Autor Thema: tannoy eaton  (Gelesen 8651 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ingo

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 38
tannoy eaton
« am: Sonntag, 06.Dezember.2009 | 22:04:16 Uhr »
tach zusammen
habt ihr einen Verstärker tip für die eaton. bin auch immer noch am überlegen  ob die HPD 295 chassis auch in größeren Gehäusen spielen. Im Netz habe Ich außer den Orginal Gehäusen nichts gefunden für die Chassis . .,a015

Gruß Ingo

Offline UBV

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Männlich
Re: tannoy eaton
« Antwort #1 am: Montag, 07.Dezember.2009 | 08:59:22 Uhr »
Moin,

so wie die Lautsprecher aussehen wäre vielleicht eine Röhre ganz passen. Leider ist mir die Empfindlichkeit der Lautsprecher nicht bekannt und somit habe ich keine Vorstellung  wieviel Watt diese benötigen.
Gruß Bertram

Earny

  • Gast
Re: tannoy eaton
« Antwort #2 am: Montag, 07.Dezember.2009 | 11:03:01 Uhr »
Hi Ingo,



falls du selber baust wären doch die T-Amps mal einen bezahlbaren Versuch wert.
Im Nachbarforum ist die Resonanz nicht schlecht.
http://www.analog-forum.de/wbboard/index.php?page=Thread&threadID=61202


Ich habe noch ein Paar System600 passiv hier,kleine 6-Zöller,da hat mein Luxman LX33 Röhre mit 2x30W also definitiv zu wenig Leistung,
auch meine Linn Powertek kommt an die Grenzen.
Kein Vergleich mit meinen Aktiv Varianten,die machen richtig Spass.(2x70W)
Sind aber andere Chassis,kann man so wohl nicht vergleichen.(Papiermembran/Kunststoff)

Der HP295 ist angegeben mit 87,5 DB.

Die Seite kennst du ja bestimmt: http://www.hilberink.nl/speaker.htm

Irgendwo im Netz hatte ich mal eine Seite gefunden wo jemand die Westminster auf kleinere Treiber umgerechnet hat,ich meine auch auf 10 bzw. 8 Zoll,
da waren auch Baupläne zum runterladen dabei.Da muss ich nochmal suchen.

Gruss Earny

Link sichtbar gemacht
Jürgen






« Letzte Änderung: Montag, 07.Dezember.2009 | 11:40:23 Uhr von Jürgen Heiliger »

ratfink

  • Gast
Re: tannoy eaton
« Antwort #3 am: Montag, 07.Dezember.2009 | 19:09:21 Uhr »
Hallo ich besitze die Cheviot. Hab sie mit diversen Verstärkern probiert, aber am besten hat sie mit leistungsstarken Verstärkern geklungen. Auch wenn der Wirkungsgrad passen würde, aber der Bassbereich hat schwammig und teolweise unkontroliert geklungen.
geklungen.
Gruss Dieter

Offline Ingo

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 38
Re: tannoy eaton
« Antwort #4 am: Montag, 07.Dezember.2009 | 19:29:31 Uhr »
Zur Zeit habe ich mal einen Saba 9250 Receiver angeschlossen.Das klingt schon ganz nett...Einen Gainclone hatte Ich auch schon dran ,das war ein wenig dünn.Leider hat der 295 einen nicht so hohen Wirkungsgrad wie seine Brüder. Aber ein größeres Gehäuse???das jetzige ist sowieso völlig hinüber.
Gruß Ingo

be.audiophil

  • Gast
Re: tannoy eaton
« Antwort #5 am: Montag, 07.Dezember.2009 | 19:45:39 Uhr »
Moin JunKs,

die Tannoy Eaton ist ein monitor-LS, der wohl mal für den BBC als Studioabhöre entwickelt wurde ... verbaut ist der H.P.D 295 ...



... also etwa 90dB/ 1W/m ... und viel wichtiger ... die H.P.D 295 ist nicht mit einem Ferritmagneten bewaffnet sondern mit Alnicomagneten ...

... geringe Leistungen ... z.B. einer Röhre ... reichen vollkommen aus ... und lassen die Tannoy dann auch richtig aufblühen ...

... diese T-Amps und Gainclones ... na ja ... ich habe noch keinen gehört, der eine EL34 PushPullwirklich und auf Dauer getoppt hätte ... gegen eine gut gemachte 6CB5A, 45er, 50er, 2A3 oder 300B und 211 hat sowas sehr deutlich das Nachsehen ...

... und die BBC nutze damals, wenn ich das beim Stöbern im BBC-Archiv vor längeren Zeiten noch richtig zuordne, gerne die Endverstärker von Quad ... und hier insbesondere den 303 ...

... dann ist es wie bei jedem Studiomonitor recht wichtig, daß man auf Achse sitzt ... also direkt im Stereodreieck ... erst dort entfaltet der Monitor sein komplettes klangliches und immer sehr unaufgeregt daherkommendes Können ...

Ach so ... mehr Wirkungsgrad hat nur der 15"er aus der H.P.D-Serie ... und größeres Gehäuse würde ich nciht andenken ... wenn dann das alte restaurieren oder neu bauen und etwas mehr Augenmerk in die Weiche stecken ... das bringt deutlich mehr ...

P.S.:

Hier noch die Maßzeichnung zum Gehäuse


Offline Ingo

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 38
Re: tannoy eaton
« Antwort #6 am: Donnerstag, 10.Dezember.2009 | 19:39:05 Uhr »
Hallo Rolf
Dann also doch mal an das Gehäuse  ..das wird mir schon gelingen. Aber wie schauts mit der Weiche aus ...Verbesserungen  für Löt Dummis sind da gefragt. Schon mal dank für die Infos

Gruß aus HAGEN
Ingo





be.audiophil

  • Gast
Re: tannoy eaton
« Antwort #7 am: Donnerstag, 10.Dezember.2009 | 20:12:40 Uhr »
Moin Ingo,

ja, in der Weiche solltest Du zumindest die Kondensatoren tauschen ... hier reicht erstmal eine optische Kontrolle der Spulen und Widerstände ... Kondensatoren durch gute Standardware - keine Boutiquekondensatoren - ersetzen ... evtl. Elkos durch Foleinkondensatoren ersetzen ... sehen die Spulen und die Widerstände noch ordentlich aus, so würde ich diese auch nicht ersetzen ...

... der Rest (Ersatz der Spulen, wenn ohne Aufdruck der Werte und Raumoptimierung des LS) ist ohne Meßgeräte und etwas weiterführendes Know How nicht so einfach zu realisieren ...

Offline Ingo

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 38
Re: tannoy eaton
« Antwort #8 am: Samstag, 26.Dezember.2009 | 13:33:47 Uhr »
Frohe Weihnacht
 Jetzt bin ich erst mal dazu gekommen die schäbigen Gehäuse der eaton in ein halbwegs Vernünftigen zustand zu bringen.. jetzt gehts an die weiche... macht es eigentlich Sinn auch die Verdrahtung aus zu tauschen?

PS Die Quad Endstufe 303 soll ja wohl dazu passen... Vielleicht sollte Ich da mal suchen

LG Ingo