Autor Thema: Tascam BR 20 wie einschätzen?  (Gelesen 7372 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline teax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Männlich
Tascam BR 20 wie einschätzen?
« am: Freitag, 04.September.2009 | 19:14:54 Uhr »
Moin,

meinem Nick entsprechend schaue ich immer mal wieder nach schönen Teac(s) und dabei bin ich just über die Tascam BR 20 gestolpert, die es ja sogar in Amiland noch neu geben soll. O.K., dafür reicht das Kleingeld nicht, zumal noch andere Reps erstmal gemeistert werden müssen, aber die gibbets scheinbar auch ab und an mal gebraucht. Es gibt da ja auch noch eine "alte" Tascam...32...oder so? Ist das das gleiche Kaliber?

Meine Fragen:
- Qualitativ ist sie wie einzuschätzen? Scheint ja z.B. kein dbx zu haben, dennoch einer X1000/2000 ebenbürtig?
- was darf so ein Gerät denn heute kosten?
- worauf waren/sind die eingemessen?

Falls ich in Unkenntnis gewichtige Fragen nicht gefragt haben sollte, laßt Euch nicht stoppen...  :grinser:

Gruß
Frank

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1047
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #1 am: Freitag, 04.September.2009 | 20:03:09 Uhr »
Hallo Frank,

...die BR20 ist wohl in der Tat bis etwa 2004 noch gebaut worden, mittlerweile ist sie aber
auf der Tascam-Site nicht mehr zu finden. Lagerware mag es aber in d. USA durchaus noch
zu geben. Daß Du die BR20 nicht mit einer 32er vergleichen kannst, dürfte klar sein.
Die BR20 ist eher vom Kaliber einer Revox C270 oder einer Otari MX5050 (letzte Versionen)

Die 32er ist noch fast "traditionell" aufgebaut, wie zB eine X10 oder X1000 und hat noch keine
überbordende "Computer"-Logik für die LW-Steuerung aber ein mu-Prozessor
werkelt in ihrem Innern natürlich auch schon. Überhaupt ähnelt die 32er für mich in Vielem einer
"normalen" Teac, besitzt allerdings einige Features, sodass sie sich zum "Mastern" eignet.
Von der 32er gibt es eine Single- und eine Dual-Capstan-Version, selbstredend ausschliesslich
in 1/2-Spur und mit 19/38 cm/s Bandgeschwindigkeit.
Ihre Köpfe sind ähnlich "weich" wie bei einer 1000er, ich könnte mir sogar vorstellen,
dass die 1/2-Spur Teac-Versionen identische Köpfe (und einige weitere Bauteile) mit
der 32er Tascam gemeinsam haben.
Da es bei Teac/Tascam auch noch einiges an E-Teilen gibt, macht sie ebenfalls
interessant.
Die Werkseinmessung dürfte auf Ampex geschehen sein, wenn ich mich nicht täusche.
Aber das kannst Du i.d.R. ohnehin vergessen, da ein gewissenhafter "Tonmeister"
die Einmessung auf die von ihm eingesetzte Bandsorte vorgenommen haben dürfte.
Und genau das würde ich auch empfehlen, wenn man sich eine solche Masch. kauft
und diese ernsthaft betreiben will - Ampex-Band ist da sicher heute kein Thema mehr,
zumindest nicht bei Heimanwendungen.

Preislich liegt sie nach meiner Erfahrung immer etwas unter den X1000 und vor allem
unter den X2000 Modellen. Das mag an dem etwas "hölzernen" Outfit liegen - die
braune Lackierung mit den hellen Kunststoff-Knöpfen liegt nicht jedem und passt
nicht in jedes Wohninterieur. Wen das nicht stört, bekommt eine Maschine, die
den X1000-Halbspurversionen eigentl. nicht nachsteht.

Soweit meine Kenntnisse...

Gruß

Peter
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8190
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #2 am: Freitag, 04.September.2009 | 20:08:52 Uhr »
Hallo Frank,

ich selber besitze zwar keine BR-20 habe sie aber schon des Öffteren auf dem Tisch gehabt......

zum Einmessen und überprüfen.....

der User *Claus-Michael* besitzt sowohl eine TEAC 1000-R als auch eine BR-20T (das T steht in diesem Falle für Time-Code) und wird Dir bestimmt spezieller was dazu sagen können.... zumindestens was die Langzeiterfahrungen betreffen.....

Hier einmal aus der Erinnerung die Unterschiede der beiden .....

BR-20 oder auch T
  • asymetrischen und symetrische Eingänge umschaltbar, Aussteuerung über eigene Regler oder als Festwert über Mischpult aussteuerbar. Umschaltbar auch für den Pegel Vollaussteuerung 755 mV / 1,55 V
  • NAB und CCIR Entzerrung umschaltbar von Außen; 2 zusätzliche Höhenregler/-Trimmer in der Einmessmimik; dadurch glattere Frequenzgäng gegenüber den anderen TEACs, Wiedergabefrequenzgang auch zusätzlich beeinflussbar bei der Einmessung über 2 Potis im Inneren. Frequnezgangsspezifikationen ± 1,0 dB angegeben und auch realisierbar!
  • Offen-Wickelbetrieb möglich; Geschwindigkeiten meist 19/38 cm/s andere sind aber auch möglich bei einigen Maschinen; 19"-fähig, somit auch Rollwagen geeignet

Es gibt keinerlei Vorteile bei der X-x000 Baureihe außer ihrer Größe gegenüber der BR-20 (T), selbst der Preis einer BR-20 (T) war in den letzten Jahren immer als geringer angesiedelt gegenüber der X-Serie.

Somit wäre bei mir eine ganz klare Aussage pro der BR-20 ( T) zu verzeichnen.

Übrigens die Unterlagen (BDA, SM) sind in meinem Besitz.

Wird Armin Dir ja dann bestimmt preiswert Einmessen, oder? ......


 ;ich?

=> Peter,

als ehemaliger Besitzer der Tascam 32-2, ne 1000R steht mittlerweile auch hier zum reparieren, sage ich ganz klar, die BR-20 (T) ist der klar bessere Kauf!
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline teax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Männlich
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #3 am: Freitag, 04.September.2009 | 20:20:05 Uhr »
Hallo Peter,

Danke für Deine schnellen Anmerkungen. Die zur 32 (da lag ich dann wohl richtig) entsprechen so in etwa dem, was ich schon vermutet habe. Einzig der Hinweis auf die "weichen Köpfe" ist mir neu. Habe noch nirgends gelesen, daß es hier irgendwelche Abweichungen zu sonstigen Anbietern gäbe, von den theoretisch ewig haltenden GX-Köpfen mal abgesehen. Sind denn die alten Tascam nicht eigentlich verkappte Teac? Also ich finde, da sieht soviel ähnlich aus...selbst von der BR 20 erinnert das Gehäuse an die 1000/2000-Teacs.

Und damit zurück zur BR 20: warum kann ich die nicht mit einer 32 oder 1000/2000 vergleichen? Mir geht es natürlich hauptsächlich um den Klang und die dauerhafte Zuverlässigkeit. Klar ist die jünger, aber dadurch auch besser? Da ich meine Maschine(n) allein für "normale" Aufnahmen nutze, brauche ich einige professionelle Features natürlich nicht, ABER, wenn eine etwas moderne Maschine tatsächlich um Längen besser sein sollte, könnte man ja mal ein wenig gezielt sparen  .,a015

AAAh, da hat mir der Jürgen während des Schreibens meine Fragen zur BR ja schon beantwortet...klingt ja seeeehr interessant!!!  .,a015  bedankt! Und wieso jetzt Armin??? Vielleicht finde ich ja doch noch eine elegante Alternative in der Nähe...oder Richtung Kolonia  :_55_:

Gruß
Frank

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8190
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #4 am: Freitag, 04.September.2009 | 20:30:49 Uhr »
Hallo Peter,

noch nen Nachtrag.... eine BR-20T ist eher in der Liga einer Studer A-810 anzusiedeln denn bei einer ReVox C-270....

=> Frank,

weil wir hatten ja das Thema Armin am Telefon.... :zwinker:
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1047
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #5 am: Freitag, 04.September.2009 | 20:51:09 Uhr »
'n Abend Jürgen,

...die von Dir aufgezählten Features der BR20 hat die 32 natürlich nicht. Weder umschaltb. Entzerrung noch
symm./asymm. Inp. usw. Ich wollte die beiden Kisten auch nicht gegeneinander "bewerten". Die 20er ist, was die
Studiofunktionalität angeht,  sicher deutlich über der 32er angesiedelt. Aber ich nehme an, das hat seinen
Preis. Und den auszugeben sollte sich lohnen - sprich: braucht man das oder braucht man das nicht.
(Das kann nur Frank beantworten...) Aber das genaue Preisgefüge für eine 20er kenne ich nicht - dazu habe
ich mich zu selten mit dererlei Maschinen geschäftigt. Mag also auch sein, dass die Studer A810 eher
ein Vergleichskandidat ist, als eine C270.

@Frank,

...als Immer-Noch-Besitzer einer 32-nix und einer X2000R (sowie einiger ander Teac-Kisten) sehe
ich das ähnlich wie Du. Diese Gerätetypen haben einiges gemeinsam. Da wurde sehr deutlich,
dass alles aus dem gleichen Stall kam.

Thema Köpfe: ...Teac-Köpfe sind natürlich keine extremen "Weicheier", sondern liegen
halt auf Klassenniveau. Über die GX-Köpfe der Akai brauchen wir nicht zu diskutieren
aber auch den Sony-Köpfen sagt man eine längere Lebensdauer nach.

Klanglich kannst Du  eine 1/2-Spur Mastermaschine mit einer 1/2-Spur-Heimmaschine
nahezu vergleichen. Allenfalls "soundet" die Heimmaschine etwas mehr, was die Mastermaschine
nicht tun sollte aber das hängt auch ein wenig von dem Geräte-Setup und dem verw. Band ab.
Unter dem Strich wirst Du also, wie Jürgen schon schreibt, mit der 20er eine gute Wahl treffen,
wenn Du es denn bezahlen möchtest. Die modernere Technik hat sie allemal an Bord. Ob diese
in 5-10 Jahren noch wartbar und reparierbar ist, bleibt eine andere (spannende) Frage.

Gruß

Peter



Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8190
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #6 am: Freitag, 04.September.2009 | 21:06:56 Uhr »
Hi Peter,

zum Preisgefüge einer Br-20 (T) kann ich nur den Preis der Maschine von Claus-Michael angegebn, welche für 560€ über den Tresen bei der Bucht ging..... dies dürfte klar unter Dem einer X-Serien Maschine liegen, fast schon auf dem Niveau einer Tsacam 32-2.

=> Noch eins zum Thema Rauschunterdrückung.....

Maschinen bei Profis haben solche nie eingebaut, weil der Profi legt sich nicht gern auf ein System fest. Und wenn, dann möchte er das beste System, somit findest Du bei Profis fast nur Dolby A /SR oder Telcom C-4.
Beide haben mit dem Problem des Rauschpumpens weniger zu kämpfen als DBX. Selbst des Profis DBX ist von diesem nicht frei. (habe ich der Vollständigkeit auch hier.)
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline teax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Männlich
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #7 am: Samstag, 05.September.2009 | 11:01:44 Uhr »
Hi Peter,

zum Preisgefüge einer Br-20 (T) kann ich nur den Preis der Maschine von Claus-Michael angegebn, welche für 560€ über den Tresen bei der Bucht ging..... dies dürfte klar unter Dem einer X-Serien Maschine liegen, fast schon auf dem Niveau einer Tsacam 32-2.

also die 32´er habe ich aber schon deutlich preiswerter gesehen, mich aber irgendwie nie dafür interessiert. Eine BR-20 wurde mir gestern "um die Ecke" angeboten für 600, allerdings muß die lt. erster Aussagen optisch schon recht mitgenommen sein. Das ist nichts für mich und wäre mir auch zu teuer. Wenn das eine realistische Preisrichtung wäre, ist das Thema eh für mich gestorben...oder ich muß meine X-1000 abgeben und umschwenken  .,a015

Gruß
Frank

Offline Claus-Michael

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 276
  • Geschlecht: Männlich
  • Gedönsrat
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #8 am: Freitag, 11.September.2009 | 20:21:33 Uhr »
Hallo Frank,

wie Jürgen schon berichtete, habe ich vor kurzem eine BR-20T erbuchtet, die nach eine sorgältigen Überprüfung der bayrischen Band-Spezialisten Pit und H.-J. als für gut befunden wurde (nochmals Danke an die beiden!).



Der Preis war wie angegeben und mir es auch wert. Ich bin halt ein alter TEAC-ler und mit der bei Jürgen noch befindlichen X-1000R, der vor3 Monaten gebuchteten X-10 + DX-2A (DBX-Unit) und der gestern gebuchteten X-10R in schönem Holzgehäuse ist die TEAC-/TASCAM-Runde etwas voller geworden. Fehlt eigentlich nur noch die X-2000R. ;)

Was die BR-20 anbetrifft, so sind in den letzten 2 Wochen zwei Maschinen zu recht niedrigem Kurs um 380,- in der Bucht weg gegangen.

Die 32er lehnen sich ja vom Konzept her deutlich an die X-10 an - die BR-20T hat ein ganz anderes Antriebskonzept.

Ich finde,in einen guten Haushalt gehört zu einer Viertelspur-Maschine immer noch eine Halbspur-Maschine! ;)

Gruß
Claus-Michael
« Letzte Änderung: Samstag, 12.September.2009 | 12:45:26 Uhr von Jürgen Heiliger »
Ich höre.........

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #9 am: Freitag, 11.September.2009 | 22:48:19 Uhr »
Tolle Teile  :_good_:

Gruß von einem schlecht geführten Haushalt... :smile

Offline Claus-Michael

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 276
  • Geschlecht: Männlich
  • Gedönsrat
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #10 am: Freitag, 11.September.2009 | 23:00:21 Uhr »
...
Gruß von einem schlecht geführten Haushalt... :smile

Nicht traurig sein - das wird schon noch!  .,70

Gruß
Claus-Michael
Ich höre.........

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8190
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #11 am: Freitag, 11.September.2009 | 23:01:04 Uhr »
Watt ist dat denn..... PER-525 in Schwinchen Rosa :_55_: .......

Da gehört aber SM-468 drauf..... raucher01 :_hi_hi_:
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline Claus-Michael

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 276
  • Geschlecht: Männlich
  • Gedönsrat
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #12 am: Freitag, 11.September.2009 | 23:14:03 Uhr »
Watt ist dat denn..... PER-525 in Schwinchen Rosa :_55_: .......

Da gehört aber SM-468 drauf..... raucher01 :_hi_hi_:

Bub - dat is BASF LGR-30P, das ich rumliegen hatte.Von PER-525 habe ich nur zwei leere Hüllen. ;)

Gruß
Claus-Michael
Ich höre.........

Offline teax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Männlich
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #13 am: Sonntag, 13.September.2009 | 10:00:53 Uhr »
Hallo Claus-Michael,

interessante Hinweise...und feine Teacs hast Du da...soviel Platz habe ich leider nicht.
Werde also mal die Augen weiterhin nach einer BR-20 offenhalten. Gibt es bei dem Tape irgendeinen bekannten Schwachpunkt, den man sofort abklopfen sollte?

Daneben gefällt mit die 32 optisch aber auch sehr.

Gruß
Frank

Offline Claus-Michael

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 276
  • Geschlecht: Männlich
  • Gedönsrat
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #14 am: Mittwoch, 16.September.2009 | 19:39:15 Uhr »
Hallo Frank,
....
Werde also mal die Augen weiterhin nach einer BR-20 offenhalten......

Derzeit werden wieder zwei BR20-T in Ebay angeboten - eine in D und eine in Ösiland.

Gruß
Claus-Michael
Ich höre.........

Offline teax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Männlich
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #15 am: Montag, 31.Mai.2010 | 20:00:18 Uhr »
Moinsen,

da habe ich doch jetzt eine ergattert...und die scheint jetzt einen Transport-Schaden zu haben...Mist sowas!!!
Der rechte (von vorne) Motor läuft nicht. Per Hand macht er kratzende, knarzende Geräusche. Ein lieber Forum-Kollege "nebenan" hatte schon den Hinweis, daß der Teller beim Versand vielleicht einen drauf bekommen hat und auf der Achse nach hinten gerutscht ist. Tatsächlich ist der Bandteller ca. 1 mm tiefer im Gehäuse...

Was sagen die Fachleute hier dazu?

Und Jürgen, ist das SM in Deinen Händen ein PDF? Die BDA habe ich schon direkt von Tascam -überaus freundlich- erhalten. Ich selbst traue mich zwar jetzt nicht weiter, da schon mein Werkzeug nicht mehr reicht (geschraubt habe ich natürlich schon...  :grinser: ), aber der Forum-Kollege würde das vielleicht noch angehen. Ist Teac-versiert, aber ein BR hatte er noch nicht auf dem Tisch...

unglückliche Grüße  :cray:
Frank

@ Gerd: solltest Du mitlesen: ja, angekommen ist sie, aber wie Du siehst, (noch) nicht einsatzbereit...leider auch optisch schon arg mitgenommen, eigentlich nicht mein Stil...

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8190
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #16 am: Montag, 31.Mai.2010 | 21:05:17 Uhr »
Hi Frank,

wegen des SM hast Du PN.....

Dass der Fehler --- Aufwickel-Motor läuft nicht an --- an einem klemmenden Wickelteller "liegt" ist nicht von der Hand zu weisen. Hatte ich bei den Tandberg TD-20A auch schon.....

Also erstmal die Höhe des Wickelteller sauber nach SM kontrollieren und nachstellen.

Dann berichte.
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Offline teax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Männlich
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #17 am: Montag, 31.Mai.2010 | 22:00:58 Uhr »
Hallo Jürgen,

ja, will ich wohl tun. Allein mir fehlt das richtige Werkzeug und auch die Traute...
Somit hoffe ich auf den Kollegen...

Gruß
Frank

Offline teax

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Männlich
Re: Tascam BR 20 wie einschätzen?
« Antwort #18 am: Montag, 07.Juni.2010 | 16:14:56 Uhr »
So,

nachdem mit "Spezialwerkzeug" der Teller wieder nach vorne gezogen werden konnte...und beide Seiten neu abgeglichen wurden...schnurrt sie munter vor sich hin  :_good_:

Wirklich eine tolle Maschine! Schade nur, daß diese optisch schon arg mitgenomen ist, das verleidet mir die Hochgefühle schon ein wenig.
Da meine 1000 nun auch wieder fast wie neu ist...  .,a015

@ Jürgen:
nochmals Danke für die schnelle Hilfe, auch diese hat beim Schrauben geholfen!

Gruß
Frank