Autor Thema: THORENS MOTOR  (Gelesen 8726 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline violette

  • Member
  • *
  • Beiträge: 99
  • Geschlecht: Männlich
THORENS MOTOR
« am: Sonntag, 30.September.2007 | 20:38:46 Uhr »
THORENS MOTORTYP

Manche TD Inhaber fragen sich oft welche Motor sich Wo befindet ?

Es gibt allerlei.
Leider sind nicht alle anwendbar und austausbar mit einander.

Prestige = 127 = 126 I = 126 II = 126 IV

Reference = Keine

TD 320 = 320 II = 316 II = 318 II = 520 = Phantasie = Concrete

TD 125 = Keine

TD 125 II = Keine

TD 126 III = 115 - 110 -105 - 104

TD 2001 = 280 = 318 III = 320 III = 290 = 280 I = 280 II

TD 146 = Blechgeräte Linie (mit extern Netzteil)

Reference = Keine

Alte 220 V Motor = TD 150 = TD 150 II = 145 = 145 II = 160 = 160 II = 166 I = 170

TD 180 = Keine

TD 124 = 124 II = 134 = 135 =184

Wähle Motor wenn es möglich ist mit Startkupplung, nur so kann es über Jahre ein Riemen qualität und ärgelose Betriebe garantiert werde.

Gruß
Joel
Old Thorens worker

Offline S-Paket

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Männlich
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #1 am: Dienstag, 21.April.2009 | 19:36:07 Uhr »
Hallo,

müssten ein der 3. Reihe nicht auch der 316 (MK ohne), der 318 (MK ohne) und der 521 stehen?

Gruß

Günter

Offline Michael H.

  • alter Sack aber
  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 58
  • Geschlecht: Männlich
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #2 am: Donnerstag, 21.April.2011 | 19:30:15 Uhr »
Hallo,
welcher Motor ist denn wohl im 226 verbaut?
Gruß und vielen Dank
Michael

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #3 am: Donnerstag, 21.April.2011 | 19:38:18 Uhr »
Hallo Michael,

der TD-226 hat im Gegensatz zum TD-127 den Gleichstrommotor des TD-126 MK III verbaut.
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline Michael H.

  • alter Sack aber
  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 58
  • Geschlecht: Männlich
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #4 am: Mittwoch, 27.April.2011 | 20:09:40 Uhr »
Hallo Jürgen, vielen Dank für die Antwort. Ist das ein recht zuverlässiger Motor oder sollte man sich so ein Teil als Reserve besorgen? Gibt es beim 226 andere Schwachstellen? Wie ich gelesen habe, kennst Du dich mit dem Trumm aus.
Gruß Michael

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #5 am: Mittwoch, 27.April.2011 | 22:08:48 Uhr »
Hallo Michael,

die Frage ist doch wohl eher was kann man selber reparieren oder hat man im Schadenfalle einen der dies kann.
Im Allgemeinen sagt man den Wechselstrommotoren von Thorens der TD-12x Serie und deren Anverwandten, zu denen ja nun der 226er gehört, eine höhere Standfestigkeit nach.
Aber auch eine gute Reparierbarkeit auf der anderen Seite beim Gleichstrommotor.

Was die weiteren Schwachstellen betrifft vom TD-126 und 226...... die roten Rödersteinelkos im Netzteil bedürfen zumindest einmal einer Überprüfung, ein Austauschen ist nicht verkehrt. Viele der Fehler beim 126/226 rühren von Elkos die an ihrer Lebensgrenze sind...... Auch das Nichtmehrwollen der Abschaltautomatik rührt vielfach daher, neben dem ausgelutschtem Riemen selbiger.
Riemen für die Abschaltautomatik bekommt man immer noch von Rolf Kelch als NOS, ebenso das Untersetzungsrad am Lift, welches gerne einmal über eine ausgelutschte Buchse sich beklagt.

In der späten Serie hat man deshalb da eine Messingbuchse drin verbaut, damit es nicht mehr zu diesem Ausschlagen kommt.
siehe dazu auch mal dieses Bild.....
<= Kunststoffgewinde am Untersetzungrad
<= Messingbuchse für das Gewinde am Untersetzungsrad
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline Michael H.

  • alter Sack aber
  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 58
  • Geschlecht: Männlich
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #6 am: Freitag, 29.April.2011 | 12:46:08 Uhr »
Moin Jürgen, da werde ich bei Gelegenheit mal nach nachschauen. Ohne Not legt man so ein Riesenteil ja nicht eben auf den Rücken :_good_:
Funktionieren tut alles, Lager hab ich ein wenig gängig gemacht und neu geölt.
Das Strobo ist schon mit LEDs, kann man da irgendwie auf die Serie schließen? Ich meine wegen der Messingbuchsen im Liftantrieb?
Und ich hab gesehen, der Dreher war vor 5 Jahren bei Kelch zur Reparatur und Überarbeitung.
Einstweilen vielen Dank für die kompetente und interessante Antwort.
Gruß Michael

Ach ja, der oder die Trafos sind ein wenig brummelig, hast Du da was dran gemacht? Auslagern finde ich nicht so schön, erstmal würde ich eine Gummiunterlage probieren. Aber wie gesagt, mach ich das Teil ohne not nicht auf.
Und meiner hat ein 10mm Bronzelager, ist das was besonderes?

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #7 am: Freitag, 29.April.2011 | 13:41:45 Uhr »
Hallo Michael,

10 mm Bronzelager? dann schau mal unten rein ob Du nicht in Wirklichkeit das VCC-Lager hast. Deiner also schon für den Vacuumteller vorgereitet ist.
Strobo mit LED? War erst zur Zeit des TD-126 MK IV üblich meines Wissens...... da aber der 226er und der MK-IV auch parallel gefertigt wurden sollte es auch dies geben. Dann sollte er aber auch die Messingbuchse haben. Wäre dann jedenfalls schlüssig, da die Messingbuchse auch beim MK-IV üblich war.

Thema Trafo...... versuche mal dessen Spannschrauben (dienen gleichzeitig zur Befestigung) nach zu ziehen, damit ist der Brumm fast immer erledigt..... Schraubensicherungslack danach aber nicht vergessen, sonst ist dies nur von kurzer Dauer.

Ich habe damals mal einen Trafo ausgelagert, aber unter den Umbau so gemacht dass keinerlei Komforteinbußen gegeben waren. Soll heißen, der An/Aus Schalter des 126er hatte weiter seine Funktion. Somit konnte der Trafo "versteckt" werden.
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline Valsi

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Männlich
    • Rudi´s Homepage
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #8 am: Freitag, 29.April.2011 | 20:08:50 Uhr »
Ich habe damals mal einen Trafo ausgelagert, aber unter den Umbau so gemacht dass keinerlei Komforteinbußen gegeben waren. Soll heißen, der An/Aus Schalter des 126er hatte weiter seine Funktion. Somit konnte der Trafo "versteckt" werden.

Hallo Jürgen,

meinst Du meinen ehemaligen Centennial? Der Umbau war bei Dir ging ja recht flott und der Trafo war weit genug weg vom Thorens und das bei vollständigen Erhalt der Tastenfunktionen.

lg

Rudi

Offline Michael H.

  • alter Sack aber
  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 58
  • Geschlecht: Männlich
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #9 am: Samstag, 30.April.2011 | 18:45:38 Uhr »
Hallo Jürgen, ich seh schon, um eine Inspektion der Innereien komme ich nicht herum. Woran erkenne ich ein VCC Lager? Ich dachte die Dickschiffe wären alle für die Ansaugung vorbereitet.
Gruß Michael

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #10 am: Samstag, 30.April.2011 | 19:25:33 Uhr »
Das VCC-Lager hat unten einen Anschlussstutzen......

Übrigens ich habe noch einen VCC Teller mit zugehöriger Pumpe (mit zugehöriger Ersatzpumpe) noch hier zu liegen.

Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline Michael H.

  • alter Sack aber
  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 58
  • Geschlecht: Männlich
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #11 am: Sonntag, 01.Mai.2011 | 12:35:09 Uhr »
Ui, da muß ich in der kommenden Woche mal nachschauen. An der Ansaugung hätte ich noch Spaß, wenn sie denn passen täte.
Gruß
 Michael

Offline Michael H.

  • alter Sack aber
  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 58
  • Geschlecht: Männlich
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #12 am: Montag, 02.Mai.2011 | 19:12:25 Uhr »
Moin zusammen,
ich hab mal ein Bildchen geschossen.



Ich suche auch noch das Zubehör für das TP63 Tonarmrohr, ist leider nicht vollständig oder ein TMC63 oder ein MCH63. Also, wer da was rumliegen hat... :-handshake:
Gruß Michael

Jürgen, da dies nicht zu den Thorens Motoren gehört, könntest du den Kram hier verschieben?

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: THORENS MOTOR
« Antwort #13 am: Donnerstag, 05.Mai.2011 | 10:00:41 Uhr »
Strobo mit LED? War erst zur Zeit des TD-126 MK IV üblich meines Wissens...... da aber der 226er und der MK-IV auch parallel gefertigt wurden sollte es auch dies geben. Dann sollte er aber auch die Messingbuchse haben. Wäre dann jedenfalls schlüssig, da die Messingbuchse auch beim MK-IV üblich war.

Das gabs ab ca. Mitte 1982 bereits beim MkIII. Mein erster von Ende 81 war noch mit Glimmlampenstrobo, mein zweiter, jetziger aus Herbst '82 hatte bereits ein LED-Strobo, Valvomotor, Cinch-Buchsenkästchen auf der Rückseite, VCM-Lager, und Messinggewindebuchse. Die Umstellung ist auch im SM ab Ser.no. xxxx dokumentiert.