Autor Thema: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen  (Gelesen 27494 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

be.audiophil

  • Gast
Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« am: Montag, 24.Dezember.2007 | 15:47:00 Uhr »
Hallo Zusammen,

ok, einige von Euch dürften es ja schon gelesen haben ... unser "Schall & Rauch" der Münchner Trioden Mafia hat mich als alter Breitbänder-Fetischist doch ziemlich angefixt ...


... die Hörerlebnisse der d´Apolito-Anordnung mit den 4 Stck. 38 cm Altecs sowie dem TAD 4001 und dem TAD-Bändchen sowie die begehbaren Philips Kino-Basshörner mit 15-segmentigem MT-Horn und 8-segmentigem HT-Horn waren ein derart einschneidendes Erlebnis, daß letztendlich ein Paar Hörnchen in mein Wohnzimmer Einzug halten müssen/ dürfen/ werden ... ähm eigentlich ja schon Einzug gehalten haben  raucher01

Aber der Reihe nach ...

... mehrere Wochen ging ich in mich und erurierte das Für und Wider dieses Tuns sowie der verschiedenen bzw. möglichen Setups ...

Mein erster Ansatz war optisch geleitet von Haigners Beta-Horn ... doch alle befreundeten Horn-Feitischisten zogen mich in die reale Welt zurück ... eine komplette Neukonstruktion sei viel zu aufwändig ... damit wäre ich dann in zwei Jahren noch nicht fertig und hätte viele 100 Quadratmeter Holz verbaut, bis ich eine annähernd funktionierende Konstruktion gefunden hätte ... dann ist dieses "Monster" auch für mein Wohnzimmer wahrscheinlich etwas zu groß ...

... die nächste Option wäre das Altec 816er Kabinett gewesen ... aber eine VOTT wollte ich nun auch nicht einfach nur nachbauen ...

... zudem mit welchen Treibern und welchem Aufwand sollte das ganze von Statten gehen?

Also wurden die endlich die wichtigen Eckpunkte definiert ... 2-Wege optional auch ein 3ter Weg ... mehrzelliges MT-Horn war ein absolutes Muß ... ebenso wie für den Anfang meine noch auf lager liegenden Coral 15L70 ...

... fehlten also noch die Kompressionstreiber ... ok, entweder JBL LE85/ 2420 oder Altec 806-8A/ 808-8A/ 288K ...

... dann wurde ich in den Staaten mit einem Pärchen 808-8A und in Kanada mit einem Pärchen 806-8A zu einem sehr günstigen Preis fündig und bekam auch noch von einem Mitglied der Münchner Trioden-Mafia ein Pärchen 15-zellige Pioneer/ TAD MT-Hörner angeboten ... Micha hatte noch ein Pärchen Karlson-Koppler im Keller, von denen er sich trennen wollte und die ich schon mehrfach in seinem alten SetUp habe hören dürfen ...

... und schon und auch weil mir der Bassbereich der Karlosn Koppler immer etwas besser gafallen hatte als die des Altec 825er Gehäuses, stand die Kombination auch schon fest ...

Seit vergangenen Mittwoch stehen nun die Hörner und die Karlson Koppler bei mir .. zudem habe ich leihweise für den Übergang auch noch ein Pärchen TAD 2001er hier ... die Altec 806-8A müßten eigentlich in der kommenden Woche bzw. spätestens in der ersten Januar Woche den Weg über den großen Teich geschafft haben ...

Experimentiert habe ich bislang auch schon mit verschiedenen Übernahmefrequenzen und konnte die von Jean Hiraga in der Sound Practices beschriebenen Vorteile einer Trennfrequenz von 550 Hz hörtechnisch bestätigen ... mittels Messungen macht dies natürlich erst dann Sinn, wenn auch meine Altecs hier sind ... dann wird dieser Schritt auch gleich nachgeholt ...

Gestern abend stand die erste etwas ausgiebigere Hörsession an ... gespielt wurden alle Klassiker zur Klangbestimmung ... also Klavier, Gitarre, Stimmen, Vibraphone und all das schwarze Gold, welches ich zuvor schon immer erfolgreich zu Positionsbestimmung bei meinen vorangegangenen Veränderungen an meinem SetUp genutzt hatte ... wie z.B.

- Mit Jackson, Balads and Blues
- Vollenweider, Caverna Magica
- Isaac Hayes, In the Beginning
- Ella Fitzgerald, Ella in Berlin
- Die Arie der Mimi aus Puccin La Boheme mit Renata Tebaldi auf Decca SXL 2170, diesmal allerdings das plum label
- Ruggiero Ricci, Sarasate, Zigeunerweisen, Decca SXL2197 Reissue Speakers Corner
- Paul Simon, Graceland
- Malene Mortensen, Paradise
- Baden Powel, Tristeza

und und und ...

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #1 am: Montag, 24.Dezember.2007 | 17:09:29 Uhr »
Hallo Zusammen,

hier noch kurz eine Skizze zum Karlson Koppler ...


be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #2 am: Montag, 24.Dezember.2007 | 17:11:55 Uhr »
Hallo Zusammen,

und hier noch etwas Lesematerial zum Karlson Koppler ...

http://www.biokurs.de/kkoppler.htm

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #3 am: Samstag, 29.Dezember.2007 | 21:02:49 Uhr »
Hi Jungs und Mädels,

hier mal erste Bilder meiner Hörnchen ...

... zuerst einmal das PM-100 ...



