Autor Thema: Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis  (Gelesen 5803 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Armin777

  • Gast
Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis
« am: Donnerstag, 30.Oktober.2008 | 15:41:04 Uhr »
Hallo alle,

heute habe ich mal einen Spezialauftrag erledigt. Ein Forumsteilnehmer, der allerdings sehr selten Gast ist, wollte für seine mühsam zusammen gekauften Altec Chassis (zwei 15"-Tieftöner und zwei Rund-Mittelhochtonhörner) eine passende Weiche haben. Ein Plan, welche Bauteile darauf sollten, war aus Altec-Lansing-Liebhaberkreisen schnell gefunden - aber die praktische Ausführung war sein Problem. So fragte er mich, ob ich ihm so etwas bauen könne.

Hier nun das Ergebnis:



Die Schwierigkeit bei der Anpassung der Chassis ist die immense Lautstärke des Horns, welches einen Normpegel von 111 dB liefert! Der Tieftöner ist wahrlich auch kein Leisetreter mit immerhin 99 dB, aber die Differenz von 12 dB muß irgendwie glatt gebügelt werden. wobei die Chassis 16 Ohm haben, was die Sache auch nicht gerade vereinfacht. Die Lösung liegt in einem 8 Ohm-Stereo-L-Steller, wobei die Wicklungen in Reihe geschaltet betrieben werden. Auf diese Weise werden sowohl verstärker- als auch chassisseitig stets 16 Ohm eingehalten und man kann die Lautstärke des Horns stufenlos anpassen.



Die Weichen wurden auf einem Holzbrett aufgebaut, weil sie zunächst draußen bleiben, bis eine endgültige Position der L-Steller gefunden wurde und erst dann in die Box eingebaut werden. Deswegen befinden sich Kabelanschlüsse für Verstärker und Chassis auf dem Montagebrett. Die gesamte Verdrahtung, bis auf den Teil der Ausgangsklemme, wurde mit 1,5 qmm Kupferdraht vorgenommen, die Litze hat 1 qmm.



Die Spulen haben einen Gleichspannungswiderstand von 0,25 Ohm bei 4,7 mH, die Befestigungschrauben sind selbstverständlich aus Messing.



Allen Puristen, die meinen man hätte doch mit Folienkondensatoren und anderen Spulen und dickeren Drähten noch viel mehr rausholen können, sei gesagt: das weiß ich auch! Aber man muß solche Weichen auch bezahlen... Zudem sehen die alten Originalweichen einer Voice of the Theater-Box auch nicht besser bestückt aus.



Mir hat es jedenfalls einen riesigen Spaß gemacht, mal so etwas zu bauen.

 :drinks:
« Letzte Änderung: Donnerstag, 30.Oktober.2008 | 15:47:17 Uhr von Armin777 »

Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis
« Antwort #1 am: Donnerstag, 30.Oktober.2008 | 17:34:19 Uhr »
Hallo Armin,

sieht ja interessant aus. Wo bekommt man solche L-Steller? Ich könnte noch einen Satz für Testzwecke gebrauchen, denn es ist etwas mühselig, eine Abpegelung mit Festwiderständen zu iterieren. Natürlich könnte ich auch einen Drehschalter nehmen...aber da paßt es auch nicht immer so genau.

Armin777

  • Gast
Re: Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis
« Antwort #2 am: Donnerstag, 30.Oktober.2008 | 18:13:25 Uhr »
Hallo André,

gibt es sowohl bei intertechnik als auch bei monacor. In mono und in stereo und in verschiedenen Belastbarkeiten.

 :drinks:

Kaspie

  • Gast
Re: Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis
« Antwort #3 am: Donnerstag, 30.Oktober.2008 | 20:16:02 Uhr »
Hallo Armin,

ein sehr schöner  Aufbau.
Zudem sehen die alten Originalweichen einer Voice of the Theater-Box auch nicht besser bestückt aus.


Ich habe die N 800 und die N 1285 8B. Und die C´s sind MKP´s! Sehr gur sind Siemens, RFT oder Russen -MPs.

