NEW HiFi-Classic

Hifi-Oldies und HiFi-Klassiker bis in die Moderne ---- Hier der technische Bereich.... => Sonstige internationale Firmen und Spezialisten => Rotel => Thema gestartet von: *mondvogel* am Dienstag, 02.Februar.2010 | 22:40:40 Uhr

Titel: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Dienstag, 02.Februar.2010 | 22:40:40 Uhr
Hallo!

Eine Frage an alle Zeitungsarchivare und Prospektsammler. Hab heute ein RD 2200M aus der Bucht gefischt. Bekannt waren mit bisher nur das RD 2000, und das normale RD 2200.

Das RD 2000 mit VU Metern (Bild von ebay-Auktion):

(http://img251.imageshack.us/img251/8159/2000h.jpg)

Das "normale" RD 2200 (Bild wegavision):

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200.jpg)

Und das 2200M (Bild von ebay-Auktion):

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200M.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200M.jpg)

Vorgänger, Nachfolger? In den Tiefen des www findet man nur wenige Infos. Laut Vintagecassette wurde das Modell länger gebaut als das 2200 (gleichzeitig) und war etwas teurer. Wie zuverlässig diese Aussagen sind weiß ich nicht.

http://www.vintagecassette.com/Rotel/RD-2200M (http://www.vintagecassette.com/Rotel/RD-2200M)

Wer kann mir Infos zum Deck liefern? Unterscheidet es sich technisch vom normalen 2200? Äußerlich sind die Knöppe bischen anders, und der Indikator ist anders aufgebaut....

Bin über jeden Hinweis dankbar  .,d040
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Mittwoch, 03.Februar.2010 | 08:29:19 Uhr
Hi Mario,

kann Dir zwar nichts zu dem Rotel sagen, aber wenn Du mal berichtest was das Teil so kann ...
Schick aussehen tut's ja  :_good_:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 03.Februar.2010 | 09:35:10 Uhr
Muss aber erstma warten bis es hier ankommt (und hoffentlich heil...), dann kann ichs ja mal genauer vorstellen. Technisch ist das Teil bestimmt ne Baustelle, wenn der VK schon schreibt das es gesäubert werden muss weils ewig rumstand... Bin ja mal gespannt, bei meinem Glück hat der Motor schon die Hexe gemacht...  raucher01
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Montag, 08.Februar.2010 | 15:36:56 Uhr
Soooooooo, heut ises angekommen, in klebriger, gelber, stinkender Nikotinlackierung. Weiß garnicht wie der VK das auf dem Foto so silbern hinbekomen hat  .,a015 Aber egal, dass es versifft ist stand ja in der Auktion drin, also kein Grund zu schimpfen. Hier erstmal ein Bild - der untere Verstärker ist wirklich in Champagner gehalten, der 2030 macht vor, wie das Deck aussehen sollte  raucher01

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200M%7E0.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200M%7E0.jpg)

Der auffälligste Unterschied zum RD-2200 ohne M ist eindeutig die Anzeige. So lustig fluoreszierendes Etwas. Wie bezeichnet man diese Form der Beleuchtung? Hab ich bei Rotel noch nie gesehen .,a015 Überhaupt ist mir diese "Abart" der 2000er Serie gänzlich unbekannt. Hat wirklich niemand Infos darüber? Vielleicht gabs noch andere "M" Teile?
Sei's drum, jetz ist erst mal baden und polieren angesagt, und dann mal nach der Technik geguckt. Bin ja mal gespannt...
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Montag, 08.Februar.2010 | 17:15:39 Uhr
Hei das Deck sieht auch mal saug..l aus  :_good_: - fast besser als mit VU's...

Die Anzeigen nennt man mWn Fluoreszenzanzeigen.
Hast'e schon mal getestet ob der Nikotinbelag abzubekommen ist ?
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Compu-Doc am Montag, 08.Februar.2010 | 19:20:21 Uhr
Evtl. steht das M für metallbandtauglich.  .,a015
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Montag, 08.Februar.2010 | 20:17:10 Uhr

Hast'e schon mal getestet ob der Nikotinbelag abzubekommen ist ?

Ne noch nich, muss grad Nachwuchs hüten. Aber wenns Richtung Geisterstunde geht, fang ich mal an rumzuspuken. Ich denke doch dass ich das Gelumpe abbekomme, und wenn 5 kg Waschpulver draufgehen  raucher01
Hab mal kurz reingeguckt, da liegt schon so'n kleiner Gummie neben der "Riehmenscheibe" rum. Hab kurz versucht den drauf zu fummeln, aber der wollte sich einfach nich auf die Rolle scheren. Das mach ich mal in Ruhe... Da wird noch einiges im argen liegen, die Platienen sind auch vernikotiniert  .,10 Und das ganz ohne Lüftungsschlitze...


Evtl. steht das M für metallbandtauglich.  .,a015

 .,a015 Metallbandtauglich... Das könnte sein, wenn ich auf "Metall" stelle wird die Skala in der Anzeige um eine Einheit erweitert und Metall wird angezeig. Das 2200 ohne M hat auch drei Schalterstellungen an dieser Stelle, aber ich kann nicht richtig erkennen wie die beschriftet sind. Auch die Bias Regelung scheint anders zu sein, kann ich auch nicht lesen...
Ich mach später mal noch ein paar Bildchen und stell die hier ein.  :foto01
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: classic.franky am Montag, 08.Februar.2010 | 21:42:24 Uhr
nette serie, hatte auch schon mal überlegt, wie ist die verarbeitung im allgemeinen & hast du den tuner auch?
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Montag, 08.Februar.2010 | 22:00:41 Uhr
Ach was, würde dir nicht gefallen, die stinken nach Kippe und die Verarbeitung ist miserabel - zumindest so lange bis ich alles zusammen habe  :_55_:
Ne im Ernst, ich hab ja nicht so viele Vergleiche, aber ich finde die großen Rotels sind sehr gut verarbeitet. Auch die verwendeten Bauteile müssen sich nicht verstecken. Sicher nicht das technisch Machbare ausgreitzt, aber dafür solide. Der Tuner fehlt mir leider noch, ist als nächstes dran, alles auf einmal geht leider nich. Von Rotel hab ich bisher nur den 1025, aber der is supi!  :_good_:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: classic.franky am Montag, 08.Februar.2010 | 22:05:11 Uhr
danke  .,35 sind doch recht selten in deutschland anzutreffen? hab sie öfters in den usa gesehen.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Montag, 08.Februar.2010 | 22:20:17 Uhr
Häufig sind die nicht, aber ab und zu kommt mal einer vorbei. Der Typ, von dem das Deck ist, hat Tuner und EQ ebenfalls versteigert. Da hätte man alles auf einen Sreich gehabt... Aber da hätt ich mich ja blöde geputzt  raucher01 Letztes Jahr war auch eine Komplettanlage drin. Den 2040 hab ich allerdings noch nie gesehen...
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Dienstag, 09.Februar.2010 | 00:59:54 Uhr
So, erstmal das Äußere abgebastelt und gebadet. Ich hatte bisher noch kein Gerät, bei dem ich nur nach dem Gehäuse das Wasser wechseln musste...

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200M1.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200M1.jpg)

Aber dafür glänzt jetzt die Front wieder wie neu. Ist auch kratzerfrei  :_yahoo_:

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200M2.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200M2.jpg)

Hier das Display von innen - von Nec.

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200M3.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200M3.jpg)

Das Laufwerk. Der lose Gummi hat sich in leider Wohlgefallen aufglöst. War aber zum Glück noch nicht zu klebrig...

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200M4.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200M4.jpg)

Die Köppe:

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200M5.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200M5.jpg)

Und das Display:

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200M6.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200M6.jpg)

Leider ist das ganze Innere auch verklebt, und ich hab noch nie ein Tapedeck auseinander genommen...
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: beldin am Dienstag, 09.Februar.2010 | 08:52:50 Uhr
Moin Mario!

Der ist ja doch silber!  raucher01
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Captn Difool am Dienstag, 09.Februar.2010 | 10:03:18 Uhr
Igitt.. :shok:...was für eine Kloake. Mit was reinigst Du? Ich hatte bei meinem K-560 Glasrein genommen. Da ist ja eine Menge zu reinigen, viel Arbeit.  :_hi_hi_:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Dienstag, 09.Februar.2010 | 11:59:47 Uhr
Ja, der ist tätsächlich silber  (http://www.cosgan.de/images/midi/froehlich/g005.gif) Zum reinigen nehm ich immer ne Schaufel normales Waschpulver. Ging richtig gut. Die Front lag ca. 3 min drin, dann war der grobe Dreck schon ab, ohne schrubben. Die Arbeit geht aber erst nächste Woche weiter...
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: classic.franky am Dienstag, 09.Februar.2010 | 15:04:21 Uhr
raucher geräte sind schon sehr schlimm  .,c045 was ich schon an "vergoldenen" geräten hatte...

...Zum reinigen nehm ich immer ne Schaufel normales Waschpulver...

wer sagt das wir nicht waschen  :grinser:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Dienstag, 09.Februar.2010 | 19:30:58 Uhr
Hi Mario,

Leider ist das ganze Innere auch verklebt, und ich hab noch nie ein Tapedeck auseinander genommen...

Die Frage ist doch, ob Du das Deck längerfristig behalten möchtest.
Wenn ja - dann würde ich mir die Mühe machen. Ein LW zu zerlegen ist kein Hexenwerk, nur zeitaufwnedig.
Das LW dieses Rotel ist ja eher einfach gestrickt.
Wichtig ist, daß Du Dir bei jeder Schraube, U-Scheibe merkst, wo's hingehört.
Ich mache das immer so, daß ich wirklich jeden Schritt fotografiere - bei der einzelnen Schraube.
Das erfordert zwar Disziplin, aber es lohnt sich, wenn nach dem Zusammenbau alles wieder auf Anhieb funzt.

Auf jeden Fall wollte ich bei einem Gerät für mich nicht den Rauchsiff drin haben wollen ....  ;0003
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Cocacola am Freitag, 12.Februar.2010 | 13:07:33 Uhr
Schöne Rotel  :drinks:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Dienstag, 23.Februar.2010 | 12:19:35 Uhr
Mal ne ganz blöde Frage, die stellen bestimmt nur Blindflansche wie ich: Kann ich die ganze Bude eigentlich tauchen?  (http://www.cosgan.de/images/midi/figuren/a020.gif)  Wenn ich das Teil auseinander baue, ärgere ich mich nachher bestimmt. Ich werde das Laufwerk zum überholen lieber einschicken, das wird doch nischt mit mir. Möchte aber ungern so'n stinkendes Deck wegschicken. Was muss ich denn ausbauen um das ganze in Wasser zu schmeißen? Sensiebel erscheinen mir Motor, Netzteil und Display. Noch was? Wobei ich das Diplay ungern ausbauen würde, das wird von Plasiknasen gehalten...
Oder lieber doch alles zerlegen?  (http://www.cosgan.de/images/midi/haushalt/n015.gif)

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_Unbenannt-1%7E0.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/Unbenannt-1%7E0.jpg)

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_IMAG0118.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/IMAG0118.jpg)
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Captn Difool am Dienstag, 23.Februar.2010 | 13:53:47 Uhr
Vergiß es...
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Dienstag, 23.Februar.2010 | 14:03:33 Uhr
ok  :_55_:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Dienstag, 23.Februar.2010 | 21:07:13 Uhr
Hi Mario,

André hat es ja schon so prägnant in zwei kurze Worte gefaßt  :grinser: - also tu's nicht  .,111

Ich hab zwar schon von Leuten gelesen, die ausgebaute Receiverplatinen in der Badewanne gewässert haben - anscheinend mit Erfolg - aber ich würd's nicht tun. Du kannst Dir nie sicher sein, wo das Wasser überall hinläuft und da dann den Defekt suchen kann zur Lebensaufgabe werden.

Beim LW könnte man das mMn (ohne TK'e, ohne Motor !!!) evtl. (!!!!) überlegen, aber danach mußt Du es trotzdem zerlegen und neu schmieren.
Wenn es also eh zerlegt werden muß, dann kannst Du das auch gleich machen und dabei nach der klassischen Methode reinigen.

Wenn's wirklich derart stinkt, dann versuch doch mal folgendes:
Nimm Q-Tips mit Iso-Alkohol und putze damit an allen Stellen (auf der Platine, zwischen den Bauteilen, am LW, Gehäuse etc.) an die Du dran kommst.
Danach dürften 90% von dem Siff weg sein und es wird nach gründlicher Lüftung auch nicht mehr so stark stinken.

Ein Nikotingerät ist mir bisher zwar immer erspart geblieben, aber viel Staub kann auch ganz schön müffeln.
Da hab ich das mal mit einem Receiver wie oben beschrieben gemacht.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Captn Difool am Dienstag, 23.Februar.2010 | 22:16:30 Uhr
Mir ist mal ein Handy beim Hosenrunterlassen ins Klo gefallen, "plutsch"  :wallbash    ;0006  Das Teil dann zerlegt und alles unter einer Glühlampe getrocknet. Es funzte wieder, aber mit starkem Rauschen, was auch der Gesprächsparter hörte..."sorry ich telefoniere gerade aus der Kloschüssel...."  ;0008
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Dienstag, 23.Februar.2010 | 22:20:48 Uhr
Hat'ne Bekannte mit 'nem Blackberry in Rom auch versucht - also das Handyspülen im Klo  :_rofl_:...
... Blackberries können das wohl ab... zumindest tat's nach Trocknung wieder  :_good_:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 24.Februar.2010 | 07:48:24 Uhr
Ich hab das Deck jetzt erstmal zerlegt (außer Laufwerk). Vielleicht kann ichs danach auch unter ständigem Rühren im Klo entsorgen...
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Mittwoch, 24.Februar.2010 | 08:42:58 Uhr
Hi Mario,

wieso so pessimistisch ?

Mach Dir doch beim Zerlegen einfach Fotos, Notizen, Markierungen o.ä., dann kommt auch wieder zusammen was zusammen gehört  :_good_:

Wird schon werden  .,70
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 24.Februar.2010 | 14:30:40 Uhr
Hab ich doch...  (http://www.cosgan.de/images/midi/frech/e045.gif)
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Mittwoch, 24.Februar.2010 | 19:29:54 Uhr
Dann kriegst'es auch wieder zusammen  .,d040
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 24.Februar.2010 | 21:46:37 Uhr
Ich denke schon. Die Platinenunterseite ist zum Glück die Oberseite, die konnte man schön schrubben. Die Seite mit den Bauteilen war unten, also relativ sauber, da hab ich nischt gemacht. Die Schalter und Potis hat schonmal jemand in Öl ertrinken lassen, die hab ich alle mit Kontakt WL ausgespühlt, mal sehn ob's hilft. Weiß nicht ob das so richtig ist. Alles was Poti oder Schalter heißt ist von Alps, da denk ich mal das mechanisch alles noch ganz ist.
Ans Laufwerk hab ich mich noch nicht rangetraut, werds aber bestimmt versuchen. Dafür wöllt ich aber schon neue Riemen da haben, das ich die geich wechseln kann. Kan jemand anhand der SM erkennen was das für welche sind? Ne, oder?  .,a015 Ich lasse die Bilder mal groß, wegen der Lesbarkeit...

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_RD-2200-TM-11.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/RD-2200-TM-11.jpg)

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_RD-2200-TM-12.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/RD-2200-TM-12.jpg)

Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 24.Februar.2010 | 22:06:34 Uhr
(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_x.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/x.jpg)



:_55_:

Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: classic.franky am Donnerstag, 25.Februar.2010 | 15:40:46 Uhr
ohhhhhhhhhhhh nein, jetzt hätte ich schon angst   :__y_e_s:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Donnerstag, 25.Februar.2010 | 19:49:18 Uhr
Ach was, ist doch nur der "übliche" Schraubenhaufen  .,a095
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Captn Difool am Donnerstag, 25.Februar.2010 | 20:12:40 Uhr
Ooch, das ist doch noch ganz harmlos... raucher01

Ich hatte schon Spiegelreflexkameras und Objektive zerlegt wie erfolgreich repariert. Da ist so ein Cassi ein reiner Erhohlungsspaziergang  :smile
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: classic.franky am Donnerstag, 25.Februar.2010 | 22:10:12 Uhr
ich hab am ende immer ein paar schrauben über  :smile



ps: für was ist der ketchup bei der reparatur gut?  .,a015
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Donnerstag, 25.Februar.2010 | 22:13:48 Uhr
Bei mir bleiben bestimmt ein paar Kabel übrig  :smile Die Schrauben kommen dann beim Laufwerk  :shok:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Captn Difool am Donnerstag, 25.Februar.2010 | 22:54:52 Uhr
Den Ketchup? Den trinkt er doch aus den Gläsern, die daneben stehen... :grinser:

Sorry, ich wollte jetzt nicht vom Thema ablenken  :_sorry:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Freitag, 26.Februar.2010 | 08:27:02 Uhr
Er wird doch nicht....

... mit dem Ketchup das LW schmieren wollen ?  .,a015
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Freitag, 26.Februar.2010 | 14:45:22 Uhr
 (http://www.cosgan.de/images/midi/boese/a035.gif)
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Dienstag, 02.März.2010 | 00:26:52 Uhr
So, bis zu diesem Punkt hab ich das Laufwerk auseinander genommen, weiter trau ich mich nicht (ist ja mein erstes Tapedeckk) Was zu putzen ging, ist geputzt. Leider weiß ich nicht was man wie fetten sollte. Ich werde wieder alles zusammenbauen und gucken ob's fuktioniert.


(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_IMAG0111.JPG) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/IMAG0111.JPG)

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_IMAG0112.JPG) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/IMAG0112.JPG)
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Jürgen Heiliger am Dienstag, 02.März.2010 | 14:43:37 Uhr
Hi Mario,

ich nehme zum Schmieren immer Molikote..... oder halt Sinterlageröl für die entsprechenden Lager.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Dienstag, 02.März.2010 | 17:29:57 Uhr
Hi Mario,

Leider weiß ich nicht was man wie fetten sollte.

Alle flächigen Sachen wie Schieber, Kurvenscheiben etc. schmiere ich mit Antlantic Brillantfett.
Siehe
http://www.atlanticoel-oldtimerpflege.de/amwzweirad/shop/product_info.php?info=p152_brillantfett-mit-ptfe.html
und
http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=4610.0

Lager mit Centralin Universal Maschinenöl.
Sinterlager laß ich, weil ich kein passendes Öl habe.

Obacht: Beim Schmieren ist weniger = mehr. Wenn Du zuviel dran tust - vor allem an schnell drehenden Teilen - dann kann sich das Zeugs (egal ob Fett oder Öl) im ganzen LW verteilen. Also sparsam einsetzen.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 03.März.2010 | 18:26:25 Uhr
Hi Kuni!

