Autor Thema: Luxman PD 300 --- ein Erfahrungsbericht  (Gelesen 4879 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8190
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Luxman PD 300 --- ein Erfahrungsbericht
« am: Dienstag, 12.September.2006 | 00:18:40 Uhr »
Luxman PD 300 --- ein Erfahrungsbericht



Warum ich gerade diesen hier einstelle, fragt ihr Euch? ---- Luxman war der Entwickler der Plattenansaugung und meiner bescheidenen Meinung auch derjenige der dies von "Preiswert" (der PD 300 war aus dieser Reihe einer der preiswerteren) bis superteuer angeboten hat. Die Nachahmer leider nur im oberen Preissegment.

Zuerst einmal was soll die Plattenansaugung bewirken?
Hauptaugenmerk dürfte es sein verwellte Platten wieder eben zu bekommen und dadurch das befürchtete "Jaulen" verwellter Platten zu vermeiden. Wer einmal eine Klavieraufnahme hören durfte die verwellt war, der weiß wovon ich spreche.
Weiterer Grund dürfte die bessere Ankopplung der Platte an den Plattenteller, um so ein Resonieren der Platte durch Luftschall zu unterbinden, bzw. die Resonanzen schneller ableiten zu können.

Luxman PD 300 Ansaugschlitze Oberseite Teller



Luxman PD 300 Inverstellerlager mit Ansaugung



Luxman PD 300 Anpresshilfe



Tonarm Micro Seiki CF-1 in groß


Und funktioniert das ganze? ---------------

Ansaugmäßig ganz klar ---------  sehr gut. Keine meiner verwellten Platten macht mehr Probleme und klanglich? -----------

Verglichen mit meinem Thorens TD 126 MK IV (beide gleicher TA und an derselben Phonovorstufe), der zugegebenermaßen so ziemlich getunt ist (siehe dazu HIER ), gefällt mir persönlich der Thorens besser, wobei es sich aber nur um Nuancen handelt.
Verwellte Platten werden bein Thorens mittels eines Plattengewichtes angepresst und sind dann, soweit sie nicht stark verwellt sind, auch kein Problem mehr.

Anmerkung: Auch Thorens bot für die Modelle TD 126 / 226 ab Werk auch eine Absaugung (oder mit Vorrüstung) an, die heute sehr rar und teuer gehandelt werden. Es gab aber auch mal eine Nachrüstmöglichkeit der Plattenansaugung. Dieses Set bestand aus einer speziellen Auflagematte einem Plattengewicht, welches ein Ventil besaß, und einer Unterdruckpumpe.

Gruß
Jürgen
« Letzte Änderung: Dienstag, 31.August.2010 | 20:33:20 Uhr von Jürgen Heiliger »
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger