Autor Thema: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich  (Gelesen 3627 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BorisK

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 73
Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« am: Samstag, 27.September.2014 | 00:13:06 Uhr »
Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich möchte euch gerne um Unterstützung bei dem Abgleich eines CD-Spielers der Marke Luxman bitten.

Der DZ-112 begann vor kurzer Zeit vermehrt beim Abspielen diverser CDs zu stolpern und in den Folgetitel zu springen.
Nach Abgleich nach Anleitung im dazugehörigen Service-Manual hat sich die Wiedergabe soweit weitgehend stabilisiert. Jedoch konnte ich mich nur bis zu dem Punkt des im Manual beschriebenen Abgleichs vorwagen, wo dann eine Art zusätzliche Vorrichtung zum Ozzi und Generator benötigt wird. Inhalt oder Aufbau dieses "Jig" (Engl -> Vorrichtung) wird im Service-Manual leider nicht weiter beschrieben.


Anbei die entsprechenden Abbildungen aus dem Service-Manual:



Auszug Service-Manual DZ-112 Seite 9





Auszug Service-Manual DZ-112 Seite 10





Auszug Service-Manual DZ-112 Seite 13 / Kennzeichnung der Messpunkte


Vielleicht hat bereits jemand anderes über dieses Jig nachgegrübelt und kann mir hier weiterhelfen.
Über Rat würde ich mich sehr freuen.




 :_hi_hi_:


Mit lieben Grüßen
BorisK

« Letzte Änderung: Samstag, 27.September.2014 | 00:15:09 Uhr von BorisK »

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« Antwort #1 am: Sonntag, 28.September.2014 | 08:36:52 Uhr »
Hallo,

kurze Frage: Warum möchtest du denn abgleichen, wenn das Gerät einen Fehler zeigt ?
Richtige vorgehensweise wäre:

- Gerät ausmessen
- Fehler finden,
- Fehler beheben,
- Geräteabgleichen

Du brauchst nat. geeignetes Messmittel und die YEDS (Referenz-CD´s) bzw saubere unverkratzte CD´s deren HF - Verhältniss bekannt ist und auf YEDS umgerechnet werden können, so das die Werte im Manual Sinn bekommen.
Sry aber alles andere ist "stochern"

Wenn du nur abgleichst, gleichst du um den Fehler herum ab. das ist weder eine Lösung noch wird auf Dauer
weder Fehler behoben sein, noch wird, da Du die Gains hochreisst, das Gerät auf Dauer "überleben"

just my 2 cent´s

Dominik

Gewerblich

Offline BorisK

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« Antwort #2 am: Sonntag, 28.September.2014 | 15:15:25 Uhr »
Hallo Dominik,

hatte insgeheim auf Dich gehofft, schön, dass Du mir antwortest.

Nun, nach Abgleich bis zu den Punkten 4 und 5, also bereits geschehen VCO Adjustment, Focus Bias und Tracking Error (Punkte 1-3 nach Manual) läuft er wieder nahezu normal, also ohne Springer bei der Wiedergabe. Nahezu heißt hier, dass er sich ab und an dennoch bei selbst gebrannten CDs nicht so ganz an die Spurabfolge hält. Denke, dass sollte man dem Spieler durchaus erlauben.
Messgeräte/Anderes sind/ist vorhanden, sprich analog Ozzi, digital Ozzi, digitales Multimeter, ein Frequenzgenerator und eine entsprechende Service CD, nicht die von Sony, aber eine originale Denon Sevice CD, ebenso mit unterschiedlichen Testfrequenzen zu unterschiedlichen Referenzpegeln bestückt.

Ziel ist, den Service gemäß dem dazugehörigen Manual vollständig abzuschließen, nicht auf halbem Weg zu enden. Doch da stolpere ich über diese Hilfsvorrichtung mit Namen "Jig". Nebenbei mach ich diesen Abgleich ja auch mit Freude an der Sache und aus der einfachen Tatsache, dass, wenn auch spät, mein Interesse für die CD-Technik geweckt ist.

Hast Du mit dieser "Vorrichtung" schon einmal zu tun gehabt?
Ich bin für Hilfe sehr dankbar.

Liebe Grüße
BorisK

« Letzte Änderung: Sonntag, 28.September.2014 | 15:54:15 Uhr von BorisK »

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52769
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« Antwort #3 am: Montag, 29.September.2014 | 09:48:37 Uhr »
Doch da stolpere ich über diese Hilfsvorrichtung mit Namen "Jig".
...
Hast Du mit dieser "Vorrichtung" schon einmal zu tun gehabt?

Für mich sieht das "Jig" Dingens einfach nur nach einer "Anschlußbox" aus...
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline BorisK

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« Antwort #4 am: Montag, 29.September.2014 | 12:54:04 Uhr »
Ja, es sieht schon etwas nach nur Anschlussbox aus. Nur warum dann der zeichnerische Aufwand, auch noch mit Namensgebung? Die Masseseite ist auch "freiverdrahtet"
dargestellt. Wäre für die signalführende Leitung doch auch einfacher gewesen...

Möchte nicht einfach so etwas an die Testpunkte dranhängen.

Hm...

Liebe Grüße
Boris
« Letzte Änderung: Montag, 29.September.2014 | 12:56:42 Uhr von BorisK »

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52769
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« Antwort #5 am: Montag, 29.September.2014 | 13:31:42 Uhr »
Bin ja nun kein gelernter RFT, aber ich meine, daß die diversen Hersteller ihren Vertragsbetrieben bestimmtes, herstellerspezifisches Equipment zur Verfügung gestellt hatten.
Evtl. war die Box sowas in die Richtung.
Das mit dem getrennt geführten GND könnte die Absicht gehabt haben, daß
(a) man hier bewußt die Möglichkeit hat einzelne Leitungen aufzutrennen und nicht alle Leitungen automatisch per Stecker verbunden sind
(b) man die GND Verdrahtung besonders hervorheben wollte (z.B. gehen in der Zeichnung 2 GND Leitunen ins MVM - bei manchen 2-Kanal-MVM's ist aber GND intern verbunden)

Alles aber nur eine Hypthese meinerseits....
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« Antwort #6 am: Montag, 29.September.2014 | 14:24:02 Uhr »
Ahh....
Du störst dich am "JIG"...
Das ist nichts geheimnisvolles sondern nur ein Board mit div. Abgreifpunkten.
Wenn Du weist wie ein CD-Player funzt, sind die Punkte auch auf dem Board des
Players zu finden (RF-Unit)

Aber noch einmal:
Bevor abgleichen erst: HF etc messen. Augenmuster sollte sauber sein ( mit Filter !!!), ohne kann schon leicht rauschig sein.
wichtig hier ist die Höhe der HF !
Ist die Höhe gut, dann bei diesem Laufwerk zerlegen reinigen und das Fett auf das Gestänge, welches ich schon einmal vorgeschlagen habe, welches jede Firma nimmt, die CD-Player reparieren kann.
(Bitte kein: "ich habe aber nur das gehabt und das habe ich reingeschmiert nu gehts" -> Das will ich nicht hören, denn manche Dinge machen Sinn, wenn man den Rat dazu gibt -> Sie sind vom Hersteller vorgeschlagen !
...
BTT:
Gehe ohne JIG-Board an die Testpunkte und feddich
Einstellung dann mit Oszi (ohne Filtervorsatz und  min1:10 !), sonst siehst ja nicht ob du in der Mitte bist ;)

Grüße

BTW wenn du die EinstellCD-S von DENONhats it gut, denn das sind die SONYs ;)
Du kannst auch die von TEAC nehmen, (Die habe ich sogar noch für MD :)   )
Hauptsache sie sind absolut unverkratzt und ohne Verschmutzungen.
Die Fehlerrate-Testdisk brauchst du nicht ( Die mit den schwarzen Strichen)
Das Gerät hat keinen externen Speicher mehr ;)

nu is aber gut mit schreiben
 

Gewerblich

Offline BorisK

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« Antwort #7 am: Montag, 29.September.2014 | 18:28:42 Uhr »
In einem englischen Forum konnte man zu den "Jig"s lesen, dass einige Firmen, also nicht nur Luxman, diese Vorrichtungen wohl nicht gerade billig an die Service-Betriebe verkauft haben. Zunächst hatte ich die Vermutung, dass es sich um eine Art Wunderkiste mit Bauteilen drinnen handelt, über die sich Luxman einfach ausschweigt. Ich erinnere mich an Service-Manuals von Pioneer, wo z.B. RC-Glieder in der Messstrecke liegen, die Bauteile aber dann auch quasi zum Nachbau mit Werten und Darstellungen benannt sind.

Es ist viel Text geworden zu dieser kleinen Vorrichtung; doch nun hat es sich aufgelöst, dieses Kistchen, ganz bauteilfrei ...

Einen großen Dank an euch beide für eure Überlegungen und die Tipps zum Vorgehen in dieser Sache.
Ich werde sie gerne beherzigen. Lieber Domink, auch in ihrer Abfolge.

 :_hi_hi_:

Viele Grüße
Boris

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« Antwort #8 am: Montag, 29.September.2014 | 19:01:23 Uhr »
diese JIG´s sind teilweise Überbleibsel aus der Zeit der ersten Generation der CD-Player... "die Einstrahler"...
Ich habe noch so ein Ding eines Herstellers rumliegen....weis nicht wo es ist, da kann man auch mit bestimmte Situationen simulieren ( Servokreise öffnen/schliessen etc). Wir haben ja damals fast für alle Hersteller den Service gemacht...da kommt schon Berge von Messzubehör zusammen....eff. brauchen konnte man das meist nur zum Lehrling quälen  ;0001
Normal ist fast jeder CD-Player mit dem Standardequippment einzustellen ( abgesehen von denen, wo man´s Grating einstellen musste  :wallbash )
Tatsächlich haben die Jigs ´n Tools viel geld gekostet, aber für die eingetragenen Servicebetriebe wurden die Teile kostenfrei von den Herstellern gestellt. Einzige Ausnahme war der Hersteller SONY...die haben jeden  ungeniert mit den Jigs finanziell "abgenagt"  :_thumbdown_:

DIe "Filter" - Glieder die du für Pioneer hast gebrauchen können, kannst du auch für die restlichen Hersteller verwenden ;)

ach ja...happy adjustin´   :-handshake:

Gewerblich

Offline BorisK

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Luxman DZ-112 Bitte um Unterstützung bei Abgleich
« Antwort #9 am: Dienstag, 30.September.2014 | 01:07:02 Uhr »
Ja, ich denke, Freude werde ich dabei haben und sicher etwas lernen. Aufgefallen ist mir allerdings, dass ich nach so einer Justage dann doch eher gebannt auf die Ziffern der Sekundenanzeige starre, gerade bei mir noch etwas unbekannteren Stücken, als der Darbietung zu lauschen. Nicht, dass der Laser dann doch einmal einen Schritt zuviel tut. Und wenn doch, ... dann sage ich mir, Mensch Glück gehabt, ist ja ne Gebrannte.

(da darf er das mal)

 :_rofl_:



Danke euch noch einmal für den guten Rat!

Liebe Grüße
Boris
« Letzte Änderung: Dienstag, 30.September.2014 | 01:12:14 Uhr von BorisK »