Na damit kann ich schon eher was anfangen. Hach, da müsste ich's ja doch weiter auseinander nehmen, oder? Ich seh schon die Schenkelfedern durch die Küche schnipsen...  .,a015

Was sind eigentlich Sinterlager, also wo finde ich sowas?

Und wie siehts denn mit dem Motor aus, da gibts doch auch Lager zu warten, oder?

Was mich noch nachdenklich stimmt sind Tonkopf und Andruckrolle. Ich lad mal Bilder hoch, nur eben schnell mit der Knipse gemacht (geth auf Wunsch auch besser...)

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_TK.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/TK.jpg)

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_AR.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/AR.jpg)

 
(http://www.cosgan.de/images/midi/traurig/a010.gif)

Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Mittwoch, 03.März.2010 | 19:35:01 Uhr
Au weia Mario, die Bilder lassen nix Gutes ahnen, aber der Reihe nach....

Hach, da müsste ich's ja doch weiter auseinander nehmen, oder?
Wieso warst Du auch so schnell  .,c045

Nicht unbedingt. Etwas Öl an den entsprechenden Stellen rein laufen lassen ist ja schon mal kein Problem.
Beim Fett geht es ja drum nur etwas Fett zu verwenden.
Mitunter reicht es, das Fett auf einen (z.B.) Papierstreifen zu streichen und den dann zwischen den zu schmierenden Flächen etwas durchzuziehen.

Ich seh schon die Schenkelfedern durch die Küche schnipsen...  .,a015

Kennst'e doch schon - also weist Du wo sie landet  :_rofl_:

Was sind eigentlich Sinterlager, also wo finde ich sowas?

Kurz gesagt: Sinterlager sind aus einem speziellen Material/Metall, bei dem das Öl sich in "Poren" setzt und von dort (fast) Dauerschmierung ausübt.
Ich kenne Sinterlager eigentlich nur aus den Capstan-Wellen. D.h. die Lagerbuchsen in denen die Capstan-Welle läuft sind gerne Sinterlager.
Solange sich der Capstan aber leicht und frei von irgendwelchen Schab-/Kratzgeräuschen bewegen läßt würde ich die Lager nicht öffnen.
Übrigens habe ich an billigen Geräten die Sinterlager auch schon mal mit o.g. Öl geschmiert. Nicht optimal, geht aber zur Not auch.
Streng genommen ist damit aber das Lager versaut, weil man zur korrekten Schmierung erst das "nicht Sinterlageröl" aus den Poren auswaschen müßte.

Und wie siehts denn mit dem Motor aus, da gibts doch auch Lager zu warten, oder?

Eigentlich nicht, wobei ich an die Lager (wenn man dran kommt) mitunter auch einen Tropfen Öl drauf gebe.
Da solltest Du aber aufpassen, daß wirklich nichts vom Öl in den Motor kommt.
Ansonsten gilt auch die Devise: Wenn's läuft, Finger weg.

Was mich noch nachdenklich stimmt sind Tonkopf und Andruckrolle.
(1) TK:
Ich kenn's nur von Bildern, also nicht aus eigener Erfahrung, aber ich würde sagen der Kopf ist eingelaufen (sieht man an der Abflachung).
Das Deck wird also schon ein paar km runter gejoggt haben  .,a015
Sorry, aber das wird mit dem Deck dauerhaft wohl nichts mehr werden, mit dem Kopf. Ich würde da auf die Bremse treten, Kosten minimieren und laufen lassen so lange es noch tut. Ggf. parallel nach Schlachtgerät Ausschau halten.

Btw.: Geputzt hast Du den noch nicht, oder ?
Falls doch, dann sieht der ja echt übel aus  :cray:

(2) Rolle:
Grundsätzlich würde ich so'ne Rolle tauschen, aber in Anbetracht der TK-Tatsache könnte man ihn evtl. noch tolerieren.
Müßtest Du auch mal sauber machen. Am besten dazu komplett aus dem Arm ausbauen. Anschließend das Innenlager auch leicht ölen, aber ohne den frisch geputzten Gummi dabei gleich wieder zu versauen (an die Lauffläche darf auf keinen Fall Öl).

Wenn die Rolle nach der Reinigung einigermaßen matt, noch etwas elastisch, von der Form zylindrisch und die Lauffläche nicht konkav/konvex ist, dann laß sie drin. Evtl. paßt eine Ersatzrolle aus dem Rollen-Sortiment von Conrad, das würde ich maximal noch investieren. In Anbetracht des Kopfes aber wirklich sonst keinen müden Euro mehr.

Sorry, aber so sieht's wohl aus - ich leide mit Dir nach der ganzen Arbeit  :cray:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 03.März.2010 | 20:37:33 Uhr
 (http://www.cosgan.de/images/midi/traurig/a050.gif)  Och nö, verflucht.... Irgendsowas musste ja sein. Na gut, da bau ichs wieder zusammen. Die Riemen müssten aber trotzdem gemacht werden. Hach, Mist. Gibts diese Tonköpfe nicht irgendwo als Ersatzteil? Oder sind die für jedes Gerät individuell? Ich mach gleich nochmal ein ordentliches Bild vom Tonkopf....
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Mittwoch, 03.März.2010 | 21:14:09 Uhr
Mario, bitte frag' den Jürgen erst mal bzgl. des Kopfes !
Wie gesagt, ich hab' so'nen eingeschliffenen Kopf noch nie selbst live gesehen, der Jürgen aber vrmtl. schon.

TK sind bei so'nem Gerät wie Deinem sicher kein Rotel spezifisches Teil, sondern von irgendeinem Hersteller.
Es fragt sich nur von wem und mit welcher Bezeichnung.
Steht evtl. was drauf ?
Steht vlt. was im Manual ?

ABER: Selbst wenn Du den Hersteller und Typ des TK heraus bekommst, dann stellt sich immer noch die Frage woher der Ersatz kommen könnte....

Gehört habe ich ansonsten auch schon von einfachen Ersetzungsaktionen nach dem Motto "ich baue mir irgendeinen TK ein".
Grundsätzlich würde ich meinen, daß das mit der Elektronik nicht 100% zusammenpaßt. Kaputt gehen dürfte mMn nichts, aber es klingt halt evtl. nicht gut.
Evtl. wär's einen Versuch wert, aber dann erst wenn der Kopf ganz hin ist.

Btw.: Hast Du das Teil auch schon mal laufen lassen ?
Wenn sich's nicht total besch....en anhört, dann ist doch auch erst mal ok.
Aber putzen solltest Du den TK trotzdem  .,111
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 03.März.2010 | 21:35:22 Uhr
So, hier mal ein besseres Bild. Ich werde Jürgen mal nen Link schicken. Das Manual vom normalen 2200 hab ich da, da guck ich mal, auch wegen Bezeichnung geh ich mal auf die Suche...
Laufen lassen konnt ich es ja nicht, die Kasette wäre mir nur übers Nikotin geschmiert. Der Kopf ist übrigens geputzt  :_55_: Was empfiehlt sich denn als perfektes Puztmittel?

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_TKg.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/TKg.jpg)

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_LKg.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/LKg.jpg)
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Jürgen Heiliger am Mittwoch, 03.März.2010 | 21:39:56 Uhr
Hi Mario, Matthias,

zunächst einmal was grundsätzliches, Gerätehersteller die auch die Tonköpfe selber herstellten waren ganz wenige... die meisten kauften Köpfe bei den Spezialisten ein.... um nur mal wenige zu nennen da wären Bogen, Woelke und Canon zu nennen die in der Blütezeit zwar keine Geräte herstellten aber für sehr gute Tonköpfe bekannt waren.

=> Mario,

meist ist auf den Köpfen immer irgendein Zeichen des jeweiligen Kopfherstellers zu sehen... schau also einmal genau, wenn's geht mit Lupe nach. Anhand dessen könnte man dann einmal genauer auf die Suche gehen.
Er war zudem auch nicht unüblich wenn die jeweiligen Köpfe in verschiedensten Geräten auftauchten..... auch bei Geräten der verschiedenen Hersteller. :zwinker:
So wie der aussieht, wirst Du den nicht mehr hinbekommen.....
Die Einschliffspur sieht schlimmer aus als wie sie in Wirklichkeit ist..... sie ist weniger breit wie das Band hoch ist... und bedenkt Cassettenband ist nur 3,81mm Hoch/breit.  :_hi_hi_: Was mir mehr Kopfzerbrechen macht sind die Rostpickel... diese sorgen nämlich nicht für einen guten Band-Kopf-Kontakt.

Die Andruckrolle zeigt zwar kleinste Risse..... eine Zwischenbehandlung mit heißer Spülmittellauge bringt leider nur kurzfristige Hilfe. Da hilft auf Dauer nur Ersatzteil besorgen oder neu aufvulkanisieren lassen....
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Mittwoch, 03.März.2010 | 21:41:28 Uhr
Weia sehen die übel aus  :shok:

Zum putzen nehme ich immer Isopropyl-Alkohol (gibt's literweise in der Apotheke) und dann auf einen Q-Tip.
Damit dann solange sanft wischen, bis kein Dreck mehr am Q-Tip hängen bleibt.

Auf keinen Fall mit Nitro o.ä. dran gehen  .,111

Die Flecken, ist das noch Nikotin oder Rost ?
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Jürgen Heiliger am Mittwoch, 03.März.2010 | 21:53:05 Uhr
Hi Matthias,

so wie das Aussieht ist das Rost.......

Wäre dies eine Bandmaschine würde ich sagen schmeiß PER-525 drauf und lass es 30 Min. Laufen und sauber wäre der Kopf..... aber dem ist leider nicht so.....

Deshalb ..... hast Du Lederstäbchen zum Reinigen? Dann nimm diese..... besorge Dir mal Videokopfreiniger und putze den Kopf damit.....
Mache danach bitte noch mal ein Bild. Dann sehen wir weiter.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 03.März.2010 | 22:18:31 Uhr
Hab mir den Kopf mal genau angeschaut, der ist komplett ohne Beschriftung. Das TM gibt auch nicht viel her. Hier der Link dorthin:
http://www.bwgroup-support.com/downloads/techmanuals/rotel/RD-2200-TM.pdf (http://www.bwgroup-support.com/downloads/techmanuals/rotel/RD-2200-TM.pdf)

Der andere Kopf ist beschriftet, in wieweit dies aber auf einen Hersteller schließen lässt...

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_LKk.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/LKk.jpg)

Da werd ich das "gute Stück" mal putzen. Ist derartiges empfehlenswert?
http://cgi.ebay.de/TESLANOL-T2-ANVI-STAT-Video-und-Tonkopfreiniger-75-ml_W0QQitemZ360221243706QQcmdZViewItemQQptZLH_DefaultDomain_77?hash=item53dedbf93a#ht_1719wt_1166 (http://cgi.ebay.de/TESLANOL-T2-ANVI-STAT-Video-und-Tonkopfreiniger-75-ml_W0QQitemZ360221243706QQcmdZViewItemQQptZLH_DefaultDomain_77?hash=item53dedbf93a#ht_1719wt_1166)
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Donnerstag, 04.März.2010 | 12:03:58 Uhr
Mal nebenbei - ich hab den VK gefragt woher dieses Gerät stammt, das schafft ja so kein normaler Raucher... Angeblich stammt es aus einer Disco. Das erklärt natürlich den abgenutzten Kopf. Da wundert mich aber die kratzerfreie Front und die Tasten, welche absolut keine Gebrauchspuren aufweisen. Selbst die Plastikklappe vom Kasettenfach sieht sehr gut aus. Aber der Kopf...  :_sorry:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Donnerstag, 04.März.2010 | 18:30:52 Uhr
Hi Mario,

Zitat
Angeblich stammt es aus einer Disco. Das erklärt natürlich den abgenutzten Kopf. Da wundert mich aber die kratzerfreie Front und die Tasten, welche absolut keine Gebrauchspuren aufweisen. Selbst die Plastikklappe vom Kasettenfach sieht sehr gut aus. Aber der Kopf...

Sowas hatte ich vermutet. Entweder Kneipe, Disco, Jugendhaus, Tanzschule o.ä.
Da stand das Teil dann irgendwo im Regal (deswegen die kratzerfreie Front) und lief im Dauerbetrieb.

Ansonsten, ich hatte es anfangs schon mal geschrieben, aber ich sag's nochmal:
Es handelt sich ja wohl eher um ein einfaches Deck. Ob sich der Aufwand für das Deck (zudem mit dem kapitalen Kopfschaden) lohnt erscheint mir wirklich fraglich.
Ich sage das aber auch ausdrücklich im Hinblick auf brauchbare Kassettenwiedergabe und nicht unter dem "Sammleraspekt".

Wenn ich in Deinen Eingangsbeiträge zwischen den Zeilen lese, dann geht's Dir allerdings ja uU auch mehr um die Vervollständigung Deiner Rotel Anlage.
Ist dem so ?

Falls ja, dann mag die "Renovierung" für Dich aus anderen Gründen wünschenswert sein - ok.

Dann sag ich's jetzt mal so:
Hochwertige Wiedergabe wirst Du mit dem Deck wohl nicht mehr hinbekommen, aber es geht Dir ja dann auch mehr um den reinen Erhalt des Geräts.

Ich würde das dann folgendermaßen angehen:
Wenn es wahrscheinlich ist, daß ein baugleiches/ähnliches Schlachtgerät gefunden werden kann, dann würde ich es über einen Teilespender versuchen.

Wenn das nicht geht, dann würde ich jetzt auch erst mal nicht weiter nach passenden Ersatzköpfen rumsuchen. Ich schätze eh, daß man da nicht allzuviel in Erfahung bringen wird, wenn sie nicht brauchbar beschriftet sind und im SM nichts Verwertbares drin steht. Ich weis nicht ob's Rotel noch gibt, aber versuchen würde ich's trotzdem, bei denen eine Info zu bekommen. Ich denke die werden zwar abwinken, aber einen Versuch ist's wert, zumindest hatte ich damit auch schon im einen oder anderen Fall mal Glück.

Gut, wenn sich auf diesen Wegen nichts weiter ergibt, dann laß die alten Köpfe erst mal drin (einen späteren Tausch kannst Du dann immer noch machen) und schau, was sich damit klanglich noch herausholen läßt. Eingeschliffen sind sie nun mal, da kann man nichts mehr ändern, aber wie Jürgen schon sagte, die Rostpickel müssen weg - zumindest dort wo Bandkontakt besteht.
Da nur der AW-Kopf aus Metall ist, betrifft das auch nur den Kopf. Der Löschkopf sollte mit Iso-Alk soweit wie möglich sauber zu bekommen sein, da aus Kunststoff.
Chemisch wird sich im Falle von Rost ja vrmtl. am AW-Kopf nichts machen lassen, sondern eher mechanisch.
Unter Berücksichtigung dessen, daß der Kopf eh schon abgeschrubbt ist (also im Fall der Fälle auch nicht viel kaputt zu machen ist), würde ich deswegen folgendes tun:
Es gibt im Zeichenbedarf solche Stiftradierer. Die sehen aus wie Bleistifte und haben auf der einen Seite einen weichen und auf der anderen Seite einen etwas härteren Radierer.
Damit würde ich erst mal die Pickel weitestgehend wegpolieren. Am Spalt selbst vlt. etwas vorsichtiger dran gehen und immer mal wieder zwischendurch mit Iso-Alk nachwischen.
Danach - wie Jürgen schon sagte - mit einem Lederstäbchen (oder evtl. auch mit einem Lederstreifen - beidseitig gehalten) die Kopfoberseite/Lauffläche nachpolieren.

Nochmal ganz deutlich: Das ist alles Flickwerk und mMn nur in solchen "speziellen" Fällen überhaupt akzeptabel - aber niemals nicht bei intakten Köpfen !

Wenn Du das soweit dann hinbekommen hast, die Köpfe wieder drin und eingestellt (!!) sind, das Deck dann dereinst wieder läuft, dann hörst Du Dir das Ergebnis erst mal an.
Ich denke man wird damit in "Standardqualität" vlt. wieder hören können.
Wenn nicht, dann kannst Du Dir immer noch von irgendwoher, irgendwelche x-beliebigen Köpfe besorgen, diese einbauen und schauen was dabei heraus kommt.
Schlimmer kanns ja dann eh schon nimmer werden.

Nochwas Mario, das muß ich einfach noch loswerden (aber bitte sportlich ;-) und als konstruktive Kritik betrachten !):
(1) Daß Du das Deck komplett zerlegt und gesäubert, also die ganze Arbeit schon rein gesteckt und dann erst nachträglich den Kopfschaden entdeckt hast, war nicht wirklich glücklich.
Wenn Geräte schon in derart versifftem Zustand ankommen, dann muß man doch mit allem Möglichen rechnen. Bevor ich bei irgendwas Hand anlege, mache ich auf jeden Fall immer "Bestandsaufnahme" und checke ab, ob/wie/wie teuer sich das Teil instandsetzen läßt. Erst dann entscheide ich mich das auch durchzuziehen, und: Unterwegs kommt meißtens immer noch mehr hoch ;-)

(2) Die Köpfe auszubauen war vrmtl. unter den gegebenen Umständen notwendig. Der Wiedereinbau (Spaltlage, Azimut) wird aber nun ohne entsprechendes Equipment "etwas" mühsig werden.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Donnerstag, 04.März.2010 | 21:10:57 Uhr
Ich sage das aber auch ausdrücklich im Hinblick auf brauchbare Kassettenwiedergabe und nicht unter dem "Sammleraspekt".

Wenn ich in Deinen Eingangsbeiträge zwischen den Zeilen lese, dann geht's Dir allerdings ja uU auch mehr um die Vervollständigung Deiner Rotel Anlage.
Ist dem so ?

Hi Kuni!

Ja, ich weiß ganz genau was du meinst, und ja, ich möchte dieses Deck schon allein wegen seinem Äußeren und der Seltenheit, da M Version, behalten.

Was die Reinigumg angeht, komm ich um eine mechanische nicht herum, hab auch schon von Jürgen hilfreiche Tips bekommen  :_hi_hi_: Mal sehn was da noch rauszuholen ist.

