Autor Thema: WEGA Modul 301 V  (Gelesen 6996 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline stkl93

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
WEGA Modul 301 V
« am: Mittwoch, 27.Juni.2012 | 21:09:37 Uhr »
Hallo alle zusammen,

Ich habe vor ca. 1 Monat den alten Plattenspieler meiner Eltern wieder ausgegraben und aus Ermangelung eines Phonovorverstärkers geht der Anschluss an mein PC Soundsystem nicht (Bose Companion 5).
Darum habe ich auch noch einen alten WEGA Verstärker ausgegraben und zwar den 301 V.

Mein Problem ist, dass der linke Kanal extremst wackelig ist und nur sporadisch funktioniert. Sonst krächzt er so vor sich hin oder bleibt gleich ganz still. Ich bin jetzt nicht mit solchen "reparierbaren" Systemen aufgewachsen (Momentan gibt es ja leider nur noch diese elendigen 1-Platinen Lösungen) und daher ist son Innenleben für mich Neuland.

An sich sieht innen alles gut aus, nichts sichtbar defektes. Habe woanders bei einem ähnlichen Problem am gleichen Gerät folgenden Tipp gefunden, um die Fehlerquelle zu orten.

Zitat
erst mal unterscheiden wir beim Vollverstärker zwischen Vor- und Endstufe. Genau in der Mitte liegt das Lautstärkepoti. Jetzt ziehst du alle Eingänge aus deinem Verstärker aus. Das Lautstärkepoti ist ein sogenanntes Tandempoti, es besitzt für links und rechts drei Anschlüsse. Jetzt bewaffnest du dich mit einem Schraubenzieher, schaltest das Gerät ein, drehst das Lautstärkepoti auf min. Bitte den Schraubenzieher unisoliert anfassen und auf die mittlere Öse des Potis legen. Den Lautstärkeregler langsam aufdrehen, dabei wird auf dem Kanal ein 50 Hz Brumm hörbar. Das gleiche machst du dann noch mit dem anderen. Hast du jetzt links und rechts das Brummen gehört, sind die Endstufen ok und der Fehler liegt in der Vorstufe. Hast du den Brumm auf einer Seite nicht gehört ist die entsprechende Endstufe defekt.
So an dieser Stelle können wir dann nach deinem Test weitermachen.

Da ich allerdings absolut nicht weiß, was der werte Herr meint und wo ich diese Potis finde, dachte ich frage mal hier bei kompetenten Menschen nach.

Bilder des Innenlebens gibt es hier in einem Infothread (http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=6681.0)

Ich würde mich über eine Wegbeschreibung zu diesen Potis freuen und auch über eine Erklärung, wie ich diese auf min. drehe :)

Ich bedanke mich schon mal im Vorraus  :_good_:

Offline Dynacophil

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 610
  • Geschlecht: Männlich
  • And I have the mouth
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #1 am: Mittwoch, 27.Juni.2012 | 22:15:12 Uhr »
auch wenn's vielleicht komisch klingt.. fast immer am anderen Ende des Dreh-Knopfes im inneren des Gerätes. Oder weiter weg, dann der Achse oder welle folgen die vom Knopf weggeht..




rechts unten sollte das LS-Poti sein
« Letzte Änderung: Mittwoch, 27.Juni.2012 | 22:17:48 Uhr von Dynacophil »
Mad about Dynaco...

„Iss dein Schnitzel, sonst kriegst du keinen Nachtisch“
Elliot Reid

Offline stkl93

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #2 am: Mittwoch, 27.Juni.2012 | 22:44:11 Uhr »
Hi,
Danke schonmal für die Info. An dem Poti lässt sich aber nirgends drehen und das berühren der drei Kontakte mit einem unisoliert angepackten Schraubenschlüssel gab auch keinerlei Töne.

Gibt es noch alternative Ideen, wie ich die Fehlerquelle lokalisieren kann? Wie lässt sich z.B. die Funktionalität der Endstufe testen?

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52782
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #3 am: Donnerstag, 28.Juni.2012 | 08:05:06 Uhr »
Besagtes Poti ist das hinter dem großen Lautstärke-Knopf. Wie Dynacophil schon gesagt hat, auf dem Bild unten rechts, unter der Gehäuseaussparung.
Drehen läßt sich das ja hoffentlich schon, aber natürlich nur vorne am Knopf. Der innere Teil ist fest mit dem Gehäuse verschraubt und ist feststehend.

Der von Dir zitierte Tip zielt darauf ab, auf einfache Weise einen Endstufentest zu machen.
Wichtig ist dabei, Vol. auf min. zu stellen, den Schraubenzieher auf den/die mittleren Pin(s) zu halten und dann Vol. langsam aufdrehen, bis Du was hörst.

Bitte das genau so durchführen wie das beschrieben ist und nicht wie Du das wohl gemacht hast:
berühren der drei Kontakte

Sollte trotzdem nichts kommen, dann mal prüfen ob überhaupt was kommt:
Sind die Lautsprecher richtig angeschlossen ?
Steht der Drehschalter für die Lautsprechergruppe A/B/A+B auf der Gruppe, an deren Anschlüße Du die LS angeschlossen hast ?

Gibt es noch alternative Ideen, wie ich die Fehlerquelle lokalisieren kann? Wie lässt sich z.B. die Funktionalität der Endstufe testen?

Gibt es, aber die genannte ist so einfach und effizient, daß man's eigentlich nur noch komplizierter machen kann.
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Dynacophil

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 610
  • Geschlecht: Männlich
  • And I have the mouth
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #4 am: Donnerstag, 28.Juni.2012 | 10:36:15 Uhr »
Ich  gehe auch davon aus, dass bei dem Test Lautsprecher angeschlossen sein sollten...
Mad about Dynaco...

„Iss dein Schnitzel, sonst kriegst du keinen Nachtisch“
Elliot Reid

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52782
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #5 am: Donnerstag, 28.Juni.2012 | 18:35:56 Uhr »
 :_good_:
.
.
.
 :_55_:
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline stkl93

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #6 am: Donnerstag, 28.Juni.2012 | 22:43:09 Uhr »
Ok, danke. Mit der Erklärung hat der Test funktioniert. Aus dem an rechts angeschlossenen LS ertönt ein markantes Brummen, wenn man die Volume hochdreht. Der jeweils Linke LS bleibt komplett stumm (Ich habe die LS einmal getauscht, um einen dortigen Defekt auszuschließen).

Heißt das nun, dass die Endstufe durch ist? Da bliebe ja dann nur der Austausch übrig, oder? Dafür würde mir dann wohl sowohl technische Fertigkeit, als auch ein Ersatzteil, sowie das passende Werkzeug fehlen .,35

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52782
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #7 am: Freitag, 29.Juni.2012 | 08:46:16 Uhr »
Ok.
Der angeführte Test greift ja bewußt an der internen Schnittstelle zwischen Vor- und Endstufe ein.
Damit kann man Effekte aus maroden Potis/Schaltern rel. sicher ausschließen, weil die im Vorstufenteil sitzen.
Anders gesagt: Der Test speist über Dich/den Schraubenzieher einen Brumm als Eingangssignal in den Endstufenteil ein.
Die Erwartung ist dann, daß die Endstufe auf beiden Kanälen verstärkt, was sie in Deinem Fall offensichtlich nicht tut.
Ohne den Schaltplan gesehen zu haben, würde ich nun auch sagen, daß die Endstufe mit großer Wahrscheinlichkeit einen Hau hat.
Es könnte aber auch noch sein, daß einfach am Anschluß der Lautsprecher noch was madig ist, oder (je nach dem wo der genau sitzt) an diesem A/B Lautsprechergruppenumschalter.

Wenn Du noch was testen möchtest, dann würde ich vorschlagen, den Test nochmal an den Anschlüßen der anderen LS-Gruppe zu wiederholen.
Dann natürlich den A/B Umschalter entsprechend stellen.
Dann kannst Du den Test auch nochmal nur mit Kopfhörer machen. Damit schließt man dann die ganze LS Anschlußseite aus.

Wenn dann also alle 3 Tests das gleiche Ergebnis zeigen, dann ist die Endstufe mit größter Wahrscheinlichkeit auf einem Kanal hin.
Weiteres könnte man dann nur durch Messung herausfinden.

Hast Du einen Schaltplan davon ?

Für den Fall, daß die Endstufe wirklich hin ist und Du sie nicht reparieren kannst, bzw. reparieren lassen möchtest, schick mir bitte eine Mail.
Je nach dem was Du Dir preislich dafür vorstellst, würde ich sie Dir evtl. abkaufen (ein Freund von mir sucht nämlich einen) und ich würde sie dann auch wieder fit machen.
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Dynacophil

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 610
  • Geschlecht: Männlich
  • And I have the mouth
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #8 am: Freitag, 29.Juni.2012 | 08:57:08 Uhr »
bleibt ja eigentlich nur noch der Signalweg nach der Verstärkung über LS-Umschalter, über ev. Relais, bis zur Klemme  - wenn da alles ok ist >>>> Endstufe - oder?
« Letzte Änderung: Freitag, 29.Juni.2012 | 09:07:50 Uhr von Dynacophil »
Mad about Dynaco...

„Iss dein Schnitzel, sonst kriegst du keinen Nachtisch“
Elliot Reid

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52782
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #9 am: Freitag, 29.Juni.2012 | 09:15:27 Uhr »
Jepp - meine Worte  :grinser:
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline stkl93

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #10 am: Donnerstag, 12.Juli.2012 | 12:39:36 Uhr »
Sorry, für die Lange Wartezeit bis zur Antwort.

Hatte meinen Abiball und damit einhergehend seeehr viel Vorbereitungsstress, damit der auch gut wird :D

Das war er dann wohl auch und ich bin im Anschluss eine Woche im Urlaub gewesen, deswegen gibt's erst jetzt wieder was von mir zu lesen ;)

On-Topic: Witzigerweise scheint der Potitest irgendwie wieder Leben in die Endstufe gehaucht zu haben, oder irgendwie sonst wurde der Wackelkontakt beseitigt. Seit dem Aufschrauben und wieder Zuschrauben tun es beide Lautsprecher wieder ohne Mucken... Komische Technik, aber ich will mich nicht beklagen  :_55_:

Danke für eure Hilfe und geduldigen Erklärungen  :drinks:

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52782
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #11 am: Donnerstag, 12.Juli.2012 | 15:04:38 Uhr »
Na dann, erst mal Glückwunsch zum Abi  :_good_: - (ich nehme an, man darf nur auf den Ball wenn man's gepackt hat  :flööt:).

Witzigerweise scheint der Potitest irgendwie wieder Leben in die Endstufe gehaucht zu haben, oder irgendwie sonst wurde der Wackelkontakt beseitigt.

Ich würd's Dir wünschen, aber nicht definitiv lokalisierte und dann korrekt behobene Wackelkontakte kommen normalerweise wieder - früher oder später...
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline stkl93

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: WEGA Modul 301 V
« Antwort #12 am: Freitag, 13.Juli.2012 | 00:24:16 Uhr »
Das kann natürlich sein, aber dann schüttel ich den einfach nochmal durch und hoffe auf mein Glück :smile

PS: Danke für den Glückwunsch  :__y_e_s: