Autor Thema: Grundig Monolith 120  (Gelesen 8990 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mvorbau

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 27
  • Geschlecht: Männlich
Grundig Monolith 120
« am: Sonntag, 18.Januar.2009 | 16:49:09 Uhr »
Hallo zusammen,
Wer kennt die Aktivboxen Grundig Monolith 120? Das waren diese Teile mit je 4 Bässen untereinander daneben 7 Mitteltonkalotten untereinander und daneben 7 Hochtonkalotten.
Wollte mal fragen, ob jemand sowas schon mal gehört hat, oder gar den Aktivteil davon schon mal revidiert/erneuert hat?
Kann jemand etwas zum Klang dieser Teile sagen?

Jeder Kommentar ist willkommen!
Grüsse aus Neuwied,
Michael

Offline mvorbau

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 27
  • Geschlecht: Männlich
Re: Grundig Monolith 120
« Antwort #1 am: Sonntag, 18.Januar.2009 | 18:58:27 Uhr »
Kann das sein, dass ich das hier an falscher Stelle gepostet habe. Ich habe gerade gesehen, dass es unter Lautsprecher und Kopfhörer wohl besser aufgehoben wäre.
Na ja, die Moderatoren werden es schon zu verschieben wissen.
Grüsse aus Neuwied,
Michael

Offline Matthias M

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 380
Re: Grundig Monolith 120
« Antwort #2 am: Montag, 19.Januar.2009 | 17:54:40 Uhr »
Hallo zusammen,
Wer kennt die Aktivboxen Grundig Monolith 120? ... Kann jemand etwas zum Klang dieser Teile sagen?

Jeder Kommentar ist willkommen!


Hallo Michael,

die Monolith 120 - steht "120" eigentlich offiziell wirklich für 120cm hoch? - habe ich selbst nur kurz bei einem netten Menschen in Münster hören können. Es fällt schwer, solche Boxen einzuschätzen, hört man sie unter ungünstigen Aufstellungs-Verhältnissen und nicht im Vergleich. Angeblich sollen sie ja den Monolith 190 - 190cm hoch ?! - nicht nachstehen, und die kenne ich besser.

Im Gegensatz zu anderen Boxen mit übereinandergehäuften Chassis soll Grundig bei seinen Monolith den Versuch gemacht haben, Richtcharakteristik und Frequenz-Auslöscheungen zu vermeiden, indem die Chassis nicht einfach nur in Reihe geschaltet worden sind.
Jedenfalls ist das Rundstrahlverhalten sehr gut. Wichtig für den Klanggenuss ist natürlich, daß Du zusammengehörige, also gegensinnig bestückte Paare bekommst. Bei Dingsda wurden immer mal wieder identische Paare angeboten. Das ist dann eher ärgerlich.

Ich finde die Grundig sehr ausgeglichen und neutral. Auch bei hohen Lautstärken impulstreu. Eine eigene Klangcharakteristik darf man den Grundig weitgehend absprechen. Nichts näselt, klingt topfig oder blechern. Auch ist sie nicht über-analytisch, wie es manch zeitgenössischen geregelten Aktiven vorgeworfen wird.
Ich konnte die 190 im Sommer im Vergleich zu einigen passiven Kontruktionen vermeintlich prominenter Hersteller hören und sie hat sich wacker geschlagen. Da sie die Endstufen gleich mitlieferten, scheinen mir die großen Monolith in Ihrer Zeit wirklich günstige Angebote gewesen zu sein. Was mir sehr gut gefällt, ist ihre Neutralität über einen größeren Lautstärke-Bereich hinweg: Bei manchen größeren Boxen ohne Bi-Wiring hat man ja das Problem, daß sie mit nur einer Endstufe pro Kanal häufig nur einen optimalen Lautstärke-Bereich haben und lauter oder leiser nicht mehr optimal klingen - oder man hilft über Klangregelung nach. Die Grundig finde ich hier unproblematisch.

Das Hauptproblem der Monolith ist ihre Breite: Sie passen nicht in jede Wohnung! UND nicht zu jeder "besseren Hälfte".

Für die aktiven Grundig habe ich ein paar Unterlagen, die ich in den nächsten Tagen scannen und über Wegavision und das Grundig-Forum zum Download stellen werde. Zumindest die Schaltungen dürften nicht relevant abweichen. Wenn die Admins wollen, können sie gerne in den Verteiler aufgenommen werden, falls hier ein Download für Dich eingerichtet werden soll.
Sollte ich zu den 120 einen Test finden - müsste eigentlich irgendwo rumliegen - kann ich hier gerne ein paar relevante Passagen zitieren.

Tschüß, Matthias
"Den guten Tonabnehmer erkennt man daran, daß er bei einem Auflagegewicht von höchstens zehn Gramm auch bei stärksten Bässen nicht entgleist und nicht klirrt." (Fono Forum 3/53)

Offline mvorbau

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 27
  • Geschlecht: Männlich
Re: Grundig Monolith 120
« Antwort #3 am: Montag, 26.Januar.2009 | 17:05:39 Uhr »
Hallo Matthias,
na das ist ja toll, dass tatsächlich jemand etwas über die Monolithen sagen kann. Ich habe schon in vielen Foren gesucht und gefrat, aber nie eine Antwort gefunden. Manchmal habe ich das Gefühl, dass man sich nicht outen will Grundig-Boxen zu haben, weil es natürlich sehr viel cooler ist andere große Namen aufzurufen. Bei den Plattenspielern gibt man auch lieber zu den einen oder anderen Thorens zu besitzen, Dual wird da (vollkommen zu unrecht!) ungerne genannt. Da schaue ich mal nach bei Wegavision und/oder im Grundig-Forum.

Ich habe mittlerweile Monolith 120 erstanden und beim groben Hören bin ich schlicht begeistert. Ich habe den Vorteil mein Büro zu Hause auch als Hörraum nutzen zu können, daher ist eine Wohnzimmertauglichkeit nicht zwingend nötig. Der Raum hat etwas über 30 qm und ist damit groß genug. Leider hat einer der Vorbesitzer die Teile grau übergestrichen. Das geht natürlich gar nicht. Also werde ich im Zuge der Gehäuserenovierung die Teile eh mal komplett zerlegen und mir auch mal die aktiv-Einheit genau anschauen. Da kann man bestimmt was "aktualisieren" ohne es gleich zu verschlimmbessern.

Ich melde mich dann sicherlich wieder.
Grüsse aus Neuwied,
Michael

Offline Matthias M

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 380
Re: Grundig Monolith 120
« Antwort #4 am: Montag, 26.Januar.2009 | 19:18:39 Uhr »
Hallo,

Lutz (Wegavision) hat die BDA und die Verstärker-Schaltung der 190 inzwischen online gestellt. Im Grundig-Forum sollte sie auch diese Tage erscheinen.

An Testberichten habe ich noch nicht intensiv gesucht, bisher nur einen Test im Stereo-Lautsprecher Handbuch 81/82 zur Monolith 190 gefunden.
In der "Gruppe IX" (Preisklasse DM 1.400-3.200/St.) wird sie mit Atlantic Skyline von Hans Deutsch, Canton Ergo, Heco Lab 2 und Technics SB-10 verglichen und scheint hier locker gewonnen zu haben: "...die klanglichen Eigenschaften der Monolith lassen diesen Lautsprecher an der Spitze der Gruppe IX erscheinen. Er erhielt die meisten Punkte für Ausgeglichenheit und Klangfarbentreue. Sehr gut ist auch das Rundstrahlverhalten."

Ich berichte, sobald ich weiteres finde.

Übrigens: Wenn ich mir die Preisentwicklung der Grundig anschaue, bin ich nicht der Meinung, sie seien "unterbewertet"! Allerdings stimme ich Deiner Einschätzung zu, daß der Interessentenkreis wohl recht speziell sein wird. Ich habe den Eindruck, es gibt genug "Grundig-Fans", von denen aber wenige die Monolith neben einer Backes&Müller betreiben.

Die Umlackierung der Schallwände hat leider nicht nur Deine 120 erdulden müssen. Auch der Vorbesitzer meiner 190 fand das Hantieren mit silbernem Sprühlack spannend.
Letztlich aber egal. Bei Lautsprechern dieses Alters muß man ja sowieso oft Hand anlegen. Ob ich nun neu furniere, weil das Gehäuse verkratzt ist, oder weil jemand mit Lack gespielt hat, ist mir auch egal.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und Spaß, Deine Schätzchen in den Zustand zu versetzen, den Du Dir wünscht. Ich werde das im Frühling auch angehen.
Vielleicht schreibst Du im Thread, wie Du Dir die "Aktualisierung" der Endstufen denkst. Fände ich spannend, würdest Du das hier schreiben.

Tschüß, Matthias
"Den guten Tonabnehmer erkennt man daran, daß er bei einem Auflagegewicht von höchstens zehn Gramm auch bei stärksten Bässen nicht entgleist und nicht klirrt." (Fono Forum 3/53)

Offline mvorbau

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 27
  • Geschlecht: Männlich
Re: Grundig Monolith 120
« Antwort #5 am: Dienstag, 27.Januar.2009 | 09:09:58 Uhr »
Hallo Matthias,
ich habe mir die BDA und die Verstärker-Schaltung der 190er bereits bei Wegavision heruntergeladen. Danke für den Hinweis, ich hatte zuvor schon länger nach sowas gesucht.
Was die Preisentwicklung von Grundigboxen angeht, gebe ich dir natürlich recht. Die Aktiv-Boxen 40/50 werden relativ hochpreisig gehandelt (sind ja auch von guter Qualität), aber die Preise für die Grundig Audiorama Kugeln sind wohl nur noch durch einen gewissen Kultstatus erklärlich. Die Monolith 120 habe ich selten bei Auktionen gesehen, warum auch, wer sie hat ist ja in aller Regel klanglich damit zufrieden. Durch ihre Größe wird natürlich relativ häufig eine Selbtabholung gefordert, wodurch offenbar der zu erwartende Preis leidet (gut für mich). Derzeit wird eine 190er für über € 3.000,- angeboten. Das halte ich dann doch für reichlich übertrieben.
Ich werde sicherlich über das Restaurieren meiner Monolith 120 berichten. Insbesondere über den Teil des Aktiv-Einschubs.
Über den Klang möchte ich mich derzeit noch nicht äußern, dafür sind sie mir noch zu neu und es besteht die Gefahr, dass sich unnötige Euphorie in die Beschreibung einschleicht. Es ist eh schon schwierig genug klangliche Beschreibungen zu liefern, kann auch eigentlich immer nur subjektiv sein.
Gerne würde ich ja auch den Staub auf den Mittel- und Hochtonkalotten los werden. Mal schauen wie ich das erledigt bekomme.

Bis dahin, Grüsse aus Neuwied,
Michael
Grüsse aus Neuwied,
Michael

Offline Matthias M

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 380
Re: Grundig Monolith 120
« Antwort #6 am: Dienstag, 27.Januar.2009 | 12:47:41 Uhr »
...Derzeit wird eine 190er für über € 3.000,- angeboten. Das halte ich dann doch für reichlich übertrieben....

Hallo Michael,

die letzten 190, die ich beim Verkauf beobachten konnte, sind für umrum 1.500 Euro weg gegangen. Fand ich beachtlich.und übersteigt den erzielten Preis für so manche vermeintliche Edel-Box.
Im Köln standen übrigens einige Zeit beim Händler 120er herum. Aus heutiger Sicht gar nicht mal so teuer.

Technische Daten findest Du im HiFi-Jahrbuch Nr. 11 (11-100)
4-Wege-Aktivbox
4 Tieftöner / 204mm Membrandurchmesser
7 Mittentöner / 37mm Membrandurchmesser
7 Hochtöner / 19mm Membrandurchmesser
Bruttovolumen: 107l (netto) - [Ein Netto-Bruttovolumen ?!]
Frequenzumfang: 20 Hz ... 25k Hz
Nennimpedanz: < 1 kOhm
Abmessungen (BHT): 640 x 1245 x 365 mm
Gewicht: 63 kg
Verstärker: Nennleistung: 160 Watt, Musikleistung: 250 Watt, gegenkopplungsfrei

Die Bestückung der Tieftöner unterscheidet sich nach den Daten im Jahrbuch im Tieftonbereich von der 190 (175mm Membran, 25mm Schwingspule)
Die Durchmesser von Mitten- und Hochton-Chassis werden identisch angegeben. Außerdem finden sich dort noch die Durchmesser der Schwingspulen, die mit 37mm (MT) und 19mm (HT) angegeben sind. Sie ist - sicherlich auch die 120 - mit einer aktiven 4-Kanal Frequenzweiche ausgestattet.

Tschüß, Matthias
« Letzte Änderung: Dienstag, 27.Januar.2009 | 12:50:12 Uhr von Matthias M »
"Den guten Tonabnehmer erkennt man daran, daß er bei einem Auflagegewicht von höchstens zehn Gramm auch bei stärksten Bässen nicht entgleist und nicht klirrt." (Fono Forum 3/53)

Offline bischof

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 17
Re: Grundig Monolith 120
« Antwort #7 am: Samstag, 31.Januar.2009 | 23:33:13 Uhr »
die bei ebay angebotenen 190 -ger sind überigends mit einem preisvorschlag von 2000 euro verkauft worden - ( von 3333,- )

Offline mvorbau

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 27
  • Geschlecht: Männlich
Re: Grundig Monolith 120
« Antwort #8 am: Montag, 02.Februar.2009 | 18:13:40 Uhr »
Also wenn ich so sehe, für welchen Preis die 190er weggehen, dann bin ich froh für meine 120er erheblich weniger bezahlt zu haben. Seit ein paar Tagen sind meine 120er jetzt angeschlossen und ich ziehe sie fast meinen Klein + Hummel SL 92 vor. Es ist einfach mehr Druck im Bassbereich vorhanden, und ich denke, wenn man bei die Endstufen ein paar veraltete Bauteile austauscht - ohne eine Schaltungstechnische Änderung dabei vorzunehmen - dann kann man da auch wieder eine gewisse Frische hinein bekommen.
Grüsse aus Neuwied,
Michael