Nochwas Mario, das muß ich einfach noch loswerden (aber bitte sportlich ;-) und als konstruktive Kritik betrachten !):
(1) Daß Du das Deck komplett zerlegt und gesäubert, also die ganze Arbeit schon rein gesteckt und dann erst nachträglich den Kopfschaden entdeckt hast, war nicht wirklich glücklich.
Wenn Geräte schon in derart versifftem Zustand ankommen, dann muß man doch mit allem Möglichen rechnen. Bevor ich bei irgendwas Hand anlege, mache ich auf jeden Fall immer "Bestandsaufnahme" und checke ab, ob/wie/wie teuer sich das Teil instandsetzen läßt. Erst dann entscheide ich mich das auch durchzuziehen, und: Unterwegs kommt meißtens immer noch mehr hoch ;-)

Na aber, bin doch weder Zicke, noch belehrungsresistent! Tja, trail & error kann ich da nur sagen  :_tease: aber das heißt nicht, dass ich nichts gelernt habe, war ja schließlich mein erstes Tapedeck! Und mal ehrlich, so grausam sehen Köpfe nur in Großaufnahme aus, zum ersten Foto am Anfang hat keiner was gesagt  (http://www.cosgan.de/images/midi/froehlich/g030.gif)

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_2200M5.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/2200M5.jpg)
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Donnerstag, 04.März.2010 | 21:38:53 Uhr
Hi nochmal,

Ja, ich weiß ganz genau was du meinst, und ja, ich möchte dieses Deck schon allein wegen seinem Äußeren und der Seltenheit, da M Version, behalten.
Alles klar, irgendwie werden wir das Teil dann schon wieder hinbiegen  :_good_:

Na aber, bin doch weder Zicke, noch belehrungsresistent!
...
aber das heißt nicht, dass ich nichts gelernt habe, war ja schließlich mein erstes Tapedeck!
Genau Mario  :_good_: aus Fehlern lernt man - so muß es sein  :_hi_hi_:

zum ersten Foto am Anfang hat keiner was gesagt
Ja klar, aber dort sieht der Abschliff in der vergrößerten Darstellung auch aus wie eine Lichtspiegelung und die Rostpickel konnte man auf dem Foto (aus der Ferne) auch so noch nicht deuten - hätte auch "Nikotin in Tropfenform" oder "vernikotinter Staub" sein können.

Egal, mach' weiter. Hatte mit meinem brasilianischen Gradiente auch mal so 'nen "Durchhänger", hab' mich dann auch durchgewühlt und heute läuft es auch super. Hier im Forum sind auf jeden Fall kompetente Leute am Start so daß das Machbare auch aus diesem Deck rauszuholen ist.

Ich werd' den Thread auf jeden Fall mit Interesse weiter verfolgen  :_55_:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Donnerstag, 04.März.2010 | 21:50:14 Uhr
Alles klar, irgendwie werden wir das Teil dann schon wieder hinbiegen  :_good_:

Au ja, vor allem kommt vor dem abspielen erstmal der Zusammenbau  (http://www.cosgan.de/images/midi/frech/a050.gif)

Und an Rotel werde ich auch mal ne mail schicken, mal sehn ob da was zurück kommt... à propos Rotel - wo ist Stefan eigentlich?  .,a015
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Jürgen Heiliger am Donnerstag, 04.März.2010 | 23:15:33 Uhr
Hallo Mario,

leider war in dem ersten Bild des Laufwerks diese Rostausblühungen so nicht erkennbar... diese Pickel konnten auf diesem Bild auch als im Blitzlicht reflektirende Staubkörner durchgehen.....

Was nun die Taumelei der Köpfe betrifft.... da finden wir noch eine Möglichkeit. Haben wir die Köpfe erst einmal wieder richtig sitzen, sehen wir einmal Land.... und dann wird's ein Spaziergang.

Die Lederstäbchen gehen morgen früh raus... Heute morgen war's dann doch etwas sehr hektisch wegen Dani.
Dabei habe Ich dir noch zwei Justagekasetten beigelegt..... die brauche ich aber wieder zurück.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Freitag, 05.März.2010 | 00:47:52 Uhr
Was nun die Taumelei der Köpfe betrifft.... da finden wir noch eine Möglichkeit. Haben wir die Köpfe erst einmal wieder richtig sitzen, sehen wir einmal Land.... und dann wird's ein Spaziergang.

Hallo Jürgen. Ich werde erstmal nur den Kopf wieder zu altem Glanz verhelfen und dann alles wieder zusammenbasteln. Andruckrolle und Riemen kommen später, dafür muss ich ja nichtmehr alles auseinanderbasteln. Mechnische Sachen werde ich wie von Kuni vorgechlagen vorsichtig mit Öl benetzen.

Die Lederstäbchen gehen morgen früh raus... Heute morgen war's dann doch etwas sehr hektisch wegen Dani.
Dabei habe Ich dir noch zwei Justagekasetten beigelegt..... die brauche ich aber wieder zurück.

Wie gesagt Jürgen - keine Hektik, es gibt wichtigere Sachen. Ich melde mich an entsprechender Stelle. Hab schonmal vielen vielen Dank, und liebe Grüße an Dani!
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Freitag, 05.März.2010 | 10:11:39 Uhr
Ich würde das dann folgendermaßen angehen:
Wenn es wahrscheinlich ist, daß ein baugleiches/ähnliches Schlachtgerät gefunden werden kann, dann würde ich es über einen Teilespender versuchen.

...was mir gerade duch den Kopf geht - das "norale" RD2200 kommt ja ab und zu mal vorbei, wenn auch selten, aber immerhin. Da stellt sich natürlich die Frage nach dem Unterschied zur M Version. Sollte das wirklich was mit Metallbändern zu tun haben, ist das dann ein anderer Kopf, oder was macht den Unterschied?  .,a015
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Jürgen Heiliger am Freitag, 05.März.2010 | 11:18:28 Uhr
Hi Mario,

jetzt wird's spekulativ, weil mehr weiß ich ohne Schaltungunterlagen nicht....
Gegeben der Fall..... der Unterschied ist das zu nutzende Metallband bei den M Versionen, dann.....
1) anderer Löschkopf
2) anderer Löschoszlator

weil.....
Metallbänder brauchen einen wesentlich höheren Löschstrom, da dieses Band wesentlich koezitiver ist, soll heißen einmal aufmagnetisiert ist der Bandflussverlust wesentlich geringer bei einer Löschung und die alte Aufnahme verbleibt störend unter der Neuaufnahme. (an die Profis, man möge mir die laienhafte Erklärung verzeihen.)

3) kann auch ein ganz anderer Aufnahme-/Wiedergabekopf verbaut sein, muss aber nicht unbedingt
4) auch die Aufnahme-/Wiedergabeelektronik kann verändert sein (wahrscheinlich), weil Metallbänder wesentlich höher aussteuerbar sind.

Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Freitag, 05.März.2010 | 19:45:34 Uhr
Hi Mario,

wenn Dir Jürgen eine Azimut-Kassette beigelegt hat, dann wird der Kopfeinbau wirklich zum Kinderspiel.
Bin wirklich schon gespannt, was bei Deinem Deck am Ende herauskommt.

Zitat
Da stellt sich natürlich die Frage nach dem Unterschied zur M Version. Sollte das wirklich was mit Metallbändern zu tun haben, ist das dann ein anderer Kopf, oder was macht den Unterschied?
Ich würde auf jeden Fall erst mal die alten Köpfe, wenigstens versuchen, weitestgehend zu reanimieren.
Nach etwas Überlegung (in der Großaufnahme sehen die Köpfe vrmtl. wirklich extrem viel schlechter aus), denke ich, daß die alten Köpfe schon wieder brauchbar werden könnten.

Wenn gar nichts mehr geht, dann hätte ich auch keine Skrupel einfach irgendwelche Köpfe einzubauen und ausprobieren/messen, was dabei rauskommt. Wenn Dein Deck metallbandtauglich ist, dann natürlich welche aus einem ebenfalls metallbandtauglichen Deck um die von Jürgen erwähnten Probleme bzgl. Metallbandspezifika evtl. etwas zu entschärfen.
Das ist sicher nicht optimal, aber Du möchtest das Teil ja auch nicht zu Höchstleistungen antreiben. Es scheint ja akzeptabel, wenn man einigermaßen vernünftig damit hören kann. Wenn Du dann evtl. auch noch auf die Aufnahmefunktion verzichten und Dich bei dem Deck auf die Wiedergabe beschränken kannst, dann könnte man mit so'nem "wilden Kopftausch" vlt. schon was halbwegs brauchbares zu Wege bringen.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Araso am Samstag, 06.März.2010 | 05:49:34 Uhr
Moin, moin.

Wenn schon neu justieren, würde ich den Kopf austauschen.
Mal ehrlich gesagt, trotz eines "Fotos" ist uns doch allen klar, daß der gezeigte Kopf schon alles längst hinter sich hat. Aufgrund der Spezifikationen, dürften die weitaus meisten "passenden" Köpfe deutlich besser sein. In meinem bescheidenen Sammelsurium würde ich sicher schon ein paar einbaubare finden. Um die Metallbandtauglichkeit zu gewährleisten, sollte er schon einigermaßen präzise gefertigt sein und einen kleinen Kopfspalt haben.
Als Pragmatiker möchte ich behaupten, daß so ziemlich jedes Doppeltapedeck aus den 90er Jahren, als 5.-€ Spender, einen verwendbaren Kopf birgt, der sicher besser ist als der verschliffene. Wenn ich die Fotos richtig deute, sind die Haltepunkte die, die man weitaus am häufigsten findet. Das ganze soll am Ende ja begeistern, aber muß nicht Referenz-tauglich sein. Die Wahrscheinlichkeit, einen elektrisch nicht kompatiblen zu finden, ist bei den Japanern recht gering. Hier ist sicher sogenannte Massenware verbaut.

Cassetten, die ich gerne höre und das auch später noch, würde ich dieser Fräse nicht mehr anvertrauen. Und Cassetten, die mir egal sind würde ich nicht hören wollen. Also auch ohne High End-Anspruch bringt´s ,das doch nur, wenn man hinterher sagen kann: Ja, das ist ein Tapedeck (und kein Fragment, was mal eins war und theoretisch wieder eins werden könnte).

Mit besten Wünschen, Arnulf.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 24.März.2010 | 20:30:41 Uhr
So, heut hab ich den Kopf poliert (zumindest da wo ich hingekommen bin). Der Dreck saß nicht sehr fest, das war also kein Problem. Das Laufwerk ist erstmal wieder zusammengebaut, jetzt muss ich noch die Riemen besorgen, dann isses wieder komplett.  :__y_e_s: Inwieweit der Kopf dann noch geht wird sich zeigen, kann ich ja immer noch tauschen.

(http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/normal_TKn.jpg) (http://new-hifi-classic.de/Gallery/albums/userpics/TKn.jpg)
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Captn Difool am Mittwoch, 24.März.2010 | 21:03:23 Uhr
Hast Du einen Ersatzkopf bereit liegen? Sonst wäre ich eher vorsichtig.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: kuni am Mittwoch, 24.März.2010 | 21:03:34 Uhr
Also das sieht doch schon mal fast aus wie neu  :_hi_hi_:
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: classic.franky am Mittwoch, 24.März.2010 | 21:47:20 Uhr
jetzt schnell einen riemen her  prost02
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Mittwoch, 24.März.2010 | 22:25:04 Uhr
Hast Du einen Ersatzkopf bereit liegen? Sonst wäre ich eher vorsichtig.

Nö, hab garnix da, ist ja wie gesagt mein erstes Deck. Warum sollte ich vorsichtig sein?


jetzt schnell einen riemen her  prost02

Au ja, drei neue Riemen  :smile
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Captn Difool am Donnerstag, 25.März.2010 | 06:21:10 Uhr
Nö, hab garnix da, ist ja wie gesagt mein erstes Deck. Warum sollte ich vorsichtig sein?

Weil es keine Ersatztonköpfe mehr gibt.
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: *mondvogel* am Donnerstag, 25.März.2010 | 09:52:57 Uhr
Ahso, ja, das stimmt. Ich hatte aber trotzdem mal bei B&W nachgefragt. Meine Frage nach dem Hersteller des Kopfes blieb allerdings unbeantwortet, es wurde nur auf das SM hingewiesen.

Hi Mario;
 
I am sorry to inform you that we do not have any replacement parts for the RD-2200 in stock.
The RD-2200 was discontinued about 30 years ago and replacement parts are no longer available.
 
I don't know if it will help however I have attached the Tech Manual for your review.
 
Best Regards;
 
XXXXXXXXXX
B&W Group USA
Technical Support Specialist
54 Concord Street
North Reading, Ma. 01864
1-800-370-3741 Ext 251


Tja, aber immerhn 'ne Antwort mit SM im Anhang...
Titel: Re: Rotel RD 2200M - wer kennt sich mit der 2000er Serie aus?
Beitrag von: Captn Difool am Donnerstag, 25.März.2010 | 09:59:49 Uhr
Ich hatte mal einen Ersatzteilanbieter im Internet gefunden, der hatte auch einen Kopf für mein Yamaha KX-670 in der Preisliste (aber bereits ausverkauft). Der Doppelkopf stand dort mit 245€ drin, dafür bekäme ich gut sieben gerbauchte aber intakte Geräte. Ein Kombikopf wird nicht viel weniger kosten, selbst wenn er noch erhältlich wäre. Daher wie das eigene Auge schützen und schonen, sonst nützt das besterhaltene Deck auch nichts mehr. Das nur als Hinweis.