Autor Thema: Endstufe mit ca. 2x200W silber - brauche ein paar Tips  (Gelesen 19758 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Endstufe mit ca. 2x200W silber - brauche ein paar Tips
« Antwort #40 am: Freitag, 06.März.2015 | 15:37:37 Uhr »
Hi zusammen,

ich wollte mich hier auch nochmal kurz melden, nachdem die DBX BX-3 nun schon seit geraumer Zeit bei mir ist.
Ich bin aber leider jetzt eine ganze Weile noch nicht zum Hören gekommen, u.A. weil die Endstufe doch auch noch ein paar kleine "Auffrischungen" brauchte.

Da waren einige Taster und Schalter mit schlechten Kontakten, was sich vorwiegend mal optisch in Form von flackernden LED's geäußert hat.
Dabei fielen mir dann noch die LS-Relais auf, die sichtbar schwarze Kontakte hatten und deswegen kurzer Hand auch gleich mal getauscht wurden.

Leider mit einem kleinen Eigentor:
- Die Dinger sitzen, hinten an den LS Terminals auf den beiden Protector-Boards
- An den Boards sind die LS Terminals angelötet, das mußte also alles erst mal raus
- Nach dem Zusammenbau hat dann erst mal die Schutzschaltung nicht mehr freigegeben, was sich nach stundenlanger Suche dann aber schlicht als kalte Lötstelle herausstellte.
- Durch die Bewegung der Boards sind diese Lötstellen dann vollends aufgebrochen und es gab keinen Kontakt mehr zu einem Transistor.
- Also habe ich die beiden Boards auch noch nachgelötet.

Kleinigkeiten....

Wie auch immer, seit gestern hängt sie bei mir am "Netz" und ich konnte mal ein bischen hören und erste Eindrücke sammeln.

Was soll ich sagen, es ist vielleicht kein RIIIIEEEESEN Unterschied, aber dennoch nicht zu überhören.
Bäße kommen knackiger, "punchiger" mehr aus dem Vollen.
Die Detaillierung meine ich, hat auch zugenommen und die Bühne scheint mir auch transparenter geworden zu sein.
Zudem meine ich, daß der Klangcharakter wärmer und runder geworden ist.

Ich muß mich die nächsten Wochen da noch etwas mehr reinhören, vor allem mit mehr Musikmaterial, das ich besser kenne.
Insgesamt bin ich mehr als zufrieden mit dem Ergebnis und muß mir nun überlegen, wie ich das Monstrum in meine Regale integriere - da wird wohl das eine oder andere Platz machen müssen.

Noch was zur Technik:
Die ist weniger "soffisticated", sondern eher rustikal - ich mag das.
Da wird weniger mit zig kaskadierten Endstufentransistoren gearbeitet, sondern einfach mit Hochleistungsteilen, fertig.
Die LED's hängen bspw. nicht jede einzeln an einem Vorwiderstand, sondern teilen sich einen und werden ergo auch sukzessive dunkler, je mehr angehen. Na ja....
Der Aufbau insgesamt ist recht übersichtlich. Boden, Deckel, Seiten ab - und man kommt überall dran.
Nur sind die 45kg sau schwer, um sie auf der Werkbank hin und her zu wuchten.

Richtig fies ist eins:
Das Dingens hat ja einen 1,7kW Trafo, der wohl jede Haussicherung sprengen würde, wenn man das Teil einschaltet.
Deswegen liegt primärseitig ein Längswiderstand in der 220V Zuleitung zum Trafo, der vom Protector-Board über ein Relais dann kurzgeschlossen wird.
Diese ganze Schaltungsmimik liegt, samt der 220V~ an den Protector-Boards an, die wiederum mit den LS-Terminals verbunden sind.
Dooferweise oben an den Platinen, so daß man - wenn man's nicht weiß - eigentlich nicht umhin kann, die "aus Versehen" mal zu berühren.
Da hilft auch der Aufkleber "High voltage inside" nicht weiter, weil: "Klar ist da hohe Spannung drin, hat ja auch 2x600W"  raucher01
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline andeejark

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 164
Re: Endstufe mit ca. 2x200W silber - brauche ein paar Tips
« Antwort #41 am: Dienstag, 21.April.2015 | 14:29:48 Uhr »
Ich will hier keine Reklame für PA Endstufen machen, nur wenn Ich sehe, das eine Yamaha im 4 stelligen Euro Bereich auf den Markt geworfen wird, mit einem lächerlichen Dämpfungsfaktor, einem Netzteil mit nur einem Trafo...die Pa Endstufen mit sehr üppiger Leistung kann Ich oft für 150-250 Euro kaufen und für meine Ohren klingen die meist sehr gut. VU Meter in Led Form gibts da auch reichlich und wenn die ein paar Macken an der Front hat, das gehört fast dazu :-) Andersrum sagt man: das Auge hört mit, das die Musik vom USB Stick theoretisch besser klingen müßte, als von der Bandmaschine will ich nicht wissen :-). Die Zeck klang etwas weicher als die Daub, etwas mehr Hifi, die Daub empfinde ich als neutraler, ist aber Geschmacksache. Die High-End Endstufen was auch immer High End sein soll, klingen ja auch nicht alle gleich .,111




« Letzte Änderung: Dienstag, 21.April.2015 | 14:53:19 Uhr von andeejark »

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52783
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Endstufe mit ca. 2x200W silber - brauche ein paar Tips
« Antwort #42 am: Dienstag, 21.April.2015 | 14:54:53 Uhr »
Ja, hatte neulich schon den anderen Daub Thread gesehen und mir auch gedacht, daß es so eine auch hätte sein können.
Mittlerweile habe ich ja die DBX und bin damit auch sehr zufrieden.
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................