Autor Thema: Die offene Schallwand  (Gelesen 26930 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Erloschen 05

  • Konto erloschen
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 0
Re: Die offene Schallwand
« Antwort #40 am: Sonntag, 06.April.2008 | 09:35:22 Uhr »
Hi Jan,

an den OB gibts, wie ich versucht habe zu beschreiben, nix zu mäkeln.

Es ist in der Tat schwer, den richtigen Bass dazu zu finden.


Klar haben auch die DiPole hier "Richtcharakter"...-vergass ich zu erwähnen.

"Richtcharakter...Ortbar..."... ... oder Ortbarkeit durch Richtcharakter.

Da hab ich als "Laie" dann Schwierigkeiten die Vokabeln zu finden, damit alle verstehen, was ich meine. Das ist auch schwer.

Auf jeden Fall hab ich auch andere Bassgeschichten dazu probiert. Dabei ist mir die "final völlig befriedigende Lösung" nicht begegnet.

Das Bassproblem haben Magnepan-Wand-Betreiber auch. Gerade in diesem Umfeld sucht Axel Ridtahler seine Lösung anzubieten - wohl weil die Leute auch nicht immer eine gute Lösung finden.

Vielleicht DiPol zur Zeit die technisch beste Lösung? keine Ahnung.



Hier die "einfache" Ridthaler Variante aktiv... - ich glaube, bei Dir ja auch? - War doch der Tisch? :grinser:


-gibt ja auch noch die Ridtahler/Linkwitz Lösung in anderen LS Anordungen.... z.B. W ... mit 4 Basschassis.

-evtl. geht das besser? - Vielleicht hat hier jemand damit Erfahrungen und berichtet?

Grüsse
Jürgen

"Entwicklung" eines finalen "Hornsystems" ist etwas, was mich so manchen Abend nicht einschlafen lässt. Gibt hier auch schon "WAS". Aber wird nicht in den Foren landen, bevor ich ..... (kann also nur noch Jahre dauern) .,a015

Offline Syd

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 14
Re: Die offene Schallwand
« Antwort #41 am: Sonntag, 06.April.2008 | 15:44:33 Uhr »
hallo
 meinen ripol-sub denken muessen.
ich trenne den bei etwa 80hz ab (18db) und entgegen allen anderslautenden behauptungen bleibt das teil gelegentlich ortbar. ist aber nicht stoerend oder wenn dann nur sehr selten.


möglich das die Flankensteilheit zu gering und ein Ripol-Sub zu wenig ist

mfG Syd

Offline Erloschen 05

  • Konto erloschen
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 0
Re: Die offene Schallwand
« Antwort #42 am: Sonntag, 06.April.2008 | 18:15:46 Uhr »
Hi Syd,

viele Köche legen ein Ei raucher01

Stimmt, ich weiss es auch nicht. Und der gute Jan offenbar auch nicht wirklich.

Ich trenne hier mit Behringer Xpro 3400 - unter 200 Hz., da ist der "Behringer Rauschfaktor" kein Thema.

So kommt mir die ganze Geschichte bei 125 Hz harmonischer vor als bei 70 Hz, die praktisch "fahrbar" sind.

So scheint die Behringer xpro mit 24 DB geeigneter,

mehr Musikalität will sich aber auch nach intensievster

Regeltortour auch nicht einstellen lassen.


Jans Weg ja auch ein wenig anders.

Horn-Anbindung ...18 DB Flankensteilheit-

wird Musik nur manchmal als störend empfunden :grinser: :grinser: :grinser:

was soll man mit so ner Aussage anfangen?




.. ja da arbeiten die grauen Zellen... und doch geht nur Probieren über Studieren.


Eine Behringer CDX 2496 soll mit 48 DB trennen können - da muss man dann erstmal
eine anschaffen ... auch Geld... und wenn´s nicht funzt - auch wieder los werden.


Ratlos, ratlos - ich glaube einzig ein Gespräch mit Axel Ridtahler kann da Aufschluss geben.
Der hat vernünftige Hornanbindung und Magnepananbindung schon zu stande bekommen.

Ob man dann mit einer von ihm erarbeiteten Lösung aber "Druck" auf dem Bass hat, ist
die nächste Frage.

Lohnt der Aufwand und das Grübeln?

schönen Sonntag Nachmittag
wünscht
Jürgen