Autor Thema: Telefunken Acusta 250 HIFI  (Gelesen 2331 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline supercobra

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 22
Telefunken Acusta 250 HIFI
« am: Montag, 10.Juni.2013 | 17:47:45 Uhr »
Tag zusammen!
Nachdem ich gehofft hatte dass meine Sammel-Sucht jetzt gestillt ist, hats mich nu anscheinend doch wieder erwischt. Eine angebotene komplette Acusta mitsamt Klangboxen und Chromgestell ist schuld, die ich allerdings knapp verpasst
habe :cray:
Hatte sie früher schonmal auf der Wunschliste aber dann mangels Angeboten wieder verdrängt.
Einzelne Komponenten zu bekommen scheint ja nicht so schwierig zu sein aber wie steht es mit dieser Chrombank? Hat jemand von euch eine Ahnung wie hoch der Marktanteil von verkauften Anlagen MIT Chromgestell war (oder weiß jemand sogar in wessen Keller eine auf mich wartet :smile)?
Gibts hier vielleicht jemanden der sich schonmal mit der Acusta beschäftigt hat?
Danke für jede Rückmeldung!

Abdre

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1047
Re: Telefunken Acusta 250 HIFI
« Antwort #1 am: Montag, 10.Juni.2013 | 22:43:58 Uhr »
Hallo,


"beschäftigt" habe ich mich insofern damit, dass ich dieses Design auch irgendwie ansprechend empfinde (und einen Receiver in ähnlicher Bauform ebenf. mein Eigen nenne... ). Mit genauen Verkaufszahlen kann ich aber nicht dienen, glaube nur erahnend sagen zu können: ...allzu viele Komplett-Exemplare dürfte es davon nicht (mehr) geben. Vor allem, wenn man auf "near mint" Wert legt - und das ist m.E. bei solchen "Blech-verschalten" Geräten unumgänglich. Bekommen doch die "zarten" Blechtafeln zu schnell Beulen vom häufigen Umzug im unsachgemässen Karton, von sich abreibenden Beschriftungen ganz abgesehen. Und dann ist der Reiz irgendwie weg, denn rein technisch gab es zu der Zeit dann doch Besseres (aus anderem Hause). Überhaupt dürften nicht viele dieser Geräte (und erst recht nicht die 70ies-Style-Chrombank)
überlebt haben - sei es, weil doch schon in den späten Siebzigern die Japan-Fraktion sicher Fuss gefasst hatte oder sei es, weil in den 80ern und 90ern alles was an die 70er erinnerte, als absolutes No-Go entsorgt wurde.
Also: es heist weiter fleissig die Kleinanzeigen auf Haushaltsauflösungen zu durchkämmen...  ...und Geld mitbringen, denn für "nen Fuffi" gibt es so ein Komplett-Ensemble sicher nicht so schnell. Die Einzel-Komponenten laufen einem allerdings immer mal für kleines Geld über den Weg... ...aber da heist es genau die Nahaufnahmen anschauen, wegen... ...s.o.

Viel Glück dabei.

Gruß
Peter
« Letzte Änderung: Montag, 10.Juni.2013 | 23:02:49 Uhr von PeZett »
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline supercobra

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 22
Re: Telefunken Acusta 250 HIFI
« Antwort #2 am: Donnerstag, 13.Juni.2013 | 18:13:31 Uhr »
Hallo Peter

danke für Deine Antwort! Ja, guter optischer Zustand wäre natürlich Pflicht,
das ist auch meine Meinung. Frage mich, ob es Sinn macht abzuwarten bis nochmal eine Komplettanlage mit Chromgestell auftaucht oder ob man nach einer im guten Zustand aber ohne Gestell Ausschau halten soll (und notfalls so ein Ding anfertigen lassen soll). Das Verchromen wäre dann wohl der größte Kostenfaktor....

Ich finde, so eine Acusta hat  den optischen Touch der tollen Riva Mahagoni-Boote
aus den 60er Jahren... :_good_:

Andre


Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1047
Re: Telefunken Acusta 250 HIFI
« Antwort #3 am: Donnerstag, 13.Juni.2013 | 20:42:50 Uhr »
Hallo,

anfertigen lassen würd' ich so'n Teil nicht. Schau Dir genau an, welche Maße der Chromfuß hatte und versuche dann,
einen alten Fernseher mit Chromfuß zu ergattern. (Würde ich jedenf. so machen...)
Unter den Flimmerkisten stehen näml. häufiger noch solche Füße
herum (ich kenne selbst genug Leute, die sich nicht scheuen, ihre "Glotzen" auf diese Art zu parken).
Selbst wenn die Aufstandsfläche für eine komplette Anlage zu klein ist, ist es immer noch einfacher, eine
Blechtafel auf den Fuß zu schrauben, die ausreicht, um das ganze Ensemble aufzunehmen. Stehen die Geräte so,
wie im Original, sieht man von der Platte ohnehin nichts mehr (d.h. es reicht eine lackierte Blechtafel aus).


PS: ich denke an sowas hier: http://www.ebay.de/itm/60-70er-Jahre-space-age-TV-table-fernsehtisch-beistelltisch-drehbar-mit-Rollen-/271212570379?pt=Design_Stil&hash=item3f2587670b   Auch wenn das Original anders aussah (und aus zwei
Elementen bestand), so trifft das doch auch den authentischen Stil, finde ich.
Und am Kurs lässt sich sicher was drehen.

Gruß
« Letzte Änderung: Donnerstag, 13.Juni.2013 | 21:00:05 Uhr von PeZett »
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)