Autor Thema: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen  (Gelesen 5801 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rollo

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 504
Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 14:33:23 Uhr »
Hallo,

angefixt durch Armins Retroboxen :__y_e_s:

bin ich am überlegen mir einen alten Bausatz nachzubauen...kann mich aber noch nicht recht entscheiden....

Hauptgrund dagegen: das Geld....

Lohnt sich das finanziell? Ich meine vom P/L Verhältnis? Früher war das schon knapp... aber heute?
Meine Überlegung ging in die Richtung einer quasi Neuerfindung eines alten Bausatzes.....wenn ich mir nun die Preise alleine für die Chassis ansehe (....obwohl relaiv günstig von Monacor und Tangband) komme ich Ratz-Fatz auf 250 Euro da gibt es heute schon die schöne Möglichkeit gute (sehr gute? ) Boxen in der Bucht zu angeln....( das war früher eben nicht so einfach..)

Ich bitte einmal um eure Meinungen für oder dagegen....

mfg
Rollo
 :drinks:

p.s.
Es würde sich um die alte Baily TL handeln

Offline Compu-Doc

  • ♫♫♫ Marantzianer aus Passion ♫♫♫
  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 3571
  • Geschlecht: Männlich
  • ♫♫♫ ich hör alles! Hifidele Grüsse, der Robert ♫♫♫
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #1 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 14:47:56 Uhr »
Also die "Blood~Sweat´nTears-Seite" sollte man völlig ausser acht lassen,dann die einzelnen Komponenten kaufen,Werkzeuge hat man garantiert auch nicht alle u.s.w.  :_24_:

Für das gleiche Geld eine Gebrauchte in der Bucht-oder sonstwo(Probehören) gekauft,halte ich für besser und nervenschonender.

Spielt jetzt Zeit&Geld keine Rolle,hat man einen "Werkelplatz",dann,ja dann sollte man solch ein Projekt durchziehen.
En la mesa y en el juego, la educación se ve luego.

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1057
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #2 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 15:03:18 Uhr »
Hallo Rollo,

...mal eben auf´n Kaffee zwischendurch bemerkt: überlege/rechne das gut durch!

Meine Meinung: bei sehr hochwertigen (Nach-) Bauten (egal ob Retro oder was auch immer), die ein
hochqualitatives Endergebnis versprechen (und auch halten) lohnt der Selbstbau (PL-Verhältnis), wenn
ein Grundstock an Werkzeugen und Möglichkeiten vorhanden ist (...und nicht alles neu hinzugekauft werden
muss...). Soll es indes preiswerter (und weniger aufwändig) sein, dann kaufe fertig!

Ich habe diese Erfahrung gerade mal wieder bei einem Päärchen Partyboxen machen müssen.
Weil´s gerade nix nach meinen Vorstellungen gab und ich die Chassis günstig bekommen konnte,
habe ich mich für Selbstbau entschieden. Beim Aufbau der Frequenzweiche kam´s dann knüppeldick
über mich - die Bauteile sind so teuer, da hätte ich schon 2nd-Hand Boxen für kaufen können!
Und dabei habe ich noch nicht einmal Mundorf-Bauteile genommen, sondern Standard-Visaton-Kram.

Zugegeben, das Endresultat überzeugt durch Pegelfestigkeit aber den mässigen Klang der Chassis
habe ich auch nicht wegbekommen - Fertigkauf wäre an dieser Stelle deutl. günstiger gewesen.

Gruss


Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline Rollo

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 504
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #3 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 15:19:57 Uhr »
Hallo PeZett,

Oh Shit - eigentlich habe ich genau deine Erfahrungen auch gemacht bzw. bin deiner Meinung....
Es ist also schlimmer geworden :cray:

Die letzten Boxen die ich mal soeben zusammengeprügelt hatte war die Needle ( inzwischen abgegeben) und davor....Mitte der 80er....damals kam es aber auch nicht soooo sehr auf ein wohnzimmertaugliches Finish an....heute schon vieeel eher....

 :drinks:

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #4 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 15:50:21 Uhr »
ich haette meine picolinos auch fertig in der bucht bekommen koennen. preis etwa 300,-
selber bauen macht spass und mit (fertigen) gehaeusen habe ich unter 200,- bezahlt. arbeitsleistung kostet nichts, wenn es sich ums hobby handelt.
alles in allem hat sich das gelohnt. der klang ist wirklich super.

wenn es nur laut sein soll (partybox) wuerde ich mir aber auch irgendwelche troeten aus der bucht angeln.

wenn ich meinen subwoofer fertig habe (teile und holz haben mich etwa 350,- gekostet) werde ich aber ganz sicher noch weitere boxen bauen, auch wenn ich jetzt schon mehr boxen als platz dafuer habe
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Armin777

  • Gast
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #5 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 15:56:38 Uhr »
Hallo Rollo,

nachdem der neue Laden mich wirklich zeitlich voll in Beschlag hält (im Augenblick gerade durch einen Marantz 2226 von dicko) habe ich mir für meine Retroboxen-Serie überlegt, daß ich die Gehäuse durch den örtlichen Tischler anfertigen lassen werde. Die haben nicht so viel Aufträge, denn ich drängle nicht, und auf dem Dorf geht das sowieso anders zu. Preislich hoffentlich auch!

Die hier schon vorgestellte Retro-Box P-5000 kann dennoch im angebotenen Rahmen von ca. 450,- Euro pro Stück verkauft werden. Für eine Box dieses Kalibers kein zu hoher Preis.

Merke: selberbauen bringt zwar mehr Spaß, spart aber kein Geld!

 :drinks:

Offline Stapelkönig

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 629
  • Geschlecht: Männlich
    • still under construction:
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #6 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 18:22:01 Uhr »
Zitat
Merke: selberbauen bringt zwar mehr Spaß, spart aber kein Geld!
Kann ich auch unterschreiben.
Selbstbau ist interessant bei Raritäten, für besondere Konstruktionen. Und noch ok, falls man´s mit billigen Gebrauchtteilen realisieren kann. Aber Zeit und Kosten läppern sich dabei meist schneller als man denkt ...
Gruß, Tommy

Nothing Brings People together more, than mutual hatred. - Henry Rollins

jim-ki

  • Gast
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #7 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 18:28:22 Uhr »
Kann ich auch unterschreiben.
Selbstbau ist interessant bei Raritäten, für besondere Konstruktionen. Und noch ok, falls man´s mit billigen Gebrauchtteilen realisieren kann. Aber Zeit und Kosten läppern sich dabei meist schneller als man denkt ...


geh doch mal her und rechne dir den bausatz der visaton vox 200 aus :_06_: :_06_:



dann bleibt keine überlegung mehr offen :drinks:

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #8 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 18:47:17 Uhr »
Moin !

Ich baue zwar keine Boxen beschäftige mich aber im Moment mit der Aufarbeitung eines TD 126. Zu den selbst hergestellten oder überarbeiteten Objekten hat man danach einen ganz besonderen Bezug und Spaß sollte es auch gemacht haben! Im Vergleich zu neuen oder fertigen Objekten darf man die Wirtschaftlichkleit nicht betrachten! Dann verliert man!
Also immer geschmeidig bleiben und den Spaß an der Freud im Vordergrund stehen!
« Letzte Änderung: Dienstag, 22.Januar.2008 | 22:35:03 Uhr von beldin »
Liebe Grüße

von beldin .,73

Malle

  • Gast
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #9 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 20:08:53 Uhr »
Nabend !

@ beldin: Na, mit Deinem Posting haste Dich ja völlig im Thread geirrt !  .,a026  ;0001

@ Rollo:

Jo, z. Zt. sind die Preise guterhaltener Gebrauchtlautsprecher erschreckend niedrig. Insbesondere wenn die Anbieter nicht verschicken können / wollen. In Berlin z. B. ( ca. 3,4 Millionen Bürger = reichlich Überfluß u. a. an U-Elektronik ) kriegste die MB Quart 980S ( $-wege-Monster ) für ca. 200 Euro DAS PAAR im guten Zustand.

Means: Du kannst die Sonics Arkadia für ca. 1.700 Euro kaufen  :wallbash ... oder Du lächelst wissend, guckst Dir die Chassis' an und denkst dir Deinen Teil .  :grinser:

Ich als Boxenmetzger in spe habe hier in den letzten Wochen einiges angesammelt und werde noch ein paar Leckerlies bauen. Außerdem weiterhin - hoffentlich guterhaltene - Chassis' + Weichen schaufeln.

Vielleicht ein Kompromiß zum Selberbau:

Gehäuse bah-bah, aber gute Chassis' -> Schlachtefest und Gehäuseneubau nach Wunsch ?!

Bye,
Malle, Ex-LS-Teufelchen  :smile

Offline jan.s

  • USER Account ruhend
  • *
  • Beiträge: 1661
  • Geschlecht: Männlich
  • Röhrenungläubiger
    • malawisee.net forum
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #10 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 22:32:07 Uhr »
wobei einem guten bauerlebnis mit gebrauchten chassis, das problem der meist fehlenden thiele-small-parameter besteht. wenn man diese besorgen kann, so lassen sich auch ordentliche gehaeuse berechnen
Gruss
jan


--- suche Saba Telecommander tc 91 ---

andere Hobbies? na klar: mein malawisee-forum

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #11 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 22:33:58 Uhr »
Nabend !

@ beldin: Na, mit Deinem Posting haste Dich ja völlig im Thread geirrt !  .,a026  ;0001


Wieso?
Liebe Grüße

von beldin .,73

Malle

  • Gast
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #12 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 22:38:39 Uhr »
Na weil Du Deinen TD 126 erwähnt und dat izz doch een Retro-Boggzen-Fred !  :grinser:

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #13 am: Dienstag, 22.Januar.2008 | 22:40:41 Uhr »
Der diente auch nur als Vergleich, um die Empfindungen und die besondere Bindung zu etwas selbst geschaffenen zu verdeutlichen!
Liebe Grüße

von beldin .,73

Offline rappelbums

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1143
  • Geschlecht: Männlich
  • "Gar nicht" wird gar nicht zusammengeschrieben.
Re: Überlegungen zum Bau von Retro-Boxen
« Antwort #14 am: Mittwoch, 23.Januar.2008 | 01:46:40 Uhr »
Hallo,
so ist das nun mal, bei gescheiten selbstgebauten Lautsprechern spart man kaum Geld.
Es gibt aber sehr viele Bauvorschläge und Bastelanleitungen von kleinen Lautsprechern, die nicht die Welt kosten, einem aber einen Einblick in den Lautsprecherbau gewähren. Dadurch kann man viel an Erfahrung dazugewinnen. Günstigstes Beispiel für Selbstbaulautsprecher dürften wohl die TenÖre sein, die nicht zum Spaß so heißen. Sie kosten grad mal zehn Öre, klingen aber auch wie die Tenöre. Sie stehen bei mir in der Küche und machen am H/K 330C richtig Musik, nicht schlechter als der ebenfalls günstige Bauvorschlag der Needles.
Im Wohnzimmer spelen Selbstbaulautsprecher des Herrn Wohlgemuth, die Impuls. Diese sind gleich in eine ganz andere Liga einzuordnen. Hier stellt Tiefbass kein Problem dar, die Höhen kommen sauberer rüber, die LS vermitteln ein insgesamt höheres Klangvolumen, eine große Bühne baut sich auf, die Mitten werden nicht unterschlagen. Und selbst bei hohen Pegeln ist eine Unterhaltung noch möglich, weil die LS sauber spielen.
Komplett selbstentwickelte LS stellen hohe Anforderungen an Erfahrung und Wissen des Konstrukteurs, mit Fehlschlägen muß mal gerechnet werden, dann wird es richtig teuer. Da ich weder über die notwendige Erfahrung, das Wissen, noch über zu viel Geld verfüge, halte ich mich gerne an viel gelobte Bauvorschläge.
Ein großer Vorteil des Selbstbaus ist, daß die LS optisch so gestaltett werden können, daß sie sich nahtlos in die heimische Wohnlandschaft einfügen.
So, erst mal genug Text!
Gruß,
der rappelbums


Bildergalerie
It ain't what they call Rock and  Roll