Autor Thema: Wer kennt diese Hörner  (Gelesen 2210 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline soliol

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 30
Wer kennt diese Hörner
« am: Mittwoch, 28.September.2011 | 17:01:34 Uhr »
Hallo Kollegen,

ich habe 2 Hochtonhörner bekommen von einem mir bis heute unbekannten Hersteller: Westwell, Typ CT-3A. Mutterfirma ist Wilson Onki, Japan. Von der Optik her vermute ich das Herstelljahr auf Ende der 60er-Anf. der 70er. Folgende Daten auf dem Typenschild: 10 W nom., 20 W Musikleistung bei 8 Ohm, mehr nicht!

Auch nach intensiver Suche im Netz konnte ich nicht mehr finden außer dass ein Paar davon bei ebay verkauft wurde, außer dass im Thailändischen Sprachraum in einigen Foren über diese Hochtöner geschrieben wurde, außer dass die Mutterfirma auf einer Messe Anf. der 70er vertreten war, sonst nix!

Mich interessiert natürlich der Frequenzgang, die Übergangsfrequenz, ab der ich mit einer Weiche ansteuern muss und die Qualität dieser Hörner überhaupt.

Hat irgendjemand hier eine Idee zu den Hörnern? Oder gar weiterführende Daten? Oder die Info, wo diese Hörner früher eingebaut gewesen sind?

Danke für eure Hilfe,

Gruß, Uli

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Wer kennt diese Hörner
« Antwort #1 am: Mittwoch, 28.September.2011 | 22:24:54 Uhr »
Hallo Uli,

mach mal  :foto01
Evtl. weiß dann jemand was dazu :)

Gewerblich

Offline soliol

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 30
Re: Wer kennt diese Hörner
« Antwort #2 am: Samstag, 01.Oktober.2011 | 00:09:57 Uhr »
So, wenn es geklappt hat, dann ist hier jetzt ein Foto von den Hörnern.

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1057
Re: Wer kennt diese Hörner
« Antwort #3 am: Sonntag, 02.Oktober.2011 | 22:53:02 Uhr »
Hallo Uli,

der Hersteller (...übrigens Weston Onki... ...aber das tut nichts zur Sache)
ist mir leider auch unbekannt. Mit den Aufstellfüsschen entlarven sich die Tweeter
aber eigentlich als Zukauf-Teile, die nicht unbedingt irgendwo eingebaut waren, sondern
im Zubehör erhältlich gewesen sein mögen. Natürlich können sie grundsätzl. auch in Fertigboxen
Verwendung gefunden haben - besonders Sansui und Technics setzten diese LS-Gattung
in den ausgehenden 60ern und frühen 70ern gerne und oft ein (wobei Technics m.W.
eigene LS-Chassis fertigte).

Konstruktionsbedingt geht es bei solchen Tweetern ab ca. 1000 Hz los, weshalb die Weiche
entsprechend auszulegen ist. Bei nom. 10 W Belastbarkeit würde ich sogar darüber bleiben
und einen Filter mit mind. 12 dB wählen.
Da ich den Lautsprecher nicht kenne, kann ich die Qualität nicht beurteilen. Nach meiner
Erfahrung sind aber nur wenige Druckkammer-Tweeter wirklich für "ernsthaftes" Hifi geeignet.
Des ungeachtet - nach 30 Jahren kann auch schon mal so ein Diaphragma hinüber sein
und dann steht es - auch um einen vielleicht ehemals guten - Druckkammerlautsprecher nicht zum
besten.
Mit einem Testaufbau kannst Du sicher auch herausbekommen, was man mit einem solchen Tweeter
anfangen kann.

Soweit mein Senf zum Thema ...
Gruß

Peter
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline soliol

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 30
Re: Wer kennt diese Hörner
« Antwort #4 am: Dienstag, 04.Oktober.2011 | 17:03:30 Uhr »
Hallo Peter,
danke erstmal, dass du dir zu meinen Hochtonhörnern Gedanken gemacht hast. Ja, so das Eine oder Andere deiner Ausführungen hab ich auch schon so in Erwägung gezogen. Testmöglichkeiten hab ich, da in meinem Fundus Fisher-Boxen mit (ebenso oben aufgesetzten) Hochtonhörner stehen. Diese Hörner werden ab 2000 Hz angesteuert. Auch ich hab schon an eine 12dB-Weiche gedacht. Und obwohl -wie du richtigerweise anführst- Hochtonhörner doch eher für´s Grobe sind und nicht die feine Auflösung wie eine Kalotte oder andere Bauformen bieten, ich mag halt diesen typischen Klang, gerne noch in Kombination mit einem schönen Alnico- (Breitbänder) Basslautsprecher, mal schaun, was ich draus mache.

Schade ist halt, dass niemand diese Hörner von der Qualität her kennt, da muss ich mich halt auf meine (alten) Ohren verlassen...und mich immer wieder zwingen, mir nichts "schön zu hören".

Danke und Gruß,

Uli   

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1057
Re: Wer kennt diese Hörner
« Antwort #5 am: Mittwoch, 05.Oktober.2011 | 21:49:17 Uhr »
Hallo Uli,

...natürlich können solche  Speaker durchaus Spaß  machen  - das will ich auch gar nicht in Abrede
stellen. Man muss auch ein bischen auf das Muskimaterial achten - so ein Konstrukt passt eben
nicht "auf alles".
A pros pros Konstrukt: dass bei den Fisher's der HT erst bei 2000 kHz loslegen darf verwundert
mich angesichts des grossen Basstreibers tatsächlich etwas. Ob der "dicke Bassist" bei der Übergangs-
frequenz noch "viel zu sagen" hat....? Vielleicht hängst Du die Westwell-HT einfach mal
an die Fisher's dran - alternativ zum Serientreiber.
Und was schlussendlich die Quali von LS angeht - wer oder was sonst sollte das Entscheidungskriterium
sein, wenn nicht die eigenen Ohren ? :zwinker:

Gruß

Peter
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline soliol

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 30
Re: Wer kennt diese Hörner
« Antwort #6 am: Donnerstag, 06.Oktober.2011 | 17:27:40 Uhr »
Hallo Peter,

dass bei den Fisher´s das Hochtonhorn erst bei 2000 Hz dazukommt, sagt mir nur das Typenschild. Eine andere Beurteilungsmöglichkeit hab ich nicht. Aber im Klangbild fehlt nix, sie sind (neben einigen Anderen  :flööt:) meine liebsten Lautsprecher.

Gruß, Uli