Autor Thema: Akai GX-95 vs. Dual C844  (Gelesen 13966 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Akai GX-95 vs. Dual C844
« am: Donnerstag, 14.Oktober.2010 | 10:59:36 Uhr »
Hi zusammen,

ein guter Freund von mir hat sich über Umwege erinnert, daß er noch ein Dual C844 im Keller liegen hat - Zustand (noch) unbekannt.
Zudem besitzt er noch ein Akai GX-95 und wir haben uns gefragt, welches der beiden Decks denn wohl das bessere sein wird.
Leider tun eben beide nicht richtig, daß wir's nicht ausprobieren konnten.

Hat jemand von Euch einen Vergleich der beiden und könnte dazu was sagen (immer unter dem Aspekt, daß beide hergerichtet und abgeglichen sind) ?
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #1 am: Donnerstag, 14.Oktober.2010 | 11:05:37 Uhr »
Moin Matthias!

Ich habe beide Geräte. Allerdings haben beide wieder Probleme und müssen optimiert werden.
Jürgen wird demnächst meine beiden Decks erhalten und könnte dann nach der Reparatur etwas dazu schreiben.

An eine Revox  B215 oder ein ASC 3000 kommen weder das Dual oder das Akai heran. spielen aber auf hohem, in etwa ebenbürtigen Niveau.
Während das Dual über die zweite Bandgeschwindigkeit von 9,5 m/s verfügt, kann das Akai auf beliebige Bänder eingemessen werden....
Liebe Grüße

von beldin .,73

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #2 am: Donnerstag, 14.Oktober.2010 | 13:39:54 Uhr »
Aha  .,a015
Also kann man sagen sie haben "gehobenes" und "ausstattungsbereinigt" gleiches Niveau ? - bei 4,75cm/s nehme ich an.

Bei 9,5cm/s müßte das Dual doch dann aber zum "Porsche-Killer" werden, oder ?

Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #3 am: Donnerstag, 14.Oktober.2010 | 13:47:43 Uhr »
Hi Matthias,

das Dual hat dafür Probleme mit Kopfspiegelresonanzen bei der 9,5er Geschwindigkeit......
Ich sehe die 9,5er Geschwindigkeit bei Tapedechs nur als werbetechnisches Gimmek an. Dann doch lieber eine richtige Bandmaschine holen. ist allemal besser.
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline teax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Männlich
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #4 am: Donnerstag, 14.Oktober.2010 | 15:36:55 Uhr »
Bei 9,5cm/s müßte das Dual doch dann aber zum "Porsche-Killer" werden, oder ?

also mir ist kein zeitgenössischer Vergleich bekannt, in dem ein Deck mit 9,5 plötzlich alle anderen Decks hat "stehen lassen"...spätestens bei der Frage, welches Bandmaterial für was für Aufnahmen zu verwenden ist, wird letztlich auch klar, daß so eine Lösung wenig pragmatisch sein konnte.

Das GX-95 spielt schon sehr weit oben mit. Leider hat es dermaßen viel Elektronik intus, angefangen beim Motor für die CC-Klappe, daß die Ausfallraten dieses Decks sehr hoch waren und sind. Hier war wohl der Schein ein wenig größer als das Sein...übrigens ganz anders, als bei den Spulen-Geräten, die eigentlich überaus langlebig sind.

Gruß
Frank

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #5 am: Donnerstag, 14.Oktober.2010 | 19:57:35 Uhr »
Hi zusammen,

also daß das Dual mit 9,5 Kopfspiegelresonanzprobleme haben mag kann ja sein, aber dennoch hätte ich gedacht, daß ein Deck mit 9,5 ganz grundsätzlich Potential zu mehr hat als mit nur 4,75cm/s.
Ok, was der Hersteller draus (aus dem Potential) gemacht hat ist natürlich eine andere Frage  .,a015

