Autor Thema: U/Min bei CD-Laufwerken  (Gelesen 3981 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Udo

  • Gast
U/Min bei CD-Laufwerken
« am: Montag, 04.August.2008 | 17:28:48 Uhr »
Vorangegangen war folgender Post von Armin.....
Hallo Peer,
nee - ein Schutzkontakt ist ja an Eurosteckern auch nicht dran!
Schau Dir mal einen beliebigen Eurostecker an, der untere Teil der Stifte ist isoliert. Damit wird verhindert, daß wenn man die Stifte, halb in der Steckdose schon berührt, einen Schlag bekommen kann. Bei den Amisteckern gibt es keine Isolierung, die sind bis zum Steckergehäuse unisoliert! Wenn Du so einen Stecker halb in die US-Steckdose einführst, daß er vorne an den Stiften schon Kontakt hat, kann man ihn hinten beidseitig berühren - und wutsch, schon britzelt es an den Fingern! Bei 115 V halt nur halb so doll wie bei uns, vielleicht sehen die Amis das deshalb etwas lockerer.

Hättest Du während Deiner Lehre aber eigentlich in der Berufsschule mal haben müssen, VDE 0800 - Stichworte Berührspannung und Maschinenschutzgesetze.  .,a026
Na, ja - ich saß wohl zu lange in der Meisterprüfungskommission. Die Meisteranwärter kannst Du alle ziemlich leicht verunsichern. Meine Lieblingsfrage war immer: mit welcher Drehzahl wird eine CD abgetastet?
(knapp 90% hatten keine Ahnung!)

 :drinks:


Single Speed, 150 KByte/s :_55_:


Post von Armin per Zitat eingefügt
Jürgen
« Letzte Änderung: Montag, 04.August.2008 | 18:27:57 Uhr von Jürgen Heiliger »

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #1 am: Montag, 04.August.2008 | 17:39:14 Uhr »
Hi Udo,

und was hat nun Deine Antwort mit eigentlichen Fragestellung von Armin zu tun..... NICHTS!

Gefragt ist nach den Umdrehungen/min. des Spindelmotore....
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Stormbringer667

  • Gast
U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #2 am: Montag, 04.August.2008 | 17:46:51 Uhr »
Hi Udo,

und was hat nun Deine Antwort mit eigentlichen Fragestellung von Armin zu tun..... NICHTS!

Gefragt ist nach den Umdrehungen/min. des Spindelmotore....

Mit solchen Fragen kann man mich auch zur Verzweiflung treiben. Irgendwann mal in der Berufsschule gelernt. Dann aber wieder vergessen, weil eben nicht praxisrelevant.  :grinser:

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #3 am: Montag, 04.August.2008 | 17:55:56 Uhr »
Auch dies, Udo, ist nicht richtig.

Meines Wissens drehten die Motoren immer innerhalb eines variablen Bereiches..... innen 500 U/min bis außen 200 U/min
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Armin777

  • Gast
U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #4 am: Montag, 04.August.2008 | 18:02:23 Uhr »
Das war pure Absicht, heutzutage drehen die Laufwerke mit variabler Geschwindigkeit (CAV), damals waren es 200 U/min (CLV).

Hallo Udo,

also die Drehzahl ist nicht frei variabel, sondern stellt stets ein Mehrfaches der Sollgeschwindigkeit dar, damit die frames getaktet gelesen werden können - schließlich muß zwölfmal pro Umdrehung adressiert werden! Aber 200 1/min (U/min ist nicht mehr zulässig - warum auch immer .,a015) ist die richtige untere Grenze, also ganz außen an der Scheibe, innen geht es dann bis ca. 500 1/min hoch - wichtig dabei ist, daß stets die gleiche Strecke in einer definierten Zeit am Laser vorbeiflitzt!

Der Trick, den Du meinst, wird auch bei Audio-CD-Playern angewandt und nennt sich dort Antishock oder ähnlich. Dabei wird einfach mit doppelter oder auch höherer mehrfacher Geschwindigkeit abgespielt und dann in eine großen Speicher geladen, der im Eimerkettenprinzip arbeitet. Aus diesem wird dann ausgelesen...natürlich ohne Springen, Unterbrechungen oder sonst etwas. Bei den kleinen tragbaren CD-Playern konnte man die Auszubildenden immer vollends verblüffen, wenn der drei-Minuten-Antishock-Speicher voll war, man die CD heraus nahm, aber vorher den Schalter für die Klappe sorgsam geschlossen hatte - und das Ding spielte die CD seelenruhig weiter ab - obwohl man sie doch in der Hand hielt...danach hatten sie immer ein ganz offenes Ohr für die Zusammenhänge!

 :drinks:
« Letzte Änderung: Montag, 04.August.2008 | 18:06:20 Uhr von Armin777 »

Udo

  • Gast
U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #5 am: Montag, 04.August.2008 | 18:08:02 Uhr »
CAV-Laufwerke kamen erst auf den Markt, als die Datenrate 1800 KByte/s überschritt. Es macht keinen Sinn, bei CD-Laufwerken von Umdrehungsgeschwindigkeiten zu reden, entscheidend ist die Datenrate und die lag nun mal konstant bei 150 KByte/s. Heutzutage ist auch die variabel, wenn ein Laufwerk mit 48x angegeben ist, ist damit nur die maximale Datenrate von 7200 KByte/s gemeint, der Durchschnitt liegt darunter. 

Offline Harry Hirsch

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1715
  • Geschlecht: Männlich
    • Old Fidelity
U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #6 am: Montag, 04.August.2008 | 18:11:59 Uhr »
Die Drehzahl der Laufwerke ist doch egal. Hauptsache sie klingen gut.  :_55_:

Udo

  • Gast
U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #7 am: Montag, 04.August.2008 | 18:13:41 Uhr »
 .,c045

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #8 am: Montag, 04.August.2008 | 18:18:33 Uhr »
Udo,

es ist doch völlig egal ob eine Frage Sinn macht oder nicht, sie ist doch vor allem zu beantworten.... Und dies nicht mit ausweichen....
Außerdem war nicht nach den Umdrehungen eines CD-Laufwerks gefragt, sondern der des Spindelmotors...... Oder schleuderst Du Deinen CD,Spieler erst mal im Kreis, damit er löpt? .,c045

So wird keiner jemals eine Prüfung bestehen.
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Udo

  • Gast
U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #9 am: Montag, 04.August.2008 | 18:21:16 Uhr »
Udo,

es ist doch völlig egal ob eine Frage Sinn macht oder nicht, sie ist doch vor allem zu beantworten.... Und dies nicht mit ausweichen....
Außerdem war nicht nach den Umdrehungen eines CD-Laufwerks gefragt, sondern der des Spindelmotors...... Oder schleuderst Du Deinen CD,Spieler erst mal im Kreis, damit er löpt? .,c045

So wird keiner jemals eine Prüfung bestehen.

Du bringst mich da auf eine ganz neue Tuningidee :smile

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #10 am: Montag, 04.August.2008 | 18:31:17 Uhr »
Detlev,

kann man auch mal ernsthaft diskutieren..... oder muss ein jedes OFF zu gelabert werden?
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Armin777

  • Gast
Re: U/Min bei CD-Laufwerken
« Antwort #11 am: Montag, 04.August.2008 | 18:40:22 Uhr »
Hallo Udo,
man sollte Daten-CD's und Audio-CD's nicht einfach durcheinander werfen! Audio-CD's werden unverändert seit 1980 mit exakt der gleichen Datenrate gelesen und die beträgt von jeher  1.411.200 bit/s.- Beweis: Du kannst jede Audio-CD mit einem Uraltgerät fehlerfrei abspielen, natürlich kann es auch jedes moderne Daten-CD oder DVD-Abspielgerät in einem Rechner - nicht aber umgekehrt!

Die Frage an die angehenden Meister in der Prüfung zu stellen, hat schon ihre teifere Bedeutung: Meister könne nichts besser als Altgesellen, sie müssen aber den gesamten Stoff, der im Beruf anfällt den Auszubildenden erklären
können!

Was willst Du denn einem Azubi sagen, der fragt: "Meister, wieso dreht sich die CD im ersten Titel denn so schnell und am Ende ganz langsam?"

Und die Frage ist durchaus berechtigt und zeugt von Interesse am Beruf! Antworten wie: "Das iss nu ma so!" lasse ich da nicht gelten. .,a026

 :drinks: