Autor Thema: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?  (Gelesen 7573 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

be.audiophil

  • Gast
Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« am: Mittwoch, 25.Februar.2009 | 10:40:14 Uhr »
Moin,

da gibt es ein wohl etas komplexeres Thema, welches mich sehr interessiert. So manche alte Röhrentuner von Scott, Quad, Leak und Co. empfangen nur in Mono, besitzen aber die Anschlußmöglichkeit für einen sog. Multiplexer, der dann das Mono- in ein quasi Stereosignal dupliziert. Bei manchen Stereogeräten aus der Zeit ist der Multiplexer bereits serienmäßig eingebaut oder war für den Tunerteil optinal ab Werk erhältlich.

Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit einem derartigen Setup sammeln können? Welche der alten Tuner und/ oder Receiver sind denn empfehlenswert? Worauf ist bei der Auswahl eines dieser Multiplexerzu achten?

Offline Stapelkönig

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 629
  • Geschlecht: Männlich
    • still under construction:
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #1 am: Mittwoch, 25.Februar.2009 | 22:18:08 Uhr »
Ich kenne aus der Zeit, dass der Stereodekoder meist nachzurüsten war .... sicher, dass es nicht sowas ist - der Dekoder ist ja schließlich immer ein eigenes Bauteil.
Gruß, Tommy

Nothing Brings People together more, than mutual hatred. - Henry Rollins

be.audiophil

  • Gast
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #2 am: Mittwoch, 25.Februar.2009 | 22:56:34 Uhr »
Moin Tommy,

ich schrieb ja, daß mich das Thema interessiert ... und mancherorts wird von nachrüstbaren Stereodecodern und andernorts von Multiplexern geschrieben ...

Ich habe von H.H. Scott folgenden Katalogausschnitt gefunden



Wenn ich mir z.B. die Bestückung des H.H. Scott 310D (Monoausführung) gegen die Bestückung des 310E ansehe, dann sind sowohl die Röhren für Gleichrichtung, im Front End,, im AF-Teil und im Delay identisch ... einzig die Röhren für den MPX-Teil (1*6U8, 2*12AU7, 1*12AX7) kommen hinzu. Auch der Schaltplan sieht auf den ersten Blick bis auf den MPX-Teil gleich aus ...

Was macht dieser Multiplexer denn nun wirklich? Was ist dran an den zahlreichen Berichten, daß man aus einem Mono Röhrentuner ein Stereogerät machen kann?

P.S:

... des Rätsels Lösung ... die Begriffe Stereodecoder und Multiplexer meinen im Prinzip das Gleiche ... nur technisch eine andere Umsetzung ...

http://ukw-projekt.blogspot.com/2007/10/rhren-stereodecoder-einfhrung-mit.html
« Letzte Änderung: Mittwoch, 25.Februar.2009 | 23:08:37 Uhr von be.audiophil »

Offline Stapelkönig

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 629
  • Geschlecht: Männlich
    • still under construction:
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #3 am: Donnerstag, 26.Februar.2009 | 19:10:20 Uhr »
Ok, da fehlen mir die Grundlagen. Mit Multiplexer verbinde ich aus einem reinen Mono-Signal über Filter einen Stereo-Effekt zu erzielen. Die Beschriebenen Multiplexer arbeiten ja aber auch mit dem gleichen Grundsignal ....
Gruß, Tommy

Nothing Brings People together more, than mutual hatred. - Henry Rollins

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1057
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #4 am: Freitag, 27.Februar.2009 | 09:17:21 Uhr »
@Tommy (& Interessierte)

eigentl. hat Rolf ja schon alles erklärt.

Ein Multiplexer (im allgemeinen Sinne) ist ein schneller Umschalter - mehr zunächst mal
nicht. Hier im Beispiel geschieht das unhörbar schnell, um die beiden Kanalinformationen
von einander zu trennen. Der Decoder im Tuner muss dafür natürlich auch noch die
"aufgesattelten" Informationen in hörbare Frequenzen umsetzen (..aber das tut
ja jeder Empfänger, ob Mono oder Stereo)

In dem Zusammenhang: es gab wohl auch Schaltungen, die durch eine minimale Laufzeit-
verzögerung eine Art Quasi-Stereofonie erzeugten. Ähnliche Prinzipien liegen ja auch bei
der Verbreitereung der Stereo-Basis (zB. im tragbaren "Ghettoblaster") oder in sonstigen
"Raumklang"-Schaltungen zu Grunde. (Letzteres war die klassische Bezeichnung bei den
guten alten Röhrenradios - wide-surround nennt sich das heute auf dem Bedienfeld des
Brüllwürfels)

Gruss

Peter
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

be.audiophil

  • Gast
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #5 am: Freitag, 27.Februar.2009 | 18:40:10 Uhr »
Moin Peter,

... cool ... dann lag ich nicht so falsch ... ich lese mich in dieses Thema ja auch erst ein ...  :flööt: ... spannend ....

... aber hat denn schon mal jemand von Euch einen Mono-Tuner mit nachgeschaltetem Stereo-Multiplexer oder Stereo-Decoder betrieben und kann über seine diesbezüglichen Erfahrungen berichten? Welche Mono-Röhrentuner wären denn interessant und es auch wert, daß man diese komplett aufarbeitet und neu abgleicht? Welche Stereodecoder oder Multiplexer sind empfehlenswert?

Offline TB-Dani

  • feelin´ electric
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 438
  • Geschlecht: Männlich
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #6 am: Freitag, 27.Februar.2009 | 20:57:52 Uhr »
Hi Rolf,

ich hatte (nein:habe) einen schönen alten Grundig Receiver - nein! Steuergerät aus einer Musiktruhe. Dieser ist Stereotauglich, hat somit eine Buchse (in der Art eines Stahlröhrensockels) für einen Stereodecoder, werksmässig mit einem Blindstecker versehen. Dann bekam ich mal ein großes Grundigradio aus der Endzeit der Röhrentechnik geschenkt und... kaum hatte ich die Lochwand runter, um den Staub der Zeiten zu entfernen, hing an diesem der besagte, nachgerüstete Decoder. Habe dann das Radio, das zusammen mit einem Dual Reibradler als Kellerbeschallung diente, mit dem Blindstecker versehen und den Stereofonisierten Receiver als Tuner verwendet. Absolute Klasse! Grundig konnte wirklich was auf diesem Gebiet. Nur die Trennschärfe liess ein wenig zu wünschen übrig.....

LG
Dani
I won´t be sending postcards from Paraguay.

Offline AlexK

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 21
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #7 am: Freitag, 27.Februar.2009 | 23:31:16 Uhr »
Hallo Rolf ,
viele dieser alten Tuner hatten schon einen sogen. MPX - Ausgang zum Anschluß eines separaten Decoders . Dabei wurde das Deemphasis - Netzwerk umgangen , das auf den Ratio - Detektor folgt , schließlich mußte der 19 kHz Pilotton und dessen Hilfsträger bei 38 kHz übertragen werden . Nun kann man aber nicht jede alte Kiste auf Stereo umrüsten , ist eine Frage der Bandbreite im ZF - Verstärker . Dekodervarianten gibt es diverse , z.B.: Schaltdekoder , Matrixdekoder , Hüllkurvendekoder und Kombinationen derselben .
Literatur hierzu :

Richter , Radiopraxis für Alle ( 4 ) 1967

Diefenbach , Praxis der Rundfunk – Stereofonie ( 1 ) 1965

Pils , Rundfunk – Stereophonie ( 4 ) 1964

Ratheiser , Stereo – Dekoder ( 3 ) 1968 , RPB 143 / 144 ( viele Dekoderschaltungen , auch in Röhre )

Streng , HF – Stereofonieempfang ( 5 ) 1966

Mende , UKW – FM – Rundfunk in Theorie und Praxis ( 3 ) 1951 , RPB 3

Mende , UKW – Empfang mit Zusatzgeräten ( 3 ) 1952 , RPB 4

Ich betreibe derzeit einen Sherwoodröhrentuner mit externem Dekoder , allerdings in IC - Technik ( hatte noch eine alte Platine mit TBA120 rumliegen ) , geht gut . Da man über dieses Thema ganze Bücher füllen kann , siehe Literaturliste , hier nur eine kurze Antwort .
Ich habe nahezu 10 verschiedene Decoder ,  auch in Röhre rumliegen , und wollte mal einen Vergleich der Techniken zu meinen Profikisten von R+S machen , MSDC usw....
Vielleicht schreibe ich da mal was drüber , aber ich habe so viele Baustellen... :flööt: .
MfG , Alexander .

be.audiophil

  • Gast
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #8 am: Dienstag, 04.August.2009 | 20:47:10 Uhr »
Moin Alexander,

so ... jetzt ist der erste Schritt schon mal gemacht und ein Sherwood S-3000, seines Zeichens ein reiner FM Mono Tuner mit dediziertem Multiplex-Ausgang und der Röhrenbestückung 6X4 für die GL und 12AT7 aka ECC81, 6BR5 aka EM84, 6AB4, 6AU6, und 6BS8 nebst einigen gesondert eingekauften Ersatzröhren schippert gerade über den großen Teich zu mir ...


Copyright zenn.com.sg

... der Preis war so heiß, daß ich einfach nicht nein sagen konnte ...  :flööt:

... ich bin gespannt und schiele derzeit natürlich auch noch auf einen Multiplexer ...  raucher01

Offline PhonoMax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 164
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #9 am: Mittwoch, 05.August.2009 | 11:33:00 Uhr »
Ja, hier. Ich verfüge über einschlägige Erfahrungen, denn in meiner frühen Führerscheinzeit habe ich diverse (soweit erinnerlich waren das drei) Mono-Kfz-Empfänger natürlich bereits transistorisierter Bauart (davon zwei der kleinsten Blaupunkte: "Mannheim") auf stereofonen Betrieb umgestellt. Das wurde von dem Moment an sehr leicht möglich, als hochwertige, integrierte PLL-Decoder preiswerter zur Verfügung standen und in Gestalt des MC 1310P ihren Ruhm auch in der Datenblattauswertepostille Elektor (Buscherheide/Gangelt) büßen durften. Unter der "Schwungradschaltung" (so nannte man das bei Studer), also PLL, würde ich es aber keinesfalls mehr machen, weil sie die beste Rekonstruktion des Hilfsträgers erlaubt, ohne die man sich die Übersprechdämpfung an der Abendkasse auszahlen lassen kann. Natürlich hat die Restaurierung eines historischen Gerätes etwas sehr eigenes für sich, ist aber zwangsläufig mit allerhand Abgleicharbeit verbunden, die wir damals nicht leisten konnten. Warum auch, der MC1310-'Simpel'-Decoder war um Klassen besser.

Jeder Monoempfänger ist prinzipiell stereofonisierbar, sofern die Bandbreite zur Auswertung des zusätzlich übertragenen S-Signales (links minus rechts) und des Pilottones ausreicht, was aber keineswegs immer der Fall ist, weil der Rundfunk nie mehr als 15 kHz Nutzbandbreite benötigte. Man muss für die Stereofonisierung lediglich die Deemphasis entfernen, den Decoder anhängen (er hat seine Deemphasis für jeden Kanal) und stereofon hören.

Bei den Hildesheimer Mannheimern waren wir (mein Bruder und ich) uns weiland sehr unsicher, ob da etwas unseren Wünschen gemäß zu deichseln sein würde. Es war aber und das tadellos. Ein in die Antennenbuchse gesteckter Draht reichte schon für den Stereoempfang auf dem Arbeitstisch aus. Es 'gung' also.

Hans-Joachim

be.audiophil

  • Gast
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #10 am: Freitag, 07.August.2009 | 23:43:59 Uhr »
Moin JunKs,

da hat´s der Tuner noch nicht mal über´n großen Teich geschafft und trotzdem ist auch der zweite Schritt bereit getan ... es gesellt sich somit ein Stereo-Multiplexer Modell KT-220 von Lafayette dazu ... ebenfalls US-Modell und muß auch erst noch den Weg über den Atlantic finden ...

@ Joachim

... ich werde also schauen, ob der S-3000 stereofonisierbar ist und berichten ... ansonsten begebe ich mich einfach auf die Suche nach einem Sherwood S-2000 o.ä. ... die Geräte aus dieser Serie gab´s auch ab Werk mit bereits eingestecktem MPX.Board ...
« Letzte Änderung: Freitag, 07.August.2009 | 23:46:15 Uhr von be.audiophil »

be.audiophil

  • Gast
Re: Röhren-Tuner/ -Receiver - Welcher und Mono mittels Multiplexer auf Stereo?
« Antwort #11 am: Sonntag, 23.August.2009 | 00:43:55 Uhr »
Moin JunKs,

also sowohl der Multiplexer (Lafayette KT-220 mit der Röhrenbestückung 12AU7, 6BN8 und 12AX7 bewaffnet) als auch der Sherwood S-3000 (Röhrenbestückung 6BR5, 6BN8, 6AB4,6AU6, 6BS8, 6X6 und 12AT7) sind wohlbehalten bei mir angekommen und wurden am Freitag bei den "Raubrittern" ... ach ne, das heißt ja neudeutsch Zoll ...  raucher01 ... ausgelöst ...

... der Zustand beider Geräte ist grandios ... alles funktioniert tadellos ...

... heute am späten Abend kam ich dann mal dazu die beiden Schätzchen richtig in Betrieb zu nehmen ... kein bisschen Brumm, der Sherwood empfängt bereits ein Radiosignal, wenn man nur einen der beiden Antennenanschlüsse mit dem Schraubenzieher berührt ... ab einem Stückchen Kabel von ca. 15 cm aufwärts ist die Empfangsleistung mehr als erstaunlich ... davon können sich sehr viele Tuner der Siebziger, Achtziger und Neunziger Jahre eine sehr sehr dicke Scheibe abschneiden ... die EMpfangsleistung ist deutlich höher als z.B. bei meinem Sony ST-A6B und der ist schon außergewöhnlich gut und deutlich besser als z.B. der Trommeltuner von Denon oder der Technics ST-9600 ...

... klanglich ist der reine Monobetrieb schon toll, mit dem Multiplexer geht aber echt die Sonne auf ...

... endlich hat Radioempfang das, was ich bei all den anderen Tuner bislang schmerzlich vermißte ...  :_yahoo_: ... eine Stimme ist eine Stimme, eine Violine eine Violine, ein Klavier ein Klavier, ein künstlich erzeugter Bass ein künstlich erzeugter Bass und kein Gewummere ... also sind Tonalität und Timbre, die diese Kombination aufzuzeigen vermag wirklich der absolute Oberhammer ... auch die Räumlichkeit und Tiefenstaffelung ist geil ... so macht Radio hören nicht nur etwas Spaß  sondern verleitet zu deutlich mehr als Hintergrundbeschallung ...   :-handshake:

Ich bin ehrlich gesagt wirklich einfach hin und weg ... das hätte ich bei aller Liebe zur Röhrentechnik einfach nicht wirklich vermutet ...  :_good_:

Und die Geräte sind derzeit nur kurz und sicherheitshalber auf offensichtliche Defekte hin untersucht und keineswegs komplett durchgesehen, geschweige denn neu abgeglichen oder mit neuen Röhren versehen worden ... also eher so, wie sie vor ca. 45 Jahren mal das Werk verließen oder zusammengebaut wurden ...

Übrigens habe ich zu dem Lafayette KT-220 sowohl die originale Bestellquittung des Bausatzes, den Lieferschein sowie alle damals mitgelieferten Unterlagen dazu bekommen ... der Vorbesitzer scheint seine gesamte Anlage damals (1965) selbst zusammengebaut zu haben, denn in dem Sammelsurium waren noch weitere Dokumentationen enthalten ... er hatte laut diesen Unterlagen damals ein Pärchen Dewald Mono Amplifier einen Dewald Monophonic Tuner und ein Duotone TA eingekauft und dann betrieben und Röhren für seine Geräte gematched ... diese handschriftlichen Listen vom Matching sind ebenfalls dabei ...

Sobald ich wieder etwas mehr Zeit habe, werde ich zumindest im Multiplexer mal die darin verbauten Kerkos gegen was adäquates bzw. besseres tauschen und mir etwas für die alten Mehrfachelkos einfallen lassen müssen ... diese Dinger will ich auf keinen Fall in den Geräten belassen, da ich den Teilen alles andere als traue ...

... aber jetzt gehe ich erst mal wieder zurück in mein Wohnzimmer und grinse lustig weiter in Richtung meiner Lautsprecher ... und genieße Radio ... :drinks:

P.S:

Ich hab´ jetzt übrigens so einige schöne Vintage Tuner abzugeben ...  raucher01
« Letzte Änderung: Sonntag, 23.August.2009 | 01:02:59 Uhr von be.audiophil »