Zumindest nach den technischen Daten (Frequenzgang bis 24kHz) spräche das rein theoretisch für mehr  :flööt:
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #6 am: Donnerstag, 14.Oktober.2010 | 20:53:46 Uhr »
Hallo Matthias,

die Frage ist doch beim Frequenzgang...... mit welchen Abweichungen zu 1 kHz wird dieser angegeben (± x dB).
Ohne eine solche Angabe bekomme ich fast ein jedes Deck mit diesen Frequenzgang gemessen.
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #7 am: Donnerstag, 14.Oktober.2010 | 23:45:22 Uhr »
Hi,

also ein direkter Vergleich kannst Du zu beiden Maschien nicht machen, denn bei den es liegen knapp 7-8 Jahre (Entwicklung??!!) dazwischen.
Ein schöner Vergleich wäre eher dann C844 und GX-F95 (Wobei mir da die Gier aus dem Gesicht springen würde ;)  )

Was ich noch zu beiden Tapes weis:

GX-95:
Gehörte zu einer ganzen Serie 95er (Tuner, AMP..)
Das Tape ist eine Mimose, unglaublich empfindlich, vollgestopft mit Elektronik unnötigen Gadgets.
Laufwerksqualität ist "suboptimal", zu viele Teile und teilweise zu dünn ausgeführt -> Pflegeintensiv
Fazit: Wenn der Rest der Anlage noch da und das Exteriör nicht ganz zu verschrubbert ist, machen/lassen....
ansonsten im Winter in die Bucht.

C-844
Gab es in 2 Farben....silber und so eine Art anthrazit (sehr selten!)
BJ Anfang ´80-81
Fehler die oft an dem Tape vorkommen auser die Standardverschleißteile: " man kann auch mit Öl kleben!" -> VERHARZT!
und ausfallendes Zählwerk.
Nettes Angeber-Gadget wie schon gesagt, die zusätzliche Bandgeschwindigkeit von 9.52cm.....
Meiner Meinung nach so wichtig am Tape wie ein Kompas, stresst nur Laufwerk.
Fazit: Wenn Du schon silberne Geräte aus der Zeit hast und nach der Revision des LW-> behalten.
Wenn Du das anthrazit-Teil hast, behalten und die Jungs im DUAL-Board mit Bilder "schleckig" machen  :_55_:

Ich selbst würde das GX-F95 in silber nehmen  ;0001

Gewerblich

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #8 am: Freitag, 15.Oktober.2010 | 08:14:40 Uhr »
Hi zusammen,

Danke für die News  :_good_:.

Zuerst einmal: Es geht nicht um mich, bzw. ein Deck für mich, sondern mein Kumpel hat die beiden Decks.

Er möchte mal noch einige Sachen in hochwertiger Qualität aufnehmen. Dazu wollte er ursprünglich mein Eumig oder eins meiner Revox'e borgen (kann er auch bekommen .,70).
Nachdem bei ihm nun ein C844 gesichtet wurde, habe ich mal gegoogelt und einen Beitrag hier im Forum gefunden, in dem von einem Stereoplay Test die Rede ist, bei dem das Dual wohl fast ein B710 "versenkt" hätte. Danach hatten wir uns halt die Frage gestellt (wenn es sich bewahrheitet, daß das C844 so gut ist), wie denn sein GX-95 im Vergleich dann zu sehen wäre.

Zum Zustand des C844 kann ich noch nichts sagen, das GX-95 hatte Probleme mit der Klappe, aber da war nur ein neuer Riemen fällig. Ansonsten tut's.

@m_ETUS_alem:
Klar sind die beiden Decks aus einer Zeit, aber unter o.g. Gesichtspunkten (daß mein Kumpel eben schon beide hat) erlaubt sich ein Vergleich dann doch wieder  :drinks:.

Er hat übrigens nur das GX-95 solo, also ohne den Rest der Akai Anlage. Die Anlage die er hat, ist eine Technics Vor-End-Kombi (die Endstufe ist die dicke mit den großen Zeigern) mit - weiß ich jetzt nicht genau - Magneto- oder Elektrostaten.

Fazit also bis hier:
Dual = robuster (LW), 9,5'er Geschwindigkeit bringt's net
Akai dafür einmessbar, was nur bedingt ein Vorteil ist (also nur dann, wenn man das Band wechselt)

Wenn ich's in der BDA des Dual richtig gesehen habe, dann kann man dort auch per Umschalter 2 gleiche Bandtypen voreinstellen ?

@Jürgen:
Ja klar Jürgen. Hab' die techn. Daten jetzt nicht greifbar, aber ich denke sooooo wahnsinnig gemogelt hat Dual bei der Angabe wahrscheinlich auch nicht - im Sinne von 24kHz bei -30dB  :_tease:
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #9 am: Freitag, 15.Oktober.2010 | 09:36:53 Uhr »
Hallo Matthias,

habe mir gerade die Daten des Dual im SM einmal angesehen, selbst dort wird die Abweichung gegenüber 1 kHz nicht angegeben, man bezieht sich lediglich auf die DIN 45500 HiFi. Und wer diese kennt weiß dass nur der Frequenzgang von 40-12500 Hz dort geregelt/spezifiziert  ist.

Beim GX-95 sieht dies anders aus, dort ist der Frequenzgang ± 3 dB angegeben...... 15 Hz bis 19 kHz (Fe) / 20 kHz (CrO²) / 22 kHz (Metall)


Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #10 am: Freitag, 15.Oktober.2010 | 11:35:52 Uhr »
...Matthias, da hilft dann nur der übliche Ablauf, zerlegen, putzen, montieren, einmessen, Kurven messen. Dann sind wir alle schlauer. Ich denke auch das C-844 kann man noch mit ein paar Cs pimpen, dann muß sich das Revox warm anziehen...

Kann man das C-844 nicht auch von außen einmessen?

Es scheint zu stimmen, Anfang 80er hat man die Decks noch robuster gebaut. Mein K-560 haut da auch in diese Kerbe. Das es Anfangs nicht lief, lag wirklich nur an den Riemen, der Rest war eher Fleißarbeit.

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #11 am: Freitag, 15.Oktober.2010 | 13:24:15 Uhr »
Hi André,

nein das Dual kann nur von Innen eingemessen werden.
Es hat von Außen nur die Möglichkeit auf 2 verschiedene Chrom-Voreinstellungen intern zurück zu greifen.
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #12 am: Freitag, 15.Oktober.2010 | 14:03:56 Uhr »
Es hat von Außen nur die Möglichkeit auf 2 verschiedene Chrom-Voreinstellungen intern zurück zu greifen.

Was IMHO für meine Belange eigentlich ausreichend wäre (1x TDK, 1x Maxell) und gut is  :flööt:
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #13 am: Freitag, 15.Oktober.2010 | 14:06:11 Uhr »
Zusatz...

...da mir nun noch ein Test des C844 (u.A. auch zusammen mit dem Revox B710) in die Hände gefallen ist, will ich zum Thema 9,5cm/s beim C844 noch was zitieren (aus Hifi Stereophonie 09/1981):


"Bei 9,5cm/s ergibt sich ein weiter gesteigerter Dynamikbereich, insbesondere im Hochtonbereich. Die Höhendynamik ist damit über jeden Zweifel erhaben. Da müssen schon mindestens Zweispur-Spulengeräte bei 19cm/s aufgeboten werden, um ähnliches zu erreichen.
[...]
Die Bandgeschwindigkeit 9,5cm/s ist eine "Offenbarung" für das Ohr. Es ließen sich beim besten Willen keine nennenswerten Unterschiede zwischen Original und Aufnahme mehr feststellen [...].
[...]
Obwohl potentieller Anwärter auf die Spitzenposition, schaffte der Dual C844 "nur" den zweiten Platz. Das gilt zumindest für die "normale" Bandgeschwindigkeit von 4,8cm/s. Berücksichtigt man auch 9,5cm/s, so ist [...] der Dual C844 Spitzenreiter mit über 70 Punkten.
[...]
Beachtenswert ist insbesondere [...] die Bandgeschwindigkeit von 9,5cm/s, für denjenigen, der besonders hochwertige Aufnahmen für den Eigengebrauch machen will."


