Autor Thema: Bericht eines außergewöhnichen Plattenkaufs  (Gelesen 3746 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline finalvinyl

  • Advocatus Diaboli
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Männlich
Bericht eines außergewöhnichen Plattenkaufs
« am: Donnerstag, 05.März.2009 | 15:46:30 Uhr »
Hallo Leute,

hier ein kleiner Erfahrungsbericht über einen Plattenkauf vom letzten Wochenende.

Eins noch vorweg:

Ich bin eher kein eBay-Käufer. Das liegt daran, dass ich wohl überzogene Ansprüche an den Erhaltungszustand meiner Schallplatten habe. Ich kaufe auch eigentlich nicht mehr sonderlich viele Scheiben, da meine Suchliste bei einem Bestand von ca. 1500 Scheiben relativ kurz ist.

Nichtsdestotrotz versuche ich mein Glück ab und an in der Bucht und was ich da letzte Woche erlebt habe, davon möchte ich euch berichten.

Ich hatte also bei eBay einige Pink Floyd Japan Pressungen entdeckt, die mich interessierten. Einige von euch wissen vielleicht, dass diese Band seit geraumer Zeit mein Steckenpferd ist. Ich habe schätzungsweise 100 Scheiben der Band im Regal stehen und bin auch immer noch auf der Suche nach einigen klanglichen und presstechnischen Leckereinen. Allerdings habe ich Geduld und bin nicht breit Unsummen für Schalplatten zu bezahlen.

Wie dem auch sei, ich erhielt den Zuschlag für eine japanische Animals-Pressung für 21 Euro. Eine ebenfalls japanische Pressung der Meddle von der selben Verkäuferin wurde mir dann mit gut 40 Euro zu teuer. Bei der Durchsicht der Kontaktdaten fiel mir auf, dass die Verkäferin als „gewerbliche Anbieterin“ bei eBay gemeldet war. Außerdem hatte sie noch einige andere interessante Floyd Scheiben im Angebot.

Da ihr Profil ihre Telefonnummer enthielt und die Dame ohnehin auf meinem Weg zu den Schwiegereltern am nächsten Wochenende wohnte, rief ich sie kurzerhand an.

Die durchaus redseelige Gesprächspartnerin erzählte mir dann, dass sie die Sammlung eines verstorbenen Schwagers eines Freundes veräußere und dieser wäre wohl ein großer Pink Floyd Sammler gewesen, sie selbst könne aber nicht sagen, welche Pressungen noch vorhanden wären. Bei mir gingen in diesem Moment die Alarmglocken an!!!

Ein Termin für die Durchsicht der noch nicht bei eBay eingestellten Platten war schnell ausgemacht. Die folgende Nacht schlief ich eher schlecht. Ich träumte von der Dark Side als UHQR-Pressung und der Meddle als normaler MFSL.

Am nächsten Samstag setzte ich mich dann morgens mit Familie und einigen großen grünen Scheinen ins Auto und fuhr gen Osten. Bei derartigen Aktionen handle ich immer nach dem Motto „expecting the worst, hoping for the best“, was mir in der Vergangenheit auch einige herbe Enttäuschungen ersparte.

Aber dieses mal kam alles anders!

Ich kam also in ein kleines Wohnzimmer, Marke „Studentenbude“ und die Dame, die am Telefon noch so gesprächig war teilte mir mit, dass sie in zehn Minuten fort müsse, ich sollte mich bitte beeilen.

Auf dem Boden stand ein Karton mit ca. 70 – 80 Scheiben, die alle fein säuberlich in wiederverschließbare Celophanhüllen eingepackt waren. Nach dem ersten Durchblättern bekam ich schweißnasse Hände und befürchtete, mein Geld würde nicht ausreichen.

Zwar fand ich weder die oben benannte Dark Side als UHQR, noch die Meddle MFSL (was auch gut so ist, denn man braucht als Sammler ja noch Ziele), dafür fand ich eine gepflegte Sammlung vor, die ich so nicht erwartet hätte.

Ich zog nach und nach folgende Platten heraus:

Dark side of the Moon (EMLF 97003, o.ä., die dritte und meistgesuchte japanische)
Wish you were here (SOPO 100, also die erste japanische)
Animals (25 AP ...., die hatte ich ja ersteigert, die einzige japanische)
The Wall (40 AP ....., auch die einzige japanische)

Dark side of the moon, MFSL -017
Wish you were here, CBS Halfspeed mit der HC 33.... Nummer, also die erste

Relics mit dem ultrararen australischen „rare coins“-Cover und der DRUM-Katalognummer, also auch die erste

Dark Side als französische DC 13-Pressung in Clear Vinyl (selten)

Atom Heart Mother, mit der 1 C 062..er Katalognummer als Quadropressung, also die dritte


Zwar fehlten bei den Japanpressungen die OBIs, dafür waren aber alle andern Beilagen dabei. Die Cover durchweg zwischen m- und vg die Platten optisch, und auch akustisch überwiegend m-, leider bis auf die japanische WYWH die auf der ersten Seite am Anfang leichte Nebengeräusche produziert.

Nachdem ich in zehn Minuten durch die Sammlung gehechelt war, brauchte die Dame dann noch mal 20 Minuten um nach irgendeinem hirnrissigen selbstgestricken System die Preise zu ermitteln. (Bsp.: 8,-- für die MFSL, 20,-- für The Wall usw.) Mir sollte es recht sein.

Letztlich einigten wir uns auf 110 Euro!!!

Mal zum Vergleich: Für die Wall und die WYWH als Halfspeed hätte ich in FFM auf Börse weit mehr berappen müssen.

Stehen gelassen haben ich (jetzt im Nachhinein leider) eine columbianische WYWH mit anderem Cover und eine russische Animals, die ebenfalls ein anderes Cover hatte, sowie eine philipinische DSOTM und, und, und ....

Aber man soll ja nicht gierig sein.

Jedenfalls war das einer der bemerkenswertesten Plattenkäufe, die ich je getätigt habe. Und das alles DANK EBAY!!!


Grüße aus der Rhön, Roberto
"Life is a lesson, you've learned it when you're through"

Offline UBV

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bericht eines außergewöhnichen Plattenkaufs
« Antwort #1 am: Donnerstag, 05.März.2009 | 15:55:33 Uhr »
Hallo Roberto,

nun ja, daß passiert einem wohl leider nur einmal im Leben. Oder soll ich sagen Du Glückspilz.  :-handshake:
Gruß Bertram

Offline finalvinyl

  • Advocatus Diaboli
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bericht eines außergewöhnichen Plattenkaufs
« Antwort #2 am: Donnerstag, 05.März.2009 | 16:17:53 Uhr »
Hallo Bertram,

nun ja, sagen wir so etwas nur passiert alle 5 Jahre.  :flööt:

Ich erinnere mich da an einen Ausflug mit einem Freund - A.H. aus dem Tripple A - nach Lahnstein (ich wohnte damals noch in Limburg), da waren jede Menge Beatles und Rolling Stones Monos mit im Spiel und alle für jeweils 'nen 20er.  :shok: Die haben wir geschossen und dann brüderlich geteilt.

Aber das wäre eine andere Geschichte.


Grüße, Roberto
"Life is a lesson, you've learned it when you're through"

be.audiophil

  • Gast
Re: Bericht eines außergewöhnichen Plattenkaufs
« Antwort #3 am: Donnerstag, 05.März.2009 | 17:03:03 Uhr »
Moin Roberto,

nun ja, sagen wir so etwas nur passiert alle 5 Jahre.  :flööt:

...  :_sorry: ... leider ...  :_sorry:

Ich hatte in der Vergangenheit insgesamt drei sehr ähnliche Erlebnisse ...

... bei dem ersten Fall schlendere ich über einen Flohmarkt im Schongau und sehe viel Vinyl rund um einen Baum geschichtet ... das lag da wie ein Fächer ausgebreitet ... ich hin und gestöbert und auch einiges gefunden ... allerdings nichts wirklich Weltbewegendes ...

... plötzlich steht der VK neben mir und erzählt, daß er noch so ungefähr 10.000 Scheiben in seinem Lager habe ... ich fragte wohl bestimmt 10 Mal nach, ob dort dann nur Schlager lagern würde oder auch andere Sachen wie Jazz, Klassik und Co. ... er erklärte daraufhin, daß er einige größere Sammlungen gekauft habe und daß er nur mit dem Sortieren nicht mehr hinterher kommen würde. Ich ließ mir seine Rufnummer geben und vereinbarte dann in der Folge ein Treffen ... also raus auf´s Land gefahren, die Scheune auch irgendwann gefunden und ich habe nicht schlecht gestaunt ...

... das waren deutlich über 10T Scheiben, der Schlagermüll bereits sauber in große Plastikwannen aussortiert und die wertvollen Scheiben fein sortiert ... sogar nach Künstler ... und dort fanden sich dann ganze Diskographeien der entsprechenden Künstler ... z.B. Udo Lindenberg ... alle Scheiben vor 1980 ... da fehlte nicht eine Ausgabe ... oder Electric Light Orchestra ... ebenfalls die komplette Diskographie ... und so ging das lange weiter ...

... und der Preis war gigantisch günstig ... je Scheibe pauschal 2 EUR ...

... ich war seitdem häufiger dort ...  :flööt:

Oder der befreundete Schellacksammler, der immer mal wieder anruft, wenn er Vinyl angeboten bekommt ... und wir dann sozusagen die komplette Klassiksammlung eines BR-Radio-Redakteurs unter uns aufgeteilt haben ... viele Westminster, London und UK-Decca, EMI und CO. Pressungen darunter ...

Aber es geht auch durchaus anders ...  .,35

... über eine Zeitungsanzeige fand ich einen Jazz-Sammler, der seine Vinylsammlung verkaufen wollte ... ich also hin und der Knabe empfing mich bereits mit den Worten, daß er nur komplett verkaufen wolle. Ich ging mit ihm in den Keller und sah dort ca. 6500 Scheiben ... alles alte Originale von Verve, Impulse, Prestige, Columbia, Atlantic etc. ... zum Teil sogar Erstpressungen, aber defintiv keine einzige Pressung nach den Siebzigern ...

Tja ... eine echt geniale Sammlung, aber 6500 Scheiben zum Preis von EUR 20/ Stck ...  .,a015 ... also 130TEUR ...  ;ich? ... das stemmt so schnell keiner mal so eben nebenbei ... und es hatte auch keinen echten Sin, mit den alten Herrn auch nur ansatzweise über seine Preisvorstellung zu diskutieren ... ich habe meine Rufnummer dagelassen ... für den Fall der Fälle oder seine Erben, die die sammlung dann sicherlich recht schnell veräußern wollen werden ...  :flööt:

... so ist diese Sammlung aber auch bis heute unverkauft ...

... er meldete sich nämlich vor ungefähr einem halben Jahr und erklärte mir, daß er auch nur teilweise verkaufen wolle ... nur von seiner Preisvorstellung rückt er nicht einen Millimeter ab ... und er erwartet, daß man mindestens 1000 Stck. nehmen würde und dann nur komplette Künstler und nicht aus jedem Dorf einen Hund ...  :wallbash

ratfink

  • Gast
Re: Bericht eines außergewöhnichen Plattenkaufs
« Antwort #4 am: Donnerstag, 05.März.2009 | 17:39:07 Uhr »
Hallo,so ists mir auch schon ergangen.Ich sammle ja auch noch Fahrräder und vor einigen Jahren hab ich mir ne Sammlung angesehn.Zuerst nen Besichtigungstermin ausgemacht und nachdem wir uns einig geworden sind ist die Frau nach Hause gekommen und hat gemeint,sie muss sich das ganze noch überlegen wegen dem Verkauf.Leider ist es nichts mehr geworden und die beiden sind dann verstorben.Die Nachkommen haben dann alles in einen Container geworfen.Zum Glück hat ein Sammlerkollege noch ein paar teile ausn Conatiner retten können.
Gruss Dieter

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Bericht eines außergewöhnichen Plattenkaufs
« Antwort #5 am: Donnerstag, 05.März.2009 | 18:01:22 Uhr »
Hallo Roberto,
Gratulation zu diesem Schnapp  :_good_: Da hast Du ja einige Meilensteine abhaken können.

Ich muß mich mit sammeln noch etwas zurückhalten, da ich mich zunächst noch auf die Technik konzentrieren muß, da sonst beide Bereiche finanziell/zeitlich etwas konkurrieren. Dennoch konnte auch ich mich kürzlich nicht mehr länger enthalten und orderte von zwei gewerblichen Anbietern aus der Bucht einiges zu sehr akzeptablen Preisen. Darunter waren auch "Wish you where Here" und "The Wall". Erste ist eine "Clubedition" (was fürn Club? "Blödelsmann?") die zweite eine reguläre Pressung, beide Deutscher Herkunft. Zwar müssen die Scheiben gewaschen werden, "The Wall" wurde als "near mint" verkauft, aber bis auf ein paar wenige Dreckspratzer sind die Scheiben wirklich ok und klingen sehr gut (mein MC30S macht das traumhaft...). Damit habe ich bis hin zu "Final Cut" (damals von mir noch neu erworben) nun alle Pink Floyd Platten auf Vinyl. DSOTM sogar als MFSL. Alles Mint/nearMint. Ich denke, damit kann ich mich zufrieden geben :) So wie es die Zeit erlaubt, werde ich mal die Reihe nacheinander druchhören... Auf wikipedia ist auch eine gelunge Beschreibung der Bandgeschichte, die auch manchen Hintergrund beleuchtet.

Offline finalvinyl

  • Advocatus Diaboli
  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bericht eines außergewöhnichen Plattenkaufs
« Antwort #6 am: Donnerstag, 05.März.2009 | 19:19:05 Uhr »
Hallo Andre,

bei mir ist es genau umgekehrt.

Nachdem meine Anlage jetzt auf einem für mich zufriedenstellenden Niveau ist kann ich meiner eigentlichen Leidenschaft - dem jagen und erlegen seltener bzw. interessanter Schallplatten - wieder fröhnen.

Wobei, den Phonoentzerrer könnte ich schon mal wechseln.  :cray:

Die von einem Freund geliehene (billige) Phonofuß zeigt der alten Camtech schon recht deutlich, wo der Hammer hängt. Insbesondere der Tiefbassbereich ist über die Phonofuß wesentlich realistischer.

Aber jetzt kommt erst mal wieder die warme Jahreszeit und ich werde die umliegenden Flohmärkte nach brauchbarem Vinyl absuchen.


Grüße, Roberto
"Life is a lesson, you've learned it when you're through"

be.audiophil

  • Gast
Re: Bericht eines außergewöhnichen Plattenkaufs
« Antwort #7 am: Donnerstag, 05.März.2009 | 19:31:18 Uhr »
Moin,

Gratulation zu diesem Schnapp  :_good_: Da hast Du ja einige Meilensteine abhaken können.


... sorry ... der Glückwunsch ist oben ja ganz untergegangen ...

... ein paar schöne Pressungen hast Du da erwischt ... Glückwunsch ... :drinks: