Autor Thema: Thorens TD 160 MKII, Überarbeitung  (Gelesen 82 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline dicker007

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Thorens TD 160 MKII, Überarbeitung
« am: Montag, 26.März.2018 | 10:41:56 Uhr »
Hallo,
ich schreibe zum ersten Mal in dieses Forum und möchte mich und mein Projekt zunächst kurz vorstellen:
Mit dem Gebrauchtkauf eines gut erhaltenen TD 160 MK2 habe ich mir einen alten Jugendtraum (… ich bin Jahrgang 1966 …) erfüllt. Als gelernter Radio-und Fernsehtechniker sollte es mir grundsätzlich möglich sein, das ein oder andere selbst zu tun und Spaß macht es (meistens) sowieso. Vordergründig bin ich sogar davon überzeugt (… hoffe das ist später dann auch noch der Fall… ), dass ich bei einem Budget von ca. 500€ – 700€ mit der Kombi „alter“ Thorens + einigen Tuning-Maßnahmen (dazu komme ich später) besser fahre wie mit der Anschaffung eines neuen „Einstiegplayers“ (z.B.: ProJect, Rega, …?)
Viele meiner Fragen sind, durch Recherchen in div, Foren mittlerweile beantwortet, einige leider noch nicht. Ich hoffe dasmir hier jemand weiterhelfen kann?
1.     Chinchkabel
Wegen der höheren Flexibilität, habe ich mich entschlossen ein Kabel von Van den Hul zu verwenden und nicht das „Sommer Albedo“. Meine Frage hierzu; ist das VDH D-502 Hybrid die „Stereovariante“ vom VDH D-501 Hybrid oder sind das zwei völlig verschiedene Kabel? Als Stecker wollte ich übrigens „Neutrik NF2 CB-2“ verwenden.
 
2.     System
Da drehe ich mich, trotz intensiver Recherchen, immer wieder im Kreis  .,a015
Meine (alte) Plattensammlung besteht hauptsächlich aus Rock/Pop aus den 70er und 80er Jahre (Pink Floyd, Dire Straits, Santana, Genesis, Alan Parson, …), die überwiegend aus Second-Hand-Läden oder aus eigenen Altbeständen stammt. Genauso gerne höre ich aber auch „akustiklastige“ Musik wie z.B.: Adele, Eric Clapton, Michel Camilo, Diana Krall, ….
 
Mein Thorens ist mit dem Arm „TP16 MK3 / TP63“ (7,5g leicht) bestück. Der TD wird an einen Luxman L410 (47KOhm / 460pF  ---  Lautsprecher Audio Physik Classic 20) angeschlossen. In meiner engeren Auswahl sind 3 (4) Systeme übrig geblieben:
-       Ortofon VM Red
-       Shure M97xE (… könnte gut meiner Musik und zu meinen Hörgewohnheiten, eher bassbetont und zurückhaltend in den Mitten, passen?)
-      Nagaoka MP 110 (… da finde ich leider keine Angaben über die Compliance, bekommt aber grundsätzlich sehr gute Kritiken!)
Ich hatte auch über ein „Ortofon VM silver“ nachgedacht, habe aber meine Bedenken ob dann nicht auch das Knistern meiner alten Schallplatten zu sehr in den Vordergrund rücken könnte? Hat da jemand seine Erfahrungen gemacht?

3.     Weitere notwendige (sinnvolle) Erneuerungen
Ich möchte im Moment nicht an allen Ecken rumschrauben und wollte mich zunächst auf folgende Maßnahmen beschränken:
 
-       Lager neu ölen und Chassis richtig einstellen (Joel hat mir hierzu eine genaue Anleitung geschickt)
-       Neue Plattenteller-Auflage (die alte Auflage wirkt etwas „hart“), evtl. diese hier?
https://www.hifi-phono-house.de/phono-zubehoer/plattenteller-matten/4449/thorens-feinkork/kautschuk-plattentellerauflage
-       Gehäuseboden gegen MDF oder Birke Multiplex (vom Baumarkt, im Eigenbau) ersetzen und neue Standard Gummi-Füße (… die alte Füße sind verhärtet) drunter schrauben. Ggf. denke ich dann später über so was, http://www.phonophono.de/clearlight-audio-rdc-bodenplatte-fuer-thorens-td147-td160super.html oder so was http://plattenspieler-reparatur.de/verstaerkte-bodenplatte/ nach.
Mehr denke ich, erst mal nicht!?
 
Das war jetzt sehr viel auf einmal und die Fragen wurden auch sicher nicht zum 1. Mal gestellt. Ich würde mich trotzdem über Tipps, Anregungen oder Erfahrungsberichte, hier aus dem Forum sehr freuen.
 
Im Voraus schon mal vielen Dank und VG,
Michael
Analoge Kette: Thorens TD160 MKII --- Luxman L410 --- Audio Physik Classic 20 --- Revox B77