... dann die Coral 15L70 im Karlson-Koppler



... und nun die Gesamtansicht ...


Offline detegg

  • Hifiler
  • ****
  • Beiträge: 7
  • Geschlecht: Männlich
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #4 am: Samstag, 29.Dezember.2007 | 23:08:28 Uhr »
Hi Rolf,

die 15L70 im KK tönen gut - gell!  :__y_e_s:

Ich hatte die meinen vor Jahren von Frank Kuhl bekommen und ebenfalls mit dem "kleinen" CORAL bestückt. Dann hab´ ich ein Paar 15L100 ergattert - einfach bässer - nicht tiefer, aber durchsichtiger, nicht angestrengt etc. Wenn Du mal an diese Ausnahmechassis kommen solltest - allererste Empfehlung!

Mit dem Karlson hatte ich nur ein Problemchen. Messtechnisch gab es da diesen derben Abfall ab ca. 450Hz (KK-prinzipbedingt?!)- bei einer möglichen Trennfrequenz zu dem CORAL M100/Fostex MT-Horn von ca. 600Hz also ein kleines Loch - ich habe es per EQ ausgebügelt.

Insgesamt eine gute, furztrockene Gehäuse/Treiber-Abstimmung ...

... nicht schön, aber gut!



Gruß
Detlef
« Letzte Änderung: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 01:11:16 Uhr von detegg »

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #5 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 00:06:05 Uhr »
Hi Detlef,

... das ganze Meßprogramm muß ich noch durchziehen, sobald meine Altec 806er da sind ... derzeit werkeln ja noch geliehene TAD 2001er im MT ...

... aber das Pioneer/ TAD-MT-Hörnchen könnte prinzipiell bis 300 Hz runter ... derzeit habe ich die Trennfrequenz bei 550 Hz und es tönt sehr sauber ... weiter runter will ich mit den Beryllium-Diaphragmen der TAD 2001 nicht gehen ... das ist mir bei geliehenen Treibern dann doch deutlich zu kritisch ...

... aber wie gesagt ... mal sehen, was die Messung dann ergibt ...

... und evtl. schieße ich mir noch ein Pärchen JBL 15-Zöller mit 101 dB/1W oder es kommt noch ein Pärchen Altec 418B des Weges ... wären beides noch schöne Alternativen :zwinker:

Sehr schön tönen auch die Coral H-24 ... sehr sauber und druckvoll ... das Setup gefällt mir schon jetzt ...

Ich habe heute zuerst etwas Klavier gehört ... das kommt dermaßen plastisch, jeder Anschlag deutlich heraushörbar ... danach kamen die Kodo-Trommler in den Silberlingsverwerter ... und auch dort hatte ich die Trommler wieder livehaftig im Wohnzimmer stehen ... keinerlei Verzerrungen oder Verfärbungen ... dann  sozusagen noch der Jahreszeit angepaßt ein Bachsches Orgelkonzert ... und was soll ich sagen ... einfach gigantisch, großartig, einfach nur goil ... ich konnte das Kirchenschiff richtig erhören ... nur mag es irgendwie vorstellungstechnisch so irgendwie gar nicht in mein Wohnzimmer passen ... aber die Orgel steht da ... so hört es sich zumindest an ...  :pleasantry:  :_yahoo_:

Jetzt spielt gerade noch ein wenig Red Garland das Klavier ...  :_hi_hi_:

... und ich habe also nur noch ein breites Grinsen auf den Backen, wenn diese Kombination losträllert ...  :_good_: ... imho ganz großes Kino ...  :_yahoo_:

... oh, ja ... ganz vergessen ... ich bin mal gespannt, wann sich die Nachbarn das erste Mal beschweren kommen ... ich höre nämlich derzeit schon deutlich lauter als gewohnt ... das Horn verleitet einfach dazu  raucher01

P.S.:

Wenn ich ein Pärchen 15L100 gefunden hätte, dann hätte ich mir aus "lauter Frust" ja die 15L70 nicht vor zwei oder drei Jahren gekauft ...

... die sind ja fast noch seltener wie die Coral Beta 10 ... oder ein Sechser im Lotto :zwinker:

« Letzte Änderung: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 00:08:30 Uhr von be.audiophil »

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #6 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 00:18:46 Uhr »
Hallo Detlef,

noch ein Nachtrag ...

... der Frequenzgang des KK wie unter

http://www.egbeck.de/karlson.htm

gezeigt, spricht allerdings in Kombination mit dem EV15L von keinem echten Abfall bei 450 Hz ... eher ab 950 Hz ..

... dagegen zeigt der Frequenzschrieb unter

http://www.biokurs.de/kkoppler.htm

mit unbekanntem Bassteiber einen ersten deutlichen Einbruch bei ca. 500 Hz ...

... demzufolge hatte ich auch die Trennfrequenz von 550 Hz mal ausprobiert ... und komischer Weise funktioniert diese im Hörtest ...

Offline carawu

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 302
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #7 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 00:53:01 Uhr »
Moin,

schön, sehr schön...aber braucht es den PM-100? In deinem eher Nahfeld orientiertem Hörraum scheint mir ein Altec 511er Hörnli angebrachter und zielführender...bitte antesten und berichten...Steinigung erst danach!
@ Detlev: was die Fostex Hörnli´s betrifft...kenn ich...nett...aaaaaber! M.E. überbewertet. YEMV!


...ja, das sind Decca´s.... :_55_:

LG Carsten
LG Carsten

Es gibt Menschen und Foren, die man einfach meiden sollte, bis sie in sich selbst zusammenfallen, verpuffen und keiner sie vermisst.

Offline detegg

  • Hifiler
  • ****
  • Beiträge: 7
  • Geschlecht: Männlich
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #8 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 01:29:23 Uhr »
moin moin,

@Rolf
Zitat
... und ich habe also nur noch ein breites Grinsen auf den Backen, wenn diese Kombination losträllert

... kenn´ ich  - kann ich nachvollziehen!
Den Abfall >450Hz beim KK habe ich im Raum gemessen - könnte also auch hierin begründet sein.

@Carsten
... ich will das (große) Fostex-Holzhorn (H-320?) auch nicht überbewertet wissen - in Kombi mit dem CORAL M100 Treiber spielt es aber schon ganz gut. Mit ein bisschen Entzerrung  geht´s dann auch bis >15kHz, also Fullrange für meine alten Ohren :pleasantry:




be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #9 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 01:37:12 Uhr »
Hi Carsten Du alter Indianer,

schön, sehr schön...aber braucht es den PM-100? In deinem eher Nahfeld orientiertem Hörraum scheint mir ein Altec 511er Hörnli angebrachter und zielführender...bitte antesten und berichten...Steinigung erst danach!

 .,111 ... und wo krieg ich mal eben zum Austesten ein Pärchen 511er Hörnli her ... .,a015 ... die liegen ja auch nicht gerade auf der Straße ...

... ich könnt ja auch zur Not noch die Raumbelegung um 90 Grad drehen ... oder umziehen ... dann gleich mit größerem Hörraum ... wenn man sich dann nicht immer auch noch an neue Nachbarn und deren Toleranzgrenze gewöhnen müßte  .,a040 :flööt:


be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #10 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 01:38:23 Uhr »
Hi Carsten,


... sehr individuelle Boxen- ... ähm Hörnchenständer  :_55_:

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #11 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 19:03:45 Uhr »
... und evtl. schieße ich mir noch ein Pärchen JBL 15-Zöller mit 101 dB/1W oder es kommt noch ein Pärchen Altec 418B des Weges ... wären beides noch schöne Alternativen :zwinker:

... so, da die Coral 15L70 in naher Zukunft noch einer Sickenreparatur bedürften, brauchte ich ja sowieso noch ein halbwegs vernünftiges Pärchen 15" Basschassis für den Übergang ...

... und da sich gerade die Gelegenheit ergeben hat, habe ich heute mal kurzerhand und durchaus günstig bei einem Pärchen JBL K140 mit Alnico-V-Magnet zugeschlagen ...  :flööt:



... die besitzen eine Kupfer-Schwingspule, 99 dB SPL, Fs: 30 Hz, gehen bis 2500 kHz rauf, der Qts beträgt 0,21 ... und noch viel wichtiger, die Dinger haben eine Papiersicke :zwinker:
« Letzte Änderung: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 19:08:31 Uhr von be.audiophil »

Offline carawu

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 302
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #12 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 19:19:37 Uhr »
Zitat von: be.audiophil

 ... und wo krieg ich mal eben zum Austesten ein Pärchen 511er Hörnli her ... .,a015 ... die liegen ja auch nicht gerade auf der Straße ...
Hm....wenn die Münchener Trioden-Mafia

für irgendetwas gut sein soll...dannnnnn...sollte auch ein Paar 511er aufzutreiben sein!  raucher01
Ansonsten frag mal den "Boxenständer"....  :_55_:
Zitat von: be.audiophil
... sehr individuelle Boxen- ... ähm Hörnchenständer  :_55_:
Für irgendwas müssen doch unsere Co-Moderatoren gut sein....  :grinser:

LG Carsten
LG Carsten

Es gibt Menschen und Foren, die man einfach meiden sollte, bis sie in sich selbst zusammenfallen, verpuffen und keiner sie vermisst.

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #13 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 19:28:21 Uhr »
Hi Carsten,

Hm....wenn die Münchener Trioden-Mafia

... ähm, das ist die Trioden-Mafia und nicht die Trioden-Blues-Brothers-Vereinigung  :_55_:  raucher01  :_hi_hi_:



für irgendetwas gut sein soll...dannnnnn...sollte auch ein Paar 511er aufzutreiben sein!  raucher01

... die Brüder und den Capo hab´ ich allerdings schon befragt ...  ;0009 ... ein Pärchen 811er schlummert da noch irgendwo ... 511er leider nicht ...  :_thumbdown_:

Ansonsten frag mal den "Boxenständer"....  :_55_:Für irgendwas müssen doch unsere Co-Moderatoren gut sein....  :grinser:

... nachfrag ... Duhu, Carsten ...  .,a095 ... hast Du etwa in Deinem Fundus noch ein Pärchen schlummernder 511er Hörnchen, die Du mal für ein paar Wochen zum Testen entbehren könntest? .,a040  :flööt:

Offline carawu

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 302
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #14 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 19:47:56 Uhr »
Zitat von: be.audiophil
... ähm, das ist die Trioden-Mafia und nicht die Trioden-Blues-Brothers-Vereinigung 
Ne du, nix Gebrüder Blues...das auf meinem Bild sind Mobster:grinser:

Zitat von: be.audiophil
... nachfrag ... Duhu, Carsten ...  .,a095 ... hast Du etwa in Deinem Fundus noch ein Pärchen schlummernder 511er Hörnchen, die Du mal für ein paar Wochen zum Testen entbehren könntest? .,a040  :flööt:
Ähem...der "Boxenständer"... ist Kay!  :_55_:
LG Carsten

Es gibt Menschen und Foren, die man einfach meiden sollte, bis sie in sich selbst zusammenfallen, verpuffen und keiner sie vermisst.

