Autor Thema: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)  (Gelesen 8381 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kevin-V8

  • schneider und lenco freak
  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 31
  • Geschlecht: Männlich
Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« am: Sonntag, 24.Januar.2010 | 17:12:49 Uhr »
Hi leute ich bin am überlegen ob ich zwei Party boxen mit 2x 30cm woofernbaue und jetzt hab ich fest gestellt dass ich die dazu benötigten Formeln und erfahrung dazu nicht habe :wallbash .,35

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #1 am: Sonntag, 24.Januar.2010 | 17:51:46 Uhr »
Dann ist es wohl einfacher wie günstiger, nach was Gebrauchten Ausschau zu halten.

Offline UBV

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Männlich
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #2 am: Sonntag, 24.Januar.2010 | 17:54:44 Uhr »
Moin,

dann lade hier das Programm BassCad herunter.

http://www.selfmadehifi.de/basscad.htm

Gruß Bertram

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1067
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #3 am: Sonntag, 24.Januar.2010 | 19:01:05 Uhr »
Hi,

guugel mal nach "Strassacker Lautsprecher" - da werden sie geholfen!

Gruß

Peter
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #4 am: Sonntag, 24.Januar.2010 | 21:49:13 Uhr »
Noch eine Nachfrage: Was meinst Du mit "Erfahrung fehlt" nur im Berechnen oder auch auf Baupraxis? Auf letzteres habe ich meine Aussage bezogen, denn wie so oft liegt der Teufel im Detail.

be.audiophil

  • Gast
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #5 am: Sonntag, 24.Januar.2010 | 22:07:34 Uhr »
Moin Peter,

bei Strassacker findet man die Formeln ... und ein ganz wenig Hintergrundinformationen ... den lesenden Verzehr eines echten nicht virtuellen Buches, wie z.B. "Les Haute Parleur" von Jean Hiraga o.ä. würde ich eher anraten ...  raucher01

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1067
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #6 am: Montag, 25.Januar.2010 | 09:15:55 Uhr »
Hi Rolf,

aber ja - vorher etwas "schlaulesen" schadet nie. Hierzu gibt es auch ein
paar nützliche Tips im Visaton-Buch.
 http://www.visaton.de/de/literatur/literatur/literatur4.html
Auch wenn einige der Fallbeispiele etwas Hersteller-lastig sein mögen, kann man
dem Büchlein doch eine Menge Nützliches entnehmen. Gekocht wird ja schliesslich
überall vornehmlich mit Wasser.

Edit: ...schon älter aber die Theorien ebenfalls leicht verständlich näherbringend:
Lautsprecher und Lautsprechergehäuse für HiFi / H.H. Klinger / Franzis Verlag / Erstauflage 1975

Gruß

Peter
« Letzte Änderung: Montag, 25.Januar.2010 | 09:20:18 Uhr von PeZett »
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #7 am: Montag, 25.Januar.2010 | 14:05:18 Uhr »
Ich habe mit dem Klinger damals angefangen, ist zwar Entwicklungstechnisch schon veraltet, aber immer noch eine sehr gute Grundlage für die Praxis. Wenigstes eine "rechte Hand" sollte man zum Selbstbau aber haben, dann geht es schon.

be.audiophil

  • Gast
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #8 am: Montag, 25.Januar.2010 | 15:59:31 Uhr »
Moin André,

der Klinger ist alles andere als veraltet ...  .,a015 ... nur weil alle Welt in den Foren hinter Linkwitz oder Thiele & Small her rennt, heißt das ja noch lange nicht, daß man vorher hat keine LS bauen können ... und Bessel und Co. gelten auch heute noch ... im Gegenteil ... baut man nach Klinge oder Hiraga und mit alten Treibern, dann kommt da auch was Vernünftiges bei raus ... baut man nach Thiele & Small oder Linkwitz mit modernen Treibern, dann wird das komischer Weise erst was, wenn man fünfhundertsechzig Anläufe und viel Erfahrung mitgenommen hat ... :flööt:

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #9 am: Montag, 25.Januar.2010 | 18:28:35 Uhr »
...wie ich schon schrieb, eine sehr gute Grundlage für die Praxis, spricht, das was der Klinger da vorstellt, funktioniert auch, da er erst gebaut und dann geschrieben hatte und nicht umgekehrt. Veraltet nur deshalb, weil eben doch arg "Vintage" mit Chassis und Treibern, die es heute oft schon nicht mehr gibt. Ich habe nach Thiele/Small ein recht geglücktes Gehäuse hinbekommen. Das braucht man, wenn man eigenen Konstruktionen erstellt.

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1067
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #10 am: Dienstag, 26.Januar.2010 | 13:19:37 Uhr »
Hallo alle,

nach Thiele/Small zu bauen "funktioniert" ja deshalb nur mit "modernen" Treibern, weil die
Parameter für die "Alten" eben nicht verfügbar sind (waren). Wir erinnern uns: erst das PC-Zeitalter
und damit die leichte Anwendung von Simulationssoftware machte es möglich (und sinnvoll),
LS-Chassis mit den TS-Parametern zu beschreiben. Was zu Klingers Zeiten noch mit
viel Erfahrung, Berechnung und einem gerütteten Mass an Experimentierfreude einherging,
geschieht heute am Bildschrim mit (mehr oder weniger) vorhersehbarem Ergebnis.
Das wird umso deutlicher wenn man "alte" Lautsprecherboxen von Weltruf mit
modernen Boxen vergleicht (allein in ihrer Detail-Ausführung).

Insofern folgen klassische und moderne Literatur zum Thema zwar etwas anderen
Ansätzen, aber das ändert meiner Ansicht nach nichts an der Tatsache, dass die
in Klinger´s Werk beschriebenen Zusammenhänge auch heute noch gelten. Deshalb kann
einem Neuling auf dem Gebiet auch guten Gewissens die Lektüre der "Altmeister" empfohlen
werden.

Also bitte nicht vergessen: auch wenn man es der Verpackung nicht ansieht - die Milch
kommt immer noch aus der Kuh. Um zu erfahren wie die Milch "in die Kuh" kommt,
muss ich kein modernes Fachbuch lesen.  :zwinker:  Oder sehe ich das falsch?

Viele Grüße



EDIT: ....ich möchte noch hinterherschieben, dass man trotz Konstruktion nach TS-Param.
eine Menge falsch machen kann. Schon allein deshalb lohnt die Lektüre von "gedruckten Schlaumachern"!  .,34
*****

Peter
« Letzte Änderung: Dienstag, 26.Januar.2010 | 18:15:35 Uhr von PeZett »
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

be.audiophil

  • Gast
Re: Formeln zum Berechnen (Frequenzweiche, Gehäuse usw.)
« Antwort #11 am: Dienstag, 26.Januar.2010 | 14:05:56 Uhr »
Moin Peter,

... auch wenn man es der Verpackung nicht ansieht - die Milch
kommt immer noch aus der Kuh. Um zu erfahren wie die Milch "in die Kuh" kommt,
muss ich kein modernes Fachbuch lesen.  :zwinker:  Oder sehe ich das falsch?


... das gewählte Bild trifft es ganz genau ...  :_good_: