Autor Thema: Pioneer PL-7L  (Gelesen 3435 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dodi

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 17
Pioneer PL-7L
« am: Donnerstag, 30.Januar.2014 | 21:31:11 Uhr »
Hallo zusammen,

ich interessiere mich für einen Pioneer-Plattenspieler vom Typ PL-7L. Leider finde ich kaum eine Information außer das das Gerät mal 99.800 Y gekostet hat. Hat einer von Euch vielleicht weitere Informationen oder einen Link zu einem Testbericht?

Warum bin ich auf das Gerät gekommen? Ich habe ein Bild gesehen und war von der Optik begeistert.
Ja,ja ... ich weiß - aber das Auge hört auch mit.

CUall Dodi

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1079
Re: Pioneer PL-7L
« Antwort #1 am: Donnerstag, 30.Januar.2014 | 22:08:50 Uhr »
Hallo,

...ist's jener hier? http://www.thevintageknob.org/pioneer-PL-7L.html

Gruß

P.
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline Dodi

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 17
Re: Pioneer PL-7L
« Antwort #2 am: Freitag, 31.Januar.2014 | 13:10:34 Uhr »
Hallo PeZett,

genau das ist der Plattenspieler. Sieht der nicht hübsch aus?
Aktuell wird sogar einer bei Ebay angeboten. Allerdings ist der Preis auch schon wieder bei 660 € - ohne System.

Es gibt wohl noch andere Liebhaber....

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Pioneer PL-7L
« Antwort #3 am: Freitag, 31.Januar.2014 | 17:28:18 Uhr »
Und der wird die 1000 Eurogrenze durchschlagen.

Die "Spinnenfräsen" sind gesucht und in gutem Zustand sehr selten angeboten.
(Auch der Designvater von Kenwood aus dem Jahre 79! )
Als wichtigster Tip: nicht zusenden lassen, hinfahren und auf Funktion prüfen,
- Teller beobachten ob er ruckelfrei läuft.
   -> Beim Handdrehen und auslaufen lassen
   -> Beim angetriebenen Lauf
- Arm genau inspizieren, auf 0g nehmen und in der "Schwebe" anhauchen ob er sauber läuft und
- auch die Schwebehöhe überall gleich hoch ist.
- Füße auf Brücke und ggf. Bastelarbeiten kontrollieren.

Bei Käufen aus Ex-Ostblockländern würde ich absehen   .,a015

Grüße


Gewerblich

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1079
Re: Pioneer PL-7L
« Antwort #4 am: Freitag, 31.Januar.2014 | 20:05:19 Uhr »
...dem Zuvorgenannten kann ich nur 100%ig beipflichten. So ein Teil niemals versenden - der Kasten ist schwer und die meisten haben keine Ahnung (oder keine
Lust), wie man so etwas verpackt. Und wenn der angebotene Dreher tatsächlich hält, was er verspricht, durchschlägt er die "1K" sicher deutlich.

Good luck

P.
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline Compu-Doc

  • ♫♫♫ Marantzianer aus Passion ♫♫♫
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 3571
  • Geschlecht: Männlich
  • ♫♫♫ ich hör alles! Hifidele Grüsse, der Robert ♫♫♫
Re: Pioneer PL-7L
« Antwort #5 am: Samstag, 01.Februar.2014 | 11:23:55 Uhr »
........so sehen hilfreiche Tipps aus Dominik!  :Bar:

So eine überzüchtete Vinylfräse würde ich mir nie zulegen.  .,045
En la mesa y en el juego, la educación se ve luego.

Offline Dodi

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 17
Re: Pioneer PL-7L
« Antwort #6 am: Sonntag, 02.Februar.2014 | 11:07:34 Uhr »
Na da habe ich ja gerade wieder 600 € plus X verdient.  :__y_e_s:

Dabei hätte den Player gerne gehabt.

Warum werden solche tollen Teile nicht mehr gebaut?   :cray:

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1079
Re: Pioneer PL-7L
« Antwort #7 am: Sonntag, 02.Februar.2014 | 12:40:17 Uhr »
...für 1004 ist er dann am Ende (augenscheinlich) ersteigert worden. Aber ob man sich den Versand aus Ungarn antun möchte? (Wenn man denn überhaupt irgendwas bekommt?  :flööt:)

Warum solche Dreher nicht mehr gebaut werden? Ich kann nur vermuten: höherwertige Fräsen gehen heutzutage nur noch in kleinsten Stückzahlen über die Theke und stammen zudem oft von kleinen Herstellern. Da meiner Auffassung nach aber hochwertige Regel-Elektronik in kleiner Stückzahl nur recht kostspielig herzustellen ist,  beschränkt man sich auf elektronisch weniger aufwändige Riementriebler, um das Hochpreissegment "abzugrasen" (siehe Transrotor usw. usw). Bis auf wenige Ausnahmen (Denon hatte unlängst einen dicken DP "irgendwas" im Programm) sind die modernen Direkttriebler wohl eher im
Consumer-Bereich zu finden - und ob das noch "was taugt"? Ausserdem darf man auch nicht vergessen, dass viele der noch lebenden Hersteller von Vinyldrehern schon immer eher dem Riemenantrieb zugetan waren (Thorens, Linn, Rega ...). Die Hersteller der "dicken" Direkttriebler von "einst" haben sich aus diesem Segment augenscheinlich völlig zurückgezogen - wenn sie denn überhaupt noch HiFi-Geräte produzieren.

Soweit meine Theorie...    ...Genaues wird viell. jemand wissen, der engen Herstellerkontakt hat.

Gruß

Nachtrag: auf QUOKA "lümmeln" sich seit geraumer Zeit zwei PL90 herum (...wobei es sich auch um ein- und den selben Dreher/Anbieter handeln könnte...) Immerhin kommt d. Angebot aus D. Laut vintageknob sollen PL7L und PL90 nahezu identisch sein.
« Letzte Änderung: Sonntag, 02.Februar.2014 | 13:40:15 Uhr von PeZett »
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline thowet48

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 88
  • Geschlecht: Männlich
Re: Pioneer PL-7L
« Antwort #8 am: Sonntag, 27.Dezember.2015 | 08:43:59 Uhr »
Moinsen
Habe gerade gelesen das schon wieder ein PL-7L aus Ungarn auf E-Bay angeboten wird. Der gleiche???
Da lasse ich mal die finger von.
Gruß Thomas
Wer meint etwas zu sein hört auf etwas zu werden