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #15 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 20:01:51 Uhr »
Ähem...der "Boxenständer"... ist Kay!  :_55_:

... oh, sorry ... :foto01 ... also K A Y  .,a095 ... hast Du?  :grinser:

Kaspie

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #16 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 20:39:26 Uhr »
Hann isch,

Päärken 511 in sehr schön.
Isch hann aber auch noch n´K140 in 8 Öhmkes von JottBeEll.




Grüzze aus Schwelm

Kay


« Letzte Änderung: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 20:42:36 Uhr von Kaspie »

Kaspie

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #17 am: Sonntag, 30.Dezember.2007 | 20:58:04 Uhr »
... so, da die Coral 15L70 in naher Zukunft noch einer Sickenreparatur bedürften, brauchte ich ja sowieso noch ein halbwegs vernünftiges Pärchen 15" Basschassis für den Übergang ...


Mach mal bitte ein paarPhotos von den kaputten Sicken.
Die Sicke von den K140 sind NICHT aus Papier, sondern aus Gewebe. Eine Sicke kann man u.U. selbst reparieren.


Gruß
Kay

Offline jw70

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #18 am: Montag, 31.Dezember.2007 | 09:31:32 Uhr »
Hallo Leute,
lese mit großer Freude und Interesse diesen Thread!
Zwei Fragen hab ich an dich Rolf:
- kannst du mehr über dein Multicellhorn schreiben? Hab im Netz dazu nix gefunden.
  Deins sieht wohnraumfreundlicher aus , als die 15 Zeller von Altec.
- Im Nachbar-Thread schreibst du, du hättest den TAD 2001 auch mal bei 300Hz mit 6db getrennt.
  Das ist ja schon sehr mutig. Wie klang den das? Hast du damit laut hören können?

Grüße
Jürgen

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #19 am: Montag, 31.Dezember.2007 | 10:02:31 Uhr »
Also das, was ich heute nur übers Telefon von Rolfs Hörnchen gehört habe war schon fantastisch. Ich hatte nicht den Eindruck einen Anlage zu hören, da stand das Klavier im Wohnzimmer........Leider nur ein Klangeindruck übers Telefon.....
Liebe Grüße

von beldin .,73

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #20 am: Montag, 31.Dezember.2007 | 10:49:46 Uhr »
Hallo Kay,

jau ... Fotos von den Sicken mach ich mal und stelle die ein ...

... isch weiß natürlich, daß man das auch selber machen kann ... nur hab ich das halt noch nie gemacht ... und ein 15-Zöller als Erstlingswerk?  ;ich? ... lieber nicht würde ich da sagen ...  ;0009

- kannst du mehr über dein Multicellhorn schreiben? Hab im Netz dazu nix gefunden.
  Deins sieht wohnraumfreundlicher aus , als die 15 Zeller von Altec.

Yepp ... da ist nicht wirklich viel zu zu finden ... aber es hat ungefähr 2/3 der Abmessungen des 1505ers von Altec und die halben Abmessungen des 15-zelligen VitaVox ... ist also wirklich wohnraumfreundlicher ...



- untere Grenzfrequenz der Hornkontur liegt bei 300 Hz
- es wurde von Pioneer/ TAD incl. Treiber (Schraubanschluß) verkauft und ursprünglich mit diesem zwischen 300 und 6 kHz betrieben



Irgendeiner der Vorbesitzer hat den Schraubanschluß wohl abdrehen und so umbauen lassen, daß Kompressionstreiber von JBL, TAD und Altec verwandt werden können.

- Im Nachbar-Thread schreibst du, du hättest den TAD 2001 auch mal bei 300Hz mit 6db getrennt.
  Das ist ja schon sehr mutig. Wie klang den das? Hast du damit laut hören können?

Yepp habe ich gemacht ... zuerst haben wir zum Test meine Coral 15L70 in einen Karlson Koppler montiert und die Weiche einer A7 benutzt ... da diese Weiche für 16 Öhmer ausgelegt war und bei ca. 550 Hz trennte, ergibt sich bezogen auf einen 8 Öhmer dann eine Trennfrequenz von ungefähr 300 Hz ...

... dabei spielte dann ein Kanal über die A7 mit großem 15-zelligem Horn und der andere Kanal über die KKs und das Pioneer/ TAD Horn ...

Bei mir daheim habe ich dann aus Bauteilen aus der Grabbelkiste kurzerhand eine 6 dB-Weiche zusammengesteckt ... Spule im TT-Zweig, der Rest über Kondensatoren ...

... und in einem ersten Schritt dann die 300 Hz als Trennfrequenz ausprobiert ...

... nein hohe Pegel kann man damit natürlich nicht fahren, da der Membranhub dann im deutlich kritischen Bereich liegt ... und die Beryllium-Diaphragmen des TAD 2001 sind da viel zu empfindlich ... und die TAD2001er sind auch nur Leihgaben, die ich natürlich sehr pfleglich und wie rohe Eier behandle ...

... mit Altec-Treibern könnte man das aber auch über einen längeren Zeitraum machen ... und es gab ja auch die von Altec selbst vorgeschlagene Möglichkeit zwei Kompressionstreiber in Serie an einem Y-Adapter zu betrieben und somit auch die mögliche untere Grenzfrequenz deren 300 Hz-Hörner nutzen zu können ... und mit dem 291er auch einen Treiber, der das im Single-Modus konnte ... allerdings dann nur bis ca. 3000 Hz.

Tja, wie kling das dann ... für meine Ohren nicht so gut, wie mit einer Trennfrequenz bei 550 Hz ...

... aber das werde ich sobald meine Altec 806er hier sind dann nochmal mittels Messung nachvollziehen ... Dank der zum Basteln vorhandenen I-Kern-Spule ist die Änderung der Trennfrequenz ja nur eine Änderung am Eisenpaket ... und das geht innerhalb von ein paar Minuten ... und der im MT-Zweig befindliche Kondensator einer 6 dB-Weiche ist auch innerhalb von Minuten gewechselt oder aufgestockt :zwinker:

Sobald meine 806er Altecs hier sind, werde ich aber auch die Altecs gegen die TADs testen ... also im Hörvergleich und mittels Messung ... wer weiß? Vielleicht werde ich ja doch noch schwach und leiste mir auch noch die TADs? Sind zwar schon ziemlich kostspielige Spielzeuge ... aber tönen tun sie ganz ausgezeichnet  :__y_e_s:

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #21 am: Montag, 31.Dezember.2007 | 11:14:03 Uhr »
Hi Marc,

Also das, was ich heute nur übers Telefon von Rolfs Hörnchen gehört habe war schon fantastisch. Ich hatte nicht den Eindruck einen Anlage zu hören, da stand das Klavier im Wohnzimmer........Leider nur ein Klangeindruck übers Telefon.....

ich hätte z.B. nie gedacht, daß man dies über´s Telefon überhaupt so hören könnte ...

Aber ja, es ist so ... ein Klavier kam noch nie derart plastisch und livehaftig ...

Orgelmusik war z.B. früher nie so wirklich mein Steckenpferd ... aber mit den Hörnchen ... hmmm, richtig lecker ... da steht die Orgel ebenfalls direkt im Raum und  das Luftzischeln der Pfeifen ist schon fast spürbar geworden ... derart livehaftig ist der Klangeindruck ...

Die Kodo-Trommler ... man ist das ein Erlebnis, wenn die ganze Truppe förmlich im Hörraum steht ... der Bass kommt dermaßen natürlich, druckvoll und gehörrichtig, daß es eine echte Freude ist ...

Ein Kontrabass in einer kleinen Jazzbesetzung kommt richtig schwarz und natürlich, das Anzupfen der Saite plastisch und zeitrichtig ... ein Cembalo vermittelt das Gefühl im Kammermusiksaal einer Darbietung really live zu lauschen ...

Aber dieses Hörnchen hat auch seine Schattenseite ... es ist in der Performance sehr deutlich Quellenabhängig ... akustisch gute Aufnahmen verleiten nicht nur zum Lauthören sondern zum richtigen Mitgehen ... akustisch schlechte Aufnahmen ganz schnell zum Abschalten ... und auch rhythmisch wird es zum Gradmesser über gut und schlecht ... so gibt es Aufnahmen, die zuvor über meine Breitbänder gespielt das Fußwippen einleiteten ... über das Hörnchen klingen sie komischer Weise rhythmisch leer, nichtssagend und langweilig ... und das obwohl auf der Klangseite alles stimmt ... Tiefenstaffelung, Auflösung, Ortbarkeit ...

Und die 15-zelligen Hörnchen haben noch einen sehr schönen Nebeneffekt ... der Sweet Spot ist groß ... sie bündeln irgendwie nicht wirklich auffällig ... trotzdem gibt es eine richtig excellent gute Hörposition und einen weiten Bereich von Hörpositionen in denen es immer noch sehr gut und gleichmäßig stereophon klingt ...

Gleichzeitig habe ich sehr interessante Ergebnisse mit der Position des HT machen können ... so beschreibt Hiraga ja, daß der HT nicht unbedingt immer auf die Hörposition ausgerichtet sein müßte ... im Gegenteil ... die dritte Dimension der Bühne ... also die sozusagen dargestellte Höhe läßt sich über die Position des HT verändern ... dreht man den HT leicht nach oben und läßt diesen in einem Winkel von bis zu 45 Grad nach oben abstrahlen, so erhöht sich die dargestellte Höhe ...

Und noch ein sehr interessanter Effekt tritt auf ...

... aus Gesprächen mit Toningenieuren habe ich mitgenommen, daß es akustische Zusammenhänge der ganzheitlichen Darstellung der Musik gibt ...

... der harmonische Zusammenhang ... also wenn der Bassbereich nicht bis in die letzte Oktave abgebildet wird, dann ist die oberste Oktave auch nicht mehr wirklich wichtig ... und trotzdem klingt es ganzheitlich ... wenn der Mittelton sehr sauber dargestellt wird ...

... so kann man es sehr gut an den Hörnchen erhören, daß sich fast der komplette Grundtonbereich ab ca. 500 Hz aufwärts abspielt ... und der Bassbereich leicht unterbelichtet dargestellt wird, wenn der zusätzliche HT fehlt ... es klingt dann irgendwie runder ... das ist ein Effekt wie bei der Schallplattenwiedergabe mit einem SPU ... oder dem Hören mit einem Röhrenradio ... es fehlt nichts wirklich ... aber es klingt rund ... kommt der zusätzliche HT wieder hinzu klingt es sauberer und der Bass bekommt deutlich mehr Kontur, Tiefenstaffelung und Räumlichkeit ... er scheint auf einmal auch deutlich tiefer runter zu gehen ...

Diesen Effekt habe ich z.B. auch schon bei der Änderung des Tellerlagers meines Garrards festgestellt ... auf den ersten Blick hat er dadurch den offensichtlichen Punch etwas eingebüßt ... hört man genau hin, dann hat sich das Auflösungsvermögen sozusagen verdoppelt und der Bass scheint sogar tiefer hinunter zu gehen und erscheint wesentlich räumlicher.

Offline beldin

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 53461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #22 am: Montag, 31.Dezember.2007 | 13:25:35 Uhr »
Moin Rolf,

hast Du schon über Deinen Garrard hier ein Thraed eingerichtet?

Ich glaube nicht nur mich würde das sehr interessieren!
Liebe Grüße

von beldin .,73

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #23 am: Montag, 31.Dezember.2007 | 13:58:03 Uhr »
Hi Marc,

hast Du schon über Deinen Garrard hier ein Thraed eingerichtet?

... eigentlich schon ... allerdings sozusagen je Detail

Lager-Update

normale Tellerlager-Revision

Motor-Revision

Was noch fehlt ... das ist die Beschreibung bzw. mein Weg zur Zarge :zwinker:

Offline jw70

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #24 am: Montag, 31.Dezember.2007 | 15:51:17 Uhr »
Hallo Rolf,
danke für die Infos und die umfangreiche Beschreibung. Das Hörnchen war mir tatsächlich neu. Sieht aber sehr gut aus!!
Ich selber hab z.Z. ne Altec A6, also  pro Seite zwei 3156Tieftöner im Bassreflex-Gehäuse mit einem 288-16k Treiber am MR II 5124 Horn.
Bin zur mom. auf der Suche nach einer Aktivweiche Electro Voice xeq2 oder xeq3 um die Altecs aktiv zu betreiben, hauptsächlich um das time delay ausgleichen zu können.
Hab z.Z. auch ne Passivweiche und trenne bei 500Hz mir 12dB.

Grüsse
Jürgen

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #25 am: Montag, 31.Dezember.2007 | 16:51:05 Uhr »
Hallo Jürgen,

danke für die Infos und die umfangreiche Beschreibung. Das Hörnchen war mir tatsächlich neu. Sieht aber sehr gut aus!!

yepp ... find´ ich auch ... ist schon fast eine Schönheit :zwinker:

Ich selber hab z.Z. ne Altec A6, also  pro Seite zwei 3156 Tieftöner im Bassreflex-Gehäuse mit einem 288-16k Treiber am MR II 5124 Horn.

... auch sehr schön ... das ist dann doch das 8256X Gehäuse? Nutzt Du den Autotransformer 15067 ... und ab wann koppelst Du das Mantaray-Horn denn an?

Bin zur mom. auf der Suche nach einer Aktivweiche Electro Voice xeq2 oder xeq3 um die Altecs aktiv zu betreiben, hauptsächlich um das time delay ausgleichen zu können.

... hmm ... oh ja ... bei dem Bassreflexgehäuse fängt man sich wirklich gehörige Laufzeitunterschiede ein ... da ist es schon schwer die Voice-Coils auf eine Ebene zu bringen ... einen akzeptablen WAF hätte das dann garantiert nicht mehr ...

... nur warum unbedingt mit einer Aktivweiche von EV? Für z.B. den Behringer DCX 2496 gibt es sehr schöne Umbauhinweise und dann spielt der richtig gut ... davon habe ich mich schon live überzeugen können ... zudem ist er mit so ungefähr EUR 300 auch gar nicht mal zu teuer ... die Umbaukosten halten sich ebenfalls im Rahmen ...

http://www.diyaudio.com/forums/showthread.php?postid=1372147#post1372147

zusätzlich gibt es noch eine Yahoogroup, die sich nur mit Modifikationen zum DCX 2496 beschäftigt

http://tech.groups.yahoo.com/group/DCX2496/

Offline jw70

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #26 am: Montag, 31.Dezember.2007 | 18:29:20 Uhr »
Hallo Rolf,
meine Bassgehäuse sind von Wolf Vallieur gebaut, hab sie über die Bucht ersteigert. Sie sind etwas grösser (260L) als die 8256x, daher konnte/musste ich sie etwas tiefer abstimmen als dei 8256x, bei mir jetzt auf 55Hz. Hatte auch schon mal die JBL 2226 in dem Gehäuse, die waren zwar druckvoller aber nicht so flink wie die Altec.
Mein Röhrenvorverstärker von BEZ hat zwei Ausgänge, daher fahr ich Bi-Amping. Für die 288-16k hab ich eine 2A3-Endstufe von BEZ, für die Bässe
eine Sony 3140F Transistor-Endstufe aus den 70er Jahren. Da beide Endstufen Pegelsteller haben, brauch ich keine Pegelsteller in der Weiche.
Das Mantaray-Horn kopple ich bei 500Hz an.
Die Electro Voice Weichen werden gerne zur Aktivierung von JBL und Altec verwendet, solch eine Kombi hatte ich auch mal sehr gut gehört.
Kuck mal hier in der unteren Hälfte ist eine Verbaut worden. http://www.gokudo.co.jp/Vanguard/room5/room5.htm

Viele Grüsse
Jürgen

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #27 am: Mittwoch, 09.Januar.2008 | 23:19:18 Uhr »
Hallo Junks,

es geht stetig voran ...

... die Kondensatoren für die Frequenzweiche sind nun schon eingetrudelt ... MKVs mit mörderischen Abmessungen ... die MKVs für die Tieftonentzerrung sind ungefähr 27 cm lang und 65 mm im Durchmesser (33µF/900V), die MKVs für den Mitteltonzweig sind 10 cm hoch und 80 mm im Durchmesser (15µF/630V). Dazu kommen dann noch mehrere kleinere mit 2,2µF/ 600V und 7,5 cm Höhe und 40 mm im Durchmesser ...

... die Spulen sollen Anfang kommender Woche fertig und abholbereit sein. Dann kann ich auch den ersten Weichenentwurf angehen.

Dann sind vorgestern die Altec 806A aus Canada eingetroffen ... der Zustand ist gut bis sehr gut ... sie sielen einwandfrei und ich habe also auch schon die TAD 2001er gegen die 806A ausgetasuscht.

Dann sind gestern die JBL K140 angekommen ... und heute schnell ... ;0008 ... montiert ...

... also zuerst je Seite einen Vorhang der Karlson abschrauben, die CORAL-Chassis von ihren 8 Verschraubungen befreien und die K140 dann hinein ... und den Vorhang wieder anschrauben ...  .,a015 ... so ungefähr nach 45 Minuten je Seite ist es dann vollbracht ...

... und was soll ich sagen ... die Karlson gehen nun auch im Bass deutlich weiter und wuchtiger runter ... während die Corals im Bass sehr weich und smooth zeichneten, sind die JBLs schon irgendwie der Oberhammer ... wuchtig, druckvoll und trotzdem sehr sauber konturiert ...

Jetzt kann also die Meß- und Weichenbastelorgie beginnen  :flööt:


Offline jw70

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #28 am: Samstag, 12.Januar.2008 | 12:17:31 Uhr »
Hallo Rolf,
schön zu lesen wie es bei dir vorran geht.
schreib bitte noch was zu der Steilheit und Trennfrequenz der Weiche.
Wie schlägt sich der 806 a im Vergleich zum 2001?

Grüsse
Jürgen

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #29 am: Samstag, 12.Januar.2008 | 13:22:32 Uhr »
Hallo Jürgen,

... Altec 806A gegen TAD2001 ... das ist ein interessanter Vergleich ... und man wird mich wahrscheinlich schon allein ob des Versuches steinigen wollen ... :zwinker:

Aber ok ...  .,a015 ... beide Treiber besitzen einen Alnico-Magneten ... allerdings mit unterschiedlicher Magnetfeldstärke und unterschiedlichem Material des Diapraghma ... beim TAD sind´s 18..000 Gauss und Beryllium, beim Altec 13.000 Gauss und Aluminium ...

... viele erhörte klangliche Unterschiede sind sicherlich gerade in diesen Parametern verbogen ...

... so spielt der TAD kräftig, fast schon sehr vordergründig, mit viel Hochtonenergie ... über alles sehr feinauflösend und detailreich, fast plastisch, driftet aber leicht ins Analytische  ...

... die Altec 806A spielen tonal etwas runder, harmonischer, mit weniger Hochtonenergie, und sie spielen weicher ...  .,a015 ... in Punkto Auflösung vermißt man nicht wirklich etwas ...

... sagen wir es mal so ... dort wo der TAD schon fast zu viel liefert, klingt es mit dem Altec homogener ... und die Plastizität ist auch von den gefahrenen Pegeln von MT und HT mitbeeinflußt ... ebenso wie von den Laufzeitunterschieden ... wenn ich HT und MT stringend auf den Bassbereich einpegele, dann geht auch beim TAD die Plastizität etwas zurück ... dafür spielt die Kombination dann geschlossener ... in dem Moment nehmen sich dann in diesem Punkt die beiden Treiber nicht wirklich etwas ... der Unterschied ist eher marginal ...

... der Altec klingt einfach mehr nach Musikwiedergabe, der TAD eindeutig mehr nach HiFi ... und beide können mich begeistern ...

Derzeit werkelt ja nur ein provisorisches Weichensetup mit 6dB-Schritten ... ohne Sperr- oder Saugkreise ...

... geplant ist im ersten Schritt eine 12dB-Weiche mit 3dB Abfall nach Hiraga ... diese Weiche hörte ich bereits mit einer A7 VOTT und das klang überzeugend ...

... für nächste Woche sind übrigens die extra angefertigten Spulen versprochen  :_good_:

P.S.:

Derzeit experimentiere ich mit der Hornposition ... ich meine nicht die horizontale sondern die vertikale Lage ... so ein multizellulares Horn reagiert deutlich auf den in der Höhe gemessenen Abstand zwischen untersten, mittleren und obersten Hornöffnungen und dem Ohr in Hörposition ... stellt man das Horn auch nur ein ganz kleines Stückchen tiefer, reduziert sich die MT-Energie deutlichst ... der Effekt ist fast noch deutlicher hörbar als Laufzeitunterschiede zwischen den einzelnen Treibern ...

Offline amino

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 649
  • Geschlecht: Männlich
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #30 am: Donnerstag, 27.März.2008 | 13:40:51 Uhr »
« Letzte Änderung: Donnerstag, 27.März.2008 | 13:50:52 Uhr von amino »
...benutz die Schlurre!

Offline daemon

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 440
  • jbl-fanboy
    • deathmetalvangelis
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #31 am: Montag, 15.September.2008 | 17:29:18 Uhr »
hallo rolf!
ich sehe keine bilder:

Hi Jungs und Mädels,

hier mal erste Bilder meiner Hörnchen ...

... zuerst einmal das PM-100 ...



... dann die Coral 15L70 im Karlson-Koppler



... und nun die Gesamtansicht ...



---dabei würd ich so gerne!!
mach ich was falsch?
michi

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #32 am: Montag, 15.September.2008 | 17:56:54 Uhr »
Moin Michi,

hupps ... wo sind die denn geblieben?

Ok ... hier sind ein paar Bilder ...

... das Mitteltonhorn PM-100 von TAD



der CORAL 15L70 im Karlson Koppler



und die Gesamtansicht einer Seite ...



... das war zu Anfang des Projektes ... heute sieht das ungefähr so aus ...

... ein Besuchsbericht von Tom mit dem Titel Die Münchner Triodenmaffia


LeCobra

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #33 am: Montag, 15.September.2008 | 18:19:11 Uhr »
Rolf, dein Rack ist selbstgebaut? Sieht echt "fett" aus  :_good_:
Wie dick sind denn die Gewindestangen? M12?

Sorry fürs OT  :drinks:

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #34 am: Montag, 15.September.2008 | 18:38:45 Uhr »
Moin Kim,

das Rack basiert im Prinzip auf dem Flexy Table von TNT-Audio ...

... allerdings bestehen entgegen des dort veröffentlichten Bauvorschlages das unterste und oberste "Brett" aus zwei Brettern, die mit einer Acrylmasse aufeinander geklebt sind ... und das unterste und oberste Brett ist fest verschraubt ... die anderen  mittels Gummiringen aus dem Sanitärhandel unter und oberhalb jedes Brettes mehr oder weniger schwingend aufgehängt ... die Gewindestangen sind M16 , die Bretter aus MDF schwarz gebeizt ... in der Stärke 20 mm ...

... da ich gerade dabei bin mir ein neues Rack zu wasteln, sind die beiden Flexy demnächst dann übrig ... wenn also jemand Interesse hat ... aber der Versand wäre wahrscheinlich sehr teuer ...

... dann habe ich irgendwo im Keller noch den Vorgänger ... auch ein Flexy ... allerdings sind hier die Gewindesstangen anders angeordnet ... also zwei vorne eine hinten in der Mitte ... Bretter alle nur einlagig und in MPX 20 mm unbehandelt ... Gewindestangen M16, Muttern Edelstahl ... auch dieses ist im Prinzip über ... bei Interesse einfach  PN  :flööt:

Offline daemon

  • HiFi-Verrückter
  • ***
  • Beiträge: 440
  • jbl-fanboy
    • deathmetalvangelis
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #35 am: Montag, 15.September.2008 | 19:24:49 Uhr »
sehr schön dieser karlson koppler -hab ich noch nicht so wirklich gesehen sowas.
das horn+treiber is sowieso klasse, und das hörnchen gefällt mir auch.
bin begeistert!!
 :;aha
michi

Offline UBV

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Männlich
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #36 am: Mittwoch, 01.April.2009 | 17:42:29 Uhr »
Moin Moin

mal eine Frage an die Karlson-Fraktion. Da ich ja nun endlich auch dieser Tage mit dem Bau der Gehäuse beginnen kann , würde mich interessieren welche Fariante zum Wechsel des Treibers günstiger wäre: 1.. Einen Vorhang schraubbar zu haben oder 2... eine schraubbare Rückwand.
 :drinks:
Gruß Bertram

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #37 am: Mittwoch, 01.April.2009 | 17:48:36 Uhr »
Moin Bertram,

beides ...  :grinser: ... also sowohl schraubbaren Vorhang und schraubbare Rückwand.

Wenn Du auch nur eine Vorhanghälfte demontierst, wirst Du für den Treiberwechsel oder -Einbau mit etwas Übung und dem richtigen Werkzeug (ganz wichtig Torx-Schraubenverwenden, sonst wird´s deutlich zu fummelig) ca. 45 Minuten je Seite brauchen ... über die Rückwand mit einem Akkuschrauber nur ein paar Minuten ...

... aber die Lage des Basschassis hat auch leichte klangliche Auswirkungen ... oder Du verpaßt dem Ausschnitt für das Basschassis eine Phase ...

Offline UBV

  • HiFi-Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Männlich
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #38 am: Mittwoch, 01.April.2009 | 18:46:17 Uhr »
oder Du verpaßt dem Ausschnitt für das Basschassis eine Phase ...

.....mal angenommen ich hätte Treiber von Altec dann müsste die Fase ganz schön groß werden. :grinser: In diesem Fall wäre die Montage hinter der Schallwand wohl besser. Aber es weden längerfristig wohl doch JBL werden.
Gruß Bertram

be.audiophil

  • Gast
Re: Karlson Koppler, Horn und Hörnchen
« Antwort #39 am: Mittwoch, 01.April.2009 | 21:11:48 Uhr »
Moin Bertram,

 :grinser:

meine JBL K140 sind von vorne ...

... Altec 416er waren in diesem Gehäuse schon von hinten und von vorne montiert.

Es geht bei der Abwägung wie man die Chassis letztendlich montiert wirklich nur um die Abwägung der Fase (ja, ich weiß das war ein freudscher Schreibfehler) und des Zeitbedarfes ... von vorne ist also beim Schrauben deutlich aufwändiger und die Montage von hinten bei den Vorbereitungen ...