ich mich mal wieder melde, was?
Also dass da doch soviele subjektive Sachen reinspielen....  Also Discopegel sollen es nicht sein, ich habe es persönlich lieber leiser. Was mir wichtig ist, ist ein gesundes Bassfundament und Durchzeichnung. 

Keine Ahnung ob man hier Links setzen darf aber hört euch das mal an: http://www.youtube.com/watch?v=KahAPQ9sl6g
An diesem Beispiel also man möchte schon Cello, Klavier und Gitarre auch noch hören, trotzdem die Vocals und die Drums dominieren.  Noch ein Beispiel für einen typischen Favoriten von mir ist dies hier: http://www.youtube.com/watch?v=5PFSdhJf49g

also diese Richtung soll bevorzugt wiedergegeben sein.  Aber durch auch auch mal Klassik, Doo Wop Rock und Pop allgemein.

Zur Größe: die Rema Boxen sind 34x34cm also so ganz 3x so hoch sollten sie nicht sein, wenn möglich. Also das Zimmer sollen sie nicht erschlagen.

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1054
Re: Welche LS soll ich nehmen?
« Antwort #9 am: Sonntag, 20.März.2011 | 11:49:32 Uhr »
Hallo,

leider hast du die gestellten Fragen nicht ganz vollstä.
beantwortet.Mit "subjektiven Sachen" haben meine Fragen
nichts zu tun.
Raummoden, stehende Wellen, Raumgrösse, Möblierungseinflüsse...
...das ist Physik, nicht subjektiv. Auch das Musikmaterial beeinflusst
rein physikalisch die Anforderungen. Elektro-Pop zB. hat starke
(künstlich überhöhte) Bass- und Höhenanteile. Klassik weist solche
extremen Pegel in der Regel nicht auf. Hier kommt es wieder auf
andere Wiedergabeeigenschaften an (Detailreichtum, "Schnelligkeit"
etc.). Auch alles nur Physik, von Subjektivität keine Spur.
Last-but-not-least: ...eine ansich gute Box, die sich durch
starke Impedanzsenken auszeichnet (was kein Qualitätsmerkmal
ist, sondern einfach so hingenommen werden muss...) sollte nicht
an einem Verstärker vetrieben werden, der die geforderte Last-
stabilität nicht hat. Dem Amp. wird nämlich dann bei höheren Pegeln
die Spannungsversorgung "wegbrechen", was sich negativ auf die
Wiedergabe auswirkt (auch nur Physik). Was in diesem Punkt einem
Revox B750 zugemutet werden kann, entzieht sich meiner Kenntnis.

Wenn ich mir deine Soundbeispiele so anhöre und von Klassik lese,
würde ich zu einer ausgewogenen 3-Wege-Allroundbox vom Schlage einer
Canton Karat 40 raten. Sie kommt m.E. dem Wunsch nach begrenzter
Grösse und begrenztem Budget recht nahe. Wenn du später mal
auf einen Röhren-Amp. umsteigen willst (wie du schreibst), werden
die Karten ohnehin neu gemischt und du wirst dich viell. umorientieren
müssen. Die Canton kosten i.d.R. nicht so viel - bis zur "Röhre" kannst
du dann noch etwas sparen. Denn immerhin: dein gestecktes Limit
steht in einem gewissen Widerspruch zu dem, was dir wohl lang-
fristig so vorschwebt. Da aber die LS m.E. mit die wichtigsten Kompo-
nenten in einer Anlage sind (was ihren Einfluss auf das "Sound-Ergebnis"
anbelangt), wäre es unklug am falschen Ende zu sparen.

...soweit meine Meinung.

Gruss

P.
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)