Autor Thema: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)  (Gelesen 52712 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #40 am: Dienstag, 25.Januar.2011 | 07:02:40 Uhr »
Heute wurden die Filme für die Symasym-Endstufen gedruckt. Werden morgen oder am Mittwoch wohl geätzt. Die meisten Teile kommen von Reichelt und werden auch morgen (also nach dem Aufstehen  :smile ) geliefert. Trafos und die fehlenden Teile werde ich bei RS-online bestellen, aber da kommt evtl. noch was anderes dazu und deshalb warte ich da noch bis Mittwoch.
Als Vorverstärker gibts fürs Erste mal einen Bausatz aus der Bucht. Längerfristig wird es da aber auch was eigenes geben. Leider war Stefan von picplayer.de nicht bereit mir die Eagle-Quellen zu überlassen und ich muss das Rad deshalb nochmal erfinden. ;0006
Ebenfalls bestellt ist ein fertiger TA2020 (für den finde ich auch noch nen Platz bei mir  :grinser: )

Servus Jan,

ich kann Stefan ehrlich gesagt verstehen... zumal alle drei Platinen (ohne Erweiterung) inkl. Versand gerade mal 37,50 € kosten... das finde ich nun wirklich nicht unverschämt.

Aaaaaaber... wenn du schon an dem Symasym dran bist.... HABEN WILL!!!  :__y_e_s:

Andere Frage: Warum bestellst du dir irgend so nen Chinaschrott an Verstärker??  .,35 Vor allem: Welche PLatine oder Verstärker hast du dir bestellt?
Wie ich bereits geschrieben hatte, habe ich momentan einer der besten TA2020 Amps auf dem Markt (zumindest hat noch nie jemand das Gegenteil
behauptet oder bewiesen). Im Gegenteil, meine Platinen werden momentan mit Lob überschüttet und gelten als Geheimtipp unter den T-Amps.  ;0001
Lass uns doch eine Deal ausknobeln... dass du alles selbst machen willst ist ja löblich. Aber ein wenig solltest du auch den Worten erfahrener Bastler lauschen...
Gruß

Oliver
« Letzte Änderung: Dienstag, 25.Januar.2011 | 07:05:33 Uhr von entenschreck »
Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #41 am: Dienstag, 25.Januar.2011 | 12:29:51 Uhr »
Hallo Oliver,

der "Chinaschrott" ist so billig, dass man den auch einfach nur schlachten kann und macht dabei nicht mehr als 2-3 Euro kaputt.
Der Amp hat da noch das alte Layout.


Lass mich den Symasym erst mal aufbauen. Wenn dabei keine Fehler im Platinenlayout auftreten, kannst du gerne welche bekommen. (Wahlweise Platinen und/oder Quellen)

Rein wirtschaftlich ist es ganz sicher Quatsch die Platinen nicht bei Stefan zu bestellen, aber es geht ja um selber bauen und nicht um selber bestücken. :__y_e_s:
Die Teile dann in eine Kiste zu kloppen, ist dann ja nur der lästige Rest. Da ist ja nicht viel dabei (ausser arbeit).
Ich habe da einfach ein paar Änderungen vor. Das muss ja im Einzelfall nicht immer besser sein, aber eben auf jeden Fall anders :smile

Evtl. werde ich nun die Geschichte von dem Kollegen mit meinem Kram kombinieren.
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #42 am: Dienstag, 01.Februar.2011 | 06:57:46 Uhr »
Es ist vollbracht!!  :_yahoo_:

Mein bisher teuerstes, langwierigstes und aufwendigstes Projekt ist beendet!
Aber gleichsam auch der gelungenste und best klingende Verstärker findet jetzt seinen festen Platz in meiner Anlage.
Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen...
Gruß

Oliver




Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #43 am: Donnerstag, 03.Februar.2011 | 00:15:25 Uhr »
Hallo Oliver,
das sieht guuuut aus.
Jetzt kommen natürlich ein paar Fragen:
Woher stammt das Gehäuse? Ist das von modushop?
Hast du die Front selber gefräst oder wo hast du die machen lassen?
Schöne Seitenteile. Selbst furniert oder massiv?

Und ausser der Reihe: Was ist das für ne Röhrenheizung auf dem Amp? ;)


Ich glaube ich habe nun alle Teile für meine Symasyms (bis auf die Gehäuse und die Fronten)
Da ich nicht alle Teile in der gewünschten Bauform bekommen habe, sind die Platinen vom halben Euroformat fast aufs ganze Euroformat gewachsen. Vorteil am Rande: Da ist nun reichlich Platz drauf um grössere Teile zu platzieren, wenn nach Jahren mal was defekt sein sollte.
Wenn der erste Monoblock läuft, gibts die Layouts und wenn jemand möchte, kann er auch die Eaglequellen bekommen. Ist aber im Grunde dieser Plan
Ich habe aber auch ein wenig bei den anderen Versionen geschaut.

Habe heute mal provisorisch den Vorverstärker in Betrieb genommen. In der Kombination mit der Endstufe meines Rotel-Receivers fehlts es deutlich an Brillianz. Mal sehen wir das mit den Symasyms wird.
Bei nem anderen Verstärker hätte man einfach ein wenig mehr Höhen reingedreht, aber das geht hier natürlich nicht. Warten wirs mal ab.
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #44 am: Donnerstag, 10.Februar.2011 | 00:33:34 Uhr »
Hallo
das Billigbrötchen ist heute gekommen. Ich bin doch wirklich sehr positiv überrascht. Selbst messtechnisch gibts am Ausgangssignal, bis etwa 60% Auslastung, nichts zu bemängeln.
Dreht man weiter auf, wird auf das Signal noch eine deutlich sichtbare hochfrequente Störung moduliert.
Auch wenn man das Teil mit nem Rechtecksignal füttert sieht der Ausgang nicht schlimm aus.

Als ich das zuerst angeschlossen hatte habe ich mich über einen Phasenversatz von 180° gewundert. Ursache: Ich hatte nicht 1kHz am Eingang, sondern 1 MHz  .,35
Bei dem Eingangssignal durfte der ja mist machen.
Das Brötchen darf nun im Bad mit nem ollen Medion-Diskman an den Heco Flachboxen spielen. Der Plastik-Saba der dort stand, geht in die Bucht.
Obwohl der kleine nun mit einem Hama Stecker-Schaltnetzteil auskommen muss, spielt er bis zur gehobenen Zimmerlautstärke prima auf. Wenn man da richtig aufdreht, dürfte das Netzteil aber an seine Grenzen kommen. Das kann ja an 12V nur 1A.
12VA reichen natürlich nicht für einen Amp mit 2x 20W.
Wenn man wirklich so viel Dampf braucht, sollte man das Teil wohl besser mit einem 50VA Netzteil befeuern.
Fürs Bad reicht es aber auch in billig  raucher01
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #45 am: Donnerstag, 10.Februar.2011 | 18:36:28 Uhr »
Hallo Oliver,
das sieht guuuut aus.
Jetzt kommen natürlich ein paar Fragen:
Woher stammt das Gehäuse? Ist das von modushop?
Hast du die Front selber gefräst oder wo hast du die machen lassen?
Schöne Seitenteile. Selbst furniert oder massiv?

Und ausser der Reihe: Was ist das für ne Röhrenheizung auf dem Amp? ;)

Servus,

war noch auf Messe, deswegen hat die Antwort ein wenig gedauert...

Zu deinen Fragen:
Ja ist Modushop, die Front auch gefräst und gefertigt nach meinen Wünschen von der Schaefer AG.
Die Seitenteile sind Nussbaum massiv mit Holzwachs seidenmatt (Clou) behandelt...


Übrigens zu deinem Brötchen... die Verzerrungen ab 60% können aber auch sehr deutlich von dem viel zu schwachen Netzteil her rühren.
Spendier dem Kleinen echte 3A und du kannst fast voll aufdrehen ohne das hochfrequente Verzerrungen sichtbar werden.
So ist's zumindest bei meinem Amp...  ansonsten ist das Brötchen ein feiner Bursche, den ich auch schon zum testen hatte.
Gruß

Oliver
« Letzte Änderung: Donnerstag, 10.Februar.2011 | 20:40:31 Uhr von entenschreck »
Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline carawu

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 302
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #46 am: Donnerstag, 10.Februar.2011 | 19:19:22 Uhr »
Moin,
 
anbei ein passendes einfaches Netzteil.
 
© 41Hz Audio / Jan Fredriksson

LG Carsten
LG Carsten

Es gibt Menschen und Foren, die man einfach meiden sollte, bis sie in sich selbst zusammenfallen, verpuffen und keiner sie vermisst.

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #47 am: Donnerstag, 10.Februar.2011 | 23:49:14 Uhr »
Hallo
@Carsten
wenn man jetzt noch ein paar kleine Cs (47nF) üb er die Dioden legt, hätte der Plan von mir sein können  :grinser:
aber trotzdem danke :_hi_hi_:

@Oliver
die Messung erfolgte noch an einem Labornetzteil. Da war der Strom nicht das Problem.
Das Rauschen hatte etwa 200kHz und war deshalb absolut unkritisch. Man hätte das sicher auch rausfiltern können, aber warum?

@All
Bei der jetzigen Anwendung reicht das billige Stecker-Schaltnetzteil dicke. Selbst wenn man ein breitbandiges Rauschen (zB. 20Hz-30kHz) auf den Eingang gibt, zieht er im normalen Nutzungsbereich keine 500mA.

Wenn man sich die Kette dort anschaut, ist das durchaus stimmig.
Aldi-Discman, alte Heco Flachlautsprecher und dazwischen der kleine TA2020 mit dem Steckernetzteil.
Reicht auf jeden Fall, um beim Duschen und Rasieren etwas Musik zu haben.  :_good_:
Wenn meine Frau in der Wanne am lesen ist und ihre schlecht produzierten Liedermacher-CDs hört, spielt das ohnehin keine Rolle  :_55_:

And now to something completly different: :grinser:

@Oliver
Die erste Symasym-Endstufe ist fast fertig. Wird wohl kommende Woche so weit sein, dass ich die Funktion testen kann (Gehäuse kommen aber erst im März).
Wenn das alles so wie gedacht funktioniert, werde ich noch ein paar Platinen machen lassen und Bohren. Dann können  wir gerne ein paar Boards Tauschen.

Dann werde ich auch das Boardlayout hier einstellen.

Nochmal zum Gehäuse:
war es günstiger die Frontplatte nach Berlin zur Schaeffer AG zu schicken als das Teil gleich bei den Italienern fertigen zu lassen?
Für meine Monoblöcke werde ich die Frontplatten selber bohren. Da kommt ja nur ne LED und ein Schalter rein. Für den kleinen Vorverstärker bin ich aber noch am überlegen nen Auftrag nach Berlin zu erteilen.
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #48 am: Freitag, 18.Februar.2011 | 11:50:55 Uhr »
Hallo
die Endstufen sind technisch komplett und laufen.
Die eine habe ich an den zu kleinen Testkühlkörpern auch schon überlastet und die dicken Transen gegrillt. (Gemessene 50W bei 50kHz wollten sie nicht lange machen)  :smile
Zum Glück hab ich dabei keine 10 Euro versenkt  :flööt:
Die andere Endstufe habe ich dann zaghafter getestet.

Ein paar Details zum Board:
- C1 (unten links) ist hoffnungslos überdimensioniert, war aber der einzige der lieferbar war
- Die Sicherungshalter könnten etwas mehr Abstand von den Anschlusspins haben.
- Für die Eingänge ist so wenig Platz, dass ich dort keine Pfosten eingesetzt habe. Hier wurde die Litze direkt angeschlossen
- Für die meisten Widerstände ist der Platz auch etwas knapp bemessen. Dies gilt besonders wenn man mit 2W Widerständen arbeiten will. (Ab 1kOhm habe ich aber nur die kleineren 0,6W Widerstände genommen)
- Für viele Kondensatoren hat man die Wahl welches Rastermass man verwenden möchte.
- Nicht im Bild ist die Induktivität am Ausgang. Hier wird 0,6mm Kupferlackdraht mit 12 Windungen um R7 (10 Ohm) gewickelt. Darumn reicht es auch, wenn der Ausgangswiderstand nur 2W verträgt. Vergisst man den Kupferlackdraht, brennt der Widerstand recht schnell ab.

Alles in allem nicht perfekt, aber ein brauchbares Layout.

)Ich wollte die Quellen anhängen, aber die Forensoftware mag die Dateiendungen nicht. Also gibts die bei Nachfrage per Mail)
« Letzte Änderung: Freitag, 18.Februar.2011 | 12:13:03 Uhr von jan.s »
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #49 am: Freitag, 04.März.2011 | 18:20:51 Uhr »
Hallo
heute sind die Gehäuse für die Endstufen von Modu gekommen  :_yahoo_:
Grundfläche 230x280mm und 80mm hoch. Ich habe mich auch für die 10mm dicke Alufront entschieden

So langsam ist es also absehbar, dass die Teile fertig werden.
Ich hoffe ich komme nächste Woche dazu an den Teilen zu basteln
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #50 am: Freitag, 11.März.2011 | 19:33:53 Uhr »
Hallo
für den kleinen Pre-Amp habe ich auch grade ein Gehäuse bei Modu bestellt.

Braucht noch irgendwer 2 Netzteilplatinen für den SymAsym? (Symmetrische Spannungsversorgung mit 4 10000µF Elkos und doppelten Dioden)
Ich baue doch noch mal andere Platinen, bei denen das Netzteil geteilt wird. Die alten Platinen sind bestückt und nun über. Allein die Elkos kosten 24,- und ich würde sie komplett für 30,- incl. Versand abgeben.

@Oliver
Willst du noch SymAsym-Platinen? Dann würde ich die direkt mit ätzen lassen
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #51 am: Samstag, 12.März.2011 | 14:29:31 Uhr »
Servus Jan,

na immer her damit... weiß zwar noch nicht, für was ich sie wann einsetzen werden, aber Vorrat ist nie schlecht.
Sagst mir halt, was du von mir bekommst... evtl. würde ich auch gleich die Netzteilplatine einsetzen?
Habe hier auch noch einen fertig gebauten Volcon, dessen Einsatzzweck noch nicht gewiß ist ist?
Vielleicht verbinde ich die zwei ja auch miteinander? Quasi nen ferngesteuerten Symacon Volasym mit 8 Eingängen oder so?  :;aha

Habe den Fred sehr aufmerksam verfolgt... hatte leider wenig Zeit zu antworten.
Respekt was du die letzten Wochen auf die Beine gestellt hast!  :_good_:
Gefällt mir ganz gut das Projekt... wenn's so klingt wie sie schreiben um so besser.
Nur ob die Stufen meinen TK2050 schlagen können wage ich sehr zu bezweifeln.  .,a015
Das ist schon allererste Sahne, was der Kleine digitale so ausspuckt, mit welcher Energie und Spielfreude. 
Bin zur Zeit sehr mit garstigen CD-Playern und vor allem OPVs beschäftigt. Dort ist sicherlich noch einiges zu machen...
Grüßle

Oliver
Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #52 am: Samstag, 12.März.2011 | 14:44:36 Uhr »
Hallo Oliver

du hattest doch mal vom Tausch gesprochen. Ich schicke dir 2 Platinen für die SymAsyms und du schickst mir dein viel gelobtes Board.

Mir ist grade aufgefallen, dass ich noch kein Bild vom Layout der angebotenen Netzteilplatinen eingestellt habe.
Das hole ich hiermit nun nach ;)

Man sieht, dass da bei Bedarf auch sehr viel grössere Elkos verbaut werden können. Die verwendeten 10000µF haben grade den Durchmesser des inneren Kreises
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #53 am: Samstag, 12.März.2011 | 18:30:14 Uhr »
Mit dem Tausch können wir gerne machen...
Willste das Board voll ausgebaut mit verbautem Poti, oder wie hättest es gerne?
Voll ausgebaut mit Poti (ALPS RK27) war ja dein ausgebautes Powerboard auch mit drin, oder? *hüstel*

Sach mal, andere Frage:
Warum nimmst denn die "lahmarschigen" 1N5400 und keine Ultrafast-Dioden?
Ist mir nur gerade so am Rande mal aufgefallen... vielleicht habe ich da auch ein wenig einen Tick oder Splin  .,35
Gruß

Oliver
Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #54 am: Samstag, 12.März.2011 | 18:42:59 Uhr »
Hallo Oliver,
es geht mit diesen Dioden, der Strom ist wunderbar glatt. Aber in der neuen Version habe ich MUR820 verbaut.  raucher01

Hmm. Komplett aufgebaut gegen 2 leere Boards + komplette Netzteilplatinen? Können wir machen.
Dann will ich mal sehen, dass ich bis Montag meine Grippe überwunden habe und die Platinen in Auftrag geben kann.
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #55 am: Freitag, 18.März.2011 | 21:31:23 Uhr »
Hallo
da die alten Netzteilplatinen ja ein wenig zu gross für meine Gehäuse waren, habe ich neue Netzteile gebaut

Jede Endstufe bekommt also 2 Netzteilplatinen. (Im Grunde ist es ein geteiltes Netzteil)
Diese haben nebenbei den Vorteil, dass ich die TO220-Gehäuse der Dioden (MUR 820) mit den Alu-Seitenwänden des Verstärkergehäuses verschrauben kann. Die Gehäusewand wirkt also wie ein Kühlkörper für die Dioden. Es geht zwar ohne, aber schaden wird das sicher nicht  raucher01
Ich hoffe, dass die Teile in der kommende Woche fertig werden.
Natürlich gibts dann auch Fotos von den Endstufen
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #56 am: Freitag, 18.März.2011 | 21:47:28 Uhr »
Servus Jan,

auch eine interessante Variante... ähnlich wie bei meinem TA100.
Pass auf, dass du dir beim Anschrauben der Dioden keine Masseschleifen bastelst.
Am besten, ein Wärmeleitpad zwischen Diode und Kühlkörper, dann biste auf der sicheren Seite.

Hattest du schon Gelegenheit, den kleinen Powerzwerg zu testen?
An wieviel Volt läuft nochmal der Symasym? Bin zu faul zu suchen...  ;0001
Gruß

Oliver
Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #57 am: Freitag, 18.März.2011 | 22:02:52 Uhr »
Hallo Oliver,
ohne dass ich eine wirkliche Notwendigkeit gesehen habe, habe ich die Dioden gleich mit Isolierscheiben und Glimmerplättchen angeschraubt. Ich wollte mich nicht mit Masseschleifen und sowas rumärgern. Ab dem Trafo wird alles Isoliert und ans Gehäuse kommt der Schutzleiter :)

Versorgungsspannung: Der Ringkerntrafo hat 2x27V 200VA. Die Endstufen werden also mit etwa plus und minus 35V (geschätzt, nicht gemessen) versorgt.
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline Rolf L.

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 50180
  • Geschlecht: Männlich
    • Klirrfaktorundmehr
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #58 am: Samstag, 19.März.2011 | 11:30:36 Uhr »
:) Hallo Oliver,
klasse Arbeit!!  :_good_: Und an all die anderen sei gesagt: Toll was ihr so auf die Beine stellt!
Nur schade für mich, dass es sich hier herausgestellt hat, wo Ihr Euer Gehäuse bestellt habt. Ich kannte die Seite schon, aber mit der englischen Bestellung haperte es bei mir!   http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=5300.msg141190#msg141190 Jetzt musste ich mit einen Gehäuse von Onkel Conrad vorlieb nehmen. Beim nächsten Mal weiß ich an wen ich mich wenden muss!   :smile
Allen ein schönes Wochenende!
Netten Gruss
Rolf

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #59 am: Samstag, 19.März.2011 | 12:22:51 Uhr »
Hallo Rolf,

kleiner Tipp am Rande:

Nimm den Übersetzer von google, damit kannst du ganze Seiten übersetzen lassen  :__y_e_s:

http://translate.google.de/#

Damit nehmen auch englische oder französische Seiten eine ganz akzeptabele Form an und man kann
auch mit wenig Englischkenntnissen ganz bequem bestellen und weiß in der Regel, was gemeint ist.
Ich habe da mal etwas vorbereitet:

Audiophonics in Deutsch  :;aha

Übrigens kann ich die Seite wärmstens empfehlen... ist eigentlich meine Hauptseite wenn es um Selbstbau geht und klappt per paypal wunderprächtig.
Ich nutze den Übersetzer öfters. Spreche zwar fließend englisch, aber es gibt z.B. sehr interessante polnische Seiten, die dadurch lesbar werden.
Gruß

Oliver
« Letzte Änderung: Samstag, 19.März.2011 | 12:26:52 Uhr von entenschreck »
Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #60 am: Samstag, 09.April.2011 | 20:13:21 Uhr »
Hallo Jan,

die Platinen sind diese Woche angekommen, vielen Dank!  :_good_:

Bin auch auch schon fließig am bruzzeln...
Allerdings wäre eine Teileliste nicht schlecht, denn dein Layout ist schlecht lesbar.
Muss man das Layout mit den originalen Plänen und der Schaltung vergleichen, wird es zur Geduldsprobe...  .,35
Zumal du die Baugruppen wieder anders markiert und nummeriert hast als deine Vorgänger (bzw. nach welcher Version bist du gegangen?)
Wäre toll, wenn du noch eine Teileliste gemäß deinem Layout machen könntest...
Ansonsten bin ich echt mal gespannt aufs Ergebnis.
Läuft denn dein Symasym schon? Bilder von deinen Endstufen wären auch toll..
Gruß

Oliver
Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #61 am: Sonntag, 10.April.2011 | 11:45:15 Uhr »
Hallo Oliver,

ja die spielen schon und klingen wirklich fein.

Fotos kommen noch.
Anbei als erstes mal die Partlist aus Eagle

Den BD139 (T1) nicht aufs Board löten. Der gehört an den gleichen Kühlkörper wie die dicken Transen (Temperaturkompensation)
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #62 am: Sonntag, 10.April.2011 | 12:31:59 Uhr »
Hallo
hier mal 2 Bilder

Man sieht den hoffnungslos überdimensionierten Eingangskondensator (der grosse rote links) und den zentral befestigten BD139
Der Kühlkörper sitzt über den Lüftungsschlitzen des Gehäuses. Bei meinen kleinen Boxen (Picolino) wird der aber nicht mal handwarm.


Die LEDs sind wirklich unterschiedlich hell. Ich hatte grade keine 2 Gleichen zur Hand. Das werde ich aber noch ändern.
Die Frontplatten sind drehbar. So kann ich die LEDs wahlweise symetrisch haben (so wie im Moment) oder wenn ich die Endstufen stapel können sie auch auf der gleichen Seite sein.

Die Frontplatte für den kleinen Asienzwerg (Vorverstärker) muss ich noch zum Fräsen schicken :flööt:
« Letzte Änderung: Sonntag, 10.April.2011 | 12:42:06 Uhr von jan.s »
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #63 am: Donnerstag, 20.Oktober.2011 | 16:42:14 Uhr »
Mal wieder ein Problemchen aus meiner Baustelle...  .,35

Ich habe hier einen Phasenorientierten Ringkern liegen, der sowohl an 110V als auch an 230V betrieben werden kann.
Primär sind die Anschlüsse red- 110V, red- 230V und black- 0V vorhanden...
Ein Aufbau mit Doppelspule (2x black- 0V) wäre mir vom Anschluß her klar gewesen (parallel für 110V, linear für 220V)
Aber mit nur einem Nulleiter stehe ich ziemlich auf dem Schlauch, was den Anschluß angeht.
Wie schließe ich den Trafo nun an 230V richtig an? Die zwei roten parallel auf Phase?
Oder lasse ich den 110V Anschluß isoliert und abgeschlossen? Wenn ja, welcher der beiden roten ist der Anschluß für 230V?  .,a015

@jan.s

Wie bist du denn nun nach einiger Zeit mit dem Symasym zufrieden?
Meiner steht immer noch halb gebaut in der Ecke...  ;0001
Gruß

Oliver
Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #64 am: Donnerstag, 20.Oktober.2011 | 16:51:59 Uhr »
Hallo Oliver,

Schliess den Trafo doch einfach mal an und miss die Spannung an der Sekundärseite.
Hast du die Wicklung für 110V sollte die Spannung am Ausgang nur halb so gross sein.

Die Symasyms habe ich grade nicht in Betrieb. Der eine muss nochmal auf den Tisch, der wird warm. Ich habe im Moment nur keine Zeit für Basteleien.
Klanglich sind die prima.

Im Moment habe ich sie aber durch die Endstufe von dir ersetzt. Für die kleinen Piccolinos reicht das Teil natürlich auch :)
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline mag81

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
tripath TA2020 lbr eagle library
« Antwort #65 am: Dienstag, 01.Mai.2012 | 12:21:41 Uhr »
Hey Leute,

ich hab mir mal alle Nerven gekillt und mich in die Bauteilerstellung von Eagle eingearbeitet:

http://www.cadsoftusa.com/downloads/file/tripath.lbr
Da gibts nun den TA2020 drin.

Gruss
Martin

Offline entenschreck

  • Praktiker mit Forscherdrang
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #66 am: Dienstag, 01.Mai.2012 | 14:59:01 Uhr »
Hallo Martin,

ich bewundere immer die Leute, die sich derart Mühe geben.
Ich bastele für mein Leben gern, aber diese Softwares kosten einen den letzten Nerv.
Ich vermute mal, man muss eagle besitzen damit man die Datei anschauen kann, oder?
Kannst du auch nen Screenshot vom Layout machen?

Bin übrigens momentan auf nem kleinen Transentripp  .,35

Eigentlich verabscheue ich Transen wegen ihrer fast unendlichen Gier nach Strom und dem schlechten Wirkungsgrad.
Aber es gibt schon so ein paar Projekte, die mich die letzte Zeit begeistert haben...
Teilweise ist es nur die Einfachheit der Schaltung. Angefangen hat das mit einem Naim Nait von einem Freund.
Darüber hinaus baue ich mir gerade ein Paar LS3/5a und die verlangen nach Ampere, also nichts für meine Tripaths.
Deswegen steht nun neben dem Symasym (der mir übrigens mit einer Stufe beim ersten Probelauf abgeraucht ist  :wallbash) noch andere Projekte an.
Habe hier noch die Bauteile für einen Hirage "le Monstre" und einen Naim NAP 140 (als Doppel-Mono mit getrennter Stromversorgung) stehen.
Beste Grüße

Oliver
Erfahrung kann man nicht kaufen...

Offline Michael20

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Selbstgebaute Verstärker auf Chip-Basis (Tripath & Gainclone)
« Antwort #67 am: Freitag, 10.Oktober.2014 | 10:23:23 Uhr »
Wirklich interessant eure Entwicklungen, wo ist die Reise danach weitergegangen? Neue Favouriten?  :drinks: