Autor Thema: Deutscher JazzRock: MunJu  (Gelesen 2065 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

be.audiophil

  • Gast
Deutscher JazzRock: MunJu
« am: Dienstag, 17.Februar.2009 | 17:42:07 Uhr »
Moin,

Danke noch mal an Heinz-Werner für die Inspiration ... hier geht es also um Jazzer aus deutschen Landen ...

Ich will Euch also heute eine relativ unbekannte Band aus dem Würzburger Raum vorstellen, die mehr tourte als veröffentlichte. Die Geschichte begann so gegen 1976 als sich das Ur-Trio aus Dieter Kaudel, Thomas Rösmer und Wolfgang Salomon zusammenfand und dann über einen Zeitraum von ungefähr 10 Jahren als Band mit wechselnder Besetzung fortbestand.

Sich selbst beschreiben die Protagonisten als eine der außergewöhnlichsten Bands der deutschen Rock Geschichte, für mich ist die Band eher ein Gradwanderer zwischen Funk, Jazz und Rock.

Die Musik ist teilweise rhythmisch, dann wieder abgedreht, im nächsten Moment rockig und danach wieder sehr funkig. Sehr cool ...  :_good_:

Die erste Veröffentlichung erfolgte unter dem Label April, die nächsten beiden unter Schneeball Records und die letzte beim Label Exil ...

... die Scheiben hießen ...

Highspeed Kindergarten - gepresst bei der Pallas Schallplatten GmbH

copyright munjumusic.com

Moon You

copyright munjumusic.com

Brot + Spiele

copyright munjumusic.com

... welche wie im Titel angedeutet ein Brettspiel enthielt

copyright munjumusic.com

und Le Perfectionniste

copyright munjumusic.com

Aufgrund des sehr geringen Verbreitungsgrades der Einspielungen von Munju sind deren Scheiben recht rar und damit erzielen diese Einspielungen bereits heute zum Teil sehr hohe Preise ... eine wirklich komplette und bei dem Brettspiel unbenutzte Brot + Spiele LP schlägt so i.d.R. mit über EUR 60 zu Buche ...

... die erste Einspielung ist die Seltenste und i.d.R. noch kostspieliger - und fehlt mir leider noch ...  :_sorry:

Mehr zu der Band und Songproben könnt Ihr unter www.munjumusic.com erfahren ...

Schneeball-Records schreibt übrigens über die Band

Zitat
Heute würde man manche ihrer Stücke unter Trip-Hop einordnen, Ende der 70er nannte man es Jazz-Rock. Das selbstverliebte Virtuosentum, das damit gern assoziiert wird, fehlte bei Munju aber völlig. Leichtfüßige Melodien suchten sich elastische Latin-und Funk-Grooves. Musik für Mondüchtige

P.S.:

Und zu guter Letzt noch der Link zum Eintrag im German Rock Lexikon zu MunJu

http://www.germanrock.de/m/munju/index.htm
« Letzte Änderung: Dienstag, 17.Februar.2009 | 17:53:10 Uhr von be.audiophil »