Autor Thema: Wandersfrau zwischen den Welten: Roberta Flack - First Take, Atlantic SD 8230  (Gelesen 1125 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

be.audiophil

  • Gast
Hallo Zusammen,



Auch wenn Roberta Flack in unserer Erinnerung erst mit dem Welterfolg der von den Fugees gecoverten Einspielung des Erfolgtitels "Killing me softly" zu weltweiter Anerkennung kam, so spielte sie mit dem Album First Take bereits 1969 ihr erstes Album ein.

Der Welthit "Killing me softly" fand sich erst 1973 auf dem übrigens ebenso benannten Album.

Ein Jahr zuvor (1972) gab die relativ unbekannt gebliebene Folksängerin Lori Lieberman diesen von Norman Gimbel (Liedtext) und Charles Fox geschriebenen Titel zum Besten und inspirierte laut Geschichtsschreibung (Wikipedia) Roberta Flack erst zu ihrer Interpretation. Die Fugees mit der Sängerin Lauryn Hill coverten den Song dann in 1996 und belegten in den USA Platz 2 der Charts. Roberta Flack schaffte es 1973 bereits insgesamt 3 Wochen lang auf Platz 1 der US-Charts.

Das vorliegende Album wurde zum Debut eines ungeahnten interpretatorischen Talentes, welches man zuvor nur mit Namen wie den großen Jazz-Damen Nina Simone und Sarah Vaughan oder der frühen noch richtig souligen Aretha Franklin in Verbindung brachte. Gleichzeitig wußte Roberta Flack mit einer überaus klaren, reinen und emotionalen Stimme, die an die Folksängerin Judy Collins erinnerte, zu brillieren.

Auch das musizierende Quartett konnte sich durchaus sehen lassen: Roberta Flack am Klavier, John Pizzarelli an der Gitarre, Ron Carter am Bass und  der Drummer Ray Lucas ergänzen sich mit einer Selbstverständlichkeit von fast schon alten Freunden, die sich mal eben am Samstag nachmittag zu einer kleinen Jam-Session zusammengefunden haben und sich gegenseitig überhaupt ncihts mehr beweisen müssen. Die Musik fließt, kein Musiker lechst offensichtlich nach einem Solo ...

Auch auf musikalischer Seite wechseln sich auf diesem Album Elemente des vokalen Jazz mit Folk-Zensuren ab, so daß hier nicht nur die Künstlerin sondern auch die Komposition des Albums sprichwörtlich und kunstvoll zwischen den Welten wandert.

Mit dem Titel "The First Time ever i saw your Face" gelang, nachdem dieser Titel von Clint Eastwood 1971 in dem Film "Play Misty for Me" verwandt wurde, Roberta Flack nicht nur ihre erste sehr gute Chart-Platzierung sondern sie gewann damit dann auch noch gleichzeitig ihren ersten Grammy (Record of the Year).

Selbst John Bush von allmusic rezensiert diese Scheibe mit den Worten:

"No soul artist had ever recorded a record like this, making First Take one of the most fascinating soul debuts of the era."

Die vinylene amerikanische Erstpressung trägt übrigens auf der A-Seite den handschriftlichen Stamper ST-A 691631F AT-GP PR und auf der B-Seite ST-A-691632H AT/4P PR.

Das Album ist zudem auch bei Atlantic auf CD wieder veröffentlicht worden.

Mein Fazit fällt, nachdem diese Scheibe bei mir bei jedem Durchgang immer gleich mehrmals gespielt werden mußte, schon irgendwie bescheidener aus:

mehr als hörenswert ...  ;D ;D 8) 8)
« Letzte Änderung: Sonntag, 05.August.2007 | 21:22:21 Uhr von be.audiophil »