Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Biete -- Geräte / Re: Schiffs-Funkanlagen ...
« Letzter Beitrag von Ersatzwellenkino am Sonntag, 23.Juli.2017 | 09:01:00 Uhr »
mein Projekt Vintage Radioturm ist nun auch vollendet.
Es hat lange gedauert da diese Radios zu einer anderen Familie gehören. Das Rollgewicht des Aufbaus liegt bei 300kg
lG Martin

2
Mein Gerät hat einen Defekt - wer weiß Rat? / Re: DENON POA-4400A
« Letzter Beitrag von Calvero1960 am Sonntag, 23.Juli.2017 | 07:50:28 Uhr »
Hallo Klausi!

Vielen lieben Dank für Deine Anregungen und Überlegungen.
Wann genau ich dazu komme, diese in die Tat umzusetzen, vermag ich (noch) nicht zu sagen. Das ist dem Umstand geschuldet, dass ich hier noch eine zweite "Baustelle" habe, welche ich einer ebay-Nutzerin "verdanke", die einen Plattenspieler (SONY PS-X555ES) nachgeradezu dilettantisch verpackt hat. Mit dem Resultat, dass selbiger defekt bei mir eingelangt ist.    :_aggressive:
Nachdem nun auch meine Erfahrungen mit deutschen Gerichten wie auch den Strafverfolgungsbehörden nicht die Besten sind, sah ich keine Veranlassung diese neuerlich zu bemühen.    :_thumbdown_:
Nebst der Reparatur dieses Teils, bewegt mich aber noch eine weitere Frage, die ich etwas später in einem anderen Thread thematisieren werde.
Dies ist mit ein Grund, weswegen meine Antworten zuweilen mit deutlicher Verspätung hier eintreffen können. Erschwerend kommt nämlich - zu all meinem "Glück" - hinzu, dass ich vor rund drei Monaten einen folgenschweren Unfall hatte, bei dem mir Teile des linken Sprunggelenks weggebrochen sind. Was dann bei der Diagnose "Osteoporose" in Verbindung mit "akutem, massiven Vitamin D-Mangel" besonders schwer wiegt.

Ich bitte also auch um ein wenig Nachsicht, dass es bei mir etwas länger dauern kann, bis ich etwas in Angriff nehme.

Tausend Dank schon mal im voraus.

Liebe Grüße aus Wien
Andi
3
Bandgeräte / Re: Tonbandgeräte und die Nutzung von Rauschminderer; Dolby, HighCom, DBX etc...
« Letzter Beitrag von WHSOUND am Sonntag, 23.Juli.2017 | 01:34:29 Uhr »
Ich benutze Keines der Systeme in der Liste. Dafuer habe ich folgende Geraete in meiner Stereo Anlage eingebaut:
1. Phase Linear Model 1300 Series Two Noise Reduction System
2. Phase Linear Model 1000 Series Two NRS und Dynamic Expander
3. Garrard MRM fuer die Schallplatten Wiedergabe.
Gruesse aus den USA - Fritz .,111
4
Bandgeräte / Re: Tonbandgeräte und die Nutzung von Rauschminderer; Dolby, HighCom, DBX etc...
« Letzter Beitrag von hobbytec am Samstag, 22.Juli.2017 | 20:18:35 Uhr »
Meinen zwei Studer B67 stehen zwei ANT TELEFUNKEN e124 Telcom C4 zur Seite. Muss aber zugeben, dass diese Systeme bei den gut eingemessenen Maschinen (SM900/LPR90, SM900 und LPR35) für Privataufnahmen / Austausch von Tonbandaufnahmen im Bypass laufen bzw. herausgenommen werden. Der Rauschanteil ist zu gering bzw. nicht wahrnehmbar.
5
Plattenspieler / Re: YAMAHA P-700 (DD) rumpelt seit kurzem - Lager und -wartungsmöglichkeiten?
« Letzter Beitrag von hobbytec am Freitag, 21.Juli.2017 | 10:09:45 Uhr »
Danke, ich werde mich nach Geeignetem umsehen - Beiträge zu diesem Thema "Nadelmikroskopie" gab es ja schon mancherorts.
6
Plattenspieler / Re: YAMAHA P-700 (DD) rumpelt seit kurzem - Lager und -wartungsmöglichkeiten?
« Letzter Beitrag von PeZett am Freitag, 21.Juli.2017 | 09:17:08 Uhr »
An so hoch-wissenschaftliches Gerät dachte ich gar nicht. Ich habe mir vor Jahren ein Batt.-betriebenes Fadenmikroskop (wird auch als Taschenmikroskop geführt) gekauft. Die Preise liegen i.d.R. für einfache Geräte unter 25,-. Wichtig ist, dass der Objektträgerfuß abnehmbar sein muss, sonst bekommt man nicht das gesamte System unter gelegt und muss dann die Nadel ausbauen, was lästig ist, wenn man nur mal eben den Zustand der Nadel begutachten möchte. Bei meinem Mikr. funktioniert das tadellos und man kann die Nadel gut sehen - und den Dreck auch. Sobald die Nadel keine gleichmässige Kontur mehr hat, kann man von einflussnehmender Verschmutzung ausgehen - diese würde man mit blossem Auge nie und nimmer erkennen.

Gruß
7
Plattenspieler / Re: YAMAHA P-700 (DD) rumpelt seit kurzem - Lager und -wartungsmöglichkeiten?
« Letzter Beitrag von hobbytec am Donnerstag, 20.Juli.2017 | 12:37:23 Uhr »
Ja, die Compliance (dynamische 8 vs 11 x 10-6cm/Dyne) und die Systemmasse von AT-30E und MC 9 und die Tonarmmasse (P-700 BA: effektiv o. System 11g)....

Da die Systemmassen in der ve mal in der database, mal in der library und mal im calculator i. Vgl. zum Audio Technica Catalogue 1982/83 unterschiedlich angegeben werden (wohl doch 5 g) ist eine rein physische Einordnung nicht ganz leicht. Orientierend für beide System eher nicht optimal > 10 Hz obwohl das MC 9 ja für diesen Player geradezu empfohlen wurde.

Ich habe das erst einmal ex iuvantibus (aus dem Bauch heraus) und nach dem Gehör entschieden und fand das MC 9 an diesem Tonarm/Spieler richtig gut, das AT-30E doch etwas mittenbetont legato, also nicht so feinauflösend wie das MC 9 - aber, insbesondere für Jazz, nicht schlecht.

Habe früher mit sehr guten Licht- und Elektronenmikroskopen arbeiten dürfen - für eine Nadelbetrachtung alle paar Jahre schaffe ich mir so eine optische Hilfe wohl nicht mehr an. Lupe und Reinigung gehen natürlich immer.
8
Plattenspieler / Re: YAMAHA P-700 (DD) rumpelt seit kurzem - Lager und -wartungsmöglichkeiten?
« Letzter Beitrag von PeZett am Donnerstag, 20.Juli.2017 | 06:57:36 Uhr »
Natürlich kann so ein System mal einen mechanischen Knacks bekommen (Nadelträger verbogen, Nadel verschlissen oder gebrochen etc.) und sogar elektr. Defekte sind möglich (dann ist aber eher ein Kanal oder beide tot) aber ich würde mir mal die Mühe machen, das System unter die Lupe (besser: Nadelmikroskop oder ein kleines Taschenmikroskop) zu nehmen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Nadel völlig verdreckt ist. Manchmal ist man verwundert, was nach einer sachgerechten Reinigung noch so alles geht mit einem gebrauchten System. Bei der Reigung ist darauf zu achten, dass man eine Reinigungsflüssigkeit verwendet, die nicht die (möglicherweise) geklebte Nadel ablöst.

Gruß

PS: nicht nur die Masse des Systems ist ein zu beachtender Parameter. Man sollte auch auf die Nadelnachgiebigkeit (= Compliance) achten.
9
Plattenspieler / Re: YAMAHA P-700 (DD) rumpelt seit kurzem - Lager und -wartungsmöglichkeiten?
« Letzter Beitrag von hobbytec am Mittwoch, 19.Juli.2017 | 01:06:38 Uhr »
Sorry, dass ich mir schon wieder selbst antworte, aber die Lösung dieses "Rumpelns" lag wohl am System, dem schönen Yahaha MC9!  :cray: Warum dieses System, was mir an diesem Spieler immer sehr gut gefallen hat und wohl noch nicht sonderlich an der Nadel abgenutzt war, plötzlich anfing diese Störgeräusche zu produzieren weiß ich nicht.  ;0006 

Der Fehler offenbarte sich nach probeweise Austausch gegen ein AT 30 E, bei dem ich gerade noch nachgeschaut habe ob es überhaupt zum Arm des P-700 passt (die Yamaha BA empfiehlt Systeme zwischen 2,5 und 9g Masse - würde ja gerade noch passen) - und Justage und Auflagekraft müssen auch noch ordentlich eingestellt werden...

Auf jeden Fall noch einmal danke für eure guten Tipps!
10
Plattenspieler / Re: YAMAHA P-700 (DD) rumpelt seit kurzem - Lager und -wartungsmöglichkeiten?
« Letzter Beitrag von hobbytec am Dienstag, 18.Juli.2017 | 19:32:56 Uhr »
Hallo Dirk,

dieser wohl nicht zu anspruchsvolle aber sehr zuverlässig und konstant treibende Motor scheint bis auf eine Schliere feines Öl am vertikalen Längslager keinerlei Schmiermittel zwischen KS-Druckaufnahmelager und Metallachse zu tolerieren; er lässt sich bei Verbleib des geringsten Schmiermittelrestes im KS-Lagertopf nicht mehr freilaufend rückmontieren. Erst wenn alle SChmiermittelreste aus der Lagerhülse hin zum Druckaufnahmelager und dieses selbst peinlich wieder gesäubert sind "flutscht" die Achse mit dem Permanentmagnet wieder in die richtige Endlage.
Sehr wichtig ist aber eine penible Kontrolle einer im Drehmoment per Hand widerstandsfreien und exakt zentralen Einstellung des Motors, dessen Achsritzel auch nur dann exakt mit dem Kranz der Steuerscheibe exakt greift.

Für mich bisher wichtiges Ergebnis: M.M.n. liegt es an dem richtig gut aussehenden Lager nicht - weder Schmutz noch Abrieb sind hier zu erkennen. Be- oder Entlastung des Lagers ändern nichts, mit dem Stethoskop konnte ich es nicht hören.

Bleiben also die von dir und PeZett genannten anderen Ursachen von TA, Armlager, elektrische Fehler... mal sehen.
Anbei noch Bilder.

Seiten: [1] 2 3 ... 10