Autor Thema: Symetrie o. asymetrische Kabel bei Tonarmen ----- wo liegt der Unterschied  (Gelesen 1800 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8209
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Symetrie o. asymetrische Kabel bei Tonarmen ----- wo liegt der Unterschied
« am: Freitag, 13.November.2009 | 10:52:42 Uhr »
Hallo Freunde,

1)
  • Symetrische oder asymetrische Verkabelung bei Tonarmen

im weltweiten Netz der Informationen liest man allenthalben so manche Fehl- oder Falschinformation, was die serienmäßige Tonarmverkabelung von Herstellern betrifft.....

Aber besteht denn wirklich ein Unterschied in den Verkabelungen der unterschiedlichsten Tonarme.....
Im Grunde genommen besteht bis auf ganz wenige Ausnahmen keinerlei Unterschied in den Verdrahtungen.....
Es gibt immer eine + und eine - Leitung für den Rechten und den Linken Kanal mit der zusätzlich auf das Gehäuse des Tonarms kurzgeschlossene Plattenspielermasse....
Also ist dies wie eine 5-polige symetrische XLR-Verbindung zu sehen, die den Gesetzen der Symetrie genau folgt, bis auf die gemeinsame Masse für beide Kanäle.
     (Da diese Masse aber nur der Abschirmung dient, hat dies keinerlei Auswirkungen.)

--------
Ich rate dazu die Masse der symetrischen Verbindung (PIN 1 XLR) immer auf die Masse, den Massepunkt eines Tonarms zu legen, somit hat man bei Tonarmen aus Metall eine Schirmung des Signals bis "Austritt" der TA-Käbelchen am Headshell.
Die Plattenspielermasse in dem Fall der symetrischen Anschlussart am Phonopre ist eventuell zu entfernen.
            (ist von Fall zu Fall unterschiedlich bezüglich des Brumms, der auftreten kann.)
--------



Nun zu den Ausnahmen, und wie man prüfen kann ob "mein" Arm dazu gehört....
Allen diesen Ausnahmen ist folgender Umstand gemeinsam....
bei diesen Armen wird an einer Stelle ein "Kurzschluss" zwischen der eigentlichen Masseführung eines Tonarms und eines der beiden - (Kalt-) Leitungen herbeigeführt wird.
Siehe dazu auch einmal ein Bild des TP-63 wo diese zusätzliche Verbindung gezeigt ist....


Bei den Regaarmen wird dieser "Kurzschluss" an der SME-Kupplung des Armflansches durchgeführt, z.B..

Weiterhin taucht immer wieder die Frage auf.....

2)
  • Kann ich nun jedes TonAbnehmersystem Symetrisch anschließen.....

Zunächst einmal der Einwand das MM-TAs in der Regel selber eine Kurzschlussbrücke (entweder von Außen zu sehen oder von Innen) von einer der - (Kalt-)Leintungspins gegen Gehäuse legen und somit die symetrische Verschaltung damit aufheben....
Weiterhin ein sogenannter Kurzschlussbetrieb bei MM-TAs keinerlei Sinn macht, da durch den hohen Innenwiderstand der MMs eine Spannungsindizierung wie beim Kurzschlussbetrieb eines Phonopres für die MCs nicht funktioniert (vereinfacht gesagt)

Bei allen MCs funktioniert aber der symetriesch aufbauende Kurzschlussbetrieb eines Phonopres, wenn dieser auch vom Hersteller vorgesehen ist.

3)
  • muss ich nun ob MM oder MC benutzt wird auch die Verkabelung jedesmal wechseln?

Nein, wenn der Tonarm symetrisch verkabelt ist, reicht es am Phonopre Pin 1 und 3 des XLR-Steckers zu brücken.
       (nichts anderes wird in den Adapterstecker auch gemacht, die es von XLR (männl.) auf Cinch gibt)


Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger