Autor Thema: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2  (Gelesen 7802 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Armin777

  • Gast
Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« am: Montag, 15.Oktober.2007 | 16:55:24 Uhr »
Nachdem die Schutzschaltung und die Beleuchtung an dieser wunderschönen Endstufe fertig repariert waren (noch im HF veröffentlicht!), waren noch die Siebelko zu erneuern und die Frontklappe wieder anzubauen, die Ari vom ebay-Verkäufer  noch nachgereicht bekam.

Der Grund für die Erneuerung der Siebelkos war, daß die alten Elkos bereits anfingen auszulaufen und schon begannen das Blech zwischen den Kühlkörpern anzunagen! Anzumerken ist, daß die Elkos bei dieser äußerst leistungsfähigen Endstufe in Doppel-Mono-Ausführung immerhin 30.000µF bei 91 Volt haben und das vier mal! Im Original ist so etwas natürlich nicht mehr erhältlich, es hat zuletzt bei ASWO 114,- Euro netto pro Stück gekostet! Als Ersatz gefunden habe ich 22.000µF in 100 Volt, die mechanisch in Ihren Abmessungen perfekt passen, jedoch leider (wie sich nachher herausstellte!) M5-Schraubstutzen haben, während die originalen nur mit M4-Gewinden versehen waren.




Nachdem ich also passende M5-Schrauben aus dem nächsten Baumarkt besorgt hatte, fiel mir auf, daß sämtliche Kabel an den Elkos mit Lötösen für M4-Schrauben versehen waren - also nochmals zum Baumarkt und M5-Lötösen besorgt und alle 32 Stück ausgetauscht! Danach lief (von einem im Vertriebenthread schon am Freitag beschriebenen Mißgeschick meinerseits einmal abgesehen) die Endstufe elektrisch wieder rund. Blieb noch die Klappe.



Mit Martins (His_voice - danke nochmals) Superkleber habe ich das linke abgebrochene Scharnier wieder haltbar kleben können - auf einer Bruchstelle von rund 4 qmm! Es ist schon erstaunlich, was manche Kleber leisten. Das nächste Problem entdeckte ich nun: die Kunststoffstifte, die die Scharniere rechts und links halten waren beide abgebrochen. Normal hätte man die Frontplatte komplett erneuern müssen (gibt es natürlich nicht mehr!). Also griff zur Bohrmaschine, bohrte zwei 2,5mm Löcher an exakt die Stelle, wo zuvor die Stifte gesessen hatten. Die Löcher schnitt ich nachher zu 3mm-Gewinden auf und drehte, nach dem Einsezen der Klappe, jeweils eine 3mm-Gewindeschraube von außen in die Löcher. Die Schrauben tragen nun die Scharniere und sind auch stabiler als ein Plastiknippelchen... In die Holzwangen mußte ich innen noch zwei Aushöhlungen anbringen, damit die Schraubenköpfe darin Platz finden.



So nun spielt wieder ales wie neu, alles leuchtet wieder wie es soll - leider haben die Vorbesitzer einige Kratzer hinterlassen - dennoch ein sehr schönes Sammlerstück!

Die Fotos, wie man die überhaupt hierher bekommt, übe ich noch  .,35

 :beer:


« Letzte Änderung: Donnerstag, 06.März.2008 | 15:07:25 Uhr von Armin777 »

Offline raphael

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 142
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #1 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 18:01:17 Uhr »
Hallo Armin!

Ich schätze deine Reparatur-Storys sehr, weiter so!

Mit freundlichen Grüßen
Raphael

PS: Wie gern wäre ich auch ein Elektronik-Fachmann...

Mugen

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #2 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 18:04:39 Uhr »
Kannst gerne noch Bilder hier reinstellen, hab ich kein Problem mit :zwinker:

Es war ja auf jeden Fall eine Höllenarbeit :P .,d040

Besten Dank nochmals

PS könntest du mir bitte noch einen Gefallen tun, Erich will patou nicht glauben das die M200 größer und über der 5590 (508) steht, sttell die beiden mal nebeneinander und knipse Fotos. Die Daten der 200 sind im Übrigen ja auch etwas heftiger  .,009

Armin777

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #3 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 18:46:18 Uhr »
Hallo Ari,
das kann der Erich Dir partout (so schreibt man das, Du Problemmathematiker!) glauben:

die M-200 entspricht der M-5090,
die M-508 entsprach der M-5590    kam erst später heraus und war doch deutlich kleiner.

Gib mir doch mal nen Tipp, was ich hier nicht auf die Reihe bekomme. Meine Fotos sind alle in meine Galerie hochgeladen, ich finde sie aber dort nicht mehr wieder! .,35

 :beer:

Mugen

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #4 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 18:53:45 Uhr »
Zitat
das kann der Erich Dir partout (so schreibt man das, Du Problemmathematiker!) glauben:
hab zu schnell geschrieben und das r vergessen, das T am Ende wusste ich wirklich nicht .,111

Du findest deine Fotos in der Galerie nicht wieder???? :mega_shock:
Geh einfach auf dein Album  :_tease:

Oder füge sie in deinem Beitrag unten als Datenanhang hinzu, wenn man kein Imageshack oder sonstigen Onlinehoster verwenden möchte ist das eine gute Lösung. Allerdings dürfen die Bilder nicht größer als 1024x768, d.h verkleinere sie :zwinker:


Zitat
die M-200 entspricht der M-5090,
die M-508 entsprach der M-5590    kam erst später heraus und war doch deutlich kleiner.

Danke für den Beistand .,d040 .,009

Udo

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #5 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 19:01:16 Uhr »
Armin in deiner Galerie sind nur Bilder vom Opus, aber keine von der Onkyo.  :beer:

Armin777

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #6 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 19:13:30 Uhr »
ebend! Habe aber alle vom Onkyo hochgeladen! :weinen:

Udo

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #7 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 19:17:18 Uhr »
Auch dem Album zugeordnet?

Armin777

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #8 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 19:21:41 Uhr »
Dachte ich schon - weiß aber nicht, wie das geht! Ich glaube da liegt des Drudels Kern!
 .,a015

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8209
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #9 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 20:03:55 Uhr »
Armin,

die Bilder müssen den Alben zugeordnet werden, sonst wird das nichts.....

rufe jetzt mal bei Dir an....
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Armin777

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #10 am: Montag, 15.Oktober.2007 | 20:59:49 Uhr »
So, nach einem Trockenkurs mit Jürgen, glaube ich jetzt fit zu sein für Bildereinstellen!

Siehe oben im ersten Beitrag - Bilders sind drinne!  :_yahoo_:

Armin777

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #11 am: Dienstag, 16.Oktober.2007 | 09:27:05 Uhr »
könntest du mir bitte noch einen Gefallen tun, Erich will patou nicht glauben das die M200 größer und über der 5590 (508) steht, sttell die beiden mal nebeneinander und knipse Fotos. Die Daten der 200 sind im Übrigen ja auch etwas heftiger  .,009

Also Ari (und Erich .,013),

habe bei Dirk (gardi) nochmal genau nachgeschaut:

die M-5090 kam 1981 und wurde bis 1985 verkauft   
für 4.439,- DM

die M-200 kam 1985 und wurde bis 1986 verkauft
für 4.299,- DM

die M-5590 kam 1988 und wurde bis 1990 verkauft
für 2.590,- DM

Die M-5090 und die M-200 sind technisch identisch, die M-200 ist sozusagen eine M-5090 MKII!

 :beer:

Mugen

  • Gast
Re: Fotoreparaturstory - ONKYO M-200 von Ari - Teil 2
« Antwort #12 am: Dienstag, 16.Oktober.2007 | 13:10:20 Uhr »
Ok :beer:

Ich fürchte nur Erich bekommt das hier nicht mit :P