Autor Thema: Puccini - Madame Butterfly | London Reel2Reel vs. Decca SXL 2054 vs. RCA LM-6042  (Gelesen 1512 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

be.audiophil

  • Gast
Puccini - Madame Butterfly | London Reel2Reel vs. Decca SXL 2054 vs. RCA LM-6042
« am: Donnerstag, 12.Februar.2009 | 10:30:19 Uhr »
Moin,

da sind mir in den letzten Monaten doch drei ganz besondere Schätze in die Hände gefallen ...

... einerseits die Decca SXL 2054 als UK Wide Band Pressung aus der dritten sog. ED3-Auflage ...



... und andererseits das damals vom Decca-Tochterlabel veröffentlichte Tonband L-25084 mit gleichem Inhalt ...



Eine UK WB SXL dieser 1952er Einspielung in der Academia St. Cecilia in Rom ist mittlerweile fast nicht mehr bezahlbar ... sowas wird erst und in direkter Abhängigkeit vom Zustand des Schubers, des Vinyls und des Librettos ab ca. £125.00 aufwärts gehandelt ... im Zustand Mint bewegt sich diese Pressung dann sicherlich im Bereich von deutlich über EUR 250 ...

... eine ED3 schlägt hier mit ca. £30 ein deutlich kleineres Loch in die "Kriegskasse" ... noch preiswerter wird es allerdings mit dem Tonband, welche man mit etwas Glück auch schon für unter EUR 30 an der Wohnungstür in Empfang nehmen kann.

Lohnt sich aber das Tonband, oder sollte es doch eine echte UK Decca SXL WB sein?

Abgehört habe ich das Tonband mit meiner SABA SH600 HiFi, die Schallplatte mit meinem Garrard 401 ...

... und ja, beide Medien klingen unterschiedlich ... die UK Decca in gewohnter sehr räumlichen Darstellung, die Rauminformationen sind vollkommen vorhanden, man hat das Gefühl fast live dabei zu sein ... Renata Tebaldi und Carlo Bergonzi ergänzen sich wunderbar ... allein dieses klangliche Erlebnis ist jeden Cent, den die alte Originalpressung im Vergleich zu einem modernen Reissue mehr kostet, eindeutig wert.

Aber das Tonband legt bei allen mir wichtigen klanglichen Eindrücken noch eine gute Schippe oben drauf ... der Raum wird richtig plastisch, gewinnt nochmals an Tiefe und Breite und der Live-Eindruck tritt wirklich nochmals deutlicher hervor ... die Aufnahme gewinnt zudem sehr deutlich an Fein- und Grobdynamik ... eine echte Wucht was da in Punkto Dynamik passiert ...

Für den Opernliebhaber ist also das Tonband eine echte und zudem sehr preiswerte Alternative.  :_good_:

Wer diese Oper dagegen als Mono-Pressung genießen möchte, dem kann ich nur zur Einspielung mit Jussi Bjoerling, Victoria de los Angeles unter Sir Thomas Beecham in der Metropolitan Opera auf RCA LM-6042 raten ...



... zumal man diese Einspielung in USA noch für unter $10 finden kann ...

Jussi Bjoerling und Victoria de los Angeles sind für diese Puccini Oper das absolute Dreamteam ... seidig weich und wirklich kongenial die Stimmen, die Tiefenstaffelung und Räumlichkeit verblüffend für eine Mono, die auf das Vinyl gebannte Dynamik dem Tonband sehr ähnlich ... einfach eine traumhafte Einspielung ...  :_good_: