Autor Thema: Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung  (Gelesen 2643 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Baruse

  • Gast
Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung
« am: Donnerstag, 26.Juni.2014 | 11:33:50 Uhr »
Hallo zusammen,

ich habe ein wenig in den älteren Beiträgen recherchiert und bin etwas irritiert wie teilweise
die Einstellung des REC-EQ beschrieben wird.
Laut SM sowohl der A77 als auch der B77 wird dies bei 12kHz Sinus gegenüber 1kHz abgeglichen.
Wenn ich es richtig deute, sogar geschwindigkeitsunabhängig.
Hier las ich jedoch von 16kHz bei 9,5cm/s und 18kHz bei 19cm/s.
Was stimmt denn nun?

Leicht verwirrte Grüße sendet
Jörg

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung
« Antwort #1 am: Donnerstag, 26.Juni.2014 | 12:09:14 Uhr »
Hallo Jörg,

ob ich den REC-EQ-Poti bei 12 kHz oder höheren Frequenzen einsetze ist zunächst einmal völlig egal, es sollte lediglich dem Umstand geschuldet sein, wie die jeweilige Maschine zuständlich ist. Soll heißen wie gut sind die Köpfe noch, wie verläuft der Frequnzgang bezogen auf 1 kHz/ bis wohin ist er innerhalb der Spezifikationen.

Beispiel, verläuft er bei 9,5 cm/s bis 14 kHz linear und fällt dann langsam ab, so ist es ratsam den REC-EQ mit 14 kHz abzugleichen um ihn bei 16 kHz linearer hin zu bekommen. Weieiter/höher als 16 kHz  sollten es aber nicht bei 9,5 cm/s sein, weil es dann zu einem Überhöhungbuckel bei niedrigeren Frequenzen kommen kann und der Frequenzgang dann plötzlich rapid abfällt.

Gleich verhält es sich bei 19 cm/s......

Man sollte zur Überprüfung des Frequenzganges immer zum Schluss ein Sweep durchlaufen lassen und dabei im Bezug zu 1 kHz die Linearietät im Auge behalten.

Allgemeingültige Aussagen kann man nie Treffen, es ist immer im Zusammenhang des Zustandes der jeweiligen Maschine zu sehen.

Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Baruse

  • Gast
Re: Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung
« Antwort #2 am: Donnerstag, 26.Juni.2014 | 14:19:48 Uhr »
Hallo Jürgen,

vielen Dank für die rasche Antwort!
Ist gut zu wissen - werde mich bei nächster Gelegenheit mal mit 16kHz (bzw. 18kHz) "hochmessen"
Mal sehen was meine da so bringt.
Ich habe derzeit noch keine Möglichkeit zu sweepen - gibt mein Tongenerator nicht her (http://www.ebay.de/itm/111171813123)
Ich werde mir da mal eine günstige USB Soundkarte für's Notebook besorgen und das damit machen.

Viele Grüße
Jörg

Baruse

  • Gast
Re: Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung
« Antwort #3 am: Donnerstag, 26.Juni.2014 | 17:57:21 Uhr »
Einen hab ich noch...
Gerade fällt mir so ein, daß man mit dem Monitorschalter doch die Kanäle tauschen kann
Schließe ich nun mein mV-Meter am linken Ausgang an, könnte ich da doch auch den rechten
messen wenn ich den Monitorschalter auf "Reverse" stelle?
Das würde halt die Umsteckerei sparen
Liege ich da richtig oder falsch?

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung
« Antwort #4 am: Donnerstag, 26.Juni.2014 | 18:28:15 Uhr »
Hallo Jörg,

schau mal hier rein...,....

http://new-hifi-classic.de/forum/index.php?topic=4921.msg133980#msg133980

das find ich dann zuende gedacht....
 .,a095
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Baruse

  • Gast
Re: Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung
« Antwort #5 am: Freitag, 27.Juni.2014 | 15:02:53 Uhr »
Hallo Jürgen,

einerseits ja, andererseits gab es für den Erbauer ja auch so den ein oder anderen Stolperstein
und ich gehe mal davon aus, daß er deutlich erfahrener ist als ich es bin.
Ich bin noch in einem Stadium an dem ich hochkonzentriert an die Sache rangehen muß um nicht
einen Flüchtigkeitsfehler zu machen.
Solch eine (zugegebenermaßen tollen!) Box, in die ich dann evtl. unwissentlich einen Fehler
eingebaut und somit Folgefehler verursacht hätte, würde mich nicht viel weiter bringen.

Ich werde am WE mal versuchen herauszufinden ob das mit der Reverse-Stellung funktioniert.

Viele Grüße
Jörg

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52782
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung
« Antwort #6 am: Freitag, 27.Juni.2014 | 15:06:21 Uhr »
Hi Jörg,

einerseits ja, andererseits gab es für den Erbauer ja auch so den ein oder anderen Stolperstein

Na ja, aber in die brauchst Du ja nicht mehr zu tappen, wenn Du einfach nachbaust was letzter Stand ist.
Die Schaltpläne sind ja im verlinkten Thread vorhanden.
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Jürgen Heiliger

  • Rheinländer Urgestein
  • Administrator
  • ********
  • Beiträge: 8207
  • Geschlecht: Männlich
  • ©Jürgen Heiliger, Analogfan ohne Sendebewusstsein.
Re: Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung
« Antwort #7 am: Freitag, 27.Juni.2014 | 15:09:05 Uhr »
Jörg,

und wenn ich dies hinbekomme, kriegst Du das auch hin.

Vergesse nie meine Vorkenntnisse waren gleich Null in der Materie als ich mit dem Hobby anfing. Gelernt habe ich was ganz anderes, nix mit Elektrokennnissen, dann eher Chemie.

Stell Dein Licht nicht so unter den Scheffel.
Gruß
Jürgen

>.... liebt den guten Ton und die Musik ....<
>.... die HiFi-Classiker und die Information ....<
Unsere WIKI
Skype: juergen_heiliger

Baruse

  • Gast
Re: Revox A77/B77 - Frage zur Einmessung
« Antwort #8 am: Montag, 30.Juni.2014 | 07:34:03 Uhr »
Ich denke es liegt weniger daran daß ich es mir nicht zutraue,
sondern in erster Linie will ich mal einfach nur Musik hören.
Dabei etwas über die faszinierende Technik zu erfahren und jetzt plötzlich
eine Bandmaschine einmessen zu können finde ich auch richtig toll.
Grundsätzlich habe ich jedoch ein Platzproblem und kann - wenn ich denn bastle - das Zeug nicht liegenlassen.
Wenn ich mich also abends am Küchentisch ausbreite, muß all das Zeug wieder weg bevor ich ins Bett gehe.
Allein das schränkt natürlich schon das ein oder andere ein.
Ein Uher Report kann man machen, weil's klein und handlich ist.
Die Reparatur der A77 war da schon eher eine Herausforderung; an die Hauptplatine ist ja sowas von besch.... ranzukommen...