Autor Thema: Plattenteller  (Gelesen 2126 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline violette

  • Member
  • *
  • Beiträge: 99
  • Geschlecht: Männlich
Plattenteller
« am: Sonntag, 30.September.2007 | 20:24:54 Uhr »
Jetz habe ich euch wieder gefunden (Juergen hat mich gerade über der Umzug informieren ) jetz bleibt es hoffentlich so mal ein Weile.

Der Plattenteller

Das oft bemängelte Tellerspiel zwischen Innen- und Außenteller (max. 0,2mm) ist für thermische Ausdehnung und dem durch Alterung bedingten Schrumpfungsprozeß unbedingt nötig. Klanglich ergeben sich keinerlei Nachteile!

Die Trennung der Teller ist aber entscheidend, da beide Teile zusammen ein Resonanzfilter bilden.

Nehmen Sie den Außenteller ab und klopfen auf selbigen - es erklingt ein Glockenton.

Legen Sie nun den Innenteller auf und klopfen nochmals -der Glockeneffekt ist stark gedämpft.

Die Materialverteilung wurde im Außenbereich erhöht, so daß ein größeres Trägheitsmoment entstand.

Der Außenteller ist eine relativ dünne Zamakscheibe, dünn an der Oberseite und schwer an den Außenkanten.
Durch den schweren Rand des Plattentellers entsteht eine Fliehkraftwirkung, wodurch bei eventuellen Drehzahlschwankungen des Motors die Trägheit des Plattentellers hoch genug ist, um diese aufzufangen.

Das Gesamt Tellerplattengewicht ist so optimiert das ein plus - minus Gewicht änderung über 500 gr keine Vorteil mit sich bringt.(umgekehrt mit wenniger Laufruhe , gesteigert Lagerrumpel + Nachteilige Chassis Nachjustage).

Das Laufruhe effekt kann damit absolut nicht gesteigert werde mit Gewicht , besonders nicht wenn die Masse sich im Antriebsteller noch befindet gesteigert werde.

Bei TD version mit schwacherer Motor ist ein optimale Plattenteller ohne Unwucht (Bohrunglöcher unterseite von Teller) umbedingt zu benutzen sowie ein optimale Riemen und Lageröl Da dieser Geräte sehr Gleichlaufschwankung empfindlich sind.

Bei TD 318 sowie anderer TD mit Plastikteller und 7,2 mm Durchmesser ist ein Lagerspiegel einbau die einfachst Methode die Laufruhe zu steigern.

Da im Sommer das Zamak sich ziemlich dehnt ist oft beim zu schwach angepresst Lagerdorn (Spindel) ein Tellerrutsch möglich.

Deshalb ist ein Achsentiefe kontrol zuerste notwendig , es gibt aber viele maße je nach Tonarm und Auflage.

Wer es nicht mehr schaft nach ein Achsentiefe korrekture eine Antriebsteller ohne Seitenschlage zu habe kann bei mir Hilfe kriege.

Bei TD ohne Schwingchassis auf kein Fälle das Gummimatte mit anderer wechseln.

Liebe Grüße
Joel
_________________
Old Thorens worker