Autor Thema: Kleiner Reparaturbericht Hochtöner aus Yamaha NS-1000  (Gelesen 3870 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MAC

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 695
  • Geschlecht: Männlich
  • Freund der Badewanne: halt aus'm Taunus
Kleiner Reparaturbericht Hochtöner aus Yamaha NS-1000
« am: Montag, 11.August.2008 | 10:47:02 Uhr »
So, ein Forenmitglied hat mir eine solche defekte Beryllium-Hochton-Kalotte zugeschickt, weil ich jemanden kenne, der evtl. so etwas reparieren kann. Es ist der Bruder des Cantongeschäftsführers, welcher selbst eine Firma betreibt, welche als HT Zulieferer für Canton arbeitet... Nur so als Info.

Zunächst: Es hat nicht geklappt. Aber Intertessant ist es evtl. trotzdem für Euch, denn es gibt noch offene Optionen, welche man noch in erwägung ziehen könnte.

Also, gescheitert ist die "normale" Instandsetzung der verbrutzeltzen Schwingspule daran, dass der Hochtöner wohl aus Gewichtsgründen keinen Spulenträger besitzt, sondern ähnlich wie ein Mikrofon die Spule Drahtreihenweise mit sich selbst verklebt ist und sich quasi selbst stabilisiert. Desweiteren ist es eine Zollgröße und leider sind sämtliche Zollvorlagen in der Firma abhanden gekommen :grinser:

Gelobt wurde übrigens die extreme leichte Bauweise, also kein Spulenträger und die Berylliumkalotte. Und jetzt wird es interessant, weil eigentlich Pfusch von Yamaha: Es scheint denen wohl zu leicht geworden zu sein, daher wurde eine Art Flaschengummi mit Steinwolle und Schaumgummi reingeklebt als Dämpfung, was zur Folge hat, dass das Gewicht höher ist als bei einer Alu- oder Gewebekalotte  :wallbash Naja, letztlich ist es der Klang, der Zählt.

So, weitere Lösungsansätze:

1. Wickelvorlage neu erstellen und 1:1 nachbauen. Das ist mit enormem Aufwand verbunden, weil auch noch ein geeigneter Kleber getestet werden muss und diese Vorlagen wohl ziemlich aufändig gebaut sind. Das würde sich nur für mehrere Hochtöner lohnen, wäre aber machbar.

2. Umbau auf Version in cm mit Spulenträger. Das Innenleben des HTs wird ausgedreht und ein Cantontreiber eingebaut, optisch wäre er nicht vom Original zu unterscheiden. Klanglich evtl. schon, das muss man testen... kann besser oder schlechter werden, kann aber auch so bleiben (toll  :grinser: ). Nur ist er eben nicht original. Das wäre die einfachste Variante...

Ob, und wenn ja, welche Möglichkeiten nun in Betracht gezogen werden, überlasse ich dem Eigentümer...
Gruß,

Matthias

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Kleiner Reparaturbericht Hochtöner aus Yamaha NS-1000
« Antwort #1 am: Montag, 11.August.2008 | 12:28:44 Uhr »
Hallo Matthias,

ist zwar OT, aber mich würden einmal Bilder vom Innenleben eines Yamaha HTs interessieren. Habt Ihr welche gemacht?
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline Stapelkönig

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 629
  • Geschlecht: Männlich
    • still under construction:
Re: Kleiner Reparaturbericht Hochtöner aus Yamaha NS-1000
« Antwort #2 am: Montag, 11.August.2008 | 19:42:55 Uhr »
Hätte man eine Spule mit Träger passender Größe könnte man eventuell relativ einfach die Spule außen mit Kleber fixieren und dann den Träger nach innen abwickeln ....
Werde mich in nächster Zeit auch mal mit der Restauration einer Spule beschäftigen.
Gruß, Tommy

Nothing Brings People together more, than mutual hatred. - Henry Rollins

Offline MAC

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 695
  • Geschlecht: Männlich
  • Freund der Badewanne: halt aus'm Taunus
Re: Kleiner Reparaturbericht Hochtöner aus Yamaha NS-1000
« Antwort #3 am: Montag, 11.August.2008 | 23:01:37 Uhr »
Hätte man eine Spule mit Träger passender Größe könnte man eventuell relativ einfach die Spule außen mit Kleber fixieren und dann den Träger nach innen abwickeln ....
Werde mich in nächster Zeit auch mal mit der Restauration einer Spule beschäftigen.

jepp, ist halt leider Zoll... und wird auch irgendwie anders...

Bilder haben wir leider keine, evtl. kann man das nachholen...
Gruß,

Matthias

Offline UBV

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kleiner Reparaturbericht Hochtöner aus Yamaha NS-1000
« Antwort #4 am: Dienstag, 12.August.2008 | 08:13:29 Uhr »
Angesichts der sehr hohen Gebrauchtpreise funktionierender Hochtöner ist es ja obendreien sehr Zeitraubend bis man vielleicht doch mal einen irgendwo erwischt hat. Da wäre es schon große Klasse , wenn es jemanden gibt der die Yamaha HTs wieder reparieren kann. Bedarf muss es dafür ja Weltweit geben und ich könnte mir vorstellen , eben diese Reperatur ließe sich ja gegen Festpreis in der Bucht anbieten.
Als Besitzer eines def. Hochtöners , bin ich jedenfalls bereit , für die Rep. diesen  ( nach Version 1 ) einen Preis  ähnlich eines gebrauchten zu bezahlen. Und das sind nun mal etwas mehr als 100 €.
Daher hoffe ich , daß es noch Leute mit def. Hochtönern gibt die da ähnlich denken.
 :drinks:
Gruß Bertram