Autor Thema: Pioneer PD 91 Problem  (Gelesen 3896 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MasterOfLight

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Pioneer PD 91 Problem
« am: Freitag, 20.November.2009 | 15:51:56 Uhr »
Hallo,

ich habe seit vielen Jahren meinen PD-91. Seit kurzem fährt das Schubfach nicht mehr rein/raus.
So wie es aussieht, ist der Motor (PXM-151) verschliessen. Wenn man die Spindel am Motor etwas dreht, geht es.
Sind irgendwo noch Ersatzteile oder vergleichbare Motoren zu bekommen ? Oder gibt es jemanden, der so ein Gerät noch repariert ?
Ich würde mich ungern davon trennen  :cray:

.michael

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Pioneer PD 91 Problem
« Antwort #1 am: Freitag, 20.November.2009 | 16:04:01 Uhr »
Hi,

wo hast Du denn die ET.Nummer her ?
Der Lademotor des PD-91 ist der PYY-507 und der wäre tatsächlich nicht mehr lieferbar.
Grundsätzlich sind diese Motoren aber "überholbar"
Da muß man nicht gleich heulen  :__y_e_s:


Gewerblich

Offline MasterOfLight

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Pioneer PD 91 Problem
« Antwort #2 am: Freitag, 20.November.2009 | 17:01:45 Uhr »
Hallo,

ja der PYY-507 ist der Lademotor, der PXM-151 der Clamp Motor. So steht's jedenfalls im Service Manual.
hmm, wie kann man die Motoren denn überholen ?

Danke!
.michael
« Letzte Änderung: Freitag, 20.November.2009 | 21:08:57 Uhr von MasterOfLight »

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Pioneer PD 91 Problem
« Antwort #3 am: Freitag, 20.November.2009 | 21:15:44 Uhr »
Ich nahm an, das Du vom Lademotor schreibst....dementsprechend......

aber BTT

Diese "Brushed" DC-Motoren kann man vorsichtig hinten an der Komutatorplatte öffnen
und zerlegen. Solltest aber schon mal gemacht haben sonst ist Zapfen duster mit dem Motor.

Gewerblich

Offline MasterOfLight

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Pioneer PD 91 Problem
« Antwort #4 am: Montag, 23.November.2009 | 10:39:00 Uhr »
ja, sorry, war etwas ungenau beschrieben welchen motor ich meine ;)

hmm, du meinst, es sind nur die kontakte ? die schleifer und die kontakte am anker reinigen ?
ich schau' mir den motor mal näher an ... bin noch nicht sicher, ob ich mir das so zutrauhe ...

.michael

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Pioneer PD 91 Problem
« Antwort #5 am: Montag, 23.November.2009 | 13:29:13 Uhr »
Japp....
Motorgehäuse und Rückplatte Lage anzeichnen!
Nun den Motor vorsichtig aufbördeln (das Gehäuse darf sich nicht verziehen)
dann an der Achse vorne vorsichtig durchdrücken, so daß die Schleiferplatte mit nach hinten rausgeschoben wird.
(Achtung Schleiferfahnen sind empfindlich und duürfen dabei nicht verbiegen!!!! denn dann ist so gut wie VORBEI!)
Dann Schleifer vorsichtig vom Kommutator trennen (Achtung, da ist ein Fettbremsring davor, über dem muß man mit den Schleifern "drübba" )
so, den Kommutator egalisieren, am besten mit einer Drehbank oder bedingt auch eine Hudy verwendbar.
wenn die Riefen nicht so tief sind, geht auch mit Chrompolierpaste.
Danach die Kommutatorzwischenräume mit einem Reiniger (Fettlöser) reinigen.
(Kontakt WL verwendbar)
Schleifer selbst auch mit Wattestäbchen, getränkt mit WL auch reinigen....

Nun kommt der Zusammenbau:
1. Molykote (Typ hart) in die hintere Sinterbuchse schmieren (ganz wenig!). Ebenso auf den vorderen Sitz des Ankers.
2. Schleifkontackte wieder vorsichtig auf den Komutator aufziehen (IMMER darauf achten, daß die Schleiferfahnen nicht verbiegen!!!!!) und die hintere Achse in das Lager der hinteren Platte einsetzen....nun beide Teile gut festhalten...
3. Anker - Rückplattenkombi wieder in das Motorgehäuse "einfummeln"...Achslager treffen und gegenhaltend durchzirkeln
4. Rückplatte sauber wieder einsetzen und im Kreutz wieder umbördeln.

Thats it
(Irgendwann muß ich mal ne Bilderdoku machen  :flööt:

Du kannst das auch mit der "Ausspühlmethode" machen...hält dann auch ein paar Wochen bevor die Achse komplett platt ist....reicht zeitlich aber allemal um das Gerät in der Bucht zu versenken ;)

Gewerblich

Offline MasterOfLight

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Pioneer PD 91 Problem
« Antwort #6 am: Montag, 23.November.2009 | 15:32:54 Uhr »
hi,

danke für die ausführliche Beschreibung !

Heute hatte ich Zeit und Ruhe, um das in Angriff zu nehmen und dank deiner Beschreibung ist es auch durchaus machbar.
Der Zusammenbau war etwas knifflig, aber es hat alles geklappt und der Motor läuft wieder einwandfrei an. Wunderbar !!

Vielen Dank für die Anleitung !!

.michael