Autor Thema: zeitliche Zuordnung verschiedener Labels am Beispiel von Decca, RCA und Columbia  (Gelesen 1698 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

be.audiophil

  • Gast
Hallo Zusammen,

in dem Thread    
DSOTM als MFSL -- wer hat sie??
wurde die Frage laut, wie man eine bestimmte Pressung erkennen kann ...

... ok, ein handschriftlich eingeritzter Stamper ist immer ein Indiz für eine Erstauflage ... solange nicht noch ein zusätzlicher Stempel aufgebracht ist.

Aber wie kann man die anderen für einen Sammler u.U. wichtigen Punkte aus dem label ablesen? Dies werde ich jetzt versuchen am Beispiel der Veröffentlichungen aus der im Bereich Klassik für einen Sammler wichtigen Jahrgänge 1957 - 1967 ... also dem Anfang der Stereo-Ära ... zu beschreiben ...

DECCA:

Bei den originalen britischen DECCA Stereos der SXL Serien 2000 und 6000 unterscheidet man drei sog. Labels ...

... alle zeigen ein schwarzes Label mit silbernem Aufdruck.

Das erste Label wird auch Wide Band Groove (ED1) genannt und zeigt oben auf 12 Uhr das von einem Kreis eingefasste ffss Logo und einen breiten über die gesamte Labelbreite reichende durchgehenden silbernen Streifen kurz oberhalb des Mittelloches sowie eine Vertiefung ... die sog. Decca groove ... im Label, die innen beginnt und bis ungefähr 1/3 des Labeldurchmessers reicht. Am äußeren Rand des Labels findet sich ungefähr auf der 10 Uhr Position der Aufdruck Original Recording By ...

Das zweite sog. Wide Band Groove (ED2) Label sieht der ED1 zum Verwechseln ähnlich. Einzig die Worte Original Recording By wurden mit Made in England ersetzt.

Das dritte Label (ED3) entspricht der ED2. Allerdings fehlt die als Groove bezeichnete Vertiefung. Man spricht also allgemein von einer Wide Band (ED3). Die letzte Auflage mit der Vertiefung gab es bei der SXL 6368, die allerdings erst später als z.B. die SXL 6355 veröffentlicht wurde.
beginnt mit der Veröffentlichung der SXL 6448 ...

Die ersten drei Labels kann man auch direkt am Cover erkennen ... dort findet sich der DECCA-Schriftzug auf der Frontseite des Covers in einem nach unten zeigenden Dreieck.

Mit dem ab der SXL 6448 beginnenden sog. Narrow Band ED4-Label wurde das heute noch vorzufindende rechteckige DECCA-Logo auf dem Frontcover eingeführt. Es ist wie bei den Vorgängern von der Grundfarbe schwarz mit silbernem Aufdruck. Allerdings ist der silberne Balken deutlich schmaler und das ffss Logo auf 12 Uhr fehlt.

Insgesamt umfassen beide britische SXL-Serien so ungefähr 254 Veröffentlichungen, die SXL 2000-Serie endet mit der Nummer 2316 und die SXL-6000er bei ungefähr 6921. Es sind also über 1000 Veröffentlichungen. Die Hardcore-Sammler gehen allerdings davon aus, daß es sich nur um ca. 760 Einspielungen bis zur SXL6448 handeln würde. Die darauffolgenden Veröffentlichungen werden also nicht mehr wirklich dazugezählt.

Ab 1979 verlegte man das Presswerk von England nach Holland. Die darauffolgend erschienen Pressungen sind in deutlich dünnerem Vinyl ausgeführt, klanglich sind diese allerdings immer noch ausgezeichnet.