Autor Thema: SAE 5000  (Gelesen 1777 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

aileenamegan

  • Gast
SAE 5000
« am: Sonntag, 15.Juni.2008 | 22:24:35 Uhr »
Hat jemand schon einmal mit dieser Art Störgeräuschfilter gearbeitet? Oder andere Erfahrungen damit gemacht im Bandbereich?

http://wegavision.pytalhost.com/sae70x/sae12.jpg



« Letzte Änderung: Sonntag, 15.Juni.2008 | 22:32:31 Uhr von aileenamegan »

Armin777

  • Gast
Re: SAE 5000
« Antwort #1 am: Montag, 16.Juni.2008 | 10:27:49 Uhr »
Hallo Peter,

ja, ich habe mir das schon mal angehört, bei King Music um 1980 herum. Das funktioniert in der Tat - jedoch es hat auch Schattenseiten. Die seinerzeit beliebte Direct-Cut-Jeton-Vinylplatte von Charly Antolini namens Knock Out hört sich dann über so einen "Noisekiller" äußerst merkartig an: das System "weiß" dann nicht, was steilflankige Störimpulse (landläufig "Knackser" genannt) oder was steilflankige Nutzimpulse (auf dieser Platte eben stickbeats vom Drummer) sind. In der Negativfunktion (man kann sich auch alle ausgefilterten Störimpulse anhören und die Musik unterdrücken) kann man dann schon halbe Schlagzeugsoli genießen!

Das System an sich ist wie alle "Verschlimmbesserer" - gute Idee, nur halten sich komplexe Signale leider nicht an mathematische Gleichungen!

 :drinks:
« Letzte Änderung: Montag, 16.Juni.2008 | 13:38:54 Uhr von Armin777 »

aileenamegan

  • Gast
Re: SAE 5000
« Antwort #2 am: Montag, 16.Juni.2008 | 10:38:51 Uhr »
So etwas habe ich mir schon gedacht - ich wollte es halt mal bei "gestörten" Platten ausprobieren, die ruhigere Musiksignale wiedergeben...