Autor Thema: Wega 301CR - Black Underdog Deck  (Gelesen 3386 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52779
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Wega 301CR - Black Underdog Deck
« am: Montag, 01.Februar.2010 | 19:10:00 Uhr »
Hi zusammen,
 
dieses kleine schwarze wollte ich Euch nicht vorenthalten: Ein Wega 301CR (2 Kopf - S&F, 2 Motoren, Dolby-B, Metall)





Das Deck hatte ich mal mit 16 Jahren - zusammen mit einem Telefunken HR-4000 Receiver und 2 Canton GLE-70 Boxen - von meinem ersten Ferienjobbergeld gekauft. Bin mir nicht mehr sicher, aber ich meine es hatte mal um die 600 DM gekostet. Wega war damals schon von Sony aufgekauft und die hatten (hier 5km von mir entfernt) in Fellbach nur noch die TV Produktion. Demzufolge steckt in dem Deck also auch Sony Technik drin - vermutlich vom Sony TC-K 61 (siehe hier: http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=1280.0).
 
Auf diesem Deck wurden praktisch alle meine Kassetten aufgenommen, die - wie sich in letzter Zeit gezeigt hat - noch in top Form sind.
Schwarz ist ja nun heute nicht mehr meine bevorzugte Farbe, also stand es die letzten Jahre auf dem Speicher und kam letztes Jahr wieder zum Einsatz. Zu meinem Erstaunen lief es auch noch, zumindest bis letzten Herbst. Da zeigte sich dann, daß der rechte Wickel am Anfang der Kassette nicht mehr richtig durchzog und das Band Schlaufen legte. Nach etwas Anwärmzeit lief's dann meißtens, was mich zunächst dazu bewog, nur die ganzen Riemenscheiben etwas mit Alkohol zu reinigen. Die Arbeit hätte ich mir sparen können, weil sich dann vor einigen Wochen doch herausstellte, daß da gar nichts mehr geht. Also hab' ich's in Angriff genommen, weil ich irgendwie an dem Dingens hänge - war ja auch sauer verdientes Geld, mit monotoner Fließbandarbeit....
 
Das Deck hat noch nie einen Service gesehen, aber die rund 28 Jahre haben eben ihre Spuren hinterlassen:
 




Der Idler-Gummi war verhärtet, der Messing-Pulley komplett mit Gummiabrieb voll, der Wickeltriebriemen erschlafft und der Capstanriemen auch recht labbelig.
Also erst mal Riemen bei Gummi-Meyer bestellt und zwischenzeitlich den Idler ausgebaut. An den Idler kommt man von vorne, wenn man das Zierblech im Laufwerksschacht von vorne ausbaut (2 Schrauben).
 
Einen neuen Idler-Gummi konnte ich nach der bewährten "wir schleifen einen passenden Eckventil Gummi auf Dicke" Methode (siehe hier: http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=4804.msg132677#msg132677) zurechtfrickeln und mit UHU+ auf den Kunststoffkern kleben. Läuft prima rund und hat - nach Säuberung des Pulleys - auch wieder Grip.
 
Wenn man nun hinten am LW die Servoplatine und den Haltebügel des hinteren Capstanlagers abschraubt, dann kann man das LW prima teilzerlegen und kommt recht gut an die wichtigsten inneren Teile des Laufwerks. Alles also eine Sache von 1h.
 
Beim Testen des LW mit offenem Deckel muß man wissen, daß die Laufwerkskontrolle über eine Lichtschranke gemacht ist. Wenn also zuviel Licht ins Gehäuse scheint, dann wird die Lichtschranke zu sehr beleuchtet und das LW schaltet immer wieder ab. Deswegen die Lichtschranke samt Lochscheibe mit einem Stück Karton abdecken - oder Licht ausmachen.
 
Nachdem das Deck nun also eh schon auf'm Seziertisch lag, wollte ich doch auch gleich mal wissen, was es meßtechnisch eigentlich so drauf hat.
Ich hatte das Deck aus den damaligen Tests als Mittelklassegerät in Erinnerung und eigentlich nie soooooo viel von gehalten, obwohl ich immer zufrieden damit war.
 
Drift lag mit - 0,02% (!!!) noch erstklassig im Optimum (Soll nach SM: +/- 0,7%)
Flutter mit +/- 0,14% % (DIN) zwar leicht über Spec. (+/- 0,12%) aber noch ok.

Ohne weitere Einstellmaßnahmen ging's dann ab zu den F-Gang-Messungen.

Eigenaufnahme TDK-SA (Typ II), Dolby aus

Eigenaufnahme TDK-SA (Typ II), Dolby ein

Eigenaufnahme Sony EFX (Typ I), Dolby aus

Eigenaufnahme Sony EFX (Typ I), Dolby ein


Also da war ich doch baff bei so hübschen FG'en und hab' weitere Einstellereien dann grad mal gelassen. Hab' ich doch all die Jahre das Teil ziemlich unterschätzt.
Wenn man nun bedenkt, daß die 301CR Decks in der Bucht gerne mal für 1€ weggehen, dann meine ich, ist das ein echter Tip für alle Liebhaber schwarzer Geräte.
 
Aus der 301'er Serie gab's auch noch einen Tuner 301T, Verstärker 301V und Plattenspieler 301P.
Alle Teile tauchen regelmäßig in der Bucht auf (Tuner und Verstärker für je ca. 30-40€) , der PS scheint eher selten zu sein.
Die Innereien des 301T und 301V (evtl. mit Hybriden ??) kenne ich nicht, aber mein Vetter hat den ganzen Turm an Canton GLE-100 Boxen und das klingt schon richtig erwachsen.
 


Als gesamter Turm (wie ich finde) eine der schönsten und designtechnisch zeitlosesten schwarzen Serien, die ich kenne. Zudem ist alles zusammen für wenig Geld zu bekommen.
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Wega 301CR - Black Underdog Deck
« Antwort #1 am: Montag, 01.Februar.2010 | 20:03:51 Uhr »
Schönes Gerät, zu dem das Schwarz durchaus paßt, hier sieht es nicht so duster aus.

Achso, fast vergessen: Aus welchen Zeitraum stammt es? Müßte auch so Anfang 80er sein?

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52779
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Wega 301CR - Black Underdog Deck
« Antwort #2 am: Dienstag, 02.Februar.2010 | 18:57:42 Uhr »
André, das kann ich Dir genau sagen: Das Deck habe ich genau 1982 gekauft  .,045
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Wega 301CR - Black Underdog Deck
« Antwort #3 am: Mittwoch, 03.Februar.2010 | 17:30:12 Uhr »
Dann passts doch  :drinks: