Autor Thema: Tonarminnenverkabelung  (Gelesen 3324 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Payntor

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 219
  • Geschlecht: Männlich
Tonarminnenverkabelung
« am: Donnerstag, 24.Juni.2010 | 12:33:14 Uhr »
Hallo,
wo bekomme ich dünne Kabel für die Tonarm-Innenverkabelung ?

Gruß
Payntor

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Tonarminnenverkabelung
« Antwort #1 am: Donnerstag, 24.Juni.2010 | 13:06:45 Uhr »
In der Bucht werden gerade seidenumwickelte HF-Spulendrähte angeboten, suche dort mal unter "Generatoren" bzw. "Frequenzgeneratoren". Ich habe meine noch aus einer Sammelbestellung des AAA-Forums. Die in der Bucht sollten aber sehr ähnlich sein. In meinem Koshin tun sie zu meiner Zufriedenheit ihren Job.

Offline heinzmen

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 230
  • Geschlecht: Männlich
  • Studer Fan und Bastler
Re: Tonarminnenverkabelung
« Antwort #2 am: Donnerstag, 24.Juni.2010 | 13:33:29 Uhr »
Moin,

ich verwende sogenannten FÄDELDRAHT.  Gibts bei Reichelt und funktioniert perfekt.

Gruß Heinzmen
Studer A820, A816, A810 ,B67 , A710, A764, Pult 901 , Pult905
Revox B771 Prototyp und sonstiges Studer-Zeug
und andere schöne Sachen
guckst Du --- www.heinzmen.de

be.audiophil

  • Gast
Re: Tonarminnenverkabelung
« Antwort #3 am: Donnerstag, 24.Juni.2010 | 22:19:51 Uhr »
... ansonsten Oppermann ... der hat seidenumsponnenen Kupferlackdraht ... je dünner desto besser ...  :flööt:

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Tonarminnenverkabelung
« Antwort #4 am: Donnerstag, 24.Juni.2010 | 22:52:28 Uhr »
Hi Jungs,

mittlerweile hat sich diese Anfrage von Mario insoweit erledigt, weil er hatte vor Monaten ein TP-64 Armrohr von mir bekommen, wo er dachte durch den Tonabnehmerwechsel die Verkabelung wäre defekt. Dabei war dieses Armrohr mit Lacklitze versehen. Nachdem er diese Anfrage postete, rief er aber noch bei mir an, um nochmals mit mir zu reden.
Hintergrund seiner Vermutung war der äußerst schlechte Klang des neuen TAs.....
dabei hatte er vergessen, dass sein neues MM sich nicht mit der Anschließung am MC-Eingang der Yamaha C-2a vertrug, bzw. die Umschaltung des Eingangswiderstandes nur am Phono-1 Eingang wirksam ist und nicht am Phono-2 Eingang mit den festen 100 Ohm für MC. :zwinker:

Trotz Allem sind die hier zu lesenden Tips natürlich immer noch als richtig zu sehen.

Übrigens verwende ich meist Lacklitze alter AM-(Ferrit)Atennen.... diese bekommt man meist auf den Flohmärkten nachgeschmissen für 2-3€. Auf diesen Ferritatennen befinden sich immer 20-50 m dieser Lacklitze.
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline Payntor

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 219
  • Geschlecht: Männlich
Re: Tonarminnenverkabelung
« Antwort #5 am: Freitag, 25.Juni.2010 | 13:39:07 Uhr »
Danke Jürgen!

Gruß
Mario

musikgott

  • Gast
Re: Tonarminnenverkabelung
« Antwort #6 am: Sonntag, 08.August.2010 | 09:21:04 Uhr »
Hallo erstmal, würde meinem TD 280 MK II gerne mit einem neuen Signalkabel versehen. Kann man das vom TA bis zum Cinchstecker auch an einem Stück bekommen. Ich hätte am liebsten ein durchgehendes Kabel, geht das überhaupt? Und hat vielleicht jmand eine Empfehlung dazu?
Thanks a lot from Bärentown
musikgott

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Tonarminnenverkabelung
« Antwort #7 am: Montag, 09.August.2010 | 08:08:49 Uhr »
Das geht schon, nur halte ich den Spar-Thorens nicht gerade den lohnenswertesten, wenn man sich dafür schon die Mühe macht.

be.audiophil

  • Gast
Re: Tonarminnenverkabelung
« Antwort #8 am: Montag, 09.August.2010 | 18:54:04 Uhr »
... das größere Problem am TD-280 ist der Tonarm an sich ... zu leicht, schlechte Lager und überhaupt keine Dämpfung der Resonanzen am Armrohr ... da ist also ein Wechsel der Innenverkableung reine Zeitverschwendung.

... aus einem Trabbi wird auch bei egal welchem finanziellen Aufwand kein Golf ... und ein Ferrari schon gleich gar nicht ...  :;aha