Könntest Du bitte etwas näher auf die Bestückung eingehen? Sind es z.B original Altecs oder reconte von GPA.


In meinen kleinen Schallwänden spielen die 515-8G, 902-8, 511b und N 1285 8B. Bestückung der A7-8G


Grüße, auch an den Altec-Freund

Kay


jim-ki

  • Gast
Re: Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis
« Antwort #4 am: Donnerstag, 30.Oktober.2008 | 20:19:03 Uhr »
Mir hat es jedenfalls einen riesigen Spaß gemacht, mal so etwas zu bauen.


das glaub ich, sieht aus wie von einer gesellenprüfung. echt super. :drinks:

Armin777

  • Gast
Re: Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis
« Antwort #5 am: Donnerstag, 30.Oktober.2008 | 21:18:04 Uhr »
Hallo Kay,

so genau kenne ich mich bei den Altecs nicht aus, sind jedenfalls Original-Chassis, die heißen 414Z (Tieftöner) und
806A (Hochtonhorn). Sagt Dir das was?

 :drinks:

Kaspie

  • Gast
Re: Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis
« Antwort #6 am: Donnerstag, 30.Oktober.2008 | 22:10:39 Uhr »
Hallo Armin,

der 414 Z ist ein 30er , der in der Avalon ( 837A Kabinet)  verbaut wurde.Im Vergleich zum 414-16Y hat er keine Abdeckhaube.
Der 806A ist ein fantastischer Hochmitteltontreiber , der ab 500 Hz einzusetzen ist und bis 20 KHz sauber spielt.

Dein Freund besitzt Chassis, wenn sie Original sind, hinter denen Du noch hinterherweinen wirst.
Die Trennfrequenz sollte für ein 511B bei ca 600 -650 Hz liegen um die Chassis zu schonen. Die Diaphragmen von ALTEC sind kaum noch zu bekommen und werden mt Gold aufgewogen.

Im 614 Kabinett http://www.lansingheritage.org/images/altec/plans/1970%27s-lf-plans/enclosures06.jpg  mit 811B ( 800HZ Horn )

Gruß

Kay


Offline Captn Difool

  • hier nicht mehr aktiv
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 2509
Re: Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis
« Antwort #7 am: Donnerstag, 30.Oktober.2008 | 23:39:52 Uhr »
Danke Armin, ich werde mich mal in der Richtung schlau machen, wo ich die her bekomme.

be.audiophil

  • Gast
Re: Anfertigung von Frequenzweichen für Altec-Chassis
« Antwort #8 am: Freitag, 16.Januar.2009 | 00:57:03 Uhr »
Moin André,

... L-Pads ...  .,a015 ... je nach Frequenzweiche wirken L-Pads nur auf den Pegel oder auch auf die Impedanz und somit dann gleichzeitig auch auf den Frequenzgang ... ich würde den Pegel also immer mittels Spannungsteiler bestehend aus zwei Widerständen direkt vor dem Treiber anpassen ... dann kann man Auswirkungen auf die Impedanz und den Frequenzgang verhindern.

@ Armin

Altec 414 sind sehr gute Basschassis ... diese spielen mit einer Farbigkeit, die Ihresgleichen sucht. Ich habe diese schon mehrfach gehört und sie haben mir immer sehr gut gefallen ...

... die 806er nutze ich aktuell auch ... diese Treiber sind wunderbar abzustimmen und spielen einfach zauberhaft ... bei mir allerdings an einem Multisegmenthorn und nicht am 511er oder 811er Horn ... dieses resoniert mir zu viel ...

... die 806er spielen bei mir mit originalen alten ALTEC Diaphragmen und bereits ab knapp 500 Hz ... das ist auch unproblematisch möglich ... man muß nur darauf achten, daß der Membranhub nicht zu groß wird ... aber mit knapp 8 Watt je Kanal, die auch noch meine 15-Zöller im Bassabteil befeuern, brauche ich mir da eher keine Sorgen machen ... und zur Not liegen hier noch Ersatz-Diaphragmen ...  :flööt: