Autor Thema: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50  (Gelesen 22826 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #40 am: Mittwoch, 22.Oktober.2008 | 22:57:09 Uhr »
CANTON GLE 50 ?  .,111
Liebe Grüße

von beldin .,73

Offline zuendi

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 43
  • Geschlecht: Männlich
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #41 am: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 00:49:27 Uhr »
Wie immer - ich bin noch nicht durch.

Ich habe noch mal getestet und den Sub PLUS C unten auf dem Boden platziert, die GLE 50 sind noch oben an der Decke.
Dann habe ich allermögliches an Musik ausgekramt und leise und vorsichtig getestet. Bass rein, Bass raus, umgeschaltet auf die BR 3750 - naje kennt Ihr ja, wenn man so frickelt.
Nun überzeugt mich das Klangbild doch. Wenn man die Bässe mehr auf linear dreht, hört sich das ganz pasabel an. Selbst die dröhnenden Frequenzen, die die GLE 50, bedingt durch ihren ungünstigen Aufstellort erzeugten, werden gar nicht mehr bis zur "Decke" durchgelassen. Und dafür hört man die Mitten und Höhen noch brillianter, als nur die GLE 50, ohne Sub an der gleichen Stelle. Scheinbar haben die GLE 50 ein ausgezeichnetes Rundstrahlverhalten, denn obwohl ich nicht direkt "angestrahlt" werde, hören sich die Mitten und Höhen, nicht wesentlich leiser, oder wie auch immer an.
Nun habe ich die passenden PLUS S geschossen, die muss ich jetzt einfach testen.
« Letzte Änderung: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 00:52:47 Uhr von zuendi »
Gruss Frank

Friedensreich

  • Gast
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #42 am: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 08:38:58 Uhr »

Nun überzeugt mich das Klangbild doch. Wenn man die Bässe mehr auf linear dreht, hört sich das ganz pasabel an.
Passabel ist doch nicht befriedigend, wenn man weiss wie die Boxen klingen koennen. Ich verstehen Dein Problem
nicht so ganz - Du bist doch ueberhaupt nicht zu diesem Kompromiss gezwungen. Ausser Deiner Bequemlichkeit
spricht doch nix dagagen, die Teile 1/2/3 Etagen tiefer zu stellen. Dann kannst Du ja immernoch mit dem Sub
experimentieren. Du wirst auf jeden Fall befriedigendere Ergebnisse erziehlen.

Nixfuerungut!  :drinks:

LeCobra

  • Gast
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #43 am: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 08:43:41 Uhr »
So sehe ich das auch.
Ein bisschen umstellen wird sicher Wunder bewirken  :__y_e_s:

Offline fibbser

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 124
  • Geschlecht: Männlich
  • Blues Brother
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #44 am: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 09:11:04 Uhr »
Also ohne umstellen geht da garnix... .,111 :_55_:
Gruß
Volker

Suche Headshell für Thorens TD160/TP16

Kinder sind Reisende, die nach dem Weg fragen...

Offline zuendi

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 43
  • Geschlecht: Männlich
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #45 am: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 09:40:35 Uhr »
Guten Morgen,

Ihr habt Recht - umgestellt wird es sowieso. Ich wollte nur mal testen, ob ich in dieser verkorksten Situation doch einen passablen Klang hinbekomme. Und ob meine Idee mit dem Sub, die Schadfrequenzen abzuschneiden von Erfolg gekrönt sein könnte. Aber nun warte ich, bis die PLUS S eintreffen, die werden dann in Ohrhöhe an die Wand gepinnt, spare ich mir das Regal umzubauen. Wenn Dieses System überzeugt, werde ich die GLE 50 veräußern.

Ich muß dazu sagen, das ich ein komischer Mensch bin, ich bin fast nie zufrieden, mit dem was ich habe. So kam es, das ich schon seit inzwischen Jahrzehnten die ultimativen Boxen suche, die meinem Geldbeutel entsprechen. Und ich hatte schon einige recht gute, allerdings im unteren Preissegment: BR25, BR25E, BR2725, BR3750, BR50, Visaton Alto Genesis, Backloaded Horn mit Fostex Treiber), Picolinos, Minihörner, verschiedene Grundig Boxen, Canton Quinto 530, Canton GLE50, Canton PLUS C und demnächst PLUS S. Geschweige denn, die unproffessionellen Eigenbauten. Reicht es, um zu beweisen, das ich eine Macke habe - fragt und sagt meine bessere Hälfte?!  :_06_:

Ich suche eine Alternative, die es eigentlich technisch gar nicht geben kann - eine superschlanke, kleine Standbox, die man sich aber auch gut an der Wand vorstellen kann, mit einem Bassbereich, der sonst den großen, teuren Volumen zusteht und bezahlbar ist.

Bedingt durch meine Bastelbude und deren Fülle, kann ich hier nicht machen, was ich will und einen Supersound aus großen Boxen, mit 30cm Basstreiber und 50kg + mehr Gewicht - das kann ja jeder! raucher01

Nein, das kleine, feine, das ist die ultimative Suche. So was ähnliches wie Bose, wäre eine Lösung, aber Bose ist mir zu teuer. Die Visaton Alto Genesis, waren sehr gut, aber 2 passive Subwoofer mit Bandpasssytem = zu groß.

Es gibt eine Firma (laut TV), sogar hier in Potsdam, die bauen Betonboxen, nach Wunsch (angeblich einmalig in D). Sieht aber nicht aus wie Beton, sondern wird mit Natursteinchen (Kundenwahl) gemischt und hinterher geschliffen, die Aufnahmen mit Diamantfräsen eingebracht. Leider schon zu teuer - für einen Test!

Und dann wisst Ihr, wie es ist, jede Box hat ihre eigene Klangrichtung und jede klingt gut. Aber im direkten Vergleich merkt man, nee - das gefällt doch besser - auf ein Neues. Bsp. die RFT BR 25, ist ein von Herrn Kirchler entwickelter Studionahmonitor aus Geithain, angeblich kann man an dieser Box nichts mehr verbessern - sie ist optimal. Armin bewies mir, mit "uralten, häßlichen" (legenderen) Boxen im Hörvergleich, das es doch besser geht (gleiche Größenklasse)! Und seitdem  ;0003

Und ehrlich die Canton GLE 50, kann die mitten und Höhen besser - jedenfalls für mein Ohr (auch meiner Frau).

Was mich meist ärgert, bei den meisten Boxen, zumindest in dem Preissegment, wo ich mich bewege, gibt es immer irgendwelche dröhnenden Resonanzen. Das trübt einen den Hörgenuss und die Freude ist dahin.
Andersrum hätte ich die ganze Knete zusammengekratzt, die in den letzten Jahren drauf gegangen ist, hätte ich mir schon längst etwas vernünftiges hinstellen können.

Ihr seht - ein schwieriger Fall.
Gruss Frank

Offline Maxihighend

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 768
  • Geschlecht: Männlich
  • Mac-Freund
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #46 am: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 09:53:43 Uhr »
Hallo Frank,

vergiss Bose einfach mal - glaub´s mir. Ich hab Acoustimass 3, 5 und das große 15 gehört. Das 15 hatte ich in einem kleinen 15-qm-Zimmerchen für DolbyDigital - da war es ausreichend - aber NUR für´s DVD-gucken.

Musik damit? Nein danke  :_06_:
Viele Grüße,
Max.

Offline zuendi

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 43
  • Geschlecht: Männlich
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #47 am: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 09:58:21 Uhr »
Nachtrag:

Ich war mal vor ca. 10 Jahren bei WAB in Berlin, dieser Fachhandel hatte ein gut sortiertes Boxenstudio. Ich erklärte dem Fachmann, was ich wollte und betonte eindeutig, das ich keine Ahnung und Ohren habe!!
Er sagte ganz ruhig: "Hier hast Du einen Aschenbecher (Zigaretten hatte ich ja), eine Musikbeispiel CD, nun geh spielen!" Eigentlich wollte ich das gar nicht, mir wiederstrebte der Gedanke sogar - aber ich wollte auch nicht "auffallen" - also ging ich "hören"! :flööt:

Auf der CD waren die verschiedensten Musikrichtungen drauf und ich testete so an die 20 Paare.  raucher01

Als ich wieder raus kam, fragte mich der Fachmann, welche Musikrichtung ich eigentlich höre, nicht mal da wollte und konnte ich mich festlegen. Und dann erklärte ich ihm, das es mir so vorkommt, als wenn jede Musikrichtung eine andere Box benötigt. Er wiederum: "Und Du hast keine Ahnung - genau so ist es! Okay und nun entscheide Dich für eine, die Dir optisch gefällt und akustisch eine Alternative zu allen darstellt!"
Und ich wählte eine schlanke Regalbox von Dynaudio, mit 2 größeren und einen kleinen Treiber + sehr große Bassreflexöffnung. "Super Entscheidung!"- betonte er, aber eine der teuersten, die er hatte. 3000,-DM, als Bausatz und ohne Holz. Okay - Feierabend! Und Visaton für 1000,- DM eingesackt und voriges Jahr für 112,- Euro, im erstklassigen Zustand in der Bucht versenkt.  :shok:
« Letzte Änderung: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 13:38:15 Uhr von zuendi »
Gruss Frank

Friedensreich

  • Gast
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #48 am: Donnerstag, 23.Oktober.2008 | 10:07:39 Uhr »
Das klingt ganz nach Fehlfarben!

Zitat
Was ich haben will das krieg´ ich nicht, und was ich kriegen kann, das gefällt mir nicht.
;)

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1065
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #49 am: Montag, 10.November.2008 | 01:10:18 Uhr »
@Zuendi

...bevor Du schier verzweilfelst, ein paar tröstende Sätze meinerseits:

Versuche bitte nicht, die Physik auf den Kopf zu stellen - es klappt nicht!
Will sagen: um eine radikale Veränderung (Verbesserung) der Aufstellposition
kommst Du nciht herum, sonst wird das nichts! Es spielt dabei überhaupt keine Rolle,
mit welchem Equipment Du Deine Boxen betreibst - auch nicht, welche Boxen Du
verwendest - wenn die Kisten total falsch im Raum platziert sind, kann da nichts
Akzeptables bei raus kommen.

Du schreibst:
Zitat
...und einen Supersound aus großen Boxen, mit 30cm Basstreiber und 50kg + mehr Gewicht - das kann ja jeder!

Ganz so kann man das nicht sehen: auch der 30cm Basstreiber in einer 50 kg-Box dröhnt und gibt Müll von sich,
wenn man in total falsch stellt. Andersherum: auch klein kann fein !

Ich wage zu behaupten: in der Optimierung der Hörsituation (Möblierung, Dämmung, Stellplatz) liegen
sehr grosse Verbesserungspotenziale - ganz ohne Änderung der "elektrischen Ausrüstung".
(Natürlich verkaufen Händler keine Räume sondern Elektro-Zeugs....)

Ausserdem schreibst Du:
Zitat
..Und dann erklärte ich ihm, das es mir so vorkommt, als wenn jede Musikrichtung eine andere Box benötigt.

Das ist in der Tat ein bischen so... ...mit ein bischen Sorgfalt gibt es aber gute Kompromisse (die fast auf
alles können). Man darf allerdings auch nicht vergessen, dass die Aufnahmequalität der Musikquelle (in der Regel
heutzutage immer noch eine CD) ebenfalls einen enormen Einfluss auf die Wiedergabequali hat.

Bei dem, was Du alles in den Jahren getestet hast, war durchaus Gutes dabei - Du hast es möglicherweise nur leider
unter den Möglichkeiten genutzt (= falsch gestellt).

Fazit:
1) wenn´s unbedingt Boxen sein müssen, dann bitte HT/MT in Ohrhöhe (bitte nicht die LS gegeneinander
pusten lassen, wie auf Deinem Foto) und einen Sub unter den Tisch. Die tiefen Frequenzen haben oben unter der
Decke nichts zu suchen (nur weil Du sie mit einem Sub nun "unhörbar" gemacht zu haben scheinst, sind sie ja
noch nicht weg... ...sie werden nur von einer anderen Schallquelle überlagert. Ich bin sogar davon überzeugt, dass
Du das Dröhnen je nach Signal immer noch ein bischen durchhören kannst. Das ist wie mit Zahnschmerzen,
die man mit einem Hammerschlag auf´s Knie zu bekämpfen versucht).

2) wenn Du noch einmal irgendwo Boxen testest, nimm immer nur 1 oder 2 Musikstücke, die Du gut kennst
und die Du sehr gerne hörst und höre die Testkandidaten immer wieder nur mit diesen Stücken. So wirst Du schneller
zu einer Vorauswahl kommen - die ganze CD mit unterschiedlichem Material kannst Du dann immer noch
durchkurbeln. Wenn Du indes immer wieder anderes Material auflegst, wirst Du mehrere Tage brauchen, bis
Du zu einer Entscheidung kommst (wegen "...jede Musikrichtung eine andere Box ..." usw usw)

3) wenn Du zu sehr auf diese Aufstell-Anordnung fixiert (bzw. aus sicher nachvollziehbaren Gründen dazu gezwungen)
bist, verwende, wie schon von Anderen hier angemerkt, einen Kopfhörer ( vielleicht drahtlos, zur Erhöhung der
Bewegungsfreiheit...?)



Soweit meine (unmassgebliche) Meinung zu diesem fred hier...

Viele Grüsse

Peter
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline zuendi

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 43
  • Geschlecht: Männlich
Re: Aufstellungsproblem Regalboxen Canton GLE50
« Antwort #50 am: Freitag, 05.Dezember.2008 | 14:22:11 Uhr »
Hallo Peter,

entschuldige - ich habe eben erst mitbekommen, das sich noch jemand für meinen Beitrag interessiert.
 
Inzwischen hat sich meine Boxensituation grundlegend geändert und entspricht ungefähr dessen, was Du beschrieben hast.

Ich habe alles erfolgreich verkauft und habe mir ein paar "Canton Plus S + Plus C" geleistet. Letzterer steht unterm Tisch, die beiden Satelliten hängen angewinkelt an der Wand und gut ist. Ich bin sehr zufrieden mit dem was ich da höre, es entspricht meinen Vorgaben und es lässt sich gut regeln, von linear, bis basslastig - wie ich es wollte. Und vor allem = ohne Gedröhne!

Um die Sache noch ein wenig mehr auszureizen, wollte ich den "Plus C" durch den höherwertigen "Plus E" ersetzen, aber das war ein Fehlkauf, den ich gerade korrigiere. Dieser "Superwoofer" ist mir einfach eine Nummer zu groß und kann eine Leistung verbraten, die ich ihn nie anbieten werde. Und so viel lauter und tiefer gegenüber den "Plus C" hört der sich gar nicht an.

Zusätzlich für meine Experimentalzwecke und Reparatureinsatz habe ich mir vorreilig ein paar "Magnat Monitor 220" geleistet, die mir um so länger ich sie höre (und sehe), um so mehr gefallen die mir, obwohl die einen ganz anderen Sound von sich geben. Die passen optisch, wie die Faust aufs Auge, vom Design zu unserer gesamten Wohnungseinrichtung (Buche hell + silber) und das Preis- / Leistungsverhältnis ist hervorragend (deutlich unter 100,- Euro). Und den Klang der Boxen, würde ich als gut betiteln.
So - ich hoffe - ich bin durch (für wie lange?)
Gruss Frank