Der Punktestand der beiden Spitzenreiter:
Revox B710 MK1 TypII Band, 4,75cm/s: 65,5 Punkte
Dual C844 TypII Band, 4,75cm/s: 55 Punkte
Dual C844 TypII Band, 9,5cm/s : 70 Punkte

Anmerkung:
Den höheren Punktestand hat sich in dem Test das Revox hauptsächlich mit seinen besseren Laufwerksqualitäten errungen.

Ich will jetzt gar nicht über die Richtigkeit/Sinnhaftigkeit des Tests diskutieren, sondern einfach kommentarlos hier einstellen (vor allem der "Vergleich" mit einem TB-Gerät scheint mir dann doch recht weit hergeholt = "gelobhudelt").
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #14 am: Freitag, 15.Oktober.2010 | 17:48:31 Uhr »
Ja, ich habe mir noch mal Bilder angeschaut, da muß man leider von innen kurbeln  :_sorry: Ggf. kann man sich aber die Vorwiderstände beim Bandsortenschalter auf die wichtigsten Sorten anpassen.  .,a015

Offline P.Nieratschker

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 139
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #15 am: Sonntag, 17.Oktober.2010 | 08:16:56 Uhr »
Kleine suffisante Anmerkung zum oben erwähnten Punktestand: wäre das ReVox-B-710-er mit 9,5 gelaufen, hätte es m.a.S.g.W 110 Punkte erhalten...

Ein Test ist immer nur so gut wie das, was man aus ihm rausliest!

Gruß Pit

Offline hifikauz

  • Lautloser Hifi-Jäger
  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 714
  • Über Hifi kauze ich nur im New Hifi-Classic!
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #16 am: Sonntag, 17.Oktober.2010 | 09:14:01 Uhr »
Hallo Piet!
Das ein Deck von Revox beide hier zur Diskussion stehende Decks klar distanziert, steht doch außer Frage. Warscheinlich hätte ein Revox auch mit 2,4 cm/s laufen können.
Bezeichnender Weise klaffe zwischen dem Dual und dem Revox auch eine Lücke, was adäquate Spielpartner anderer Hersteller angeht.
Allerdings, so meine ich, war damals die Intention des Tests verschiedene Rauschunterdrückungssysteme gegeneinander laufen zu lassen. Weiterhin setzte man sich im Heft mit der Art der Aussteuerungsanzeigen auseinadner.
Viele Grüße,

Käuzchen

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #17 am: Sonntag, 17.Oktober.2010 | 13:10:52 Uhr »
hmm...
...wenn wir schon "leicht sarkastische" Bemerkungen machen, sollte mann nie vergessen, daß zu dieser Zeit,
die japanischen Hersteller noch nicht wussten, daß man durch finanzielle Unterstützungen der sog. "unabhängigen"
Audiozeitschriften und deren Tests, eben diesen Tests etwas mehr "Glanz" der eigenen Produkten...ähh... zufügen
konnte. Gerade aus der Schweiz, England und USA wurden da viele Werbegelder "eingeblassen" und so war es
wohl nicht verwunderlich, daß OEM´s teilweise viiiiel besser bewertet wurden als das Original.  .,a020

Von daher sind Statistiken und Tests die man nicht selbst er(ver)stellt hat, nichts wert  :_55_:

 ;0001
 

Gewerblich

Offline garlock

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 69
  • Geschlecht: Männlich
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #18 am: Sonntag, 17.Oktober.2010 | 23:51:06 Uhr »
Also ich finde den Vergleich mit den Revox B710 unpassend schon deshalb weil die revox das dreifache gekostet hat wie das Dual und doppelt so viel wie das AKAI !

Das Dual hat zwei Bandgeschwindigkeiten was aber mehr Probleme veruhrsachte als das es nützlich währe, zumal so aufgenommene Kassetten ohne das passende Deck irgendwann eh nicht mehr abspielbar währen.
Es gehört zu den besten bezahlbaren Cassettendecks jener Zeit !

Auch das AKAI gehört ohne Frage ebenfalls zur Spitzenklasse, es ist weder Problematisch noch mit viel Firlefanz zugemüllt zu der Zeit als es haraus kam war es sogar eher spartanisch aber sinnvoll ausgestattet ordentlich verarbeitet und durch den direkt getriebenen Kapstan sehr zuverlässig auch unüblich der lange Zeitraum (1991 - 1994) in dem es fast unverändert produziert wurde, das Laufwerk wurde sogar noch länger gebaut und werkelte schon 1981 im GX-F95.

Das AKAI hat den Vorteil das es neueren Datums ist und Technisch dem Dual überlegen schon alleine durch die besonders verschleissfesten GX Köpfe den Direktantrieb und der für 1991 schon unüblichen Massiven Bauweise !

Im Klang geben sich beide nicht viel ist wohl eher Geschmachssache!

Bei jedem Kassettendeck müssen irgendwann mal die Gummiteile ersetzt werden und auch jedes Kassettenlaufwerk bedarf Pflege damit es lange und Störungsfrei läuft !

mfg Garlock

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #19 am: Montag, 18.Oktober.2010 | 11:03:06 Uhr »
Hi zusammen,

solche Tests muß man klar mit Vorsicht genießen, das wissen wir doch.
Wie weit da "geschmiert" wurde, wissen wir ja auch nicht.

Schwerpunkt des Tests war in der Tat auf einen Vergleich der Rausunterdrücker und der Aussteuerungsanzeigen gelegt.
Einen Vergleich der diversen Decks mit dem Revox nur deswegen als abwegig zu bezeichnen, nur weil das sehr viel teurer war, halte ich für nicht gerechtfertigt. Hier spielen einem doch ganz sicher die "persönlichen Präferenzen" einen Streich (geht mir genauso).

Zudem: Wieso sollte man nicht auch mal günstigere gegen teurere Geräte antreten lassen ?
Gerade das finde ich eigentlich schon immer wieder ganz spannend.

Der Punktevergleich zwischen 4,75 und 9,5cm/s ist hingegen in der Tat ein "Äpfel mit Birnen Vergleich", aber trotzdem interessant zu erfahren was da u.U. zu "holen" wäre (mal abgesehen von Nebeneffekten die die höhere Geschwindigkeit haben kann).
Was nun das Revox bei 9,5 oder 2,4cm/s getrieben hätte ist reine Spekulation. Wie wir wissen, gab's das nicht, also erübrigt sich die Diskussion.

Daß das Revox noch weitere Qualitäten hat (Servicefreundlichkeit, Laufwerk etc.), hat der Test ja (mehr oder weniger bewußt) ausgeklammert und ging somit in die Berwertung nicht weiter ein. Klar ist mir (aus heutiger Sicht - 30 Jahre später), daß es B710'er gibt die immer noch laufen, während bei vielen anderen Decks schon längst die Gummis schlapp gemacht haben. Klar, das kann man richten, aber ein B710 braucht so'ne Kur gar nicht erst. Sowas war zum Zeitpunkt des Tests aber ja ganz sicher auch gar nicht im Fokus, sondern interessiert uns lediglich aus unserer heutigen Sicht.

Wie auch immer der genaue Punktestand aussehen mag, daß das Dual ein heißes Eisen ist, kann ich mir schon vorstellen.
Außerdem muß man auch sagen, daß das B710 noch nicht "Ende Gelände" war, sondern spätestens mit dem B215 aus dem eigenen Haus getoppt wurde.
Hier rede ich nicht von der Ausstattung, sondern von den klanglichen Fähigkeiten. Der Unterschied ist zwar gering, aber das B215 legt da nochmal 'ne Schippe drauf.
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #20 am: Montag, 18.Oktober.2010 | 11:12:15 Uhr »
Hallo Matthias,

da ich demnächst mal wieder das Vergnügen habe mit GX-95 MK II und Dual C-844 kann ich ja mal den Vergleich mit meinem, bzw. Dani's, B-215 machen...... aber erwartet keine Klangberichte, höchstenfalls Frequenzschriebe.

Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline teax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Männlich
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #21 am: Montag, 18.Oktober.2010 | 12:24:38 Uhr »
Außerdem muß man auch sagen, daß das B710 noch nicht "Ende Gelände" war, sondern spätestens mit dem B215 aus dem eigenen Haus getoppt wurde.
Hier rede ich nicht von der Ausstattung, sondern von den klanglichen Fähigkeiten. Der Unterschied ist zwar gering, aber das B215 legt da nochmal 'ne Schippe drauf.

...das ist nur insofern richtig, als daß der 215 durch sein Einmeßsystem universeller mit denn CC umgehen kann. Ein korrekt eingemessener 710 mit genau der eingemessenen CC...das möchte ich im Blind-Vergleich mal erleben, daß da jemand Vorteile beim 215 hören kann...

Aber ist ja auch gar nicht unser Thema hier!
Gruß
Frank

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #22 am: Dienstag, 19.Oktober.2010 | 01:38:40 Uhr »
Auch das AKAI gehört ohne Frage ebenfalls zur Spitzenklasse, es ist weder Problematisch noch mit viel Firlefanz zugemüllt zu der Zeit als es haraus kam war es sogar eher spartanisch aber sinnvoll ausgestattet ordentlich verarbeitet und durch den direkt getriebenen Kapstan sehr zuverlässig auch unüblich der lange Zeitraum (1991 - 1994) in dem es fast unverändert produziert wurde, das Laufwerk wurde sogar noch länger gebaut und werkelte schon 1981 im GX-F95.
Bei jedem Kassettendeck müssen irgendwann mal die Gummiteile ersetzt werden und auch jedes Kassettenlaufwerk bedarf Pflege damit es lange und Störungsfrei läuft !

Hi Garlock,
ich denke Du verwechselt da etwas, das GX-95 von Akai ist das Assistmotorlaufwerk (mit vielen kleinen Hebelchen und Zäpfchen...harz...harz), das F95 ist das Massive Plungerlaufwerk. Wesentlich weniger bewegliche Teile und gesteuert von recht lauten daumendicken Plungern ( Pang-Pang Laufwerk)
Zwischen diesen beinden Laufwerken liegen 2 Generationen und gleichzeitig auch eine potenzierung der Laufwerksprobleme bei einer Gewichtsersparnis von min 50%

grüßle  .,a095

Gewerblich

Offline garlock

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 69
  • Geschlecht: Männlich
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #23 am: Mittwoch, 20.Oktober.2010 | 21:26:30 Uhr »
Sorry ich meinte natürlich das GX-F91 !

Also geharzt hats bei mir noch nicht ich habe ein GX-75  Bj. 1990 iss noch ein MK I das Deck hat bisher nur einmal ne Werkstatt gesehen und zwar kurz nach dem Kauf ist ein Satz neue Bandführungen reingekommen da es starke Azimuth schwankungen hatte, da gab es ne Serie wo die Bandführungen zu grosse Toleranzen hatten das wurde auf Garantie behoben, das Deck spielt seit dem Harz und Störungsfrei.
Ich hab auch schon GX-75 und 95 mit verharztem Andruckrollenarmen gehabt aber ich denke das lag eher an der Lagerung der Geräte als an schlechter Qualität, Gummiteile sind natürlich nicht für die ewigkeit aber die gibts in allen Laufwerken, mir sind noch keine ernsthaften Defekte an der Mechanik selber untergekommen es sei denn Gewalt oder Unwissen waren im Spiel  !

Also wenn ich denke was für Probleme Pioneer mit den Reference Laufwerken hatte mit ausgeleierten Riemen da binn ich froh das mein AKAI nen direktgetriebenen Kapstan hat, der Riemen für den zweiten Kapstan wird nicht sonderlich beansprucht hält fast ewig !

Ich habe auch noch ein Dual C828 ein schickes Teil höre ich heute noch gerne nur die Mechanik ist etwas Pflegebedürftig !

Auch AKAI ist dann in die Kostenfalle getappt mit den günstigeren Schrapellaufwerken im GX-67 und 65 die Rimen haben sich da förmlich aufgelöst !

mfg Garlock
« Letzte Änderung: Mittwoch, 20.Oktober.2010 | 21:30:24 Uhr von garlock »

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #24 am: Freitag, 17.Juni.2011 | 20:36:24 Uhr »
Als einer der gleichzeitig beide Decks besessen hat, möchte ich nun doch nohmal dieses Thema aufgreifen:

Ein voll funktionsfähiges und einwandfrei spielendes Dual C 844 zu besitzen dürfte derzeit der absolute Ausnahmezustand sein.
Ich hatte 2 davon; beide hatten alterbedingt Ihre Macken, was diese Decks zu Dauerreparaturkanditdaten machte.  Aus meiner Sicht sind die Zeiten der Dual C 844 eindeutig vorbei!

Bei dem Akai sieht es hingegen anders aus!
Dieses Deck ist durchaus noch mit viel Liebe zum Detail in einen Zustand versetzbar, in dem das Akai die Werksspezifikationen übertrifft. Der Klang ist dann traumhaft! Tolle Bedienung, vor allem mit der FB.

Um es kurz zu machen: das Akai GX 95 MK II ist eindeutig das bessere Tapedeck!

Es ist mir schon schwer gefallen, dieses Deck schließlich abzugeben, aber es soll in Zukunft ein riemenloses Gerät bei mir seinen Dienst verrichten...
« Letzte Änderung: Freitag, 17.Juni.2011 | 21:25:14 Uhr von beldin »
Liebe Grüße

von beldin .,73

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #25 am: Freitag, 17.Juni.2011 | 20:46:45 Uhr »
Zwar schon 'ne Weile her, aber trotzdem so aus Interesse:

beide hatten alterbedingt Ihre Macken, eas diese Decks zu Dauerreparaturkanditdaten machte.
Die da wären ?

in Zukunft ein riemenloses Gerät bei mir seinen Dienst verrichten...
Aha  :;aha - fängt mir R an und hört mit x auf ?
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #26 am: Freitag, 17.Juni.2011 | 21:32:45 Uhr »
Moin Matthias!

Meine Decks hatten Probleme mit der Mechanik des Kopfschlittens, welche sehr ruppig agierte. Durch diese betriebsbedingt einwirkenden Erschütterungen verstellten sich die Tonköpfe gerne mal wieder.
Riemen sind auch so ein besonderes Thema. Frisch belegt und ein Jahr später wieder Probleme mit dem Gleichlauf...

Eines der Decks hatte Probleme mit dem Löschoszi. Dessen Aufbau ist nirgends dokumentiert...


Matthias, Du hast doch mit Jürgen  ;0009
Rate mal um wessen zukünftiges Deck es dabei ging?

Übrigens habe ich die Cambridge CD-Plärer-Wandler Kombi zugunsten eines B226 verkauft.
 
Liebe Grüße

von beldin .,73

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #27 am: Samstag, 18.Juni.2011 | 18:08:18 Uhr »
Matthias, Du hast doch mit Jürgen  ;0009
Rate mal um wessen zukünftiges Deck es dabei ging?

Ich ahnte es  raucher01
Deswegen braucht er das hier: http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=6256.0  :grinser:
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Akai GX-95 vs. Dual C844
« Antwort #28 am: Sonntag, 19.Juni.2011 | 10:16:22 Uhr »
Stimmt!

Das Deck geht jetzt in die abschliessenden Phase der Reparatur über und ist hoffentlich nächste Woche bei mir...
Ich freue mich drauf und dan kann mein shwarzes Interims-Sony ins Zwischenlager.
Liebe Grüße

von beldin .,73