Autor Thema: Bitte um Hilfe für Schätzchen Sony TAE-8450 und TAN-8250 (defekt)  (Gelesen 4426 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline poeschi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Bitte um Hilfe für Schätzchen Sony TAE-8450 und TAN-8250 (defekt)
« am: Freitag, 18.April.2008 | 00:26:06 Uhr »
Hallo,

ich habe einen voll funktionsfähigen Sony TAE-8450 Vorverstärker mit den berühmten V-FETs und eine TAN-8250 Endstufe, die mir durchgebrannt ist (reparabel aber teuer wg. seltener Ersatzteile). Beides würde ich gern verkaufen und habe auch schon einen Interessenten.

Leider sind die Dinger so selten, dass ich im Netz keine Auktionen oder Gebrauchtpreise finde. Ich würde lieber an einen Liebhaber verkaufen, der diese Geräte zu schätzen weiß als sie bei Ebay einzustellen.

Kann mir hier irgendjemand einen Anhaltspunkt geben?
Bin für jeden Hinweis dankbar!


Gruß,
poeschi .,a015
« Letzte Änderung: Freitag, 18.April.2008 | 10:01:58 Uhr von Armin777 »

aileenamegan

  • Gast
Re: Bitte um Hilfe für Schätzchen Sony TAE-8450 und TAN-8250 (defekt)
« Antwort #1 am: Freitag, 18.April.2008 | 13:19:30 Uhr »
Die Reparatur kann in der Tat Schwierigkeiten bereiten, wegen der Hybriden. Mal anders gefragt: was stellst Du Dir denn vor? An erzielbarem Preis?

Armin777

  • Gast
Re: Bitte um Hilfe für Schätzchen Sony TAE-8450 und TAN-8250 (defekt)
« Antwort #2 am: Freitag, 18.April.2008 | 13:50:13 Uhr »
Hallo Peter,

in den Sonys sind keine Hybride, sondern MOS-FET-Transistoren. Ich habe noch so welche!

 :drinks:

Offline MAC

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 695
  • Geschlecht: Männlich
  • Freund der Badewanne: halt aus'm Taunus
Re: Bitte um Hilfe für Schätzchen Sony TAE-8450 und TAN-8250 (defekt)
« Antwort #3 am: Freitag, 18.April.2008 | 14:14:28 Uhr »
Was hat das eigentlich mit dem V-FET auf sich? Warum wird das so hochgelobt, was ist an der V-FET technik denn so besonderes, abgesehen, dass es V-FET ist?

Edit: Armin: V-FET, nicht MOS-FET in dem Falle  :grinser:
« Letzte Änderung: Freitag, 18.April.2008 | 14:16:37 Uhr von MAC »
Gruß,

Matthias

Armin777

  • Gast
Re: Bitte um Hilfe für Schätzchen Sony TAE-8450 und TAN-8250 (defekt)
« Antwort #4 am: Freitag, 18.April.2008 | 14:26:17 Uhr »
Hallo Matthias,

also die V-FETs von Hitachi (um die geht es hier) gehören schon zur Gruppe der MOS-FETs (Metall Oxide Semiconduktor), aber das nur nebenbei. Die V-FETs (Very high frequence) wurden für hochwertige Audio-Anwendungen entwickelt. Der Vorteil liegt an gigantischen Leistungen, die mit relativ kleinen Netzteilen erzielt werden kann - bedingt durch die stromlose Ansteuerung von FETs.

 :drinks:

Offline MAC

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 695
  • Geschlecht: Männlich
  • Freund der Badewanne: halt aus'm Taunus
Re: Bitte um Hilfe für Schätzchen Sony TAE-8450 und TAN-8250 (defekt)
« Antwort #5 am: Freitag, 18.April.2008 | 15:07:48 Uhr »
Achso, es sind quasi V-MOS-FETs genaugenommen... Was ein FET bzw. auch MOSFET ist, weis ich, aber was ein V-FET sein sollte, war mir nicht bewusst. Und wieso wurde diese Technik nicht weiter verfolgt? Weil die integrierten Schaltenen billiger und schneller sind?
Gruß,

Matthias

Offline Matthes

  • *Moderator*
  • ******
  • Beiträge: 248
  • Geschlecht: Männlich
    • Allaboutmusic - Das Musikforum
Re: Bitte um Hilfe für Schätzchen Sony TAE-8450 und TAN-8250 (defekt)
« Antwort #6 am: Sonntag, 20.April.2008 | 11:40:10 Uhr »
Hallo,

Zitat
Die V-FETs (Very high frequence) wurden für hochwertige Audio-Anwendungen entwickelt.

Das V steht nicht für very high frequence, sondern für vertical (field effect transistor).

Ich zitiere hier mal das Sonyprospekt von 1978:

"Das Funktionsprinzip des VFET ist der senkrechte Verlauf der Ladungsträger im Transistor.
Seine entscheidenen Vorteile sind: minimale Verzerrungen, optimale Linearität, ausgezeichnetes Impulsverhalten und eine höhere Grenzfrequenz. Die hohe Grenzfrequenz resultiert aus der niedrigen Eingangskapizität der VFET.
Wegen seines negativen Temperatur-Koeffizienten entfallen aufwendige Schutzschaltungen oder temperaturabhängige Gegenkopplungen. Der VFET schützt sich vor Überhitzungsschäden selbst."

Das waren damals keine leeren Werbeversprechungen. Vergleicht mal die Daten der "alten" Sony TA-N7 mit z.B. einer aktuellen Accuphase Endstufe für zig k€. Mal von der Verstärkerleistung abgesehen, kann die "alte" bequem mithalten. Bei den Intermodulationverzerrungen (unter 0,008%), Gesamtklirrfaktor (auch unter 0,008%) und Rauschabstand (mehr als 120 dB) sogar übertreffen...

Gruß
Matthes