Autor Thema: Ölen bzw. Schmieren - womit?  (Gelesen 6595 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BlueAce

  • Co-Admin
  • *******
  • Beiträge: 51332
  • Geschlecht: Männlich
    • Meine Galerie
Ölen bzw. Schmieren - womit?
« am: Mittwoch, 06.Februar.2008 | 14:47:20 Uhr »
bei der Auseinandersetzung mit Unterlagen zu meiner Teac A-3340S wird im Abschnitt "Regelmässige Pflege" auch das "Ölen" von Lagern und das Befüllen von Ölschläuchen der Motore beschrieben. Natürlich wird dabei auf Original Teac Öle (Teac Ölset TZ255) verwiesen, die man vermutlich heute so nicht mehr kaufen kann, höchstens antiquarisch in der Bucht.
Auch wenn der Pflegezustand meiner Maschine derzeit noch ok ist, soll er das ja auch in der Zukunft bleiben. Daher also meine Frage: Womit ölt ihr? Speziell die Motoren sind ja sicher nicht unkritisch, was das Öl angeht.

Armin777

  • Gast
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #1 am: Mittwoch, 06.Februar.2008 | 15:17:31 Uhr »
Hallo Axel,

abgesehen davon, daß ich persönlich nichts an der Maschine ölen würde, kannst Du sicherlich bei TEAC das Ölset erhalten

TEAC Deutschland GmbH
Bahnstr. 12
65205 Wiesbaden-Erbenheim

Tel. 0611/7158-0

 :drinks:

Offline Compu-Doc

  • ♫♫♫ Marantzianer aus Passion ♫♫♫
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 3571
  • Geschlecht: Männlich
  • ♫♫♫ ich hör alles! Hifidele Grüsse, der Robert ♫♫♫
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #2 am: Mittwoch, 06.Februar.2008 | 16:01:15 Uhr »
Die Problematik bei (Maschinen)Ölen ist nicht nur die Viskosität,sondern-vielmehr-die chemische Zusammensetzung.

Manche Öle "vertragen" sich untereinander überhaupt nicht!!! Sie verändern ihre Konsistenz,können flocken und verharzen.

Solltest Du das alte-originale-Öl nicht mehr bekommen,müsstest Du das alte Öl auswaschen und durch neues ersetzen.
En la mesa y en el juego, la educación se ve luego.

Offline BlueAce

  • Co-Admin
  • *******
  • Beiträge: 51332
  • Geschlecht: Männlich
    • Meine Galerie
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #3 am: Mittwoch, 06.Februar.2008 | 18:59:06 Uhr »
@Armin: danke für die Adresse - das probier ich doch einfach mal aus. Daran hätte ich einfach aufgrund des Alters (der Maschine, nicht meins) gar nicht gedacht.
Das regelmässige Ölen steht halt in der BA, daher meine Nachfrage. Ich werde sicher nicht übertreiben, es geht ja auch um winzigste Füllmengen dabei.

@Doc: sowas hatte ich mir gedacht, das würde ich gern vermeiden. Mal sehen, ob Armins Tipp was hergibt.

Offline Steffen Hecking

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 97
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #4 am: Freitag, 15.Februar.2008 | 15:12:45 Uhr »
Hallo Axel,

Sataniröl, das gibt es bei Uhrenmachern kostet ein Schweinegeld aber ist das einzige was nicht Harzt, nicht Harzen darf. Das Öl was Du meinst würde ich Vorsichtig sein. Wenn Teac noch welches Vertreibt gut aber mach deine Bandmaschine nicht mit Abgestanden, Vergorem Öl Kaputt was irgendwo 30 Jahre rumstand.

Wenn Du keines bekommst, besorge ich Dir was

Gruß
Steffen
« Letzte Änderung: Freitag, 15.Februar.2008 | 15:19:25 Uhr von Steffen Hecking »
Heut ist nicht aller Tage, ich komme wieder keine frage ;-))

Udo

  • Gast
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #5 am: Freitag, 15.Februar.2008 | 15:16:17 Uhr »
Stinknormales Motoröl harzt eigentlich auch nicht.  :drinks:

Offline BlueAce

  • Co-Admin
  • *******
  • Beiträge: 51332
  • Geschlecht: Männlich
    • Meine Galerie
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #6 am: Freitag, 15.Februar.2008 | 15:42:05 Uhr »
Also nach einem Telefonat ist geklärt: von/bei TEAC gibts nix mehr (auch bei der in Mainz ansässigen Service-Firma nicht). Man konnte mir leider auch kein Ersatzprodukt aus Erfahrungswerten empfehlen, nur eben "harzfreies Öl". Selbst hat man solche Arbeiten wohl noch nicht gemacht, so kam mir das vor. ("Die Maschinen sind ja so alt, da darf man nicht erwarten, daß es noch Schmiermittel(empfehlungen) gibt" - na ja.)

Im Bandmaschinenforum hat jemand ein Öl der Firma Faller empfohlen, was wohl aus dem Modellbahnbereich kommt und für die Loks benutzt wird. Harzt wohl nicht und ist auch wärmestabil, was ja bei den Motoren durchaus relevant ist. Das werde ich mal versuchen zu bekommen. Einsetzen werde ich die Schmiermittel sowieso nur im Bedarfsfall. Momentan ist die Maschine gut "geölt", fast etwas zu gut. Hat der Vorgänger vermutlich nach dem Motto "viel hilft viel" gemacht.


Mugen

  • Gast
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #7 am: Freitag, 15.Februar.2008 | 16:34:55 Uhr »
Da ich mal die Schiene für den Laufschlitten meines Sony CDPs ölen sollte, wollte ich fragen Welches ich dafür nehmen kann. Ich weiß halt auch nicht welches Öl da schon drauf ist und habe überlegt ob Balistol eine gute Idee ist. Was meint ihr?

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #8 am: Freitag, 15.Februar.2008 | 17:14:28 Uhr »
Hallo Ari,

ich würde in Deinem Falle sogenanntes Teflon oder SilikonGleitÖl nehmen......

Aber Vorsicht beide Dürfen nicht mit den Gehäusen der Geräte von außen kommen, sonnst ist Éssig mit einer Gehäusebarbeitung (beizen/Lackieren/wachsen).
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline klaus

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 546
  • Geschlecht: Männlich
  • Soll hier was stehen ?
    • Meine Galerie im classic
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #9 am: Freitag, 15.Februar.2008 | 19:36:41 Uhr »
Hallo Ari,

ich würde in Deinem Falle sogenanntes Teflon oder SilikonGleitÖl nehmen......

Exakt das Mittel der Wahl.

Habe ein bestimmtes das ich in den höchsten aller Töne loben kann.
Bloß ist das schwierig zu beschaffen und ein adäquater Ersatz (falls meins mal leer wird)
ist mir bisher noch nicht in die Hände gefallen.

Wenn jemand ein aus eigener Erfahrung "sehr gutes" Teflon - Öl kennt,
dessen Trägeröl (100% gesichert) voll synthetisch ist (ganz wichtig),
plus einen nicht zu geringen Gehalt an PTFE besitzt
bitte mit Typbezeichnung Beschaffungsadresse nennen.  .,d040
Grüße Klaus
 
"ES" ist alles eine Frage der Einstellung.  Meine Galerie hier im Classic

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #10 am: Freitag, 15.Februar.2008 | 21:20:23 Uhr »
Hi Jungs,

die Beiträge um die Schwerter findet ihr nun hier......

Schwerter und Ölen

Jürgen
Admin
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline Lakritznase

  • The REAL Lakritznase
  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 621
  • Geschlecht: Männlich
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #11 am: Samstag, 16.Februar.2008 | 00:52:07 Uhr »
Exakt das Mittel der Wahl.

Habe ein bestimmtes das ich in den höchsten aller Töne loben kann.
Bloß ist das schwierig zu beschaffen und ein adäquater Ersatz (falls meins mal leer wird)
ist mir bisher noch nicht in die Hände gefallen.

Wenn jemand ein aus eigener Erfahrung "sehr gutes" Teflon - Öl kennt,
dessen Trägeröl (100% gesichert) voll synthetisch ist (ganz wichtig),
plus einen nicht zu geringen Gehalt an PTFE besitzt
bitte mit Typbezeichnung Beschaffungsadresse nennen.  .,d040


Klaus, meinst Du ebentuell Hi-Slip Grease von Sentry?
Gelöscht wegen Verhohnung der Moderation
Jürgen

Offline klaus

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 546
  • Geschlecht: Männlich
  • Soll hier was stehen ?
    • Meine Galerie im classic
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #12 am: Samstag, 16.Februar.2008 | 01:29:32 Uhr »
Hi,

Klaus, meinst Du ebentuell Hi-Slip Grease von Sentry?

hast Du das schon ausprobiert, kannst Du über dieses Öl mal berichten ?


Das von mir erwähnte Öl ist von der Firma Innotec mit der Art Nr. 176
Lila Dose mit weißer Schrift.

Wo der Hersteller sitzt ? Vermute wahrscheinlich USA oder UK,
wohl letztlich doch irgend ne Du Pont Tochter...  :flööt:
Man kann auf der Bottle einzig was von einigen Importeuren (u.a. für Deutschland) lesen.

D: Gerhard Pannenbecker KG in Moers
UK : Hutton Suplies Chrischurch Dorset

Halt hier steht für Frankreich Innotec France S.A.R.L. Roncq
und für Dänemark Innotec Scandinavia Ebeltropft.
Also vielleicht entweder aus Frankreich oder Scandinavien.

Müßte einfach mal schauen ob es den Deutschland Importeur in Moers noch gibt.

Das Zeug ist wirklich gut. Kann gar nicht aufzählen zu welchen extremen Bedingungen das schon hergehalten hat.
Das ging außerhalb der Mechanischen Anwendung bis hin zu Abgaskrümmer aus schwarzem Stahl dauerhaft vor Flugrost zu beschichten...
Ist übrigens auch Kunststoff verträglich !!
Nylongetriebe und Co kein Problem. Das Trägeröl ein rein Synthetisches.

Dort ist auch tatsächliches Teflon und in nicht geringer Menge drin.
Hab mal versehentlich nen Spritzer auf eine Eloxierte Aluplatte gemacht.
Nur das Trägeröl war vom Alu zu entfernen, die Teflonschicht praktisch nicht mehr ab zu bekommen.
Also Vorsicht vor Spritzern mit dem Zeugs auf (ungewollte) Oberflächen.  raucher01
Grüße Klaus
 
"ES" ist alles eine Frage der Einstellung.  Meine Galerie hier im Classic

Offline Lakritznase

  • The REAL Lakritznase
  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 621
  • Geschlecht: Männlich
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #13 am: Samstag, 16.Februar.2008 | 01:34:15 Uhr »
Klaus, die Spezifikationen zu Hi-Slip findest Du hier:

http://www.sentrysolutions.com/HiSlipkew.shtml

Gelöscht wegen Verhohnung der Moderation
Jürgen

Offline klaus

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 546
  • Geschlecht: Männlich
  • Soll hier was stehen ?
    • Meine Galerie im classic
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #14 am: Samstag, 16.Februar.2008 | 01:41:50 Uhr »
Ok, Danke.  :-handshake:

Zu dem Zeugs von mir hatte ich mal (woanders, in anderem Zusammenhang, da ging es um Lageröl für Plattentellerlager bei Drehern)
zur Verdeutlichung der tatsächlichen Wirksamkeit von gutem Teflonöl das hier geschrieben.

Auszug...

"Ohne zu weit aus zu holen; hab mal (aus der Not mangels Ersatzteil) bei einem E - Motor
mit total eingelaufenen, defekten Gleitlagern kurzerhand die Lager aus Messing nachgebaut.
Da dem Messing freilich die Speicherfähigkeit von Sintermaterial für das Schmiermittel fehlt
haben die Messingbuchsen natürlich bald gefressen.

Das ganze hatte sich dann zu einem Testobjekt für verschiedenste Schmiermittel entwickelt.
Um es kurz zu machen egal welche Ölsorte, die Lager fraßen nach 10 bis max 100 Stunden.
Mit "diesem" Teflon - Öl (ebenfalls nur einmalige Schmierung) laufen die "gleichen" Messingbuchsen seit 2 Jahren im Dauerbetrieb.

Zwei meiner Dreher-Lager wurden daraufhin auch damit geschmiert.... "
Grüße Klaus
 
"ES" ist alles eine Frage der Einstellung.  Meine Galerie hier im Classic

wattkieker

  • Gast
Re: Ölen bzw. Schmieren - womit?
« Antwort #15 am: Samstag, 16.Februar.2008 | 02:23:07 Uhr »
Zu Teflon wäre das vielleicht noch eine Möglichkeit:

http://egun.de/market/item.php?id=1637957


Falls Interesse, könnte ich mich mal bei einem Freund erkundigen, der ist Waffensammler (angemeldeter !!!)